Der Premierminister des Volkes: Imran Khans Triumph gegen alle Widrigkeiten Von F.M. Shakil

The people’s Prime Minister: Imran Khan’s triumph against the odds

Despite facing the collective opposition of Washington and its local allies, Pakistan’s incarcerated, charismatic leader has scored a stunning electoral victory against his detractors – though the military still holds the power play.

Photo Credit: The Cradle

Trotz der kollektiven Opposition Washingtons und seiner lokalen Verbündeten hat Pakistans inhaftierter, charismatischer Führer einen überwältigenden Wahlsieg gegen seine Gegner errungen – obwohl das Militär noch immer die Macht innehat.

Der Premierminister des Volkes: Imran Khans Triumph gegen alle Widrigkeiten

Von F.M. Shakil
12. FEBRUAR 2024

Imran Khan, Pakistans inhaftierter 71-jähriger ehemaliger Kricketspieler, der zum Politiker wurde, überraschte die USA und ihre Verbündeten in Islamabad mit dem überwältigenden Sieg seiner Partei bei den Parlamentswahlen am 8. Februar.

Der Triumph von Khans Partei Pakistan Tehrik-e-Insaf (PTI), die wegen dreier Korruptionsfälle zu insgesamt 30 Jahren Haft verurteilt wurde, trotzte allen Widrigkeiten, eroberte die meisten Sitze, „demütigte die Militärmachthaber des Landes und löste eine politische Krise aus“.

Sein Sturz aus dem Amt im April 2022 nach einem Misstrauensantrag des Parlaments, den er als von den USA inszeniert bezeichnete, schien ein vorübergehender Rückschlag zu sein. Khans kühne Entscheidung, Moskau am 23. Februar 2022 zu besuchen, am Vorabend der russischen Invasion in der Ukraine und der sich verschlechternden Beziehungen zum Westen, sorgte in Washington und im pakistanischen Militärapparat für weiteren Wirbel.

Die De-facto-Militärherrscher des Landes, die durch Khans „unerwarteten“ Wahlsieg in Panik geraten sind, planen derzeit die Bildung einer Einheitsregierung ohne Khans PTI und versuchen, deren parlamentarischen Einfluss durch eine Kombination aus erzwungenen und freiwilligen Übertritten zu verringern, wobei sie verschiedene politische Gruppierungen als Hebel einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen.

Das Comeback der PTI in einem manipulierten Spiel

Nach Angaben der Wahlkommission des Landes (ECP), die die vorläufigen Ergebnisse mehr als 60 Stunden nach Ende der Wahl bekannt gab, haben die unabhängigen Kandidaten, die von der PTI aufgestellt wurden, 93 Sitze in der Nationalversammlung errungen. Zuvor hatte die ECP 100 Sitze für die PTI ausgewiesen, später wurden die unabhängigen Mitglieder, die nicht der PTI angehörten, gesondert aufgeführt. Die Pakistan Muslim League-Nawaz (PML-N) erhielt 75, die Pakistan People’s Party (PPP) 54, die Muthahida Qaumi Movement Pakistan (MQM-P) 17 und andere kleinere und regionale Parteien sowie unabhängige Mitglieder, die nicht der PTI angehören, 26 Sitze. Die Nationalversammlung hat insgesamt 266 Sitze, von denen 60 für Frauen und Nicht-Muslime reserviert sind.

Barrister Gohar Ali, der das Amt des PTI-Vorsitzenden nach Khans Inhaftierung wegen ethischer und finanzieller Verfehlungen übernommen hat, erklärte gegenüber The Cradle: „Wir haben 170 Sitze in der Nationalversammlung errungen und sind bereit, sowohl im Zentrum als auch in den Provinzen Punjab und Khyber Pakhtunkhwa eine Regierung zu bilden.“

Er fügt hinzu, dass das symbolische Cricket-Schläger-Emblem der PTI von der pakistanischen Wahlkommission (ECP) zurückgezogen wurde, was unterstreicht, wie albern die Wahlmanipulationen geworden sind.

Von diesen Sitzen sind 100 von der ECP anerkannt und mit vorläufigen Ergebnissen versehen worden, aber 70 Sitze, darunter drei in Islamabad, vier in Sindh und der Rest in Punjab, wurden in verlorene Sitze umgewandelt, obwohl die PTI sie gewonnen hatte.

Ali zufolge konnte die PTI einen so großen Erfolg vorweisen, obwohl ihr Wahlkampf nicht erlaubt war. PTI-Kandidaten wurden schikaniert, verhaftet und daran gehindert, öffentliche Versammlungen abzuhalten.

