Der letzte amerikanische Krieg Von Yoav Haifawi

The last American war

The U.S. supports Israel unconditionally because it sees the entire Western project in the Middle East at risk today in Gaza. While it may seem these our darkest days, it is also clear that the U.S. and Israel are bound to fail.

US-Präsident Joe Biden auf dem Sicherheits- und Entwicklungsgipfel von Dschidda (GCC+3) in der saudi-arabischen Küstenstadt Dschidda am Roten Meer, 16. Juli 2022. (Foto: Saudi Press Agency)

Die USA unterstützen Israel bedingungslos, weil sie das gesamte westliche Projekt im Nahen Osten heute in Gaza gefährdet sehen. Auch wenn dies unsere dunkelsten Tage zu sein scheinen, so ist doch auch klar, dass die USA und Israel scheitern werden.

Der letzte amerikanische Krieg
Von Yoav Haifawi
12. Februar 2024

Es sind schwierige Zeiten. Tag für Tag spielt sich vor den Augen der ganzen Welt ein schockierender Völkermord ab. Israel pflegt einen psychotischen Anfall als „funktionale Antwort“ auf das Trauma des 7. Oktober. Wir haben uns bereits daran gewöhnt, im Herzen eines Apartheidregimes, einer Unterdrückung und von Kriegen zu leben, die Ströme von Blut vergossen haben, aber der Tod und die Zerstörung, die Israel heute den Bewohnern des Gazastreifens zufügt, sind viel schlimmer als alles, was wir in der Geschichte des „Konflikts“ bisher gesehen haben.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts haben die Vereinigten Staaten nicht nur nichts unternommen, um das Massaker an den Bewohnern des Gazastreifens zu stoppen, sondern auch die Waffenlieferungen an Israel erhöht. Sie haben sich auch direkt an dem Krieg beteiligt und ihre Verbündeten dazu angeworben, indem sie ihre Macht gegen bequeme und unbedrohliche Opfer wie Jemen, Syrien und Irak demonstriert haben.

Dies sollte nicht überraschen. Es ist viel über die Gefahr für den Weltfrieden geschrieben worden, wenn eine Hegemonialmacht, die sich auf dem absteigenden Ast befindet, einer aufstrebenden Macht gegenübersteht, die sich ihren Platz im Herzen der Weltordnung sichern will. Die Situation ist umso gefährlicher, als die Vereinigten Staaten immer noch einen erheblichen Vorteil bei der Rüstungsproduktion und dem weltweiten Militäreinsatz haben, während sie in anderen Bereichen, insbesondere bei der wirtschaftlichen Entwicklung, nichts zu bieten haben. In dem Bestreben, ihren militärischen Vorteil für die Erhaltung ihrer internationalen Hegemonie auszunutzen, versuchen die USA, Konflikte zu säen und die Militarisierung des internationalen Systems zu fördern. Kanonenboot-Diplomatie par excellence.

Zu diesem Zweck war „der Konflikt“ in Palästina nie nur eine lokale Angelegenheit zwischen zionistischen Siedlern und der einheimischen palästinensischen Bevölkerung. Großbritannien, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Deutschland, investierten nicht ihr bestes Geld in die Förderung der zionistischen Besiedlung und später in den Aufbau des Staates Israel und die Sicherung seiner militärischen Vorherrschaft über alle Länder der Region, nur um eine kleine arabische Bevölkerung in einer abgelegenen Ecke zu unterdrücken oder auszubeuten, die nie ihre Herrschaft oder ihre Interessen bedroht hatte. Ihr Ziel war und ist es, Israel als Speerspitze für die Durchsetzung der imperialistischen Hegemonie im gesamten Nahen Osten zu benutzen – einer ressourcenreichen Region von zentraler geopolitischer Bedeutung zwischen Europa, Asien und Afrika. Aus ihrer Sicht waren die Palästinenser schon immer „Kollateralschäden“, Bewohner, die sich zufällig auf dem Land befanden, das für die Errichtung einer imperialistischen Militärbasis vorgesehen war; sie sind eine unnötige Störung, die im Rahmen dieses größeren geopolitischen Plans beseitigt oder bis zur Unkenntlichkeit unterdrückt werden muss.

