Der Weg nach vorn für Palästina: Ein Aufruf zum internationalen Schutz     Von Sultan Barakat

The way forward for Palestine: A call for international protection

The first step towards ensuring peace in the region should be placing Palestinians under international protection.

Menschen gehen inmitten der Zerstörung in Gaza-Stadt am 27. Januar spazieren
Ein Blick auf Gaza-Stadt nach israelischen Angriffen am 27. Januar 2024 [Ali Jadallah/Anadolu Agency].
|
Israels Krieg gegen Gaza

Nur das Ende der Besatzung kann der Region nachhaltigen Frieden und Stabilität bringen. Um dies zu erreichen, muss die internationale Gemeinschaft jedoch zunächst die Sicherheit des palästinensischen Volkes gewährleisten.

Der Weg nach vorn für Palästina: Ein Aufruf zum internationalen Schutz

    Von Sultan Barakat

9. Februar 2024

Nach dem bahnbrechenden Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH), wonach Israel glaubhaft einen Völkermord an der palästinensischen Bevölkerung in Gaza begeht, sind nun alle Staaten, die der Völkermordkonvention beigetreten sind, rechtlich verpflichtet, materielle Schritte zu unternehmen, um Israels völkermörderischen Handlungen in dem belagerten Streifen ein Ende zu setzen.

In diesem Zusammenhang ist die Entscheidung vieler westlicher Staaten, dem UNRWA, der wichtigsten humanitären Organisation der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge, wegen unbegründeter „Terror“-Behauptungen Israels die Mittel zu entziehen, nicht nur verwirrend – genau das Gegenteil von dem, wozu der Gerichtshof sie rechtlich verpflichtet hat -, sondern auch höchst verabscheuungswürdig, da die hungernden Palästinenser im belagerten Gazastreifen mit einer sich verschärfenden Hungersnot und tödlichen Krankheitsausbrüchen konfrontiert sind.

Das eigentliche Ziel der israelischen Lobbyarbeit zur Unterminierung des UNRWA ist die Beseitigung der palästinensischen Identität und des Rückkehrrechts des palästinensischen Volkes, das die UN-Agentur verkörpert.

Wenn die westlichen Staaten, insbesondere die Vereinigten Staaten, weiterhin Israels völkermörderischen Forderungen nachgeben, werden sie den Vorwürfen, sie seien am Völkermord in Gaza beteiligt, nur noch mehr Gewicht verleihen.

Was heute auf dem Spiel steht, ist nicht nur die Zukunft von Millionen von Palästinensern und die Lebensfähigkeit des israelischen Staates, sondern auch die Stabilität einer ganzen Region und die Zukunft der auf Regeln basierenden Weltordnung.

Israels Angriff auf den Gazastreifen, der vom Westen bedingungslos unterstützt wird, birgt die Gefahr eines regionalen Flächenbrands, der die Konflikte vom Jemen bis zum Irak und Syrien weiter anheizt und den Weg für einen beispiellosen Anstieg des Terrorismus in der ganzen Welt ebnet.

Heute wächst die Wut auf die westlichen Mächte nicht nur in der arabischen Welt, sondern im gesamten Globalen Süden, weil sie als Mitschuldige an Israels Massakern an der palästinensischen Zivilbevölkerung gelten. Terroristische Organisationen wie ISIL und al-Qaida hätten sich kein besseres Umfeld wünschen können, um sich neu zu formieren und neue Angriffe auf den Westen zu verüben, da die globale Mehrheit den Westen nun eindeutig als Ermöglicher des anhaltenden Völkermords an einem besetzten und unterdrückten indigenen Volk betrachtet. Es gibt allen Grund zu erwarten, dass solche Terrorgruppen oder ganz neue wie sie diesen Moment nutzen werden, um Angriffe gegen die westliche Bevölkerung und ihre Verbündeten und Unterstützer in der ganzen Welt zu starten.

Die Zukunft der gesamten regelbasierten Weltordnung – und des Völkerrechts selbst – ist ebenfalls stark gefährdet. Der krasse Gegensatz zwischen der Reaktion des Westens auf den Krieg gegen die Ukraine und den Krieg gegen den Gazastreifen hat viele davon überzeugt, dass das Völkerrecht nur für die Feinde des Westens, wie Russland, gilt. Da der Westen deutlich gezeigt hat, dass er sich selbst und seine Verbündeten, in diesem Fall Israel, als außerhalb der Grenzen des Rechts stehend betrachtet, ist das Vertrauen in internationale Institutionen wie die Vereinten Nationen immens gesunken. Die Vereinten Nationen sahen sich nicht nur völlig machtlos, Israels eklatante Verstöße gegen das Völkerrecht und Angriffe auf palästinensische Zivilisten zu stoppen, sondern konnten das Land nicht einmal für seine Ausbrüche gegen den Generalsekretär und die Angriffe auf UN-Mitarbeiter in Gaza zur Verantwortung ziehen.

