Die Barbaren sind zurück Von Salman Abu Sitta

The barbarians are back

Almost one thousand years ago, Pope Urban II exhorted European kings to wage a Crusaders war on the Holy Land. This past week has shown evidence that the Crusader’s war is still very much alive.

Außenminister Antony Blinken, links, hört zu, während Präsident Joe Biden im State Dining Room des Weißen Hauses am 7. Oktober 2023 in Washington eine Rede zur Unterstützung Israels hält. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Vor fast tausend Jahren forderte Papst Urban II. die europäischen Könige auf, einen Kreuzritterkrieg gegen das Heilige Land zu führen. Die vergangene Woche hat gezeigt, dass der Krieg der Kreuzfahrer immer noch sehr lebendig ist.


Die Barbaren sind zurück
Von Salman Abu Sitta

16. Oktober 2023

Vor fast eintausend Jahren, am 27. November 1095, forderte Papst Urban II. die europäischen Könige, Fürsten und Herzöge auf, ihre Streitigkeiten beizulegen und einen Kreuzritterkrieg zu führen, um das Heilige Land von seiner (meist muslimischen) Bevölkerung zu befreien.

Er sagte: „Macht euch auf den Weg zum Heiligen Grab [in Jerusalem], nehmt das Land von diesem bösen Volk und macht es zu eurem Eigentum“.

Sie kamen und blieben ein paar hundert Jahre. Wo immer sie hinkamen, war das Schwert ihr Werkzeug, und Blut war ihre Sprache. Als sie in Jerusalem einzogen, bedeckte das Blut der geschlachteten Einwohner ihre Knie. In Akkon (Akka) wurden sie von der freundlichen christlichen Bevölkerung willkommen geheißen. Wegen ihrer weißen Gewänder hielten die Kreuzfahrer sie für Muslime und schlachteten sie ab.
Wir leisten kritische Berichterstattung, aber wir brauchen Ihre Hilfe. Bitte spenden Sie noch heute.

Sie sind tot, aber ihre blutige Geschichte ist unvergessen. Ihre Erben gieren immer noch nach Blut.

Ich kann nicht umhin zu beobachten, wie sich die europäischen Staats- und Regierungschefs gegenseitig in die Arme fallen, um dem zionistischen Israel ihren Tribut zu zollen und ihre Waffen, Flugzeuge und Medien zur Verfügung zu stellen, um schwarze Propaganda zu verbreiten und die Verteidiger ihrer Heimat zu verleumden.

Sie kamen in Scharen. Aus England mit seinem indischen Premierminister Rishi Sunak und seinem Außenminister James Cleverly, die 300 Jahre britischer Brutalität unter den Teppich kehrten, darunter das Massaker von Amritsar. Macron kam aus Frankreich, das eine Million Algerier getötet hat, indem es sie in einer Höhle mit Giftgas erstickte oder sie aus Hubschraubern ins Meer warf. Aus Belgien kamen diejenigen, die das Blut von einer Million Afrikanern an ihren Händen haben. Aus den Niederlanden kam die blutige Bilanz der Afrikaner in Südafrika mit dem Erbe der Apartheid, das nun in Israel weiterentwickelt und ausgebaut wird.

Dann haben wir den Neuankömmling des 20. Jahrhunderts, die Vereinigten Staaten, mit einer Bilanz von einer Million abgeschlachteter Iraker und einer schändlichen Flucht, indem sie sich an die Schwänze von Hubschraubern aus Vietnam und Kabul hängten. Dieser Neuling in der Armee der Kreuzfahrer verlegt seinen Flugzeugträger an unsere Küste und transportiert Waffen und Phosphorbomben, um 1.500 junge Flüchtlinge in einem Lager in Gaza zu unterdrücken, die es letzte Woche gewagt haben, die Barrieren ihres Gefangenenlagers zu zerstören und die Besetzer ihres Landes anzugreifen, um das Natürliche zu tun, nämlich nach Hause zurückzukehren.

Der US-Außenminister Antony Blinken verkündete stolz, dass er nicht nur als amerikanischer Außenminister handelt, sondern auch als Jude, dessen Großvater dem Tod in Europa entkommen ist.

