Die fatalen Kompromisse der Medien Von Patrick Lawrence

https://consortiumnews.com/2023/11/28/patrick-lawrence-medias-fatal-compromises/?eType=EmailBlastContent&eId=1f598325-bb97-4dca-b5fd-64d0dad5f6b6


Israelische Soldaten im Gaza-Streifen am 7. Oktober (IDF Spokesperson’s Unit, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

Es reicht nicht mehr aus, Korrespondenten an die Perspektive des Militärs zu binden, von dessen Seite sie berichten. Wir scheinen auf dem Weg zu sein, Kriege zu führen – riesige, blutige, folgenschwere Kriege – ohne jegliche Zeugen.

Die fatalen Kompromisse der Medien

Von Patrick Lawrence
Speziell für Consortium News
28. November 2023

Die Praxis der „Einbettung“, die von Korrespondenten verlangt, in Kriegs- und Konfliktgebieten als Teil einer bestimmten Militäreinheit zu berichten, erschien mir als ein abstoßender Kompromiss mit der Macht, sobald amerikanische Medien begannen, diese inakzeptable Praxis zu akzeptieren. Es handelt sich um einen unverhohlenen Versuch, zu kontrollieren, was die Korrespondenten sehen und hören, und somit auch, was sie schreiben oder senden, und somit auch, was ihre Leser, Zuhörer und Zuschauer denken.

Kurz gesagt, es ist ein Trick. Das Militär der herrschenden oder regierenden Macht tut so, als würde es die rechtmäßige Freiheit einer unabhängigen Presse respektieren, während die Korrespondenten und Redakteure so tun, als seien sie mutige Korrespondenten und prinzipientreue Redakteure.

Von Respekt, Tapferkeit oder Prinzipien kann keine Rede sein. Die Einbettung ist eine Scharade, eine Beleidigung für jeden, der sich daran beteiligt.

Es ist ein Akt der Entbehrung, da es denjenigen, die die Arbeit der eingebetteten Korrespondenten lesen oder sehen, die Illusion vermittelt, dass sie informiert sind, während sie die meiste Zeit über den Krieg oder Konflikt, den sie verstehen wollen, in Unkenntnis bleiben.

Wie in vielerlei anderer Hinsicht hat Israels Echtzeit-Barbarei in Gaza die Beziehung zwischen den Medien – den westlichen Medien, meine ich – und den Mächten, über die sie berichten sollen, verschlechtert. Was das Publikum betrifft, so sind sie – wir – völlig verwirrt, und zwar in einem Maße, dass die gemeinsame Sprache, mit der die Menschen kommunizieren können, zu versagen beginnt.

Das Ergebnis ist nicht Stille. Es ist eine sinnlose Kakophonie, die in einem seltsamen Niemandsland widerhallt, in dem nichts gesagt werden kann, ohne Vergeltung, Verurteilung oder Verbannung zu riskieren. An einen zivilen Diskurs ist so gut wie nicht mehr zu denken.

Von der Einbettung sind wir, wie es scheint, nur noch einen furchtbaren Schritt entfernt. Es reicht nicht mehr aus, die Korrespondenten an die Perspektive des Militärs zu binden, von dessen Seite sie berichten. Wir scheinen auf dem Weg zu sein, Kriege zu führen – riesige, blutige, folgenschwere Kriege – ohne jegliche Zeugen.

Letzte Woche veröffentlichte Politico einen langen Artikel über das Argument des Biden-Regimes, dass die derzeitige „Pause“ in Israels gnadenloser Mordserie in Gaza und der Austausch von Geiseln beweise, dass die politischen Cliquen in Washington das Richtige getan hätten. Es braucht nicht viel, damit diese gefährlich unqualifizierten Leute sich selbst etwas vormachen.

Aber das Weiße Haus ist nach wie vor „zutiefst beunruhigt“ über Israels längerfristige Strategie und darüber, wie die nächste Phase des Krieges aussehen könnte“, berichtet Politico. Dann dies:

„Und es gab einige Bedenken in der Regierung über eine unbeabsichtigte Folge der Pause: dass sie Journalisten einen breiteren Zugang zum Gazastreifen ermöglichen würde und die Gelegenheit, die Verwüstung dort weiter zu beleuchten und die öffentliche Meinung über Israel zu drehen.“

Im Klartext: Bidens Leute machen sich Sorgen darüber, wie das Abschlachten der Palästinenser aussehen wird, wenn es wieder aufgenommen wird – der Anschein ist nicht ganz, aber fast. Aber wenn es dort niemanden gäbe, der die Grausamkeiten sieht und darüber berichtet, gäbe es auch keinen Anschein, um den man sich sorgen müsste.

