Krieg gegen Gaza: Indische israelische „Killer“-Drohnen sollen nach Gaza geliefert werden Von Azad Essa

Indian-made Israeli ‚killer‘ drones set to make their way to Gaza

Human rights activists and defence analysts say the drone deal highlights India’s growing complicity in Israel’s policies towards the Palestinians

Menschenrechtsaktivisten und Verteidigungsexperten sagen, dass der Drohnen-Deal Indiens wachsende Komplizenschaft mit Israels Politik gegenüber den Palästinensern verdeutlicht
Die Drohne Hermes 900 wird jetzt in Hyderabad, Indien, hergestellt (Adani Defence and Aerospace)

Krieg gegen Gaza: Indische israelische „Killer“-Drohnen sollen nach Gaza geliefert werden
Von Azad Essa

12. Februar 2024

Die israelische Armee wird ihre wachsende Flotte unbemannter Luftfahrzeuge (UAV) um Drohnen des Typs Hermes 900 aus indischer Produktion erweitern. Menschenrechtsaktivisten und Verteidigungsexperten gehen davon aus, dass Indien dadurch noch stärker in den israelischen Krieg gegen Gaza verwickelt wird.

Die Lieferung der Hermes 900 Drohnen erfolgt zu einem Zeitpunkt, da israelische Luftangriffe Rafah treffen und die Palästinenser sich auf eine Großoffensive auf das dicht besiedelte Stadtgebiet vorbereiten.

Verteidigungsanalysten zufolge sind Drohnen eine der wichtigsten Stützen des israelischen Militärs während des andauernden Angriffs auf den Gazastreifen, wo sie sowohl zur Aufklärung als auch für Angriffe auf palästinensische Zivilisten und Häuser eingesetzt werden.

Sowohl Israel als auch die Vereinigten Staaten haben Drohnen über der vom Krieg zerrütteten Enklave eingesetzt, entweder zu Überwachungszwecken oder zur Durchführung von Operationen gegen angebliche Ziele der Hamas.

Hermes 900-Drohnen, die mehr als 30 Stunden in der Luft bleiben können und in der Regel für eine Vielzahl von Militäroperationen eingesetzt werden, darunter Aufklärungsmissionen und Bombardierungen aus der Luft, wurden erstmals 2014 während des israelischen Krieges im Gazastreifen eingesetzt, bei dem 2.000 Palästinenser getötet und 10.000 weitere verletzt wurden.

Die Drohne Hermes 900, die auch als Hermes 900 Kochav oder Star bekannt ist, gilt inzwischen als der Goldstandard in der Klasse der Drohnen mit mittlerer Reichweite und langer Ausdauer. Sie ist eine der vier tödlichen oder „Killer“-Drohnen, die Israel einsetzt.

„Die Hermes 900 wird nachweislich in der Region eingesetzt, und Israel nutzt ihre verschiedenen militärischen Mittel konsequent zur Überwachung und für gezielte Angriffe im Gazastreifen“, so Girish Linganna, ein indischer Verteidigungsanalyst, gegenüber Middle East Eye.

„Bedauerlicherweise ist es sehr wahrscheinlich, dass die von Adani-Elbit hergestellten Drohnen in Gaza eingesetzt werden“, so Linganna weiter.

Anstatt sich auf die Seite von Israels Völkermord und seiner Ermöglichung durch westliche Mächte zu stellen, sollte sich Indien von Südafrikas Führungsrolle im globalen Süden inspirieren lassen“.

– Shir Hever, Palästinensisches BDS-Nationalkomitee

Am 2. Februar berichtete Shephard Media, dass Israel 20 in Indien hergestellte Hermes 900 Drohnen von Adani-Elbit Advanced Systems India Ltd, einem Joint Venture zwischen dem indischen Unternehmen Adani Defence and Aerospace und dem israelischen Unternehmen Elbit Systems, erhalten hat.

Obwohl keines der beiden Länder die Lieferung von in Indien hergestellten Drohnen nach Israel öffentlich bestätigt hat, bestätigte eine Quelle bei Adani gegenüber The Wire, dass tatsächlich Drohnen nach Israel exportiert wurden.

In keinem der Berichte wurde jedoch klargestellt, wann die Drohnen tatsächlich nach Israel geliefert wurden.

MEE hat sich an den Journalisten gewandt, der die Geschichte veröffentlicht hat, hat aber bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch keine Klarstellung erhalten.

Das israelische Militär verwies die Fragen von MEE an das Verteidigungsministerium, das bis zum Redaktionsschluss nicht auf die Bitte von MEE um eine Stellungnahme geantwortet hat.
Mitschuld

Menschenrechtsaktivisten und Verteidigungsexperten sind der Meinung, dass das Drohnengeschäft Indiens wachsende Komplizenschaft bei Israels Behandlung der Palästinenser unterstreicht und die aufkeimenden wirtschaftlichen und militärischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern verdeutlicht.