Er hat nicht erklärt, warum er die Macht der USA sammelt, um unschuldige Menschen anzugreifen, die seinen Großvater nie gesehen haben. Oder warum bekämpft er nicht die Menschen, die das Leben vieler Juden wie seines Großvaters angegriffen und zerstört haben? Es ist ganz klar ein Akt der Feigheit, die Schuldigen im Stich zu lassen, sich gegen wehrlose Menschen zu wenden und sie abzuschlachten.

Und sie haben sie abgeschlachtet. Die Zionisten haben zwischen 1948 und 1949 356 Kriegsverbrechen begangen, darunter 90 Massaker, und sie haben 560 palästinensische Städte und Dörfer entvölkert. Seitdem haben sie nicht mehr aufgehört, seit nunmehr 27.000 Tagen, während das „zivilisierte“ Gewissen Europas in einem tiefen Koma liegt.

Die neuen Kreuzfahrer, einschließlich des neuen Mitglieds USA, haben einen Propagandakrieg gegen Flüchtlinge geführt, die versuchten, aus einem Konzentrationslager aufzustehen und nach Hause zurückzukehren. Sie verbreiteten die verabscheuungswürdige Lüge, die Widerstandskämpfer hätten den Babys die Köpfe eingeschlagen und Frauen vergewaltigt. Sie haben diese schreckliche Geschichte zurückgezogen, aber ihre Wirkung hält an.

Die Ironie besteht darin, dass die zionistischen Israelis genau das getan haben, was natürlich nicht publik gemacht wurde. In einem Fall griffen sie am 13. Mai 1948 das Dorf Abu Shusha im Bezirk Ramleh an und töteten eine große Anzahl von Menschen in ihren Häusern, auf den Straßen und auf den Feldern. Ein Soldat hielt eine Frau mit ihrem Kind in einer Ecke fest und spaltete den Kopf des Kindes mit einer Axt. Er sagte zu ihr: „Geh und erzähle anderen, was passiert ist“.

Was die Vergewaltigung von Frauen angeht, so erzählt die Geschichte, mit der die Zionisten ihre eigenen Bücher gefüllt haben, einschließlich derjenigen des zionistischen Historikers Benny Morris, dieselbe Geschichte.

Denkt man an die Konzentrationslager in Gaza, so hat Israel in den Jahren 1948-1953 in Palästina 17 Konzentrations- und Zwangsarbeitslager eingerichtet, in denen gefangene Bauern zur Sklavenarbeit gezwungen wurden. Das war nur drei Jahre, nachdem diese Lager in Deutschland geschlossen worden waren. Die Beweise stammen aus IKRK-Archiven und den Aussagen von Überlebenden.

75 Jahre lang übertraf das Konzentrationslager Gaza in Dauer und Größe die Lager Auschwitz, Treblinka und Dachau, bevor sie befreit wurden. Im Gazastreifen leben 2,3 Millionen Menschen, das entspricht einer Dichte von 7000 Menschen/km2 auf 1,3 % der Fläche Palästinas. Sie wurden aus 247 Dörfern im Süden Palästinas vertrieben. Die Zahl der Siedler auf ihrem Land ist geringer als die des Lagers Rafah in Gaza.

Sie sind noch nicht befreit. Im Gegenteil, sie werden jetzt von denselben Kräften angegriffen, die die Lager in Europa befreit haben.

Das Verbot von Demonstrationen in Europa und den USA zur Unterstützung der palästinensischen Rechte oder der Rückkehr und die Kriminalisierung der Gerechtigkeit in Palästina sind Beweise dafür, dass der Krieg der Kreuzfahrer noch immer lebendig ist.

Aber die Palästinenser haben auch nach drei Generationen nicht vergessen, wo ihre Heimat liegt, und sind nach wie vor entschlossen, dorthin zurückzukehren.

Sie werden die Zukunft gestalten. Denn es gibt eine Grundregel, die von ihren Feinden nicht verstanden wird: Man kann das menschliche Streben nach Freiheit nicht besiegen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*