Der Fall des dienstältesten palästinensischen Gefangenen offenbart Israels brutale Misshandlung palästinensischer Gefangener Von Zena al-Tahhan

The case of Palestine’s longest-serving prisoner exposes Israel’s brutal abuse of Palestinian detainees

The brutal torture and abuse Nael Barghouti has faced since October 7 mirrors the situation of all Palestinian detainees, and his case shows that Israel will re-arrest Palestinians it releases in any potential prisoner swap, without charge or trial.

Ein Foto von Nael Barghouti, dem dienstältesten palästinensischen politischen Gefangenen, beim Pflanzen eines Baumes vor seinem Haus während der kurzen drei Jahre, die er außerhalb des Gefängnisses verbrachte, bevor er wieder verhaftet wurde. (Foto: Zena al-Tahhan)

Die brutale Folter und Misshandlung, der Nael Barghouti seit dem 7. Oktober ausgesetzt ist, spiegelt die Situation aller palästinensischen Gefangenen wider, und sein Fall zeigt, dass Israel Palästinenser, die es im Rahmen eines möglichen Gefangenenaustauschs freilässt, ohne Anklage oder Gerichtsverfahren erneut verhaften wird.

Der Fall des dienstältesten palästinensischen Gefangenen offenbart Israels brutale Misshandlung palästinensischer Gefangener

Von Zena al-Tahhan

2. Februar 2024

Im üppigen Obstgarten des Hauses der Barghoutis im besetzten Westjordanland stehen Zitrusbäume mit vielen tief hängenden Früchten.

Er liegt auf einem hohen Hügel im Dorf Kobar, nordwestlich von Ramallah, und bietet einen Blick auf weite grüne Ebenen. Der Obstgarten lebt vom Winterregen, doch die Hände, die ihn gepflanzt haben, konnten ihn nie blühen sehen.

Aman Nafi‘, eine sanfte 59-jährige Frau, zieht einen Stapel Fotos aus einem Schrank neben der Eingangstür. Sie zeigen ihren Mann, den dienstältesten palästinensischen Gefangenen Nael Barghouti, während der kurzen drei Jahre, die er seit 1978 außerhalb israelischer Gefängnisse verbrachte.

„Nael wurde wieder inhaftiert, nachdem er all diese Bäume gepflanzt hatte – sie wuchsen in seiner Abwesenheit“, sagt Nafi‘ traurig zu Mondoweiss.

„Er konnte die Früchte seiner Arbeit nie genießen“, fährt sie fort und hält ein Foto vom 16. Juni 2013 hoch, das einen weißbärtigen Barghouti beim Pflanzen eines Baumes in seinem Garten zeigt.
Aman Nafi‘, die Frau von Nael Barghouti, neben dem Zitrusbaum, den ihr inhaftierter Mann vor ihrem Haus im Dorf Kobar bei Ramallah gepflanzt hat. (Foto: Zena al-Tahhan)
Aman Nafi‘, Ehefrau von Nael Barghouti, neben dem Zitrusbaum, den ihr inhaftierter Ehemann gepflanzt hat, vor ihrem Haus im Dorf Kobar bei Ramallah. (Foto: Zena al-Tahhan)

Die Frage der palästinensischen Gefangenen ist parallel zu Israels anhaltendem Angriff auf den belagerten Gazastreifen in den Vordergrund gerückt, bei dem mehr als 27.000 Palästinenser – die meisten von ihnen Frauen und Kinder – getötet und 61.830 weitere verwundet wurden, was weltweit als Völkermord bezeichnet wurde.

Seit dem 7. Oktober, als die im Gazastreifen ansässige Hamas-Widerstandsgruppe einen Angriff auf israelisches Gebiet startete, bei dem 1.139 Menschen getötet wurden, haben die israelischen Besatzungstruppen täglich Massenverhaftungen im besetzten Westjordanland und im Osten Jerusalems durchgeführt.

In den vergangenen 119 Tagen wurden mindestens 6 460 Palästinenser verhaftet, was von Menschenrechtsgruppen als kollektive Bestrafung bezeichnet wird. Die meisten von ihnen werden ohne Gerichtsverfahren oder Anklage im Rahmen der israelischen „Verwaltungshaft“ festgehalten.

Mindestens sieben palästinensische Gefangene sind in israelischem Gewahrsam gestorben oder wurden getötet – und Dutzende andere erlitten schwere bis mittelschwere Verletzungen – die meisten von ihnen in den Tagen und Wochen nach ihrer Verhaftung. Unzählige Zeugenaussagen, Videos und Bilder von israelischen Soldaten, die palästinensische Männer bei der Verhaftung foltern, demütigen, schlagen und nackt ausziehen, sind aufgetaucht und haben im Internet Vergleiche mit den Folterungen der US-Streitkräfte im irakischen Gefängnis Abu Ghraib im Jahr 2003 hervorgerufen.

„Dies ist eine Racheaktion und kollektive Bestrafung“, sagt Amany Sarahneh, Sprecher der Palästinensischen Gefangenengesellschaft (PPS).

