Die IDF und ISIS sind beide faule Äpfel aus dem gleichen Fass     von Yvonne Ridley

https://www.middleeastmonitor.com/20240124-the-idf-and-isis-are-both-rotten-apples-from-the-same-barrel/

Israelische Streitkräfte auf dem Weg zum Lager Aqbat Jabr in Jericho, Westjordanland, am 4. Februar 2023 [Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) – Anadolu Agency].
Übersetzt mit Deepl.com

Die IDF und ISIS sind beide faule Äpfel aus dem gleichen Fass

    von Yvonne Ridley

Januar 24, 2024

Israels einst glatte, gut geölte, schwarze Propagandamaschine beginnt nun, einer stotternden Steampunk-Maschine zu ähneln, die von Schnüren und Pflastern zusammengehalten wird. Das aktuelle Mantra, die Hamas sei ISIS, ist ein Paradebeispiel für die Unfähigkeit der Tel Aviver Spindoktoren, die Welt nicht länger darüber zu belügen, was im besetzten Palästina vor Ort geschieht.

Die Mission der Zionisten, die Hamas zu besiegen, mit der von den USA geführten Kampagne zur Bekämpfung von ISIS/Daesh im Irak und in Syrien zu vergleichen, war nicht nur ein törichter Versuch, sondern schlichtweg dumm. Nach dem kühnen Hamas-Angriff am 7. Oktober erklärte der rechtsgerichtete Premierminister Benjamin Netanjahu: „Und so wie sich die Kräfte der Zivilisation vereinigt haben, um ISIS zu besiegen, müssen die Kräfte der Zivilisation Israel dabei unterstützen, die Hamas zu besiegen.“ Ich frage mich, welche Art von „Zivilisation“ denkt, dass es akzeptabel ist, 15.000 Kinder und Frauen wahllos zu töten?

Wie dem auch sei, Netanjahus tischklopfende Rede klang sehr nach Trump, obwohl es, wenn man sich das jüngste Getöse des Möchtegern-US-Präsidenten Donald Trump auf der Wahlkampftour anhört, so scheint es, dass er und nur er allein es war, der ISIS/Daesh besiegt hat. Während Trump die Lorbeeren erntete, waren es seine Generäle, die den Sieg über den so genannten Islamischen Staat erklärten und den Rückzug der US-Truppen aus Syrien ankündigten. Damit widersprach Trump eklatant der Politik seiner eigenen Regierung, entfremdete Verbündete, stärkte Amerikas Feinde und ermutigte den fast besiegten ISIS, aber das ist eine andere Geschichte für ein anderes Mal.

Genau wie Trump mangelte es Netanjahu an Fakten und Details, aber genau wie Trump dachte er, wenn er seine falschen Behauptungen laut und oft genug wiederholen würde, würden die Menschen darauf hereinfallen. Das taten sie nicht.

Zwar zogen israelische Führer und Befehlshaber in praktisch jeder Rede und öffentlichen Erklärung Parallelen zwischen der Hamas und ISIS/Daesh, doch der Inhalt ihrer Äußerungen entsprach einfach nicht den Bildern, die aus dem Gazastreifen und in den sozialen Netzwerken auftauchten. Israel behauptete zum Beispiel, dass die Hamas am 7. Oktober etwa 1.200 israelische Bürger getötet habe, wobei die Zahl von ursprünglich 1.400 nach unten gerundet wurde. Seitdem haben Haaretz und andere Medien jedoch enthüllt, dass Israels Panzer und Hubschrauber viele der 1.139 Soldaten und Zivilisten getötet haben, die der Apartheidstaat als Opfer der palästinensischen Widerstandsbewegung angibt.

Die Version von Haaretz wird auch heute noch von denjenigen als unbequeme Wahrheit behandelt, die die Tatsachen blind leugnen und mit dem abgedroschenen Mantra „Hamas ist ISIS“ auf das Abschlachten von Hunderten von Israelis verweisen. Der Großteil der arabischen Welt hört ungläubig zu und fragt sich, warum die von der zionistischen Lobby gekauften und bezahlten Politiker im Westen so eifrig einen eindeutigen Schurkenstaat unterstützen. Sie haben ihre Integrität sehr billig verkauft.

