Der vom Krieg zerrissene Jemen sperrt das Rote Meer gegen Israel und beschämt die ohnmächtigen arabischen/muslimischen Führer Von Finian Cunningham

War-Torn Yemen Shuts Red Sea Chokepoint on Israel and Shames the Impotent Arab/Muslim Leaders

Yemen may be slated as the poorest country in the Arab region, but it is emerging as posing the most potent threat to Israel. ❗️Join…

© Foto: Public Domain

Der vom Krieg zerrissene Jemen sperrt das Rote Meer gegen Israel und beschämt die ohnmächtigen arabischen/muslimischen Führer
Von Finian Cunningham

28.November  2023

Der Jemen mag als das ärmste Land in der arabischen Region gelten, aber er entwickelt sich zur stärksten Bedrohung für Israel.

Der Jemen mag als das ärmste Land der arabischen Region gelten, aber er entwickelt sich zur stärksten Bedrohung für Israel. In der vergangenen Woche haben die Jemeniten drei israelische Frachtschiffe auf der Durchfahrt durch das Rote Meer aufgehalten.

Das hat etwas mit poetischer Gerechtigkeit zu tun. Der Jemen verfügt nicht über große Ölreserven. Mehr als acht Jahre Krieg und Hungersnot haben das Land verwüstet, und doch zeigt es eine Stärke, die die so genannten reichen arabischen und muslimischen Nationen in ihrer Käuflichkeit und mangelnden Integrität beschämt.

Während arabische Golfstaaten wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate über enormen Ölreichtum verfügen und muslimische Führer wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan große Töne spucken, ist es der vom Krieg zerrissene, verarmte Jemen, der sich gegen die israelischen Kriegsverbrechen im Gazastreifen zur Wehr setzt.

Durch seine strategische Lage am südlichen Ende des Roten Meeres – einer wichtigen internationalen Schifffahrtsroute – hat der Jemen praktisch ein Vetorecht darüber, welche Schiffe seine Hoheitsgewässer durchfahren dürfen.

Die jemenitischen Streitkräfte und die Houthi-Rebellenbewegung des Landes haben sich mit den Palästinensern solidarisch erklärt, die seit dem 7. Oktober einem völkermörderischen Angriff Israels ausgesetzt sind. Sie warnen, dass allen israelischen Schiffen die Einfahrt ins oder die Ausfahrt aus dem Roten Meer verwehrt werden wird.

Die Jemeniten haben ihre Drohung wahr gemacht. Bei dem jüngsten israelischen Schiff, das abgefangen wurde, soll es sich um einen Öltanker handeln.

Die Schließung der Seeroute wird schwerwiegende Auswirkungen auf die israelische Wirtschaft haben. Das bedeutet, dass der gesamte Schiffsverkehr von Israel nach Asien über Südafrika abgewickelt werden muss, anstatt die viel kürzere Route durch den Suezkanal und das Rote Meer zu benutzen.

Als Vergeltung für das Massaker an den Palästinensern im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland haben die Jemeniten auch Raketen auf Israel abgefeuert. Die Hisbollah im Libanon hat Israel ebenfalls mit Raketen beschossen. Beide Gruppen stehen mit dem Iran in Verbindung, aber es gibt keine Beweise dafür, dass Teheran die Angriffe koordiniert.

Die wirtschaftliche Waffe, die die Jemeniten einsetzen, könnte sich jedoch als schädlicher für Israel erweisen.

Ironischerweise sind es die vermeintlich viel stärkeren und reicheren arabischen und muslimischen Nationen, die im Vergleich dazu wenig tun.

Am 11. November trafen sich 57 Staats- und Regierungschefs in der saudischen Hauptstadt Riad unter der Schirmherrschaft des arabisch-islamischen Gipfels. Auf der Veranstaltung wurde die barbarische Offensive Israels gegen die Palästinenser scharf verurteilt. Aber es gab nur wenige folgenschwere Maßnahmen. Auf der Konferenz in Riad forderte der Iran die Erdöl produzierenden Länder auf, ein Embargo gegen Israel zu verhängen. Die Forderungen Teherans wurden zurückgewiesen.

Die arabischen Ölgiganten Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate liefern keine nennenswerten Mengen an Israel. Daher könnte man argumentieren, dass ein Embargo nur geringe Auswirkungen haben würde.

