Die Behauptung eines israelischen Ministers, „Palästinenser sind Nazis“, offenbart eine völkermörderische Vision von Nasim Ahmed

 

https://www.middleeastmonitor.com/20231129-israeli-ministers-palestinians-are-nazis-slur-reveals-a-genocidal-vision/

Ein Demonstrant steht mit einem Schild mit den Gesichtern des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu und des deutschen Naziführers Adolf Hitler während einer Solidaritätskundgebung mit den Palästinensern in Gaza in Algier am 19. Oktober 2023 [AFP via Getty Images]

Die Behauptung eines israelischen Ministers, „Palästinenser sind Nazis“, offenbart eine völkermörderische Vision

von Nasim Ahmed
Nasimbythedocks

29. November 2023

Israels rechtsextremer Finanzminister Bezalel Smotrich bezeichnete Anfang dieser Woche Palästinenser im Westjordanland als „Nazis“ und verstärkte damit den Prozess der Entmenschlichung, der Völkermord und ethnische Säuberung ermöglicht. „Es gibt zwei Millionen Nazis in Judäa und Samaria“, sagte er der Times of Israel und benutzte dabei den biblischen Begriff für das besetzte Westjordanland, „die uns genauso hassen wie die Nazis der Hamas-Isis in Gaza“.

Der rechtsextreme Führer, der oft als jüdischer Rassist bezeichnet wird, soll sich dabei auf zwei Umfragen in diesem Monat bezogen haben, die ergaben, dass etwa zwei Drittel der Palästinenser im Westjordanland den Überfall der Hamas auf den Besatzungsstaat am 7. Oktober unterstützten.

Die Hamas wird von Israel und seinen westlichen Verbündeten als terroristische Organisation eingestuft. Dennoch genießt die Bewegung wegen ihres Widerstands gegen die jahrzehntelange illegale Besetzung und Belagerung weiterhin Unterstützung unter den Palästinensern.

Die Palästinenser betonen, dass es legitim ist, sich der Besatzung zu widersetzen, unabhängig davon, wer der Besatzer ist

Die Palästinenser weisen Vergleiche zwischen ihrem Recht auf Widerstand gegen die israelische Besatzung und dem historischen Antisemitismus und den Pogromen gegen Juden in Europa zurück. Sie betonen, dass es legitim ist, sich der Besatzung zu widersetzen, unabhängig davon, wer der Besatzer ist. Die Gleichsetzung des antikolonialen Widerstands mit den Deutschen, die die industrialisierte Ausrottung von sechs Millionen Juden betrieben, ist ahistorisch und zutiefst beleidigend.

Die israelische Führung hat jedoch verzweifelt versucht, den palästinensischen Widerstand mit den Nazis gleichzusetzen, obwohl der Vergleich zutiefst unzulässig ist. Dies scheint ein wichtiger Teil ihrer Kampagne zu sein, um den tödlichen Angriff auf die belagerte Bevölkerung des Gazastreifens zu rechtfertigen und internationale Unterstützung zu gewinnen, ebenso wie Smotrichs Verwendung des Begriffs „Hamas-Isis“, der die Tatsache ignoriert, dass die so genannte Gruppe „Islamischer Staat“ die Hamas als „Abtrünnige“ verurteilt hat, wie Aaron Zelin in einem Artikel der Washington Post schreibt.

Premierminister Benjamin Netanjahu und andere haben den Angriff der Hamas wiederholt als den schlimmsten gegen Juden seit dem Holocaust bezeichnet. Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, steckte sich letzten Monat einen gelben Stern an die Brust und betonte, er werde ihn „mit Stolz“ tragen, solange der UN-Sicherheitsrat den Angriff der Hamas nicht verurteile.

Im Westen, wo die Unterstützung für Israels Kampagne im Gazastreifen – die weithin als Völkermord bezeichnet wird – schwindet, haben die Befürworter des Apartheidstaates den Vergleich auf die Spitze getrieben. Der rechtsgerichtete Kommentator Douglas Murray schrieb im Jewish Chronicle, die Hamas sei schlimmer als die Nazis. „Dies ist eine Gelegenheit, bei der die Aussage, dass einige Leute schlimmer sind als die Nazis, keine Übertreibung ist“, behauptete er.