Und es ist dieser Plan, den der Westen heute in Gaza gefährdet sieht.

Der Hauptgrund bzw. die Komplikationen, die den gegenwärtigen Krieg endlos erscheinen lassen, lassen sich erstmals im zweiten israelisch-libanesischen Krieg im Sommer 2006 erkennen. Mit diesem Angriff versuchte Israel, seine regionale Abschreckung wiederherzustellen, die durch seinen Rückzug aus dem Libanon sechs Jahre zuvor beschädigt worden war, und seinen militärischen Ruf als gefürchteter Diener seiner westlichen Herren wiederherzustellen. Das Ergebnis war ein dreifaches Scheitern. In der asymmetrischen Kriegsführung zwischen einer staatlichen Militärmacht und einer populären Widerstandsbewegung genügt es der Widerstandsbewegung, weiterzukämpfen, um zu gewinnen, so dass das Überleben der Hisbollah die Niederlage Israels bedeutete. Zweitens hat sich Israel keine erreichbaren politischen Ziele für seinen Krieg gesetzt und konnte sie daher nicht verwirklichen. Und schließlich gab es auch für die Vereinigten Staaten ein entscheidendes Versagen. Anstatt wie erwartet zu handeln und Israels Aggression im Austausch für politische Vorteile zu stoppen, machten die US-Politik und das Fehlen einer konstruktiven Strategie Amerika zu „Cheerleadern“ für die Fortsetzung des Krieges. Sie feierten die „Geburtswehen eines neuen Nahen Ostens“. In Ermangelung eines Mechanismus zur Beendigung des Krieges fuhr Israel fort, „im libanesischen Schlamm zu versinken“, bis die militärischen Kosten für Israel untragbar wurden. Angesichts dieses Scheiterns erklärte Israel schließlich, dass lediglich die Verursachung katastrophaler Schäden an der Zivilbevölkerung und die massive Zerstörung der zivilen Infrastruktur als die wichtigsten Errungenschaften dieses Krieges im Rahmen der so genannten „Dahiya-Doktrin“ angesehen werden sollten. Mit dieser Strategie gelang es zwar nicht, den Widerstand zu besiegen, aber sie sollte ein Zeichen setzen.

Nach dem Scheitern im Libanon 2006 begann die israelisch-amerikanische Kampagne zur regionalen Machtprojektion mit dem Überraschungsangriff auf Gaza an Heiligabend 2008. Sie hofften, dass sie sich gegen einen schwächeren Feind von dem Trauma erholen könnten, das ihre wiederholten gescheiterten Abenteuer im Libanon verursacht hatten. Seitdem gab es fünf große Angriffsrunden auf den Gazastreifen – 2012, 2014, 2018, 2021 und jetzt wieder 2023 -, wobei jede Runde darauf abzielte, sich vom Scheitern der vorangegangenen Runde zu erholen. Die „militärische“ Logik, die dahinter steckt, ist unverändert – maximale Wirkung auf die Zivilbevölkerung, um denjenigen, die Widerstand leisten, „das Bewusstsein einzubrennen“. Die jüngste Runde ist einfach „mehr vom Gleichen“ – nur viel schlimmer als alles zuvor.