Angesichts der starken Ablehnung der Fortsetzung des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen durch die globale Mehrheit und der ausdrücklichen Befürwortung einer Zweistaatenlösung durch die große Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten, einschließlich der fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, gibt es nur einen Weg, um der auf Regeln basierenden Weltordnung wieder Leben einzuhauchen, dem Nahen Osten Stabilität zu verleihen und den Anbruch einer neuen Ära des Terrors in der ganzen Welt zu verhindern: die Beendigung der Besetzung Palästinas.

Dies ist auch der einzig gangbare Weg für Israel. Nach dem Hamas-Anschlag vom 7. Oktober, der sich in den unberechenbaren Handlungen der rechtsextremen Hamas-Regierung und den verzweifelten Akten extremer Gewalt gegen die Palästinenser widerspiegelt, hat Israel jegliches Vertrauen in seine Abschreckungsfähigkeit in der Region verloren. Die Israelis fühlen sich heute verletzlicher und ungeschützter als je zuvor. Viele seiner Bürger haben das Vertrauen in die Fähigkeit des Staates Israel verloren, ihre Sicherheit zu gewährleisten, und stellen die Lebensfähigkeit des Staates in der Region in Frage.

Nur die Beendigung der illegalen Besetzung, unterstützt durch eine Regelung, bei der die arabischen Staaten Israel versichern, dass es tatsächlich ein Teil der Region ist und in Frieden und Wohlstand unter ihnen existieren kann, würde es Israel ermöglichen, ein Gefühl von Sicherheit und Dauerhaftigkeit wiederzuerlangen.

Es liegt auf der Hand, dass die am längsten andauernde Besetzung in der jüngeren Geschichte beendet werden muss – und zwar schnell.  Angesichts des derzeitigen Stillstands und der totalen Verwüstung des Gazastreifens sollte der erste Schritt zur Beendigung der Besatzung jedoch darin bestehen, das palästinensische Volk – das nun vom IGH als einzigartige „Gruppe“ bezeichnet wurde – unter internationalen Schutz zu stellen.

Diese Übergangsregelung muss unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen getroffen werden, deren Beteiligung die Legitimität der auf Regeln basierenden Ordnung für einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren wiederherstellen würde, bis ein voll funktionsfähiger und unabhängiger palästinensischer Staat realisiert werden kann.

Während dieser Zeit des internationalen Schutzes muss ein unabhängiger Zar, der von den Vereinten Nationen mit Zustimmung der Weltgemeinschaft ernannt wird, den Prozess leiten und für die tägliche Regierungsführung verantwortlich sein, wobei er von einem speziellen Rat, der sich aus Vertretern aller palästinensischen Gruppierungen, einschließlich der Hamas, zusammensetzt, beraten und unterstützt wird.

Gegen die Aufnahme eines offiziellen Hamas-Vertreters in dieses Gremium gäbe es wahrscheinlich ernsthafte Einwände, aber es sollte möglich sein, ein Nichtmitglied in den Rat aufzunehmen, das für die Gruppe akzeptabel ist und ihre Interessen vertreten kann. Die Einbeziehung der Hamas in jeden Friedensprozess ist von entscheidender Bedeutung, da keine nachhaltige Lösung erreicht werden kann, ohne die Anliegen und Erwartungen der Gruppe zu berücksichtigen, die den bewaffneten Kampf der Palästinenser gegen die Besatzung seit vielen Jahren anführt.

Angesichts der unbestreitbaren israelfreundlichen Voreingenommenheit des Westens sollten die Länder, die sich in diesem jüngsten Konflikt für die Rechte und das Wohlergehen der Palästinenser eingesetzt und das Völkerrecht geachtet haben, wie Südafrika, die Türkei und Brasilien, Teil der internationalen Schutzkoalition sein. Diese Koalition sollte auch die Sicherheit und territoriale Integrität von Jordanien und Ägypten gewährleisten.

Die Durchsetzung der Sicherheit in den palästinensischen Gebieten während dieser Übergangszeit unter internationalem Schutz könnte nach einem hybriden Modell erfolgen – eine lokale Polizei, die von einer internationalen Truppe unterstützt wird.