Trita Parsi vom Quincy Institute hat mich auf dieses Zitat aufmerksam gemacht, und ich kann es nicht besser als mit seinem Kommentar dazu machen: „Ich bin sprachlos.“

Es ist interessant, dass zumindest einige Leute im Biden-Regime die Beziehungen zwischen der Macht und den Medien auf altmodische Weise als kontradiktorisch zu betrachten scheinen. Und wie schön wäre es, wenn die Konzernpresse und die Rundfunkanstalten ihre Korrespondenten selbst nach Gaza schicken und berichten würden, was sie sehen, wie sie es sehen.

Das scheint mir durchaus möglich zu sein. Die BBC, Al Jazeera und verschiedene Fernmeldedienste – Reuters, The Associated Press, Agence France-Presse – gehören zu den Nachrichtenorganisationen mit Büros in Gaza-Stadt.

Seit Vietnam

Protest gegen den Vietnamkrieg am 10. August 1968, als Chicago sich auf den Nationalkongress der Demokraten vorbereitete. (David Wilson, CC BY 2.0, Wikimedia Commons)

Doch die bisherige Bilanz zeigt, dass Feigheit und stumpfsinnige Nachgiebigkeit die Oberhand über die oben erwähnte Tapferkeit und das Prinzip gewinnen werden. So begann die Einbettung von Journalisten in den Jahren nach 1975. Die Niederlage in Vietnam erschreckte das Pentagon und die politische Führung, die die Medien dafür verantwortlich machten, dass sich die Amerikaner gegen den Krieg wandten. Während des Golfkriegs, von August 1990 bis Februar 1991, war die Einbettung von Journalisten in den amerikanischen Medien gang und gäbe.

Ein Reporter namens Brett Wilkins veröffentlichte einen Monat nach den Kriegsverbrechen der israelischen Streitkräfte in Gaza einen gut recherchierten Artikel in Common Dreams. In „U.S. Corporate Media Outlets Allow IDF to Vet ‚All Materials‘ from Embedded Reporters in Gaza“, legte Wilkins die ganze ekelhafte Geschichte dar. Sein Aufmacher:

„US-Medienkonzerne haben israelischen Militärkommandeuren das Recht eingeräumt, „alles Material und Filmmaterial“, das von ihren Korrespondenten, die während der Invasion des Gazastreifens bei den israelischen Streitkräften eingebettet waren, aufgezeichnet wurde, vor der Veröffentlichung zu prüfen – eine Vorbedingung, die von Verfechtern der Pressefreiheit verurteilt wird.“

Wilkins fährt fort, einige Namen zu nennen – darunter CNN und NBC -, die auf diese Weise ihrer Rückgratlosigkeit frönen. Und er zitiert den schwachen Fareed Zakaria, der die Standardausrede für diesen groben Verstoß gegen die Berufsethik liefert. „CNN hat diesen Bedingungen zugestimmt, um einen begrenzten Einblick in Israels Operationen in Gaza zu gewähren“, sagt Zakaria tonlos.

Ich bin ein zweites Mal sprachlos.

Ein Fotojournalist namens Zach D. Roberts erhält meinen Preis für die prägnanteste Zusammenfassung dieser täglichen Travestie. „Was CNN hier macht, ist die Erstellung von B-Roll-Werbung [zusätzliches Videomaterial] für die IDF“, sagte Roberts. „Das hat nichts mit Nachrichten zu tun, und die CNN-Mitarbeiter, die daran beteiligt waren, sind nicht einmal annähernd Journalisten.

Soweit ich das beurteilen kann, gibt es nur wenige bis gar keine Ausnahmen von dieser verwerflichen Praxis. Die New York Times schickte Anfang des Monats zwei Korrespondenten und einen Fotografen in das Al-Shifa-Krankenhaus und hatte die Integrität, zuzugeben, dass sie von den IDF eskortiert wurden, und zu berichten, dass ein Loch im Boden mit dem Durchmesser eines Gullydeckels nicht gerade wie eine Kommandozentrale der Hamas aussah.