„Am Donnerstag wurden landesweit die Mobilfunknetze unterbrochen, was die Parteifunktionäre daran hinderte, ihre Anhänger über die von ihnen ausgewählten unabhängigen Kandidaten in den einzelnen Wahlkreisen zu informieren. Unsere Mitarbeiter waren nicht in der Lage, die Wahllokale zu überwachen. Das Ausmaß der Manipulationen bei der Wahl war völlig absurd“, erklärt er.

Parteiliche Manöver und Manipulationen

Am 10. Februar veröffentlichte die Inter-Service Public Relations (ISPR), der offizielle Kommunikationskanal der Armee, eine Erklärung des Stabschefs der Armee (COAS), General Syed Asim Munir, in der er eine politische Vision für die Regierungsführung des Landes skizzierte.

General Munir betonte die Notwendigkeit der Bildung einer „Einheitsregierung“, um die Stabilität zu gewährleisten, die für den wirtschaftlichen Fortschritt Pakistans erforderlich ist.

Einen Tag zuvor hatte Khans politischer Rivale, der PML-N-Vorsitzende Nawaz Sharif, in seiner Rede ähnliche Gedanken geäußert und seinen Bruder, den ehemaligen Premierminister Shehbaz Sharif, beauftragt, mit wichtigen Parteien wie der PPP und der MQM-P in Kontakt zu treten, um Allianzen auszuloten.

Anschließend führten der PPP-Vorsitzende Bilawal Bhutto und der stellvertretende Vorsitzende Asif Ali Zardari Gespräche mit Shahbaz Sharif von der PML-N, wobei Zardari beauftragt wurde, mit anderen Fraktionen des Parlaments – einschließlich der Unabhängigen – Kontakt aufzunehmen, um die Unterstützung für die angestrebte Koalition zu konsolidieren. Außerdem beriet sich eine Delegation der MQM-P mit Nawaz Sharif, um Strategien für die Zukunft zu entwickeln.

Die hektischen politischen Aktivitäten in Islamabad zielen darauf ab, die Chancen der PTI auf die Machtübernahme zu vereiteln, indem ihre parlamentarische Stärke durch erzwungene oder bestochene Abwanderungen verringert wird. Vor der Wahl gab es weit verbreitete Spekulationen über eine Machtteilung zwischen der PML-N und der PPP, bei der Sharif das Amt des Premierministers und Zardari das Amt des Präsidenten übernehmen würde. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Koalition zwischen den beiden Parteien kommt, ist sehr hoch.

Da die Abgeordneten der PTI offiziell als Unabhängige eingestuft werden, sind sie nicht verpflichtet, nach Parteizugehörigkeit abzustimmen. Dies birgt das Potenzial für erzwungene Abwanderungen. Darüber hinaus kann sich die PTI ohne Parteizugehörigkeit nicht ihren Anteil an den 70 „reservierten Sitzen“ in der Nationalversammlung sichern, die für Frauen und Minderheiten bestimmt sind und proportional zu den Gesamtstimmen einer Partei verteilt werden. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Khan derzeit im Gefängnis sitzt und von einer politischen Kandidatur ausgeschlossen ist.

Erosion der Integrität der Wahlen in Pakistan

Trotz dieser Herausforderungen ging die PTI als größte Einzelpartei aus den Wahlen hervor und ist eine starke Kraft, die eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der politischen Zukunft Pakistans spielen wird. Eine bemerkenswerte Folge dieser Wahlen war jedoch die Marginalisierung religiöser und nationalistischer Parteien, die besonders in Regionen wie Belutschistan und Khyber Pakhtunkhwa deutlich wurde, wo die Awami National Party (ANP) erhebliche Rückschläge hinnehmen musste.

Im Gespräch mit The Cradle erklärt Zahid Khan, der zentrale Sprecher der ANP:

Wieder einmal wurde den Menschen in den kleineren Provinzen ihre rechtmäßige Vertretung verweigert, und zwar nicht als Racheakt der Wähler, sondern als Teil einer im Voraus geplanten Strategie … Die politischen Kräfte in Punjab und Sindh sind nicht bereit, sie regieren zu lassen, obwohl die PTI über genügend Sitze in der Provinzversammlung von Punjab und in der Nationalversammlung verfügt.