Angesichts ihrer historischen Verantwortung für die Gründung des Staates Israel und die Unterwerfung des palästinensischen Volkes ist es Aufgabe des Vereinigten Königreichs und Frankreichs, einen solchen Vorschlag in den Sicherheitsrat einzubringen.

Der Wiederaufbau des Gazastreifens, der in den letzten vier Monaten in Schutt und Asche gelegt wurde, wird zwangsläufig Teil des Mandats während der internationalen Schutzperiode sein. Die Länder, die direkt für die Zerstörung verantwortlich sind, unter anderem Israel, die USA und Deutschland, sollten den Großteil der erforderlichen finanziellen Mittel bereitstellen, wobei zu bedenken ist, dass die Gesamtkosten für den Wiederaufbau weniger als 20 Prozent dessen ausmachen werden, was die USA Israel an zusätzlicher militärischer Unterstützung zur Gewährleistung seiner Sicherheit zugesagt haben.

Neben der Bildung eines inklusiven Übergangsrates muss die internationale Gemeinschaft eine Reihe von Sofortmaßnahmen ergreifen, um das Vertrauen der Palästinenser in die internationale Gemeinschaft und die Möglichkeit ihres Schutzes wiederherzustellen.

Erstens muss das vorläufige Urteil des IGH von allen Staaten der Welt unterstützt und seine Empfehlungen in vollem Umfang umgesetzt werden. Das bedeutet, dass das Töten aufhören muss, dass die Gefangenen auf beiden Seiten freigelassen werden sollten, dass die Belagerung beendet werden sollte und dass alle Palästinenser im Gazastreifen unverzüglich angemessene Hilfe und grundlegende Dienstleistungen erhalten sollten. In der Zwischenzeit sollte eine unabhängige Überprüfung der militärischen Unterstützung Israels durch den Westen eingeleitet werden, und der Westen sollte für seine Mitschuld an den Völkermorden zur Rechenschaft gezogen werden. Auch der rechtsextremen israelischen Regierung muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass eine ethnische Säuberung des Gazastreifens oder des Westjordanlandes keine Option ist. Alle Geiseln, auf beiden Seiten, müssen freigelassen werden.

Zweitens muss die internationale Gemeinschaft Israel klar machen, dass es die territoriale Integrität des Gazastreifens nicht verletzen darf, indem es einen Teil des Gebiets besetzt, eine so genannte „Pufferzone“ darin einrichtet oder es in kleinere Siedlungen aufteilt.

Drittens muss die internationale Gemeinschaft einstimmig die sofortige und bedingungslose Einstellung aller illegalen Bau- und Landnahmeaktivitäten im Westjordanland fordern und Rechenschaft für die von israelischen Siedlern gegen die Palästinenser verübte Gewalt und Aggression verlangen. Die Nationen der Welt müssen darauf bestehen, dass Israel alle Siedler-Außenposten im Westjordanland aufgibt und alle derartigen Absichten im Gazastreifen unterbindet.

Viertens muss die jordanische Vormundschaft über die Al-Aqsa-Moschee aufrechterhalten und die Heiligkeit aller christlichen und muslimischen heiligen Stätten in Jerusalem wiederhergestellt werden.

Und schließlich sollte die internationale Gemeinschaft einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt offiziell anerkennen, damit das palästinensische Volk frei und in Würde unter der Regierung seiner eigenen gewählten Vertreter leben kann, und sich dazu verpflichten, die rasche Umsetzung der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen in Palästina nach dem Konflikt zu gewährleisten.

Dieses Versprechen kann den Startschuss für den Aufbau eines palästinensischen Systems der sozialen Sicherheit und Unterstützung geben – etwas, das am Tag danach dringend benötigt wird.

    Sultan Barakat ist Professor für Konflikt- und humanitäre Studien an der Hamad Bin Khalifa University der Qatar Foundation und Honorarprofessor an der University of York. Er ist ein weltweit anerkannter Wissenschaftler, der für seine Pionierarbeit bei der Erforschung von vom Krieg zerstörten Gesellschaften und deren Wiederaufbau bekannt ist. Professor Barakat gründete das Center for Conflict and Humanitarian Studies am Doha Institute for Graduate Studies und leitete es von 2016 bis 2022. Zuvor war er Forschungsdirektor des Zentrums der Brookings Institution in Doha (zwischen 2014 und 2016). An der University of York gründete und leitete er zwischen 1993 und 2019 die Post-war Reconstruction and Development Unit.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*