Das Todesröcheln der amerikanischen Vorherrschaft     Von Roqayah Chamseddine

https://english.almayadeen.net/articles/blog/the-death-rattle-of-american-domination

Das Todesröcheln der amerikanischen Vorherrschaft

    Von Roqayah Chamseddine
Quelle: Al Mayadeen Englisch
2. Dezember 2023

Die Palästinenser sind Agenten der Geschichte in „Israels“ Zermürbungskrieg, und sie weigern sich, die Bedingungen ihres Besatzers zu erfüllen; stattdessen sind sie sich bewusst, dass die Geschichte sie und ihren Widerstand freisprechen wird.

Auf dem Höhepunkt des von den USA unterstützten Juli-Krieges 2006 war die Bush-Regierung in ihr verlogenes Märchen vom Aufbau der Demokratie im Irak und in Afghanistan verwickelt. Das amerikanische Militärprojekt hatte die Region verschlungen, und mit ihm kam ein Dreiklang aus parasitärem Einfluss: wirtschaftlich, politisch und kulturell.

Was den Libanon anbelangt, so würde der Juli-Krieg das „Greater Middle East“-Projekt der Vereinigten Staaten weiter entlarven, wobei „Israel“ als geostrategischer Vollstrecker und Wächter der räuberischen amerikanischen Ordnung fungiert. Inmitten der unvorstellbaren Zerstörung und Schändung würde Außenministerin Condoleezza Rice erklären: „Was wir hier sehen, ist in gewissem Sinne das Wachsen – die Geburtswehen eines neuen Nahen Ostens, und was immer wir tun, wir müssen sicher sein, dass wir den neuen Nahen Osten vorantreiben.“

In Absprache mit den Vereinigten Staaten würde „Israel“ den Tod im Libanon säen; unter Berufung auf eine Politik der offenen Straflosigkeit forderte der damalige Innenminister Eli Yishai, den Süden „in einen Sandkasten zu verwandeln“ – und dort würde eine 2.000 Pfund schwere, in den USA hergestellte MK-84-Lenkmunition das südliche Dorf Qana – wo Jesus sein erstes Wunder vollbrachte, indem er auf der Hochzeit von Qana Wasser in Wein verwandelte (Johannes 2,1-11) – in einen Schauplatz von Bombardierungen und Blut verwandeln. Der Gazastreifen ist jetzt die Bühne der tausend Qanas, die durch amerikanische Waffen geheiligt werden.

Auf Drängen der Biden-Administration hat „Israel“ nach den Ereignissen vom 7. Oktober die Schlinge um das „Ghetto“ von Gaza enger gezogen, indem es den Bewohnern Nahrung und Wasser vorenthielt und seine Gewalt sogar auf das Westjordanland ausdehnte, wo Tausende von Männern, Frauen und Kindern entführt wurden und hinter israelischen Gefängnistüren verschwunden sind.

Maha Hussaini, die Direktorin von Euro-Mediterranean Human Rights Monitor, bezeichnete den Tod in Gaza als „näher als Wasser“. Die Palästinenser im belagerten Gazastreifen ertragen ihren Schmerz seit über einem Monat, in dem sie mit bloßen Händen die Trümmer durchsuchen, auf der Suche nach ihren Kindern, ihren Vätern, ihren Müttern; nach denen, die unversehrt sind, nach denen, die in Trümmern liegen, und nach denen, die sich wie durch ein Wunder unter Zementblöcken festhalten.