Shir Hever, der Militärembargo-Koordinator des palästinensischen BDS-Nationalkomitees, nannte Indiens Nähe zu Israel in diesem Moment „beschämend“, wenn man die lange Geschichte Indiens unter kolonialer Herrschaft bedenkt.

„Hermes 900 Drohnen werden eingesetzt, um wehrlose Zivilisten im Gazastreifen und im Westjordanland zu bombardieren“, sagte Hever, der auch Autor des Buches Die Privatisierung der israelischen Sicherheit ist, gegenüber MEE.

„Da Israel sich weigert, sich an die Entscheidung des IGH zu halten, Maßnahmen gemäß Artikel 2 der Konvention zur Verhinderung von Völkermord zu unterlassen, haben Drittstaaten wie Indien die Verantwortung, ein Waffenembargo durchzusetzen und sich nicht an dem Völkermord zu beteiligen“, fügte Hever hinzu.

Hever wies darauf hin, dass seit dem IGH-Urteil zwei japanische Rüstungsunternehmen ihre Absichtserklärungen mit Elbit Systems, dem größten israelischen Waffenhersteller, beendet haben. In der Zwischenzeit hat ein niederländisches Gericht am 5. Februar den Niederlanden angesichts der Situation in Gaza verboten, weiterhin F-35-Teile nach Israel zu exportieren.

„Dieser Moment ist ein Test für das internationale Rechtssystem, und anstatt sich auf die Seite von Israels Völkermord und dessen Ermöglichung durch westliche Mächte zu stellen, sollte sich Indien von Südafrikas Führung im globalen Süden inspirieren lassen und seine Komplizenschaft mit dem Völkermord beenden“, sagte Hever.

Linganna, der Verteidigungsexperte, sagte, dass die indisch-israelische Drohnenpartnerschaft wahrscheinlich mehrere rechtliche und ethische Fragen für Indien aufwerfen wird, wenn mehr Informationen über die aktuellen Ereignisse in Gaza ans Licht kommen.

So kam das Al Mezan Center for Human Rights in den Jahren nach der israelischen Operation in Gaza 2014 zu dem Schluss, dass rund 37 Prozent der getöteten Palästinenser auf israelische Drohnen zurückzuführen sind.

„Wenn Indien Drohnen an Israel liefert, wird es indirekt mit allen Aktionen dieser Drohnen in Gaza in Verbindung gebracht. Damit verschwimmt die Grenze zwischen Lieferant und potenziellem Komplizen, auch wenn Indien keine direkte Kontrolle über den Einsatz der Drohnen hat“, so Linganna.

Das indische Außenministerium antwortete nicht auf die Bitte von MEE um einen Kommentar.
Indische Arbeiter versammeln sich während einer Rekrutierungsaktion am Industrial Training Institute (ITI) in Lucknow am 25. Januar 2024, um in Israel Arbeit zu suchen (Naseem Ansari/AFP)

Aktivisten sagten, dass das indische Außenministerium zwar versucht habe, seine Außenpolitik gegenüber Israel und Palästina als unverändert darzustellen, seine Handlungen aber darauf hindeuteten, dass es Israels Pläne für den Gazastreifen uneingeschränkt unterstütze.

Der indische Premierminister Narendra Modi gehörte zu den ersten Staatsoberhäuptern, die den von der Hamas geführten Angriff auf den Süden Israels am 7. Oktober unmissverständlich verurteilten, und seine Regierung schloss sich anschließend nur zögerlich dem weltweiten Aufruf zu einem Waffenstillstand an.

Neu-Delhi enthielt sich bei der ersten Abstimmung in der UN-Generalversammlung und unterzeichnete die Resolution erst im Dezember.

Nachdem die südafrikanische Regierung den Internationalen Gerichtshof (IGH) wegen des Vorwurfs des Völkermords an Israel angerufen hatte, hielt sich die indische Regierung zurück und unterstützte den Fall nicht.

Der IGH hat am 26. Januar eine vorläufige Entscheidung erlassen, in der er ein „plausibles“ Risiko bestätigt, dass Israel im Gazastreifen Völkermord begeht, und Indien hat sich immer noch geweigert, die Untersuchung zu unterstützen.
Doppelte Standards

Der bekannte indische Schriftsteller und Aktivist Achin Vanaik erklärte gegenüber MEE, dass Indiens Haltung keine Überraschung sein sollte.

