Der fatale Widerspruch nach dem Zweiten Weltkrieg Von Lawrence Davidson

The Fatal Post World War II Contradiction

Lawrence Davidson delves into the history behind the founding of Israel as a European settler state and how it came to see international law as a danger to defy and overcome. By Lawrence Davidson TothePointAnalysis.com Human Beings are not showing off their best abilities of late. They app


Mai 2021: Ein Kind filmt einen Protest für Palästina in Amman, Jordanien, nach der Zwangsvertreibung von Familien in Sheikh Jarrah, Ost-Jerusalem, und Israels jüngsten tödlichen Luftangriffen auf Gaza. (Raya Sharbain, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

Lawrence Davidson untersucht die Geschichte hinter der Gründung Israels als europäischer Siedlerstaat und wie es dazu kam, das Völkerrecht als eine Gefahr zu sehen, die es zu überwinden gilt.

Der fatale Widerspruch nach dem Zweiten Weltkrieg

Von Lawrence Davidson
TothePointAnalysis.com

5. Dezember 2023

Die Menschen zeigen sich in letzter Zeit nicht gerade von ihrer besten Seite. In Sachen Klimawandel scheinen sie weitgehend versagt zu haben. So wird beispielsweise erwartet, dass die Durchschnittstemperaturen in den USA bis zum Jahr 2100 um etwa 4,4°C oder mehr ansteigen werden“, wenn die derzeitige hohe Rate an Treibhausgasemissionen beibehalten wird.

Wenn eine „sofortige und rasche Reduzierung der Treibhausgasemissionen“ erreicht wird, können wir die Erwärmung auf „ungefähr 2,5°F (1,4°C)“ beschränken. Was ist Ihrer Meinung nach wahrscheinlicher, wenn man bedenkt, dass wir nicht über internationale Institutionen verfügen, die Vereinbarungen und Verträge durchsetzen können?

Tatsächlich sind wir schon seit einiger Zeit in dieser Hinsicht im Rückstand. Ich werde Ihnen ein Beispiel geben, das kaum jemand kennt. Es war eine Gelegenheit, ein Fenster, um das Staatensystem des Planeten umzugestalten und sein Rechtssystem zu erweitern, um relativen Frieden und Zusammenarbeit in der Zukunft zu gewährleisten.

Wie wir sehen werden, haben die Nationalstaaten diesen zivilisatorischen Weg gleich nach dem Zweiten Weltkrieg eingeschlagen. Sie haben es jedoch nicht geschafft und sind wieder im Sumpf der Barbarei und des fast ständigen Krieges gelandet. So viel zur Liebe zu unseren Kindern und zur Sorge um ihre Zukunft.

Hier ist die Geschichte dieser verpassten Chance:

Der Erste Weltkrieg und Palästina

Von 1914 bis 1918 führten die westlichen „zivilisierten“ Länder den Ersten Weltkrieg. Neben Grabenkämpfen, dem Einsatz von Giftgas und der Einführung moderner Tötungsmaschinen wie Panzern und Maschinengewehren (modernisierte Gatling-Guns) wurde der Krieg als Folge von Bündnisverwicklungen und zur Verwirklichung imperialer und kolonialer Ambitionen geführt.

Ein Beispiel für Letzteres ist das Versprechen der britischen Regierung von 1917, den verfolgten europäischen Juden eine „nationale Heimstatt“ im arabischen Palästina zu geben. Dies ist als Balfour-Erklärung bekannt und stellt einen Fall dar, in dem eine ehrgeizige westliche imperiale Macht (Großbritannien) einer europäischen ethnischen Gruppe Land im Nahen Osten versprach – Land, das damals noch zu einem anderen Reich gehörte, dem Osmanischen Reich.

Das war nicht so verrückt, wie es scheint: (1) Die Briten sahen die Juden als potenzielle Kriegsverbündete. (2) Die Briten befanden sich im Krieg mit den Osmanen und hatten vor, diesen zu gewinnen. (3) Der Sieg würde ihr Reich um Palästina erweitern. (4) Warum sollte man also nicht damit beginnen, den kaiserlichen Besitz eines anderen zu verteilen, der, so hoffte man, bald die Beute des eigenen Sieges sein würde?