Sollten die Saudis und andere Ölscheichtümer am Golf jedoch vor einem allgemeinen internationalen Embargo warnen, würden die potenziellen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft zweifellos die Aufmerksamkeit Washingtons und der europäischen Verbündeten wecken, damit diese Druck auf Israel ausüben, damit es einen vollständigen Waffenstillstand – und keine kurzfristigen „Pausen“ – einhält und die dringend benötigte humanitäre Hilfe in den Gazastreifen und das Westjordanland gelangen kann.

In Wahrheit haben die arabischen und muslimischen Nationen im Großen und Ganzen erbärmlich versagt, was die Hilfe für die Palästinenser angeht. Historisch gesehen war dieses erbärmliche Versagen der Solidarität schon immer so. Ägypten und Jordanien haben gemeinsame Grenzen mit Israel. Wo sind ihre Armeen, die damit drohen, die mörderische israelische Blockade gewaltsam zu durchbrechen?

Die vielleicht beschämendste Figur ist der türkische Präsident. Recep Erdogan hat wie üblich seine große Klappe gegenüber Israel aufgerissen und das Leid der „palästinensischen Brüder“ beklagt.

Die Türkei könnte Israel entscheidend unter Druck setzen, indem sie den Ölfluss aus der Baku-Tbilisi-Ceyhan-Pipeline (BTC) stoppt. Über diese Route wird fast die Hälfte aller Öleinfuhren Israels geliefert. Der Hafen von Ceyhan in der Südtürkei ist der Beladepunkt für Tankerschiffe, die die israelischen Terminals in Haifa und Aschkelon anlaufen.

Erdogan hat Forderungen nach einem Verbot der BTC-Öllieferungen aus der Türkei nach Israel ignoriert. Und das, obwohl ein solcher Schritt die israelische Wirtschaft und die israelische Kriegsmaschinerie lahm legen könnte.

Nach dem arabisch-islamischen Gipfeltreffen in Riad prangerte der Anführer der jemenitischen Houthi-Rebellen die Feigheit und den Geiz der anderen Führer an. Wie von Press TV zitiert, sagte Abdul-Malik al-Houthi: „Das Schweigen der arabischen und islamischen Nationen zur Tragödie im Gazastreifen ist ein großes Verbrechen, und alle müssen handeln, um die Belagerung aufzuheben und die Menschen im Gazastreifen zu unterstützen… Was im Gazastreifen geschieht, offenbart das Ausmaß der Unterdrückung, der das palästinensische Volk ausgesetzt ist, sowie ein sehr bedauerliches arabisches und islamisches Versagen.“

Natürlich sind in erster Linie das israelische Regime und seine westlichen Sponsoren schuld am Völkermord in Gaza und der historischen Unterdrückung der Palästinenser. Aber ebenso wichtig ist es, die vom Westen unterstützten arabischen und muslimischen Führer zur Rechenschaft zu ziehen, die seit langem mit Doppelzüngigkeit und Verrat gegenüber der palästinensischen Notlage handeln.

Die Türkei spielt die populistische Karte, indem sie Israel verurteilt, aber das Öl weiter fließen lässt. Die Türkei ist ein treues Mitglied der NATO und unterstützt das Nazi-Regime in Kiew im von den USA geführten Stellvertreterkrieg gegen Russland.

Saudi-Arabien und die VAE führen seit 2015 ihren eigenen völkermörderischen Krieg gegen den Jemen mit amerikanischen, britischen und französischen Waffen. Diese arabischen Despoten sind bis über beide Ohren kompromittiert, weil sie die Schoßhunde des US-Imperialismus sind. Ist es da ein Wunder, dass sie nichts tun, um das Abschlachten der Palästinenser zu stoppen? Wie kann man von ihnen erwarten, dass sie ihren palästinensischen „Brüdern“ helfen, wenn sie ihre jemenitischen Brüder ausrotten?

Erdogan hält sich für eine große islamische Sultansfigur. Die Saudis und ihre Kumpane am Golf haben einen Wahn von königlicher Größe.

Die kriegsgebeutelten, verarmten, von Hunger geplagten und seit langem leidenden Jemeniten haben jedoch in ihrer echten, aus dem Bauch heraus gefühlten und aktiven brüderlichen Solidarität mit den Palästinensern mehr Adel in ihren staubigen Sandalen als alle fein gekleideten Potentaten zusammen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*