EU-Staats- und Regierungschefs verschleudern weitere 50 Milliarden Euro für die Stützung des Kiewer Regimes … und die Selbstzerstörung

EU Leaders Squander Another €50 Billion on Propping up Kiev Regime… and Self-Destruction

European elitist regimes are waging war in Europe against nuclear-powered Russia by wasting the public’s money to lavish a Neo-Nazi mafia in Kiev. ❗️Join us…

© Foto: Public domain
EU-Staats- und Regierungschefs verschleudern weitere 50 Milliarden Euro für die Stützung des Kiewer Regimes … und die Selbstzerstörung
2. Februar 2024

Die europäischen Eliten führen in Europa einen Krieg gegen das atomar bewaffnete Russland, indem sie das Geld der Öffentlichkeit verschwenden, um eine Neonazi-Mafia in Kiew zu stützen.

Schließlich haben sich die Drohungen, die Erpressung und das Armdrücken der Europäischen Union ausgezahlt, um ein gigantisches Hilfspaket in Höhe von 50 Milliarden Euro für das hoffnungslos korrupte Kiewer Regime durchzusetzen. Und das, während sich die europäischen Landwirte gegen die EU-Führung wegen höherer Energiekosten und Billigimporte aus der Ukraine auflehnen, die sie in den Ruin treiben und ihre Existenzgrundlage vernichten.

Die Staats- und Regierungschefs der EU bringen den gesamten Block mit 500 Millionen Menschen in den politischen Selbstmord. Diese rücksichtslose Kavaliershaltung ist wirklich beeindruckend. Her mit den Heugabeln, Merci!

Die 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union trafen sich diese Woche zu einem Dringlichkeitsgipfel, nicht um sich mit den zunehmenden internen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Problemen der Union zu befassen, sondern um der Ukraine, die nicht Mitglied der Union ist, noch mehr Hilfe zukommen zu lassen.

Das letzte Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs im Dezember war ein Spektakel aus Verleumdungen und schmutzigem Gerangel. Damals legte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sein Veto gegen die Bereitstellung weiterer Mittel für das ukrainische Regime ein, was zu erbitterten Vorwürfen und Streitigkeiten führte. Diesmal jedoch gab Ungarn dem starken Druck nach und stimmte dem Paket zu.

Tage vor dem Gipfel in Brüssel in dieser Woche berichtete die Financial Times, dass der Europäische Rat Pläne ausgearbeitet hatte, um die ungarische Wirtschaft zu sabotieren, falls Budapest sich weiterhin weigern sollte, den massiven Hilfsplan zu unterzeichnen. Das spricht Bände über die perverse Mentalität an der Spitze der EU-Bürokratie. Es zeigt den undemokratischen Charakter des Blocks, auch wenn das Gegenteil behauptet wird.

Brüssel hatte bereits bis zu 10 Milliarden Euro an zentralen Finanzmitteln für Ungarn eingefroren, und Berichten zufolge wurde damit gedroht, Budapest das Stimmrecht bei der Entscheidungsfindung in der Union zu entziehen, was einen eklatanten Verstoß gegen das erklärte Einstimmigkeitsprinzip der EU dargestellt hätte.

Die Zuteilung von 50 Milliarden Euro an einen Nichtmitgliedstaat ist erstaunlich. Noch verwirrender ist, dass die jüngste Großzügigkeit nur einen Bruchteil der gesamten Hilfe ausmacht, die die EU-Führung seit Ausbruch des Stellvertreterkriegs gegen Russland im Februar 2022 in die Ukraine gepumpt hat. In den vergangenen zwei Jahren hat die Europäische Union dem Kiewer Regime schätzungsweise 100 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt.

Auch die Vereinigten Staaten und andere westliche Verbündete haben die Ukraine mit weiteren 100 Milliarden Euro unterstützt. Etwa die Hälfte davon wird für Waffen ausgegeben, während die andere Hälfte für die Finanzierung des Staates verwendet wird.

Wie wir an dieser Stelle bereits festgestellt haben, übersteigt die kumulierte Finanzierung der Ukraine durch den Westen bei weitem den historischen Marshall-Fonds, den die USA nach dem Zweiten Weltkrieg für den Wiederaufbau ganz Europas bereitgestellt haben (etwa 170 Milliarden Euro in heutigem Geld).

Es gibt einfach keinen Präzedenzfall oder eine vertretbare Begründung für diese Mobilisierung der finanziellen Unterstützung für die Ukraine. Dies alles wurde von einer Elite ohne demokratisches Mandat vor vollendete Tatsachen gestellt. Es wurden keine Volksabstimmungen durchgeführt, um die Öffentlichkeit über die unangemessenen Ausgaben zu befragen. Tatsächlich zeigen Umfragen, dass die europäische Öffentlichkeit – wie auch die amerikanische – gegen die Unterstützung der Ukraine durch ihre Regierungen ist.

Die Regierung Biden ringt mit wachsendem Widerstand im Kongress darum, der Ukraine weitere 60 Milliarden Dollar zukommen zu lassen.

Hinzu kommt, dass das Kiewer Regime unter dem Marionettenpräsidenten Wladimir Zelenski ein Synonym für zügellose Korruption und Unterdrückung ist. Pentagon-Quellen geben zu, dass etwa 400 Millionen Dollar an Militärausgaben von der Kiewer Junta abgezweigt wurden. Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich noch höher.