Könnten Israel und die USA dieses Mal einen militärischen Sieg erringen? Die einfache und eindeutige Antwort lautet „Nein“. Das erklärte Ziel des israelischen Krieges sowie das der Vereinigten Staaten und der europäischen Länder, die ihn unterstützen, ist die „Eliminierung der Hamas“. Die Hamas wurde jedoch als Reaktion auf die andauernde israelische Besatzung des Gazastreifens und des Westjordanlandes gegründet und populär gemacht. Die Hamas ist eine politische Partei, und die „Al-Qassam-Brigaden“ sind eine mit ihr verbundene bewaffnete Widerstandsbewegung. Es versteht sich von selbst, dass Israel nicht daran interessiert ist, wer sich der Besatzung widersetzt, sei es die Hamas, eine andere Gruppierung oder unorganisierte Bewohner. Daher sollte das Ziel der „Eliminierung der Hamas“ nicht als Eliminierung einer bestimmten Organisation, sondern als Eliminierung des gesamten Widerstands gegen die Besatzung verstanden werden. Die israelisch-amerikanische Strategie besteht also darin, jeden Versuch des Widerstands gegen die Besatzung zu unterbinden, indem man sie noch brutaler und schrecklicher macht.

Ich gehe davon aus, dass viele im israelischen und amerikanischen Establishment und in der Öffentlichkeit verstehen, dass es unmöglich ist, das erklärte Ziel der „Beseitigung der Hamas“ zu erreichen. Natürlich gibt es in Israel messianische und faschistische Gruppierungen, die von ganzem Herzen glauben, dass sie alle palästinensischen Araber töten oder vertreiben, die ethnische Säuberung in ganz Palästina vollenden, palästinensisches Eigentum beschlagnahmen und sich auf ihrem Land niederlassen können. Die weniger extremen zionistischen Fraktionen wären froh (oder zumindest einverstanden), diesen Kreislauf der Zerstörung zu stoppen, wenn sie dies durch ein amerikanisches Diktat rechtfertigen könnten. Solange sich die Vereinigten Staaten und die großen europäischen Länder gegen eine Beendigung des Krieges wehren, werden selbst diejenigen in Israel, die sich des Schadens und der Sinnlosigkeit der Fortsetzung von Massakern und Kriegsverbrechen bewusst sind, nicht wagen, den Krieg zu beenden.

In früheren Kriegen haben die Vereinigten Staaten die israelische Aggression begrenzt und einen politischen Preis von ihren arabischen Rivalen gefordert, aber in diesem Krieg sind die Vereinigten Staaten in erster Linie besorgt über Israels Unfähigkeit zu gewinnen und drängen es, weiter zu kämpfen. Um nicht die volle Verantwortung für Israels Aggression zu tragen, könnten die USA zahnlose Aufrufe an Israel richten, den Schaden für die Zivilbevölkerung zu begrenzen, sich an die Kriegsgesetze zu halten und die humanitäre Hilfe für die Bewohner des Gazastreifens zu erhöhen. Doch das sind leere Worte. In der Praxis rüsten die USA Israel weiterhin auf und üben keinen Druck auf das Land aus, außer dass es um jeden Preis weiterkämpft.

Mit äußerster Heuchelei geben die USA vor, ein „Vermittler“ zu sein, sei es in der Frage des Gefangenenaustauschs oder sogar einer großen „Lösung“ zur Beendigung „des Konflikts“. Letztlich ist jedoch immer klar, dass diese von den USA geführten Prozesse ein Deckmantel für die Aufrechterhaltung der zionistischen Besatzung Palästinas und damit eines westlichen Brückenkopfes in der Region sind.

Bei den derzeitigen Verhandlungen über den Gefangenenaustausch versuchen die USA, die Hamas dazu zu bringen, der Freilassung von Gefangenen zuzustimmen, ohne eine klare Zusicherung, den Krieg zu beenden oder den israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen. Sie hoffen, dass Israel nach dem Austausch der Gefangenen noch tödlicher vorgehen kann. Die von Bidens Regierung organisierte Blockade gegen das UNRWA, das während einer beispiellosen humanitären Krise den Großteil der humanitären Dienste für die Bewohner des Gazastreifens bereitstellt, zeigt, wie sehr die USA und ihre Verbündeten in den Völkermord verwickelt sind und sich mitschuldig machen.

