Der Kampf für die Rechte der indigenen Völker im Gazastreifen hat die Welt geeint     von Ramzy Baroud    von Romana Rubeo

https://www.middleeastmonitor.com/20231122-as-a-struggle-for-indigenous-peoples-rights-gaza-has-united-the-world/

Solidaritätsprotest mit Palästina am 12. November 2023 in Krakau, Polen [Klaudia Radecka/NurPhoto via Getty Images]

Der Kampf für die Rechte der indigenen Völker im Gazastreifen hat die Welt geeint

    von Ramzy Baroud
   von Romana Rubeo

22. November 2023

Jahrzehntelang wurde der Kampf für die nationale Befreiung Palästinas zu Recht als Teil des weltweiten Befreiungskampfes, vor allem im Globalen Süden, verstanden. Und da nationale Befreiungsbewegungen per Definition der Kampf der indigenen Völker um ihre kollektiven Rechte auf Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit sind, wurde der palästinensische Kampf als Teil dieser globalen indigenen Bewegung betrachtet.

Leider haben der Zusammenbruch der Sowjetunion, die wachsende Dominanz der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten, die Rückkehr des westlichen Kolonialismus in Form des Neokolonialismus in Afrika, im Nahen Osten und anderswo viele der Kämpfe der indigenen Bewegungen lokalisiert.

Dies hat sich als kostspielig erwiesen, da es Frankreich, den USA, Großbritannien und anderen erlaubt hat, den Globalen Süden erneut in Einflussregionen aufzuteilen und diese mit den von ihnen angestrebten militärischen, politischen und wirtschaftlichen Strategien zu kontrollieren. Ähnlich wie das Gerangel um Afrika im späten 19. Jahrhundert haben die letzten Jahrzehnte eine neue Art von kolonialem Gerangel um den Globalen Süden hervorgebracht.

Insbesondere im palästinensischen Kontext war der Kampf vielschichtig: Der Niedergang globaler Mächte wie der UdSSR, der eine Art geopolitisches Gleichgewicht schuf, isolierte die palästinensischen Widerstandsbewegungen, vor allem diejenigen, die in der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) aktiv waren. Dadurch waren sie gezwungen, politische „Kompromisse“ einzugehen, ohne dafür eine konkrete Gegenleistung zu erhalten.

Für Washington standen diese Zugeständnisse der einstigen nationalen Befreiungsbewegung in Palästina im Einklang mit der regionalen Agenda der USA und dem Streben nach einem „Neuen Nahen Osten“. Letztendlich führte dies zu der fälschlicherweise als „palästinensische Spaltung“ bezeichneten Spaltung, zu Auseinandersetzungen zwischen den Fraktionen im Jahr 2007 und zu einer politischen Lähmung, die die so genannte palästinensische Führung kennzeichnet. Und während die Palästinenser damit beschäftigt waren, ihre politische Krise und ihre Führungskrise zu bewältigen, beschleunigte sich Israels Siedlerkolonialismus auf Kosten dessen, was von den besetzten palästinensischen Gebieten übrig geblieben war.

Aus intellektueller und historischer Sicht ändert dies natürlich nichts am Wesen des palästinensischen Kampfes, der nach wie vor der eines indigenen Volkes ist, das für seine Rechte kämpft. Es hat jedoch die politischen Definitionen und Diskurse rund um den so genannten palästinensisch-israelischen Konflikt verwirrt.

Diese Verwirrung war eine unmittelbare Folge der falschen Darstellung des palästinensischen Kampfes durch die israelische Propaganda und die US-amerikanischen und westlichen Medien, die nach wie vor der israelischen Sichtweise verpflichtet waren. Israel setzte darauf, die Palästinenser als ein gespaltenes Volk ohne Aussicht auf Frieden und ihre Widerstandsbewegungen als im Wesentlichen terroristische Gruppen darzustellen, die auf die Zerstörung Israels aus sind, und so weiter.

Die Dinge begannen sich jedoch in den letzten Jahren zu ändern, mit der Wiederbelebung der indigenen Bewegungen auf der ganzen Welt, vom Kampf der Schwarzen in den USA bis zum Wiederaufleben der indigenen Völker in Nord- und Südamerika, bis hin zum letztendlichen Aufstieg einer echten globalen Bewegung, die sich um landlose Gesellschaften und indigene Rechte dreht und die stark in globale Solidarität und Intersektionalität investiert hat, was es ihr ermöglichte, ihre Kräfte um ein Vielfaches zu vervielfachen.

Das gemeinsame Element der „Entkolonialisierung“ – in all ihren Erscheinungsformen – hat intersektionale Verbindungen zwischen verschiedenen Kämpfen auf der ganzen Welt geschaffen und es dem palästinensischen Befreiungskampf ermöglicht, sich perfekt in das neue globale Narrativ einzufügen.