Abdulmejid II. (Mitte), der letzte Kalif des Osmanischen Reiches, im Jahr 1924, umgeben von der offiziellen Delegation, die ihn über seine Entthronung informierte. (Wikimedia Commons, gemeinfrei)

Zu dieser Zeit und in der gesamten folgenden Zwischenkriegszeit sahen nur wenige im Westen etwas Falsches an diesem imperialen Taschenspielertrick.

Das Ziel der Ausweitung des Imperiums wurde durch die jahrhundertealte Überzeugung gestützt, dass nationale Größe an der Zahl der unterworfenen, beherrschten und in einigen Fällen kolonisierten Länder gemessen werden sollte.

Im Westen kam die Annahme hinzu, dass die westliche Herrschaft segensreich sei, da sie die Zivilisation verbreite. Daher sah die westliche Bevölkerung im Allgemeinen nichts ethisch oder moralisch Falsches in dieser Situation.

„Das Ziel, das Imperium auszuweiten, wurde durch die jahrhundertealte Überzeugung gestützt, dass nationale Größe an der Zahl der unterworfenen, beherrschten und in einigen Fällen kolonisierten Länder gemessen werden sollte.

Damals versuchten die britischen Führer, diese Logik den Arabern in Palästina zu erklären. Winston Churchill, der damalige britische Kolonialminister, hielt im April 1921 in Jerusalem ein Treffen mit lokalen palästinensischen Führern ab.

Er erklärte ihnen, dass der Zionismus, die Bewegung für eine jüdische nationale Heimstätte, die die Kolonisierung Palästinas mit sich brachte, „das Land bereichern würde und sie [die Araber] am Fortschritt teilhaben würden.“ (Mehr dazu auf Seite 43 meines 2001 erschienenen Buches America’s Palestine von University Press of Florida).

Heute wissen wir, dass dies nicht der Fall sein würde, aber damals glaubte Churchill wahrscheinlich an seinen Ausspruch: Die Flut treibt alle Boote an.

Winston Churchill, zweiter von rechts, und Emir Abdullah von Transjordanien, vierter von rechts, in Jerusalem, März 1921. (U.S. Library of Congress, Wikimedia Commons, gemeinfrei)

Es ist wichtig zu wissen, dass es zu dieser Zeit keine internationalen Regeln gegen Imperialismus oder Kolonialismus gab. So konnte eine europäische Macht fremde Länder kontrollieren, wie Edward Said es ausdrückte, „ohne Rücksicht auf die Anwesenheit und die Wünsche der einheimischen Mehrheitsbevölkerung“. Man ging davon aus, dass die Einheimischen einfach nicht wussten, was gut für sie war.

Obwohl die europäischen Juden lange Zeit Opfer der „christlichen Zivilisation“ waren, teilten sie das westliche Gefühl der kulturellen Überlegenheit, und diese Haltung hatte vorhersehbar Konsequenzen, als die Zionisten nach Palästina kamen.

Die Palästinenser waren im Begriff, den Status von Menschen zweiter Klasse zu erben, den die europäischen Juden abzuschütteln versuchten.

So hatte Chaim Weizmann, der Führer der Zionistischen Weltorganisation (und derselbe Mann, dem Balfour eine „nationale Heimstätte“ in Palästina versprochen hatte), 1943 ohne jegliche ethische oder moralische Bedenken gegenüber den Mitarbeitern der Abteilung für Nahostangelegenheiten des US-Außenministeriums kategorisch erklärt, dass „Palästina nie wieder ein arabisches Land sein könne“. (Siehe Seite 150 von Amerikas Palästina.)

