Der Waffenstillstand im Gazastreifen ist ein Zeichen dafür, dass die Hamas nicht besiegt werden kann

Der Waffenstillstand im Gazastreifen ist ein Zeichen dafür, dass die Hamas nicht besiegt werden kann

Israel hat keine nennenswerten Siege gegen die militanten Palästinenser erringen können, während die Hamas einen Sieg nach dem anderen feiert, sowohl im Guerillakrieg als auch in politischer Hinsicht. Die Regierung von Benjamin Netanjahu steuert auf den Zusammenbruch zu.

Der Waffenstillstand im Gazastreifen ist ein Zeichen dafür, dass die Hamas nicht besiegt werden kann

 

Israel hat keine nennenswerten Siege gegen die militanten Palästinenser erringen können, während die Hamas einen Sieg nach dem anderen feiert, sowohl im Guerillakrieg als auch in politischer Hinsicht. Die Regierung von Benjamin Netanjahu steuert auf den Zusammenbruch zu.
Quelle: AFP © AHMAD GHARABLI

Von Robert Inlakesh

Nachdem Israel einen Waffenstillstand mit der Hamas wiederholt abgelehnt und die Idee als „lächerlich“ bezeichnet hatte, stimmte es einer viertägigen Einstellung der Feindseligkeiten in Gaza und einem Gefangenenaustausch zu. Sechs Wochen des Todes und der Zerstörung, die nach Ansicht der israelischen und westlichen Führung zur Vernichtung der Hamas hätten führen müssen, haben nun das Ansehen der palästinensischen Bewegung in der gesamten arabischen Welt und darüber hinaus gestärkt.

Die viertägige Waffenruhe, die an diesem Freitag in Kraft getreten ist, war ein Seufzer der Erleichterung für diejenigen, die am meisten unter dem Krieg im Gazastreifen zu leiden hatten, doch für die israelische Regierung bedeutete sie in vielerlei Hinsicht eine Katastrophe. Während Frauen und Kinder, die sowohl von der Hamas als auch von Israel gefangen gehalten werden, wieder mit ihren Familien zusammengeführt werden, droht ein weiterer Krieg. Auch wenn die Angehörigen der Freigelassenen jetzt feiern, werden die nächsten Schritte entscheidend sein für den Ausgang der 46-tägigen Schlacht, die derweil auf Eis gelegt wurde. Zum aktuellen Zeitpunkt scheint die Vorstellung, dass die „Hamas gehen muss„, nicht mehr als ein Hirngespinst zu sein.

Am 27. Oktober verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen unter überwältigendem Beifall eine Resolution, in der ein Waffenstillstand zur Beendigung der Kämpfe im Gazastreifen gefordert wird. Obwohl die nicht bindende Resolution mit einer Mehrheit von 120 Stimmen angenommen wurde, lehnten Israel und die Vereinigten Staaten sie rundweg ab. Gilad Erdan, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, bezeichnete die von arabischen Staaten eingebrachte Forderung nach einem Waffenstillstand als „Verteidigung von Nazi-Terroristen„. Dies geschah, nachdem die Hamas vier zivile israelische Geiseln aus humanitären Gründen bedingungslos freigelassen hatte, wie die Gruppe sagte.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und andere Mitglieder seiner Notstandsregierung haben wiederholt erklärt, dass es ihr Ziel ist, die Hamas und die mit ihr verbündeten bewaffneten palästinensischen Gruppen im Gazastreifen zu zerschlagen, und dass sie sich weigerten, mit ihnen zu verhandeln. Der sechswöchige Luftangriff auf dicht besiedelte zivile Gebiete in der belagerten palästinensischen Enklave, der auch in einen Bodenkrieg überging, hat einigen Schätzungen zufolge mehr als 20.000 Menschenleben gefordert, konnte aber die Hamas nicht ausschalten.

Tatsächlich konnten die israelischen Streitkräfte keinen einzigen bedeutenden militärischen Erfolg gegen die bewaffneten palästinensischen Gruppen vorweisen. Während die Hamas behauptet, in den vergangenen zwei Wochen 355 israelische Militärfahrzeuge getroffen zu haben, Dutzende Videos als Beweis von Angriffen veröffentlichend, haben die israelischen Streitkräfte die Hamas nicht ausgeschaltet.

Nach Angaben der Finanzzeitung Calcalist wurden die Kosten für den Gaza-Krieg schon früh auf rund 50 Milliarden Dollar geschätzt, was etwa 10 Prozent des israelischen Bruttoinlandproduktes entspricht. Darüber hinaus hat das israelische Militär Berichten zufolge aufgrund von Angriffen der libanesischen Gruppe Hisbollah Verluste an Aufklärungs- und Überwachungsausrüstung entlang seiner Nordgrenze erlitten. Die jemenitische Ansar Allah hat außerdem ein Schiff im Roten Meer beschlagnahmt, das einem israelischen Geschäftsmann gehört, was den Handel mit der südlichen Hafenstadt Eilat stark beeinträchtigt hat. Dabei sind die unvermeidlichen langfristigen Auswirkungen auf den israelischen Tourismussektor oder die Investitionen in die israelische Hightech-Industrie noch gar nicht berücksichtigt.