„Es ist ein Versuch, den Palästinensern Angst zu machen und sie davon abzuhalten, sich in irgendeiner Form gegen die Besatzung zu wehren“, sagte sie gegenüber Mondoweiss.
Dreistündiger Überfall

Am 24. Dezember schlugen die israelischen Gefängnisbehörden den 66-jährigen Barghouti, der bereits 43 Jahre – mehr als zwei Drittel seines Lebens – hinter Gittern verbracht hat, schwer.

Nach Angaben der PPS dauerte der Übergriff „etwa drei Stunden“.

„Er wurde mit Schlagstöcken und Gewehrkolben am ganzen Körper geschlagen, wobei sich die Angriffe auf den Brust- und Rippenbereich konzentrierten, wodurch er Frakturen und Prellungen erlitt“, so die Gruppe in einer Erklärung, die Nafi‘ bestätigte.

Obwohl ihr Mann jedem ein Begriff ist, hütet sich Nafi‘ davor, ihn als Einzelfall zu bezeichnen. Bei jedem Satz achtet sie darauf, ihn in den größeren Kontext der schweren Bedingungen für alle palästinensischen Gefangenen zu stellen.

„Es geht nicht nur um Nael. Es gibt Menschen, die im Gefängnis getötet wurden. Wir machen uns Sorgen um die Gefangenen insgesamt“, sagt sie. „Sie schlafen auf dem Boden, sie haben keinen Kontakt zur Außenwelt, sie werden geschlagen, sie haben kein Essen und kein Wasser.“

Abgesehen von der Überbelegung, den stark gekürzten Essensportionen und den Schlägen haben die israelischen Gefängnisbehörden in den letzten vier Monaten die Hof- und Duschzeiten für die Häftlinge stark eingeschränkt, den Strom und das heiße Wasser abgestellt und die Kantine geschlossen, in der die Häftlinge Lebensmittel und Grundversorgung kaufen können.

Die Gefangenenrechtsgruppe Addameer erklärte letzten Monat in einer Erklärung, dass die Besatzungsbehörden seit dem ersten Tag der Aggression [gegen den Gazastreifen] darauf hinarbeiten, die Gefangenen in großem Stil zu foltern und sich an ihnen zu rächen“, und bezeichnete die Bedingungen als tragisch“.

Am 15. Januar stürmten israelische Streitkräfte auch das Haus von Nafi in Kobar, zusammen mit anderen Häusern der Familie Barghouti, und zerstörten dabei in großem Umfang Möbel und Habseligkeiten.

„Mein Mann befindet sich seit seiner letzten Verhaftung seit 10 Jahren im Gefängnis. Für die Razzia gibt es keinen anderen Grund als Rache. Sie machten absichtlich Dinge kaputt, warfen unsere Kleidung und persönlichen Gegenstände auf den Boden und zerstörten unsere Blumentöpfe“, sagte Nafi‘ und fügte hinzu, dass die israelische Armee ihr Auto beschlagnahmte.
Verboten vom Himmel

Die Geschichte von Barghouti steht sinnbildlich für die äußerst schwierige Erfahrung der israelischen Gefangenschaft und das Leid der Familien der Gefangenen.

Nafis Augen leuchten mit der Begeisterung eines Kindes, wenn sie ihren Mann beschreibt. „Nael hat eine wunderbare Persönlichkeit. Er ist verspielt, hochgebildet und rücksichtsvoll“, sagt sie.

Barghouti wurde im Alter von 20 Jahren in seinem Elternhaus in Kobar verhaftet und von Israels diskriminierendem Militärgerichtssystem zu lebenslanger Haft verurteilt, weil er sich 1978 an der Ermordung eines israelischen Besatzungssoldaten beteiligt haben soll.

Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen der Hamas-Bewegung und Israel im Jahr 2011 wurde er nach 33 Jahren hinter Gittern freigelassen.

Nafi‘, die Barghouti einen Monat nach seiner Freilassung im Jahr 2011 heiratete, verbrachte weniger als drei Jahre mit ihrem neuen Mann, bevor er ihr weggenommen wurde.

„In diesen 31 Monaten wichen wir nur für ein paar Stunden von der Seite“, sagt sie.

„Nael ging jede Nacht auf das Dach, um die Sterne anzuschauen“, erinnert sie sich. „Ihm war es 33 Jahre lang verboten, den Himmel zu sehen“.

Morgens, so erklärt sie, verbrachte Barghouti seine Zeit damit, „Orangen- und Pfirsichbäume zu pflanzen, sowie Tomaten und Gurken, unter anderem“.