Weizmann (links) mit Faisal I. von Irak in Syrien, 1918. (Wikimedia Commons, Public domain)

Die Mitarbeiter der NEA hielten dies für eine Anmaßung Weizmanns. Leider nutzte die junge zionistische Lobby in den USA innerhalb von fünf Jahren ihren Einfluss auf Präsident Harry Truman, um Mitarbeiter des Außenministeriums, die dem Zionismus ablehnend gegenüberstanden, zu versetzen oder zwangsweise zu pensionieren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg änderten sich die Dinge

Werfen wir nun einen Blick auf den Stand des Weltgeschehens zwischen 1945 und 1950. Es sind gerade einmal 28 Jahre seit 1917 vergangen, und doch haben sich die Dinge radikal verändert. Der Zweite Weltkrieg hatte selbst die Sieger weitgehend in den Ruin getrieben, und die Schrecken der nationalsozialistischen Gräueltaten hatten fast alle in Angst und Schrecken versetzt.

„Die europäischen Juden, die lange Zeit Opfer der ‚christlichen Zivilisation‘ waren, teilten das westliche Gefühl der kulturellen Überlegenheit.

Als Folge des Beinahe-Bankrotts verloren der Imperialismus und der Kolonialismus etwas von ihrem Glanz. Die durch den Krieg verarmte westliche Bevölkerung war nicht bereit, weiterhin exorbitante Steuern zur Unterstützung ihrer Imperien zu zahlen.

Dies wiederum führte dazu, dass die politischen Führungen des Westens – einige schneller als andere und einige erst nach blutigen Kolonialkriegen – begannen, sich in Richtung Entkolonialisierung zu bewegen. Dies galt insbesondere für Großbritannien.

Das Britische Empire, das größte der westlichen Kolonialunternehmen, über dem „die Sonne niemals unterging“, wandelte sich in ein Commonwealth um. Dieser Akt schuf viele neue unabhängige Staaten und ermöglichte die Freizügigkeit der Arbeitnehmer innerhalb des Commonwealth. Dies verwandelte England auf beispiellose Weise in ein multirassisches und multiethnisches Land.

Gleichzeitig ermutigten die Schrecken des Zweiten Weltkriegs, die vom Holocaust bis zum Einsatz von Atomwaffen reichten, die Bemühungen, dem Verhalten der Nationalstaaten Grenzen zu setzen. Infolgedessen wurde das Völkerrecht rasch erweitert:

Es wurden Verträge und „allgemeine Erklärungen“ ausgearbeitet, die das Verhalten der Nazis ächten. Per Vertrag wurde der Völkermord geächtet und schließlich als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft.

Die Vierte Genfer Konvention wurde geschaffen, um den humanitären Schutz der Zivilbevölkerung in einem Kriegsgebiet zu regeln.
Ein Internationaler Gerichtshof in Den Haag wurde eingerichtet. Dieser wird nun durch den Internationalen Strafgerichtshof ergänzt.
Schließlich gab es die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die nach den Worten von Eleanor Roosevelt „ein großes Ereignis im Leben der Menschheit“ darstellte. Sie garantierte unter anderem das Recht jedes Einzelnen, „sein Leben frei, gleichberechtigt und in Würde zu leben“.

Fensterputzer bei der Arbeit vor dem Gebäude des UN-Sekretariats im September 1951. Im Hintergrund die im Bau befindliche Halle der Generalversammlung und die Gebäude von Midtown Manhattan. (UN-Foto/JG)

[Verwandt: Craig Murray: Aktivierung der Völkermordkonvention und Palästinenser verklagen US-Führer wegen Beihilfe zum Völkermord an Israel und Berufung auf die Völkermordkonvention gegen Israel]

Im Wesentlichen hatten die Verbrechen der Nazis die Öffentlichkeit und ihre Führer so sehr aufgerüttelt, dass das Ergebnis internationale Gesetze und Erklärungen waren, die einen Leitfaden für eine bessere Welt boten – eine Reihe neuer Normen für zivilisiertes Verhalten. Leider erwies sich die Hoffnung auf eine Durchsetzung durch die neuen Vereinten Nationen als ernsthaftes Problem.

Die UNO wurde durch das Veto der Sieger des Zweiten Weltkriegs im Sicherheitsrat behindert, und es fehlte ihr eine unabhängige Einnahmequelle.  Damals gab es den innovativen Vorschlag, der UNO die Souveränität über die Ozeane und ihre Ressourcen zu übertragen, aber dazu kam es nie. Stattdessen war die UNO auf die Mitgliedsbeiträge der Staaten angewiesen.