Hinzu kommt, dass die US-Streitkräfte in Syrien und im Irak mit täglichen Angriffen auf ihre militärischen Einrichtungen unter immensen Druck gesetzt werden, nur um Washington zu einem Ende der israelischen Angriffe auf den Gazastreifen zu bewegen. In der gesamten arabischen Welt boykottiert die Öffentlichkeit auch westliche Produkte in einem noch nie dagewesenen Ausmaß, insbesondere Unternehmen wie McDonalds, die die israelische Armee unterstützen. Die eklatante Doppelmoral der politischen und wirtschaftlichen Eliten des Westens sowie der etablierten Medien wird ebenfalls heftig kritisiert, da Sender wie die BBC wegen einseitiger Berichterstattung über das Thema Palästina – Israel unter Druck geraten.

Anstatt den Zorn der ganzen Welt auf sich zu ziehen und vernichtet zu werden, hat die Hamas nicht nur überlebt, sondern wird auch immer beliebter. Während die Regierung von US-Präsident Joe Biden die israelischen Invasionen und Bombardierungen von Krankenhäusern im Gazastreifen mit der Behauptung rechtfertigte, dass die Hamas an Orten wie dem kürzlich überfallenen Al-Shifa-Krankenhaus weiterhin stark vertreten sei, hat sich die Welt über die Gräueltaten Israels in dem palästinensischen Gebiet empört. Der Chef der UN-Hilfsorganisation, Martin Griffiths, bezeichnete die humanitäre Katastrophe in Gaza als „die schlimmste aller Zeiten“ und sieht sie als direkte Folge der Tatsache, dass die USA „keine roten Linien“ für Israels Verhalten in Gaza gezogen haben.

In der Zwischenzeit erringt die Hamas einen Sieg nach dem anderen, sowohl im Guerillakrieg als auch in politischer Hinsicht, während ihre militärischen Fähigkeiten bisher ungebrochen zu sein scheinen. Den Qassam-Brigaden, dem bewaffneten Flügel der Hamas, die am 7. Oktober einen Angriff auf Israel starteten, ist es gelungen, die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit wieder auf das Thema Palästina zu lenken, politische Gefangene aus israelischer Haft zu befreien und einer der mächtigsten Streitkräfte der Welt einen Schlag nach dem anderen zu versetzen.

Seit dem Kerry-Friedensplan, einer gescheiterten Initiative unter der Regierung von Barack Obama, hat die US-Regierung keine wirklichen Anstrengungen mehr unternommen, um einen lebensfähigen palästinensischen Staat zu schaffen. Tatsächlich sprach bis zum 7. Oktober niemand über einen palästinensischen Staat, stattdessen lag der Schwerpunkt auf der Frage der Normalisierung der Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Israel. Die israelische und die US-amerikanische Regierung gingen offensichtlich davon aus, dass die Hamas mit regelmäßigen Hilfsgeldern aus Katar eingedämmt werden könnte, während die Palästinensische Autonomiebehörde nur gestärkt werden sollte, um mit einer Reihe von Milizen fertig zu werden, die sich in den vergangenen zwei Jahren im Westjordanland gebildet haben.

Heute spricht die ganze Welt von der Gründung eines palästinensischen Staates. Es gibt auch die Idee, die Palästinensische Autonomiebehörde im Gazastreifen an die Macht zu bringen, was im Wesentlichen die Aufhebung der 17-jährigen Wirtschaftsblockade bedeuten würde, die der Westen über den Gazastreifen verhängt hat. Auch die Frage des Schutzes des Status quo der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem steht ernsthaft auf der regionalen Tagesordnung, während die Regierung von Benjamin Netanjahu auf den Zusammenbruch zusteuert.

Wenn Israel und seine westlichen Unterstützer sich dafür entscheiden, den Konflikt weiter zu eskalieren, anstatt eine friedliche Lösung zu finden, droht sich der Krieg zu einem breiteren regionalen Konflikt auszuweiten; eine Bedrohung für die Stabilität aller beteiligten Nationen. Das Streben nach einem Waffenstillstandsabkommen kann eine neue Ära des Konflikts einläuten, in der die Hamas verbleiben wird. Frieden liegt im Interesse der gesamten Region.

Wir haben gesehen, was die israelische Armee zu bieten hat, und es hat nicht zu einer Niederlage der bewaffneten palästinensischen Gruppen geführt, sondern nur zu einem Schlag gegen die Zivilbevölkerung in Gaza. Dies wird für die westlichen Regierungen eine schwer zu schluckende Pille sein, aber die einzige Lösung, um das Leben der Zivilbevölkerung zu schützen und die Freilassung aller Gefangenen zu sichern, wird eine friedliche Lösung sein und nicht noch mehr Gewalt.

Übersetzt aus dem Englischen.

Robert Inlakesh ist ein politischer Analyst, Journalist und Dokumentarfilmer, der derzeit in London, Großbritannien, lebt. Er hat aus den palästinensischen Gebieten berichtet und dort gelebt und arbeitet derzeit für Quds News. Regisseur von „Diebstahl des Jahrhunderts: Trumps Palästina-Israel-Katastrophe“.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*