Die „Friedensformel“ der Ukraine ist absolut unzumutbar Lucas Leiroz

Ukraine’s ‚Peace Formula‘ Absolutely Unreasonable

According to a senior Ukrainian official, the end of the Russian nuclear arsenal should be included in the points demanded by Kiev. ❗️Join us on Telegram, Twitter ,…

© Foto: SCF

Übersetzt mit Deepl.com

 Die „Friedensformel“ der Ukraine ist absolut unzumutbar

Lucas Leiroz
26. Januar 2024

Einem hohen ukrainischen Beamten zufolge sollte das Ende des russischen Atomwaffenarsenals zu den von Kiew geforderten Punkten gehören.

Die ukrainischen Forderungen in Wolodimyr Selenskyjs „Friedensformel“ klangen schon immer unrealistisch, aber einige neue Zusätze machen den „Vorschlag“ noch lächerlicher. Einem hohen ukrainischen Beamten zufolge sollte das Ende des russischen Atomwaffenarsenals in die von Kiew geforderten Punkte aufgenommen werden. Ziel sei es, Russland daran zu hindern, in Zukunft einen „Krieg“ gegen die Ukraine und andere Länder zu führen.

Der stellvertretende ukrainische Verteidigungsminister Iwan Gawriljuk äußerte sich in einem Interview mit der Zeitung Der Tagesspiegel. Er kommentierte die „Notwendigkeit“, „Präventivmechanismen“ in das Friedensabkommen aufzunehmen. Seiner Meinung nach garantiert der Besitz von Atomwaffen Russland genügend Macht, um gegen andere Länder „Krieg zu führen“, weshalb diese Waffen vernichtet werden sollten, um zu verhindern, dass Moskau in neue Konflikte verwickelt wird.

„Wir müssen Präventivmechanismen schaffen, damit Russland in Zukunft nicht mehr an einen Krieg gegen die Ukraine oder ein anderes Land denken kann. (…) Dieses Dokument [das auf der ‚Friedensformel‘ basierende Abkommen] muss den Verzicht Russlands auf Atomwaffen beinhalten, denn es stellt eine Bedrohung für die Welt dar“, so Gawriljuk.

Es ist merkwürdig, dass diese Art von Erzählung über eine angebliche „Bedrohung der globalen Sicherheit“ durch das russische Atomwaffenarsenal in der öffentlichen Meinung an Boden gewinnt, obwohl es in Wirklichkeit keine Beweise für eine solche Behauptung gibt. Russland hat noch nie ein Land mit seinen Atomwaffen bedroht – im Gegenteil, Moskau wurde schon oft von seinen Gegnern bedroht, wobei der ukrainische Staatschef sogar öffentlich zu „Präventivschlägen“ gegen Russland aufrief.

Es muss auch daran erinnert werden, dass solche Zusätze zur „Friedensformel“ nicht nur eine persönliche Meinung von Gawriljuk sind. Auch andere ukrainische Beamte denken so. So hatte sich beispielsweise Zelenskis Chefberater Michail Podoliak zuvor ähnlich geäußert und erklärt, Moskau müsse eine Art „globale Niederlage“ erleiden und zu einem umfassenden Entmilitarisierungsprozess gezwungen werden, der auch den Verzicht auf Atomwaffen einschließt.

„Was ist eine globale Niederlage? Die Russische Föderation wird nicht mehr in der Lage sein, zu dominieren… wird nicht mehr in der Lage sein, ihr Vetorecht im UN-Sicherheitsrat zu nutzen. Dann sind Bedingungen möglich für Atomwaffen und für die Anzahl der Träger von Atomwaffen, einschließlich Raketen mit einer bestimmten Reichweite, und für grenzüberschreitende Pufferzonen usw.“, sagte Podoliak.

Man muss bedenken, dass diese absurden Vorschläge zu anderen Ideen wie der „Wiederherstellung der ukrainischen Grenzen von 1991“ hinzukommen. In der Praxis stellt die Ukraine einfach Forderungen auf, die unmöglich zu erfüllen sind, um die Fortsetzung des Krieges zu rechtfertigen. Kiew behauptet, die Verlängerung des Konflikts sei das Ergebnis des russischen diplomatischen Unwillens, da die russische Regierung solche „Friedensbedingungen“ nicht akzeptieren wolle – und auf diese Weise werde die westliche Entscheidung, den Kampf fortzusetzen, „legitimiert“.

Das Problem ist, dass es nicht möglich ist, Russland dafür zu verurteilen, dass es sich weigert, zu diesen Bedingungen zu verhandeln. Die Forderungen sind unrealistisch und tragen nicht dazu bei, die aktuellen Sicherheitsprobleme in Osteuropa zu lösen – im Gegenteil, sie verschlimmern sie noch, da die Maßnahmen darauf abzielen, Russland zu demütigen. Die Abtretung von Territorien an die Ukraine, der Austritt aus dem UN-Sicherheitsrat und die Zerstörung seines Atomwaffenarsenals würden Moskau zu einem dem Westen unterworfenen Staat machen, der im internationalen Entscheidungsprozess keine Rolle mehr spielt und den Aktionen seiner Feinde völlig schutzlos ausgeliefert ist.

Jegliche Waffenstillstandsverhandlungen sind zum jetzigen Zeitpunkt nur möglich, wenn sie zu russischen, nicht zu ukrainischen oder westlichen Friedensbedingungen geführt werden. Die Gründe dafür sind einfach und offensichtlich. Moskau ist die Gewinnerseite in dem aktuellen Konflikt. Die NATO hat über die Ukraine einen Stellvertreterkrieg gegen Russland geführt und ist dabei, diesen zu verlieren, denn es gibt keine Möglichkeit mehr, dass Kiew das militärische Szenario umkehrt. In einem Krieg ist die siegreiche Seite dafür verantwortlich, die Friedensbedingungen festzulegen, die von der besiegten Seite zu befolgen sind, und genau das wird in der gegenwärtigen Situation erwartet.

Russland hat sehr vernünftige Friedensbedingungen, die von Westlern und Ukrainern eingehalten werden können. Moskau will die Anerkennung seiner neuen Regionen und den Abschluss eines Neutralitätspakts zur Entmilitarisierung der Ukraine, um zu verhindern, dass Kiew der NATO beitritt und erneut zu einem Agenten der westlichen Aggression im strategischen Umfeld Russlands wird. Die Bedingungen können durchaus erfüllt werden, da es für Kiew kein anderes Hindernis für die Unterzeichnung eines Friedensabkommens gibt als den Druck, unter dem das Land von seinen westlichen Sponsoren steht, einen nicht zu gewinnenden Krieg fortzusetzen.

Wie mehrere Beamte betonten, ist Russland nach wie vor zu Friedensverhandlungen bereit, und das Fehlen einer diplomatischen Lösung ist die Schuld des Westens. Die Gegner Russlands müssen realistisch sein, wenn sie in Zukunft wirklich Frieden erreichen wollen. Es ist die russische Seite, die als Sieger das Recht hat, ihre Bedingungen durchzusetzen, während die Ukraine nicht in der Lage ist, größere Forderungen zu stellen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*