Der unvorhergesehene Zwiespalt

Fast sofort wurde dieses neue Weltpotenzial durch einen inhärenten Widerspruch unterminiert – die kolonialen Ambitionen der Hauptopfer des Zweiten Weltkriegs.

Dies führt uns zurück zur zionistischen Bewegung und dem britischen Versprechen einer nationalen Heimat. Im Jahr 1948 erreichten die Zionisten ihr Ziel und riefen den Staat Israel aus.

Leider widersprach die Gründung eines europäischen Siedlerstaates und das anschließende Verhalten Israels dem Geist der Entkolonialisierung nach dem Zweiten Weltkrieg, was jedoch außer den arabischen Staaten nur wenige bemerkten. Letztendlich sollte sich dieser Widerspruch als fatal für die Reformen nach dem Zweiten Weltkrieg erweisen.

Man kann darüber spekulieren, dass eine geringe Chance bestand, dass die israelische Führung den Widerspruch überwinden würde, indem sie den durch die neuen Verträge und Erklärungen vorgezeichneten Weg einschlug. Es gab Juden, die als „Kulturzionisten“ bekannt waren und ein religiöses und kulturelles Zentrum für Juden in Palästina errichten wollten, während sie gleichzeitig die Gründung eines demokratischen, binationalen, jüdisch-palästinensischen Staates forderten.

Wie sich herausstellte, entschieden sich die Zionisten, die an der Spitze Israels standen, dafür, diesen Weg nicht zu verfolgen. Und warum nicht? Ihre jüngste Geschichte machte sie bis zum Äußersten ethnozentrisch – durch schreckliche Diskriminierung auf sich selbst zurückgeworfen, bis hin zum Völkermord.

Unter diesen Umständen machte es keinen Unterschied, dass die Palästinenser und die Araber im Allgemeinen nichts mit dieser fast tödlichen Periode des europäischen jüdischen Lebens zu tun hatten. Die „neue jüdische Persönlichkeit“, die im zionistischen Israel gezüchtet werden sollte, sollte aggressiv und ausgrenzend sein. Diese ankommenden Europäer hatten (und haben immer noch) das Ziel, einen Staat nur für ihre Gruppe zu schaffen.

Dies war das genaue Gegenteil des Weges, den die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und die Vierte Genfer Konvention vorgeben.

Umgeben von einem einheimischen „Anderen“ kann man seinen exklusiven Staat nur durch diskriminierende Praktiken und Gesetze erreichen. So wurde Israel zu einem Staat, der das Völkerrecht als Gefahr ansah, als etwas, dem man sich widersetzen und das man überwinden musste.

In den meisten Fällen wurden diese Bemühungen von Israels wichtigstem Verbündeten, den Vereinigten Staaten, unterstützt, die ihre eigene Siedler- und Kolonialgeschichte haben.

Palästina und unsere Zukunft

Ein palästinensischer Mann in den Trümmern eines israelischen Luftangriffs auf die El-Remal-Area in Gaza-Stadt am 9. Oktober (Palästinensische Nachrichten- und Informationsagentur oder Wafa, für APAimages, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

In der Zeit nach 1948 wurde der palästinensische Widerstand gegen den zionistischen Kolonialismus im Westen als Terrorismus angesehen. Und manchmal war er das auch. Grundsätzlich ist jedoch zu bedenken, dass die Taktik des Unterdrückers den Kontext für die Taktik der Unterdrückten schafft.

Die unverhältnismäßigen Racheakte Israels als Reaktion auf frühe grenzüberschreitende Übergriffe der Palästinenser sowie Israels massiver Waffenvorteil, der einen klassischen Guerillakrieg unmöglich machte, führten zu den Terrorakten, die in bestimmten Phasen des palästinensischen Widerstands eingesetzt wurden.