„Er hat mir im Haus geholfen“, sagt Nafi‘, „aber kochen konnte er nicht. Er versuchte es, aber er war schlecht darin“, sagt sie lachend.
Aman Nafi‘, die Frau von Nael Barghouti, hält ein Foto ihres inhaftierten Mannes in ihrem Haus im Dorf Kobar bei Ramallah hoch. (Foto: Zena al-Tahhan)
Aman Nafi‘, die Frau von Nael Barghouti, hält ein Foto ihres inhaftierten Mannes in ihrem Haus im Dorf Kobar bei Ramallah hoch. (Foto: Zena al-Tahhan)
Systematische Wiederverhaftung von ehemaligen Gefangenen

Im Rahmen des Gefangenenaustauschs von 2011, bei dem Barghouti freigelassen wurde, wurden 1.027 Palästinenser im Austausch gegen den israelischen Soldaten Gilad Shalit freigelassen, der von der Hamas im belagerten Gazastreifen festgehalten worden war.

In einer Nacht im Jahr 2014 nahmen die israelischen Streitkräfte 70 der im Rahmen des Abkommens von 2011 freigelassenen Personen erneut fest. Heute sind noch 48 Gefangene inhaftiert, die meisten von ihnen ältere Männer, darunter Barghouti. Für viele von ihnen wurden die ursprünglichen Urteile wieder in Kraft gesetzt.

Das Gleiche geschah 2017 mit Barghouti, drei Jahre nach seiner erneuten Verhaftung und während er sich noch in Haft befand. Die Begründung, mit der die israelische Militärstaatsanwaltschaft seine lebenslange Haftstrafe wieder in Kraft setzte, basierte auf „geheimen Beweisen“.

Gemäß der israelischen Militärverordnung 1651 und unter Verstoß gegen die Freilassungsvereinbarung können wiederverhaftete ehemalige Gefangene ihre ursprüngliche Strafe von einem Militärausschuss auf der Grundlage „geheimer Beweise“ wieder in Kraft setzen lassen, zu denen sowohl die palästinensischen Gefangenen als auch ihre Anwälte keinen Zugang haben.

Das Abkommen von 2011 war der größte Gefangenenaustausch vor dem jüngsten, der im November und Dezember während der andauernden Angriffe Israels auf den Gazastreifen stattfand.

Im Rahmen einer siebentägigen humanitären Waffenruhe zwischen den israelischen Besatzungstruppen und der bewaffneten Hamas-Gruppe im November 2023 vermittelten Ägypten und Katar die Freilassung von 240 Palästinensern im Austausch gegen 105 Israelis und Ausländer, die seit dem 7. Oktober im belagerten Gazastreifen festgehalten werden.

Israel hat bereits gegen die Vereinbarung verstoßen und zwei der während der Waffenruhe freigelassenen Palästinenser erneut verhaftet.

Einer der erneut Verhafteten, Yousef Abdullah Khatib, wurde ursprünglich am 2. September 2023 – im Alter von 17 Jahren – als Minderjähriger festgenommen und ohne Anklage oder Prozess in Verwaltungshaft gehalten.

Er wurde am 27. November freigelassen, um dann am 23. Januar erneut verhaftet zu werden.

Die PPS bezeichnete die erneute Verhaftung von Yousef als „gefährliche Entwicklung“ und „klare Verletzung der Freilassungsvereinbarung“.

Im Gespräch mit Mondoweiss stellte Sarahneh fest, dass die Wiederverhaftung ehemaliger Gefangener eine langjährige Politik Israels ist.

„Wenn man sich die große Mehrheit der Menschen anschaut, die jetzt verhaftet werden, sind es ehemalige Gefangene“, sagte sie. „Sie halten Menschen ohne Prozess oder Anklage fest – Menschen, die ihre frühere Strafe verbüßt haben und gegen die keine neuen Anschuldigungen vorliegen.“

In einem Interview mit lokalen Medien in ihrem Haus im Flüchtlingslager Aqbet Jaber in Jericho im besetzten Westjordanland forderte Yousefs Vater Abdullah eine Intervention zur Freilassung seines Sohnes.

„Mein Sohn wurde im Rahmen eines legalen Abkommens freigelassen, das die ganze Welt unter der Obhut der Kataris und Ägypter gesehen hat. Sie [Israel] haben gegen diese Vereinbarung verstoßen, indem sie ein Kind, einen Minderjährigen, erneut verhaftet haben. Er wurde verhaftet, bedroht und eingeschüchtert“, sagte Abdullah, der behindert ist.

Yousefs Mutter Nisreen sagte, ihr Sohn sei in der Haft „schwer gedemütigt“ worden.

„Sie [Israelis] brachten einen Teller Reis für acht Gefangene in einer Zelle, und das Essen wurde verbrannt. Sie durften nur 15 Minuten am Tag zum Duschen aus ihren Zimmern gehen“, sagte sie gegenüber Mondoweiss.

Die Freude über die Freilassung ihres Sohnes war nur von kurzer Dauer, denn weniger als zwei Monate später nahmen die Besatzungstruppen Yousef erneut in Gewahrsam, nachdem er unter Androhung eines Verhörs nach Beit El gebracht worden war.

„Ich hatte das Gefühl, ich wollte ein Loch graben und meinen Sohn darin verstecken. Ich wollte nicht, dass man ihn mir wieder wegnimmt“, sagte sie.

Zena al-Tahhan ist Webkorrespondentin für Al Jazeera English im besetzten Jerusalem.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*