[Zum Thema: IDF kannte echtes Hamas-Hauptquartier, lügt aber über al-Shifa]

Aber „begrenzte Fenster“, wie Zakaria es schlüpfrig ausdrückt, sind Unsinn, und die Times hätte die Tour unter allen Bedingungen ablehnen sollen, außer unter ihren eigenen. Dies scheint mir die einzige Möglichkeit zu sein, wie Presse und Rundfunk die professionelle Souveränität zurückgewinnen können, die sie in den Jahren nach Vietnam aufgegeben haben.

Zerstörte Glaubwürdigkeit

Seitdem haben wir eine Reihe von Kompromissen erlebt, die ich als fatal bezeichnen würde. Diese Art von Verhalten ist Teil dessen, was die Glaubwürdigkeit der westlichen Medien zerstört und die Leser und Zuschauer im Dunkeln gelassen hat. Jetzt sind wir bei der Einbettung als Standardverfahren und der angedeuteten Möglichkeit angelangt, dass Korrespondenten unter keinen Umständen als Zeugen von Konflikten und Kriegen auftreten können.

Einst galten Journalisten als die Hüter der Sprache. Durch das Schreiben und Redigieren von Texten, bei denen streng auf Klarheit und korrekten Gebrauch geachtet wurde, konnte die Sprache als Träger von Bedeutung bewahrt und geschützt werden.

Schauen Sie sich den Zirkus an, der uns heute umgibt. Antisemitismus kann alles bedeuten, was man will. Dasselbe gilt für Antizionismus. Anti-Israel kann antisemitisch bedeuten, die Hamas kann als terroristische Organisation dargestellt werden, ein Völkermord in Echtzeit kann als Selbstverteidigung bezeichnet werden. Die Times lädt uns in ihrer Sonntagsausgabe dazu ein, unsere Hände zu ringen, während wir nach „einem moralischen Zentrum in dieser Ära des Krieges“ suchen.

Es ist eine Einladung, in Unschärfe und Verwirrung zu ertrinken. Ich führe dies zum Teil – zum großen Teil – auf die Verfehlungen derjenigen zurück, die über das berichten, was – fälschlicherweise – als der Krieg zwischen Israel und Gaza bezeichnet wird.

Ich habe mir in letzter Zeit eine ganze Reihe von Videos angesehen, die in Gaza aufgenommen wurden, und viele Fotos gesehen, die dort vor Ort gemacht wurden. Hier ist ein Video von Gaza-Bewohnern, die um ihr Leben fliehen, das zwei Wochen nach der Bombardierung von Al Jazeera veröffentlicht wurde. Hier einige Fotos von Mohammed Zaanoun, einem palästinensischen Fotografen, die am 23. November von der Mitte der 1990er Jahre bei der UNO gegründeten Organisation The New Humanitarian veröffentlicht wurden.

Diese Art von Material, das von professionellen Journalisten, verschiedenen Nichtregierungsorganisationen, Hilfsorganisationen und dergleichen produziert wird, ist leicht verfügbar. Wie anders würden die Menschen denken, wie viel klarer wären ihr Verständnis und ihre Schlussfolgerungen, wenn unsere großen Medien dies zur Verfügung stellen würden.

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Dozent und Autor, zuletzt von Journalists and Their Shadows, erhältlich bei Clarity Press oder über Amazon.  Weitere Bücher sind Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde dauerhaft zensiert.

AN MEINE LESER. Unabhängige Publikationen und diejenigen, die für sie schreiben, befinden sich in einer schwierigen und zugleich vielversprechenden Phase. Einerseits übernehmen wir angesichts der zunehmenden Versäumnisse der Mainstream-Medien eine immer größere Verantwortung. In dem Kommentar, den Sie gerade gelesen haben, greife ich genau dieses Thema auf. Andererseits haben wir kein tragfähiges Einnahmemodell gefunden und müssen uns daher direkt an unsere Leser wenden, um Unterstützung zu erhalten. Ich setze mich für den unabhängigen Journalismus ein, solange es geht: Ich sehe keine andere Zukunft für die amerikanischen Medien. Aber der Weg wird steiler, und dabei brauche ich Ihre Hilfe. Dies wird jetzt dringend notwendig. Wenn Sie bereits Unterstützer sind, herzlichen Dank. Wenn nicht, abonnieren Sie bitte The Floutist oder mein Patreon-Konto.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*