In Jabalia, dem größten und am dichtesten besiedelten Flüchtlingslager des Gazastreifens, verfolgten „Israels“ Bombenangriffe jedes Anzeichen von Leben, um den größten Schaden anzurichten: „Der Schwerpunkt liegt auf dem Schaden und nicht auf der Treffsicherheit“, sagte Daniel Hagari von den israelischen Besatzungstruppen. In der Folge wurden Kinderleichen in den Himmel gehoben, die Früchte von Israels“ feiger Barbarei und der unerschütterlichen Unterstützung der Regierung Biden. Und so stehen die Palästinenser in Gaza dem israelischen Gebilde nun gegenüber wie Hussain in Karbala. „Nach 13 schweren Tagen hat Gott uns gesegnet“, schrieb Huda, „wir haben die Leichen meines Vaters, meiner Mutter, meiner Schwägerin und meines Neffen gefunden.“ In einer Straße trägt ein Vater die sterblichen Überreste seiner Kinder in getrennten Säcken, in einer anderen schreit eine Mutter, dass ihre Kinder hungrig gestorben sind, und inmitten der Ruinen, die ihre Merkava-Panzer umgeben, tanzen israelische Soldaten auf ihren Gräbern.

In Gaza ist die Propaganda, die lange Zeit die gemeinsame neokoloniale Vernichtungsdoktrin von „Israel“ und den Vereinigten Staaten geschützt hat, Stück für Stück auseinandergefallen. Gewöhnt an die verachtenswerte westliche Melange aus Leichtgläubigkeit und medialer Nachsicht, kann „Israel“ die Erzählung über seinen anfänglichen Blitzkrieg und die weitere Besatzung nicht mehr kontrollieren – nicht einmal mit der feigen Intervention der Biden-Regierung. In krassem Gegensatz dazu hüllten die Palästinenser ihre Kinder in weiße Leichentücher und präsentierten sie der Welt in Feldern aus Schlamm, Schutt und Blut mit Entschlossenheit in den Augen, während ein schwach aussehender Biden seine seltene Rede an die Nation hielt und erklärte, dass die Vereinigten Staaten „die Welt zusammenhalten“. Nicht einmal „Israels“ Kampagne der gezielten Ermordung von Journalisten in Gaza und ihren Familien konnte verhindern, dass die Nacktheit seiner Grausamkeit offenbar wurde. Hier, vor den Augen der Welt, halten sich die Israelis an die Rituale und „mähen das Gras“ in Gaza, aber die Palästinenser werden nicht in die Knie gehen.

Trotz ihres Selbstbewusstseins haben die Biden-Administration und „Israel“ die Undurchdringlichkeit ihrer PR-Kampagne falsch eingeschätzt, die sich in Doppeldeutigkeit und abschreckende Euphemismen für Massenabschlachtung kleidet. Die Beschwörung der Sanftmut „Israels“ und seines „Rechts auf Selbstverteidigung“ hatte jeglichen Hinweis auf die palästinensische Selbstbestimmung im Keim erstickt – doch nun ist Gaza zum Sirenengesang für die Weltöffentlichkeit geworden, die weiterhin Unruhe stiftet und Städte zum Stillstand bringt. Und sie sprechen nicht nur von Gaza, sondern auch von „Palästina“. Der administrative Prunk, der „Israels“ obszöne Besatzung verbirgt, bröckelt.

Die Palästinenser sind Agenten der Geschichte in „Israels“ Zermürbungskrieg, und sie weigern sich, sich an die Bedingungen ihres Besatzers zu halten; stattdessen sind sie sich bewusst, dass die Geschichte sie und ihren Widerstand freisprechen wird. Der koloniale Außenposten der Vereinigten Staaten kann nicht bestehen bleiben, noch kann er den langsamen Völkermord an den Palästinensern fortsetzen, ohne einen Preis zu zahlen. Die Sympathie der Redakteure für die israelische Weltanschauung wird von einer neuen Generation in Frage gestellt, die sich nicht an das zionistische Sprichwort „die Alten werden sterben und die Jungen werden vergessen“ halten wird. Für jedes Qana gibt es ein Bint Jbeil; für jedes Jabalia gibt es ein Beit Hanoun. Für jeden Tod wird ein neues Leben entstehen, das entschlossener ist als das letzte. Trotz allem, was geschehen ist, bleibt Gaza bestehen. Der „Nahe Osten“ der amerikanischen Vorstellungskraft – Herrschaft, Lehnstreue und arabische Erniedrigung – ist gefallen, und an seiner Stelle ist eine neue, trotzigere Region entstanden. Lang lebe die neue Welt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*