Anführer der Kampagne zur Entlassung von Joseph Massad betreibt Twitter-Seite für Israels Armee Von Nora Barrows-Friedman

Leader of campaign to fire Joseph Massad ran Twitter page for Israel’s army

Academic under attack over article in The Electronic Intifada.


Studierende und Dozenten verurteilen die Leitung der Columbia University, weil sie die Angriffe auf Professor Joseph Massad eskalieren ließ. (Twitter)

Anführer der Kampagne zur Entlassung von Joseph Massad betreibt Twitter-Seite für Israels Armee

Von Nora Barrows-Friedman
Media Watch

16. Oktober 2023
Studenten, die traditionelle palästinensische Tücher tragen, protestieren mit Schildern und Megafonen auf dem Campus der Columbia University

Studierende und Lehrkräfte der Columbia University in New York City verurteilen die zunehmenden Angriffe und Verleumdungen gegen Joseph Massad, einen Autor und Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Universität.

Israel-Befürworter haben gefordert, dass die Columbia Massad wegen eines Meinungsartikels entlässt, den er vor etwas mehr als einer Woche auf The Electronic Intifada veröffentlicht hat.

Sie behaupten, Massads Analyse komme einer „Unterstützung des Terrorismus“ gleich und haben eine Petition in Umlauf gebracht, in der die Universität aufgefordert wird, ihn zu entlassen.

Die Petition wurde von Maya Platek ins Leben gerufen, einer Columbia-Studentin und ehemaligen Chefredakteurin der „Sprechereinheit“ der israelischen Armee. Dabei handelt es sich um eine Propagandaabteilung des Militärs, die derzeit einen völkermörderischen Krieg gegen die Bevölkerung von Gaza führt.

Plateks Seite auf LinkedIn besagt, dass sie von 2018 bis 2020 ein Twitter-Konto und eine Website für das israelische Militär verwaltete.

In ihrer Petition behauptet sie, dass Massads Analyse „Gewalt und Fehlinformationen innerhalb und außerhalb des Campus fördert und insbesondere viele jüdische und israelische Studenten auf dem Campus in Gefahr bringt.“

Es ist eine gängige Behauptung der Verteidiger Israels und seiner Lobby, dass jede Kritik an israelischen Angriffen oder jede Erwähnung des Rechts der Palästinenser, sich selbst zu verteidigen, der jüdischen Bevölkerung weltweit schadet.

Israelische Propagandazeitschriften wie die Jerusalem Post haben diese Verleumdungen gegen Massad verbreitet.
Vernachlässigung der akademischen Freiheit

Doch die Studenten und Dozenten von Massads Fachbereich für Nahost-, Südasien- und Afrikastudien sowie die angeschlossenen Fachbereiche wehren sich.

Sie fordern, dass Columbia-Präsident Minouche Shafik „unmissverständlich [Massads] physische Sicherheit und seine akademische Freiheit sowie die der Dozenten und Studenten unserer Universität im Allgemeinen garantiert“.

Das Versäumnis der Universität, so erklären sie, „sich um die vielfältige Gemeinschaft der Columbia in ihrer Gesamtheit zu kümmern und sich für sie einzusetzen – eine Gemeinschaft, die Araber, Muslime, antizionistische Juden und Kritiker der israelischen Politik, die die Freiheit der Palästinenser unterdrückt, umfasst – ist einer führenden Hochschuleinrichtung nicht würdig“.

„Wir verurteilen Präsident Shafik dafür, dass er es versäumt hat, die grundlegendste Verpflichtung zu erfüllen, die die Universität gegenüber den Lehrkräften und Studenten der Columbia schuldet“, fügen sie hinzu.

„Wir betrachten Präsident Shafiks Versäumnisse als Teil der erwiesenen Erfolgsgeschichte der Universität, die akademische Freiheit auf dem Campus zu vernachlässigen, insbesondere wenn es um die Erforschung des Nahen Ostens durch unsere Fakultät geht.“

Die Studenten und Dozenten bitten ihre Unterstützer, ihre Erklärung zu unterzeichnen.
Es ist nicht das erste Mal, dass Israel-Lobbyisten und Verfechter der israelischen Apartheidpolitik ausschwärmen, um Massads Bestrafung zu fordern.

Die rechtsgerichtete Kommentatorin Bari Weiss, die 2005 als Columbia-Studentin versucht hatte, Massad entlassen zu lassen, hat ihre Bemühungen diese Woche wieder aufgenommen.
Am 12. Oktober demonstrierten Columbia-Studenten und Unterstützer gegen Israels Angriffe auf Gaza.
Die Universitätsverwaltung hatte zuvor versucht, Journalisten von der Berichterstattung über den Protest auszuschließen, machte aber schließlich einen Rückzieher. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*