„Schwarze Australier und Palästinenser teilen eine Geschichte und Realität der Auslöschung, die weit über die antikoloniale Ära des frühen letzten Jahrhunderts hinausgeht, als die meisten kolonisierten Völker ihre Unabhängigkeit von den Kolonialmächten erlangten“, schreiben Eugenia Flynn und Tasnim Sammak in ihrem Artikel „Black Australia to Palestine: solidarity in decolonial struggle“.

Die Black-Lives-Matter-Bewegung spielte ebenfalls eine zentrale Rolle bei der Wiederbelebung der Kämpfe in den Vereinigten Staaten und sogar außerhalb Nordamerikas, um Palästina in den Mittelpunkt zu rücken.

„Palästinenser spielten eine entscheidende Rolle beim Aufstand [2014] in Ferguson, Missouri, der in diesem Jahr nach der Ermordung des schwarzen Teenagers Michael Brown durch die Polizei ausbrach“, schrieb Russell Rickford in Vox. „Palästinensische Aktivisten nutzten die sozialen Medien, um afroamerikanischen Demonstranten Taktiken für den Umgang mit Tränengasangriffen durch militarisierte Polizeikräfte zu vermitteln – eine Erfahrung, mit der viele Opfer der israelischen Besatzung nur allzu vertraut sind.“

Dies war jedoch nur der Anfang, denn im Laufe der Jahre wurde Palästina zu einem festen Bestandteil des schwarzen Kampfdiskurses in den USA. Beide Bewegungen profitierten von der Popularität der jeweils anderen, schufen neue Netzwerke und verbanden andere globale Kämpfe auf höchst harmonische Weise miteinander.

All dies wurde durch die zunehmende Vernetzung von Aktivisten und ihren Kämpfen auf der ganzen Welt vorangetrieben, dank der Nutzung sozialer Medien und unabhängiger einheimischer Medien als entscheidende Komponenten der Organisation und Mobilisierung. Während die Glaubwürdigkeit der Mainstream-Medien von den westlichen Gesellschaften in Frage gestellt wird, erscheinen die sozialen Medien nun als zuverlässige Quelle für Informationen und Nachrichten über die Mobilisierung der Bevölkerung und direkte Aktionen.

Der andauernde israelische Völkermord in Gaza hat die Macht der sozialen Medien in Bezug auf ihre Fähigkeit demonstriert, die absichtlichen Lügen und Täuschungen der Konzernmedien zu überwinden und damit die traditionelle Rolle der letzteren bei der öffentlichen Meinungsbildung über Palästina, den Nahen Osten, den selbstsüchtigen „Krieg gegen den Terror“ der USA und viele andere Themen erheblich zu schwächen.

Es wäre keine Übertreibung zu behaupten, dass es einen parallelen Krieg zu dem in Gaza gibt, der Millionen von Menschen auf der ganzen Welt beschäftigt, die eifrig daran arbeiten, die israelisch-amerikanisch-westliche Propaganda zu widerlegen und die Verantwortlichkeit für die Kriegsverbrecher in Gaza zu fordern.

Es wäre ungenau zu sagen, dass die westlichen Regierungen angesichts der israelischen Gräueltaten in Gaza „geschwiegen“ haben. Während sich indigene Kämpfe auf der ganzen Welt mit dem Kampf der Palästinenser verbünden, haben koloniale und neokoloniale Mächte keine andere Möglichkeit, als sich mit dem siedlungskolonialen Israel zu verbünden. Das bedeutet, dass westliche Mächte durch ihre großzügige militärische Unterstützung, die Weitergabe von Geheimdienstinformationen sowie politische und finanzielle Unterstützung aktiv am israelischen Krieg gegen die Palästinenser in Gaza beteiligt sind.

Egal, ob der Krieg noch eine Woche, einen Monat oder ein Jahr dauert, seine Folgen werden noch viele Jahre lang zu spüren sein, nicht nur in Palästina oder gar im Nahen Osten, sondern weltweit.

Der Krieg Israels im Gazastreifen hat weltweite Solidaritätsbewegungen auf den Plan gerufen, insbesondere solche, die sich für die Rechte der einheimischen Bevölkerung einsetzen. All dies erinnert an die Hochphase der antikolonialen nationalen Befreiungsbewegungen vor Jahrzehnten. Daher muss dieser historische Moment genutzt werden, nicht nur um des Gazastreifens und des palästinensischen Volkes willen, sondern auch um der Freiheit und Gerechtigkeit überall auf der Welt willen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*