Zum Schock und Entsetzen vieler behauptete Murray weiter, dass das durchschnittliche Mitglied der Nazi-SS und andere Massenmörder „selten stolz auf ihre durchschnittliche Tagesarbeit waren“. Er fuhr mit seinem schockierenden Revisionismus des Holocausts fort und sagte, dass „nur sehr wenige das Gefühl hatten, dass es der Sinn ihres eigenen Lebens war, den ganzen Tag lang Juden in den Hinterkopf zu schießen und ihre Leichen in Gruben zu werfen.“ In der Tat verbrachten viele ihre Abende damit, sich blind zu betrinken, um zu versuchen, zu vergessen, fügte Murray hinzu. Die Nazikommandanten mussten sich um die „Moral“ des Personals sorgen. Als der Krieg zu Ende war, versuchten die Nazis, so zu tun, als hätten Treblinka und andere Todeslager nie existiert.“

Murrays Vergleich wurde mit Unglauben aufgenommen. Die instinktive Reaktion vieler auf seine Worte war Abscheu und eine offene Ablehnung seiner Charakterisierungen. „Es ist ziemlich traurig, wenn eine jüdische Zeitung einen Artikel veröffentlicht, in dem es heißt, dass die Nazis nicht so schlimm waren, nur um die Palästinenser zu dämonisieren“, sagte eine Person auf X, nachdem der Jewish Chronicle Murrays Artikel auf der Social-Media-Website veröffentlicht hatte.

„Ich bin mir nicht sicher, ob die Behauptung von Douglas Murray, dass die SS eigentlich anständige Kerle waren, die von ihrer täglichen Arbeit, Juden zu vernichten, angewidert waren, der beste Weg für den Jewish Chronicle ist, den Horror des Hamas-Anschlags vom 7. Oktober zu betonen“, sagte ein anderer.

„Holocaust-Revisionismus. Ihr seid eine Schande“, fügte ein anderer ungläubiger Nutzer hinzu, der über den Versuch schockiert war, die Nazis zu vermenschlichen und sich im Grunde für das Dritte Reich zu entschuldigen.

„Ich bin verwirrt. Als jüdische Person ist der Inhalt des Artikels unverhohlener Holocaust-Revisionismus, aber er wurde im Jewish Chronicle veröffentlicht. Ist der Herausgeber des Jewish Chronicle eine nicht-jüdische Person, die den Holocaust-Revisionismus nicht erkennt oder versteht? Äußerst beleidigend.“

Bemühungen, die Aktionen der Hamas mit denen der Nazis gleichzusetzen, wurden auch vom Vorsitzenden von Yad Vashem, Dani Dayan, scharf kritisiert. Er wies diese Rhetorik in der vergangenen Woche zurück und erklärte, die beiden seien grundlegend verschieden.

Smotrich und Murray haben diese ahistorische Behauptung jedoch weiterhin aufgestellt, und zwar offenbar aus keinem anderen Grund als dem, die Palästinenser zu entmenschlichen. Dehumanisierung ist der Prozess, bei dem ein Volk seiner Menschlichkeit beraubt wird, indem es als untermenschlich dargestellt wird, was dazu dient, den Weg zum Völkermord zu ebnen. Durch die Verleugnung grundlegender menschlicher Eigenschaften – Palästinenser sind „Tiere“ – wird das Undenkbare möglich.

1994 wurden die Tutsi in Ruanda von der Hutu-Regierung und verbündeten Medien als „Kakerlaken“ dämonisiert. Dadurch wurde ihr Massenmord – mindestens 800.000 Menschen wurden getötet – für die Hutu-Mörder psychologisch akzeptabel, da sie ihre Opfer als Ungeziefer und nicht als Menschen ansahen.

Während des Holocausts verbreiteten die Nazis ständig Bilder von Juden als Ratten, Parasiten und anderen abscheulichen Kreaturen. Mit Begriffen wie „lebensunwertes Leben“ blendete die Nazi-Propaganda die jüdische Menschlichkeit aus und ermöglichte so die massenhafte Mitschuld an der industrialisierten Ermordung von sechs Millionen Juden und anderen „minderwertigen“ Menschen. In ähnlicher Weise betrieben die jugoslawischen Medien im Vorfeld des Balkankriegs in den 1990er Jahren eine nationalistische Fremdbestimmung der bosnischen Muslime, um Völkermord und Vertreibung zu legitimieren.

In all diesen Fällen leugneten die Urheber von Völkermord und ethnischer Säuberung die Menschlichkeit des geschmähten Anderen. Während die spezifischen Auslöser variieren, sind die grundlegenden kognitiven Verzerrungen, die Gewalt ermöglichen, über Zeit und Raum hinweg gleich. Die Ablehnung einer Untergruppe als illegitimes Ungeziefer, Parasiten oder Nichtmenschen, die durch Propaganda kultiviert wird, erzeugt den giftigen Hass, der zur Durchführung von Ausrottung und Massenmord notwendig ist.
Übersetzt mit Deepl.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*