Die groteske Zuweisung von Finanzmitteln an die Ukraine hat nichts mit der Unterstützung der Demokratie oder der Verteidigung des Landes gegen eine angebliche russische Aggression zu tun.

Führende EU-Politiker wie der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, wiederholen immer wieder das Mantra von der Verteidigung der Ukraine, weil, so sagen sie, ganz Europa von einer russischen Invasion bedroht sei, wenn das Land besiegt werde. Dies ist die absurdeste Panikmache von Politikern, die ideologisch von Russophobie verblendet und Sklaven der westlichen Hegemonie sind.

Die jüngste 50-Milliarden-Euro-Spritze für das kriegssüchtige ukrainische Regime wird ganz offen als Mittel zur Aufrechterhaltung der Regierung und zur Bezahlung von Gehältern und Dienstleistungen bezeichnet. Mit anderen Worten: Die Ukraine ist ein gescheiterter Staat, und dennoch wird von den europäischen Bürgern, Arbeitnehmern und Landwirten – die selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten leben – erwartet, dass sie eine korrupte Kabale finanzieren.

Darüber hinaus ist die Not, die Millionen von europäischen Bürgern erleiden, ein direktes Ergebnis der Tatsache, dass ihre politischen Führer und die bürokratische Elite in Brüssel sich der feindlichen Agenda der Vereinigten Staaten gegenüber Russland beugen.

Diese US-geführte Aggression, die auf den von der CIA initiierten Putsch in Kiew im Jahr 2014 zurückgeht, um ein Neonazi-Regime an die Macht zu bringen, hat die europäische Wirtschaft sabotiert. Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben verräterisch den geopolitischen Interessen Washingtons gedient und nicht denen der einfachen Europäer. Die unsinnige Verhängung von Sanktionen gegen Russland hat zu einem enormen Anstieg der Energiepreise geführt, der die europäischen Unternehmen und den Lebensstandard der Verbraucher, Arbeitnehmer und Landwirte dezimiert hat.

Die höheren Produktionskosten sind ein wichtiger Faktor für die zunehmenden Proteste der Landwirte in ganz Europa. Ein weiterer Faktor ist die undemokratische Einfuhr billigerer Agrarerzeugnisse aus der Ukraine durch die EU als Zugeständnis an das Kiewer Regime. Diese Importe haben die Landwirte in ganz Europa untergraben, in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Ungarn und den baltischen Ländern.

Der skandalöse Missbrauch europäischer Gelder zur Unterstützung eines korrupten faschistischen Regimes, das politische Gegner, die Medien und die orthodoxe Kirche gewaltsam unterdrückt und Nazi-Kollaborateure verherrlicht, dient vor allem einem Zweck: der Verlängerung eines Stellvertreterkriegs gegen Russland. Das Ziel dieses Krieges ist die letztendliche strategische Unterwerfung.

Die westlichen Regime sind angesichts ihrer kaputten kapitalistischen Volkswirtschaften so bankrott und ohnmächtig, dass sie versuchen, Russlands riesige Naturreichtümer auszubeuten. Dies ist die Fortsetzung der Lebensraumpolitik des Nazi-Deutschlands durch die westlichen Imperialisten.

Die Ukraine hat den Stellvertreterkrieg gegen Russland verloren. Es ist ein beschämendes, kriminelles Debakel. Bis zu 500.000 ukrainische Soldaten wurden in den letzten zwei Jahren von den überlegenen russischen Streitkräften getötet. Das niederträchtige Kiewer Regime will natürlich den Krieg für seine unersättliche Geldgier am Laufen halten. Washington und seine europäischen Vasallen in hohen Ämtern wollen den Krieg aus elitärem imperialem Ehrgeiz aufrechterhalten – ein Ehrgeiz, der in der neu entstehenden multipolaren Weltordnung letztlich vergeblich ist.

Während sich die europäischen Staats- und Regierungschefs beim Europäischen Rat in Brüssel versammelten, wurde das Parlament von wütenden Bauern aus ganz Europa blockiert. Die Demonstranten riefen die Politiker beim Namen. Die Verachtung ist deutlich spürbar. Paris und andere Hauptstädte in ganz Europa werden von Autobahnblockaden belagert. Die Volkswirtschaften stehen dadurch auf der Kippe.

Man könnte sogar den Eindruck gewinnen, dass die europäischen Landwirte in Frankreich, Deutschland, Belgien und anderswo eine ähnliche Taktik anwenden wie die Jemeniten am Roten Meer. Man drückt auf die Engpässe und sieht zu, wie sich das Imperium krümmt.

Das ist eine Farce, die man nicht erfinden kann. Die europäischen Eliten führen in Europa einen Krieg gegen das atomar bewaffnete Russland, indem sie das Geld der Öffentlichkeit verschwenden, um eine Neonazi-Mafia in Kiew zu finanzieren, und damit das Leben der europäischen Bürger noch schwerer machen. Das Ergebnis ist politischer und wirtschaftlicher Selbstmord für die Europäische Union.

Im Juni finden in der EU Parlamentswahlen statt, bei denen die EU-feindlichen oder euroskeptischen Parteien dramatisch zunehmen. Zwei Jahre sinnloser Krieg in der Ukraine schüren die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Elite. Die Wut, die sich dort entlädt, lässt sich möglicherweise nicht einmal durch die Teilnahme an den Wahlen eindämmen. Die Wut scheint über das Ankreuzen von kleinen X in einem Kästchen hinauszugehen. Ein Zusammenbruch steht bevor, und es werden Köpfe rollen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*