[Zum Thema: Craig Murray: Das Recht auf Selbstverteidigung]

Was sich die meisten Palästinenser jedoch immer gewünscht haben, ist neben einem eigenen Staat die Gleichheit der Rassen und Ethnien und die Religionsfreiheit in einem Rechtsstaat – also das, wofür auch die Verträge und Erklärungen nach dem Zweiten Weltkrieg standen.

So steht der palästinensische Kampf zumindest symbolisch für die bessere Welt, die sich so viele – auch die Juden – am Ende des Zweiten Weltkriegs gewünscht haben.

„Es ist ein allgemeiner Grundsatz, dass die Taktik des Unterdrückers den Kontext für die Taktik der Unterdrückten schafft.

Die Israelis haben sich durch ihre Ausgrenzung und Verfolgung der Palästinenser endgültig gegen eine solche bessere Zukunft gestellt. In der Tat gibt es jetzt ein fortlaufendes Bestreben – ein fortlaufendes zionistisches Projekt -, die Welt zurückzudrehen, so dass vergangene kolonialistische/rassistische Praktiken wieder akzeptabel werden.

Die beunruhigende Wahrheit ist, dass Israel in seinem Bestreben, die Uhr zurückzudrehen, seinen Willen durchzusetzen scheint. Im Rest der Welt, insbesondere in der westlichen Welt, schweigen die Regierungen und diplomatischen Vertretungen entweder zum israelischen Verhalten oder unterstützen es aktiv. Solche Positionen untergraben internationale Gesetze und Konventionen – genau das, was die zionistischen Israelis wollen.

Unterstützung der De-Zivilisation

Während die Israelis die Welt in ein rassistisches, fortschrittsfeindliches Zeitalter zurückversetzen, folgen die USA und subventionieren diese Bemühungen finanziell. Die amerikanischen Steuerzahler tragen also dazu bei, einen Prozess der De-Zivilisierung zu finanzieren.

Einige Leser mögen dies für eine Übertreibung halten, aber das ist es nicht. Israels gegenwärtiges völkermörderisches Vorgehen in Gaza sollte deutlich zeigen, wie tief der zionistische Staat gesunken ist. Sein Verhalten geht so weit über eine vernünftige Antwort auf den Angriff der Hamas am 7. Oktober hinaus (der selbst ein Racheakt für Israels Verarmungspolitik in Gaza war), dass es schlichtweg selbstauferlegte Blindheit ist, seine kriminelle Natur zu leugnen.

Israels Massenvernichtung in Gaza ist eine der schlimmsten kriminellen Handlungen, die ein Staat seit dem Zweiten Weltkrieg begangen hat.

Diejenigen, die unlogisch genug sind, um zu glauben, dass es antisemitisch ist, auf solche enormen zionistischen Sünden hinzuweisen, möchte ich auf die wachsende Zahl von Juden in der Diaspora hinweisen, die Israels Aktionen verurteilen. Ich schließe mich ihnen an.

Israel ist nicht repräsentativ für alle Juden. Und Israels Ziele und Führung stellen wohl einen Verrat an den besten jüdischen Werten dar.  Auf diese seltsam verschlungene Weise sind die Zionisten der wahre Feind der Juden.

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf eine Liste von 74 Ländern, die sich an die UN-Charta halten. Dies ist der so genannte Multilateralismus-Index, der eine Rangliste der Einhaltung der Charta der Vereinten Nationen und ihrer Ziele durch diese Länder aufstellt.

Raten Sie mal, wer ganz am Ende steht? Richtig, die Vereinigten Staaten von Amerika. Raten Sie, wer an vorletzter Stelle steht? Wieder richtig. Es ist Israel. Genug gesagt.

[Zum Thema: USA und Israel sind Schlusslichter bei der Einhaltung der UN-Charta]

Lawrence Davidson ist emeritierter Professor für Geschichte an der West Chester University in Pennsylvania. Seit 2010 veröffentlicht er seine Analysen zu Themen der US-amerikanischen Innen- und Außenpolitik, des internationalen und humanitären Rechts und der israelischen/zionistischen Praktiken und Politik.

Dieser Artikel stammt von seiner Website, TothePointAnalysis.com.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*