Doch seit Jahrzehnten stehen die von den USA geführten Friedensverhandlungen mit ihrem endlosen Gerede über die Aussicht auf einen palästinensischen Staat in den meisten der 1967 von Israel besetzten Gebiete an der Spitze der imperialistischen Außenpolitik. In der Praxis wurde nichts unternommen, um ein solches Abkommen voranzubringen, und die Diskussionen über dieses Thema dienten als bequemer Deckmantel für die fortgesetzte Unterstützung der Besetzung ganz Palästinas durch den Zionismus, für die anhaltenden ethnischen Säuberungen und für die Aufrechterhaltung eines rassistischen Apartheidregimes in dem gesamten Gebiet zwischen dem Fluss und dem Meer.

Jedes Mal, wenn jemand versucht, auch nur minimalen Druck auf Israel auszuüben, damit es seine systematischen Verletzungen der palästinensischen Menschenrechte einschränkt, behaupten angesehene westliche Politiker, dass dies „dem Friedensprozess schadet“. Dieses leere Gerede über die Errichtung eines palästinensischen Staates an der Seite des Staates Israel, das als bequemer Deckmantel für die Unterstützung der fortgesetzten Besatzung und der Verschärfung der Unterdrückung diente, wurde nun jedoch noch weiter aufgewertet. Jetzt dient es als bequemer Deckmantel für die Unterstützung und Ermutigung zum Völkermord an den Palästinensern in Gaza.

Viele im Westen argumentieren, dass die Hamas ein Hindernis für Friedensabkommen sei, die natürlich nur auf sich warten lassen. Deshalb muss dieser verzerrten Logik zufolge jetzt „die Hamas um des Friedens willen beseitigt werden“. Nachdem sie den Völkermord an den Bewohnern des Gazastreifens erfolgreich beendet haben, versprechen sie natürlich, mit Bibi und Ben-Gvir „mit Nachdruck“ zu sprechen, und alles wird sich friedlich regeln.

In der realen Welt sind wir in Israels Zwickmühle gefangen. Wenn sich der Widerstand gegen die Besatzung nicht gewaltsam manifestiert, wird er ignoriert, denn „wer kümmert sich schon um diese Palästinenser?“ Aber wenn der Widerstand wieder gewaltsam ausbricht, muss er um jeden Preis niedergeschlagen werden, weil „wir gegen Gewalt sind und man mit Terroristen keinen Frieden schließen kann.“

Es mag den Anschein haben, als befänden wir uns in unseren dunkelsten Tagen, und in vielerlei Hinsicht sind wir das auch, aber wir können auch erkennen, dass dies der letzte amerikanische Krieg ist.

Der gegenwärtige Krieg hat mehr als jeder andere Krieg, an den ich mich erinnere, alle Völker der Region, die gesamte Dritte Welt und alle Menschen mit Gewissen in den imperialistischen Ländern in einem Aufruf zur sofortigen Einstellung der Feindseligkeiten und zur Unterstützung des palästinensischen Volkes und seiner Bestrebungen nach Gerechtigkeit und Freiheit vereint.

In der Zwischenzeit unterstützt eine vereinte Front imperialistischer Länder den anhaltenden Völkermord an den Bewohnern des Gazastreifens, indem sie sich weigern, Druck auf Israel auszuüben und es gleichzeitig vor dem Völkerrecht schützen. Damit entlarven sie die „Werte“ und die „regelbasierte internationale Ordnung“, die sie zu schützen vorgeben, auf das deutlichste.

Während Amerikas Heuchelei mit jeder weltweit live übertragenen Gräueltat deutlicher wird, drängen sie darauf, den Krieg „bis zum Sieg“ fortzusetzen. Und je mehr sie in diesem Konflikt die Sympathie der Menschheit verlieren, desto wichtiger wird es für sie, die Zerstörungskraft der westlichen Waffen und den unerträglichen Preis des Kampfes für die Freiheit in unser Bewusstsein einzubrennen.

Aber Schlachtschiffe können die Weltordnung nicht mehr diktieren.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*