Im Vorfeld der nationalen Wahlen gab es Bemühungen, Imran Khans Chancen auf eine Rückkehr an die Macht zu untergraben, die von einflussreichen Elementen innerhalb des Staatsapparats orchestriert wurden. Die Wahlkommission, die für die Überwachung fairer Wahlen zuständig ist, versetzte der PTI einen Schlag, indem sie ihre parteiinternen Wahlen am 22. Dezember für ungültig erklärte.

Die PTI focht diese Entscheidung jedoch rasch vor dem Obersten Gerichtshof in Peshawar an und erreichte am 26. Dezember eine vorübergehende Aussetzung der Entscheidung. Dieser Aufschub war jedoch nur von kurzer Dauer, da sich das Gericht schließlich auf die Seite der ECP stellte und die Entscheidung, die internen Wahlen der PTI für ungültig zu erklären und ihr Wahlsymbol zu widerrufen, wieder in Kraft setzte.

Anklage oder politische Verfolgung?

In der Zwischenzeit beschleunigte die Justiz ihre Verfahren, die offenbar darauf abzielen, Khan von der Teilnahme an den bevorstehenden Wahlen auszuschließen. In einem umstrittenen Urteil vom 30. Januar wurde Khan von einem Gericht zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er angeblich unrechtmäßig sensible Informationen weitergegeben hatte.

Die Anhörung fand im Gefängnis von Rawalpindi statt, wo Khan inhaftiert war, und wich damit von der Norm eines öffentlichen Gerichtssaals ab. Sein Anwaltsteam protestierte gegen dieses unkonventionelle Verfahren und berief sich auf Verstöße gegen die Verfassung.

Khan ist seit August inhaftiert, weil er sich kritisch über das Militär geäußert hat. In diesem speziellen Fall geht es um ein diplomatisches Kabel, das in seinem Zuständigkeitsbereich verschwunden ist. Khan bestritt zwar eine direkte Verwicklung, hatte das Memo jedoch als Beweis für eine ausländische Einmischung bei seiner Amtsenthebung im Jahr 2022 angeführt.

Am 31. Januar, dem nächsten Tag, verurteilte ein Anti-Korruptionsgericht in Pakistan den ehemaligen Premierminister und seine Frau Bushra Khan zu jeweils 14 Jahren Haft wegen unrechtmäßigen Verkaufs von Staatsgütern. Dies geschah nur einen Tag, nachdem Khan in einem anderen Fall zu 10 Jahren Haft verurteilt worden war. Nach der dritten Verurteilung, die kürzlich gegen den angeschlagenen ehemaligen Kricket-Star verhängt wurde, beinhalten die Auflagen auch ein 10-jähriges Verbot, öffentliche Ämter und Parteiämter zu bekleiden.

In einem anderen Fall verhängte ein örtliches Gericht eine siebenjährige Haftstrafe gegen Khan und seine Ehefrau, weil sie eine Ehe eingegangen waren, die das Gericht als „unislamisch“ einstufte – ein Urteil, das Anfang des Monats in einem vom Ex-Ehemann von Bushra Bibi angestrengten Verfahren gefällt wurde.

Falls es noch Zweifel an Khans Behauptungen über die Einmischung der USA in die heiklen demokratischen Prozesse Pakistans gab, scheinen die jüngsten Ereignisse seine Behauptungen zu bestätigen. Dies wäre nicht der erste Fall, in dem Washington und seine Geheimdienstnetzwerke einen populistischen, demokratisch gewählten Führer in der Region unterminieren, was an historische Präzedenzfälle wie den Putsch gegen den iranischen Premierminister Mohammad Mossadegh im Jahr 1953 erinnert.

F.M. Shakil ist ein pakistanischer Autor, der über politische, ökologische und wirtschaftliche Themen berichtet und regelmäßig Beiträge für Akhbar Al-Aan in Dubai und Asia Times in Hongkong verfasst. Er schreibt ausführlich über die strategischen Beziehungen zwischen China und Pakistan, insbesondere über Pekings Billionen-Dollar-Initiative „Belt and Road“ (BRI).

Übersetzt mit deepl.com

1 Kommentar zu Der Premierminister des Volkes: Imran Khans Triumph gegen alle Widrigkeiten Von F.M. Shakil

  1. Der Wahlsieg Khans freut mich sehr. Auch ein Triumph über den aus USA orchestrierten Putsch gegen ihn vor 2 Jahren wegen seiner Reise nach Moskau. Vom Westen ist allerdings kein Druck auf die Miltärs zu erwarten, die sich der Wahlentscheidung wohl wudersetzen werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*