Ich bin allerdings nicht ganz davon überzeugt, dass sie die von Israel verbreiteten Lügen glauben, auch wenn der Besatzungsstaat großzügige Wahlkampfspenden leistet und viele dieser Politiker auf dieses Blutgeld angewiesen sind, um ihre Sitze zu behalten, insbesondere in der „Dollar-Demokratie“ der USA.

Infolgedessen wird die Intelligenz der immer müder werdenden Öffentlichkeit immer wieder durch israelische Propaganda beleidigt, die, offen gesagt, völlig am Ziel vorbeischießt. Und so ist heute, 111 Tage später, die Hamas immer noch tief im Gazastreifen verankert und weigert sich, ausgerottet zu werden, trotz der besten Bemühungen der schlecht ausgebildeten IDF-Soldaten, die denken, sie würden ISIS bekämpfen.

Israel und seine unwissenden Unterstützer ignorieren auf eigene Gefahr weiterhin die hausgemachten Wurzeln der Hamas in der palästinensischen Gesellschaft. Ihre Fehleinschätzungen haben bereits zu unrealistischen Erwartungen an eine „erfüllte Mission“ für Tel Aviv geführt.

Es handelt sich um einen zermürbenden Konflikt, in dem die israelische Armee verzweifelt und weiter denn je vom Sieg entfernt zu sein scheint – ihre Mission ist es, die Hamas vollständig zu vernichten, nicht vergessen. Obwohl der Widerstand der Hamas zur Verwüstung des Gazastreifens geführt hat und Israel praktisch die gesamte Bevölkerung vertrieben und über 25.000 Palästinenser getötet hat, sieht es immer mehr nach einem Krieg aus, den Israel nicht gewinnen kann.

Und Israels Rhetorik, die Hamas mit ISIS zu vergleichen, ist nicht hilfreich, weil sie einfach nicht wahr ist. Diejenigen Politiker und Beamten, die die israelischen Propagandalügen wiederholt nachplappern, wie etwa US-Außenminister Antony Blinken, sollten sich daran erinnern, dass ähnliche vorsätzliche Fehlinformationen und Lügen den Ruf eines seiner Vorgänger, des verstorbenen Colin Powell, zerstört haben.

Die Wahrheit ist, dass die reißerischen Geschichten und Lügen über den 7. Oktober zwar Erinnerungen an die Bilder und Grausamkeiten weckten, die ISIS/Daesh während seines kurzlebigen Kalifats im Irak und in Syrien vor fast einem Jahrzehnt entfesselt hat, aber nur eine Kraft scheint dem nachgeeifert zu haben, und diese Gruppe ist nicht die Hamas.

Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte lassen jeden jüdischen Staatsbürger aus der ganzen Welt die Uniform tragen. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass es dort auch einige Nicht-Juden gibt. Die ISIS-Kämpfer stammen überwiegend aus dem Irak und aus Syrien, aber wie Israel zieht auch sie Rekruten aus der ganzen Welt an, darunter aus Europa, Asien, dem Nahen Osten, Nordafrika und der ehemaligen Sowjetunion.

Die Hamas ist eine palästinensische Widerstandsbewegung, die sich auf die Befreiung Palästinas von der israelischen Besatzung konzentriert. Sie lässt keine Außenstehenden in ihren Reihen zu.

Die Bewegung hat noch nie eine Operation außerhalb der Grenzen des historischen Palästina durchgeführt, wo die Palästinenser unter der brutalen militärischen Besatzung Israels leben. Der Widerstand gegen eine militärische Besatzung ist nach internationalem Recht legitim. Israel und seine Verbündeten sind diejenigen, die das Recht missachten, wenn sie die Hamas als „globale terroristische Vereinigung“ bezeichnen. Washington und London mag das nicht gefallen, aber das ist die Realität.

Eine unbequeme Tatsache, die vom Westen regelmäßig ignoriert wird, ist, dass die Hamas die Wahlen zum palästinensischen Legislativrat 2006 gewonnen hat. Weder Israel noch seine Verbündeten, nicht einmal die von der Fatah kontrollierte Palästinensische Autonomiebehörde, akzeptierten dieses Ergebnis. Im Jahr 2007 wurde ein Putschversuch einer von Israel und den USA unterstützten Gruppe innerhalb der Fatah von der Hamas in einem Sommer erbitterter Kämpfe vereitelt. Obwohl die Hamas technisch gesehen die Kontrolle über die Palästinensische Autonomiebehörde im gesamten besetzten Palästina innehatte, wurde sie de facto zur Regierung des Gazastreifens, während die von der Fatah geführte Autonomiebehörde in Ramallah die Kontrolle behielt. Verschiedene Versuche, eine Einheitsregierung zu bilden, sind gescheitert.