„Die offizielle indische Antwort auf die jüngste vorläufige Entscheidung des IGH lautet, dass die indische Regierung diese „zur Kenntnis“ genommen habe, während sie „tiefe Besorgnis“ über die israelischen Behauptungen geäußert habe, dass es Hamas-Mitglieder der Unrwa gebe, die vor einer Untersuchung entlassen worden seien, so Vanaik.

Antony Loewenstein, unabhängiger Journalist und Autor des Buches „The Palestine Laboratory“, erklärte gegenüber MEE, dass die Aussicht, dass Israel in Gaza Waffen aus indischer Produktion einsetzt, „schockierend, aber nicht überraschend“ sei, da sich die Beziehungen zwischen Indien und Israel in den letzten zehn Jahren intensiviert hätten.

„Diese Allianz zwischen Indien und Israel hat viel zu wenig internationale Aufmerksamkeit erhalten, aber es ist wichtig, dass wir sie genauer untersuchen, denn Israel wird bei seinem Völkermord in Gaza im Wesentlichen von der sogenannten größten Demokratie der Welt unterstützt.

„Ich denke, wir müssen uns die Verteidigungsbeziehungen zwischen den beiden Ländern genauer ansehen. Ich denke auch, dass es wichtig ist, die indischen Beamten und Unternehmen, die diese Drohnen bauen, beim Namen zu nennen“, fügte Loewenstein hinzu, der von 2016 bis 2020 im besetzten Ostjerusalem stationiert war.

Zwei Wahlkampfbanner der israelischen Likud-Partei hängen an einem Gebäude, das Israels Premierminister Benjamin Netanjahu beim Händeschütteln mit Indiens Premierminister Narendra Modi (L) und dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zeigt, am 28. Juli 2019 (Jack Guez/AFP)

Unter Modis Führung hat sich Indien Israel erheblich angenähert. Neu-Delhi ist der größte Abnehmer israelischer Waffen im Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar pro Jahr. Zwischen 2015 und 2019 stiegen die indischen Käufe von israelischen Waffen um 175 Prozent.

Indische und israelische Unternehmen haben aber auch begonnen, Waffen in Fabriken in ganz Indien zu produzieren.

Zu den von beiden Ländern gemeinsam produzierten Waffen gehören die Sturmgewehre Tavor X95, die Scharfschützengewehre Galil, die leichten Maschinengewehre Negev sowie die Drohnen Hermes 900 mit mittlerer Flughöhe und langer Lebensdauer.

Verteidigungsanalysten zufolge könnte die Partnerschaft mit Indien die Massenproduktion israelischer Waffen unterstützen.

In der Zwischenzeit hat Modi seine Beziehungen zu Israel genutzt, um die indische Armee zu modernisieren und sein Image als Verfechter der einheimischen Produktion und Fertigung zu stärken, bekannt als sein „Make in India“-Programm.

Die Adani-Elbit-Anlage in Hyderabad, Indien, wurde 2018 in Anwesenheit des Innenministers von Telangana, Mohammad Mahmood Ali, sowie des CEO von Adani Ports, Pranav Adani, und Bezhalel Machlis, dem Präsidenten und Geschäftsführer von Elbit Systems, eingeweiht.

Die Anlage wird als Indiens erster privater UAV-Herstellungskomplex und als einzige Hermes 900-Produktionsanlage außerhalb Israels angepriesen.

Bei der Eröffnung des Werks sagte Ashish Rajvanshi, Leiter des Bereichs Verteidigung und Luft- und Raumfahrt bei Adani, das Unternehmen wolle Indien bei Verteidigungs- und Luft- und Raumfahrtsystemen unabhängig machen und nicht von den USA, Europa, Russland oder einer anderen Nation abhängig sein“.

Auch Elad Aharonson, Executive Vice President und General Manager einer Abteilung von Elbit Systems, sagte, dass die Beziehung zu Adani die Vision geprägt habe, „Indien zu einem globalen Zentrum für die Herstellung und den Export unbemannter Plattformen zu machen“.

Der indische Tycoon Gautam Adani ist an mehreren Unternehmungen mit israelischen Unternehmen beteiligt. Anfang 2023 erwarb Adani Ports eine Mehrheitsbeteiligung am Hafen von Haifa in Israel.

Linganna, der Verteidigungsexperte, sagte, dass es den Anschein habe, dass Indien darum kämpfe, seine Geschäftsinteressen und seine eigenen Ideale mit den Realitäten der globalen Machtdynamik in Einklang zu bringen.

„Indien ist stolz auf seine Außenpolitik, die auf Frieden und humanitäre Prinzipien setzt. Die Lieferung von Waffen, die in einem Konflikt eingesetzt werden könnten, bei dem zivile Opfer zu befürchten sind, steht in einem Spannungsverhältnis zu diesen Werten“, fügte Linganna hinzu.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*