Trotz des internationalen Boykotts und der Blockade hat die Hamas während ihrer zwei Jahrzehnte an der Spitze ein Regierungssystem entwickelt, das nicht nur ihren militärischen Flügel, sondern auch Zehntausende von Lehrern, Beamten und Polizisten umfasst. Sie hat eine bedeutende Unterstützung im besetzten Westjordanland und eine im Exil lebende Führung, die über die gesamte arabische Welt und darüber hinaus verstreut ist. Die Bewegung ist viel größer und raffinierter, als die israelische Rhetorik vermuten lässt. Wie kann man eine Ideologie zerstören? Man kann eine physische Präsenz beschädigen, aber wahrscheinlich nicht tödlich. Die Hamas wird in der einen oder anderen Form immer ein Akteur in der palästinensischen Gesellschaft, im Leben und in der Politik sein.

Dies erklärt vielleicht, warum Michael Milshtein, der frühere Leiter der Palästina-Abteilung des israelischen Militärgeheimdienstes und Experte für palästinensische Angelegenheiten an der Universität Tel Aviv, kürzlich zugab, dass der Vergleich der Hamas mit ISIS irreführend ist. „Ich denke, dass der Slogan richtig ist, wenn man versucht, die Brutalität der Hamas auszudrücken und wiederzugeben“, sagte er im November letzten Jahres dem Independent. „Aber natürlich sprechen wir über unterschiedliche Entitäten.“

Da Israel an seinen Zielen festhält, hat Netanjahu versprochen, die Hamas mit „voller Wucht“ zu treffen, was eine Ausweitung der Bodenoffensive im südlichen Gazastreifen bedeutet. Da sich dort der größte Teil der Bevölkerung aufhält, ist dies die Voraussetzung für eine komplizierte und blutige Operation.

Jede Formel zur Beendigung des Krieges wird es Israel ermöglichen müssen, den Sieg zu erklären, selbst wenn die Hamas intakt bleibt. Die eigentliche Ironie, die auf Israel zurückfallen wird, ist natürlich, dass die Streitkräfte, die die Taktiken der ISIS nachahmen, die IDF sind. Beide sind faule Äpfel aus dem gleichen Fass.

Sowohl die IDF als auch ISIS haben fadenscheinige Ausreden für die Zerstörung antiker und religiöser Stätten gefunden. So wie die IDF die Hamas überall versteckt sieht, so sehen die ISIS-Banden die Götzenanbeter an jeder Ecke. Beide haben Stätten von archäologischer, kultureller und religiöser Bedeutung ins Visier genommen. Der Westen verurteilte die ISIS als kulturelle Hooligans, findet aber kaum die richtigen Worte, um die Politik der verbrannten Erde der IDF zu beschreiben.

Einige der wertvollsten christlichen und muslimischen Stätten im Gazastreifen wurden von gepanzerten Bulldozern und Sprengstoff der IDF geschändet. Ein CNN-Nachrichten-Team berichtete über die Schändung von 16 muslimischen Friedhöfen in Gaza. Leichen wurden aus ihren Gräbern gerissen und inmitten apokalyptischer Szenen der Verwüstung im Freien liegen gelassen. Die Bilder erinnerten mich an die ISIS-Schläger, die die Ruinen des Baalshamin-Tempels in Palmyra (Syrien) zerstörten. Zur Propagandakampagne gehörten auch Videos, die zeigen, wie sie mit Spitzhacken und Vorschlaghämmern im Museum von Mosul im Irak wüten und jahrhundertealte christliche und muslimische Heiligtümer in die Luft sprengen. Die IDF haben im Gazastreifen mehr als 1 000 Moscheen und eine Kirche aus dem 5. Jahrhundert zerstört, was den Zerstörungen durch ISIS in nichts nachsteht.

ISIS/Daesh hat immer behauptet, dass dieser kulturelle Vandalismus religiös motiviert sei, aber welche Rechtfertigung hat die IDF für ihre Schändung muslimischer und christlicher Stätten in Gaza? Und die Plünderung von kleinen Geschäften, von denen Bilder auf TikTok viral gingen?

Das Verhalten des israelischen Militärs hat nichts Zivilisiertes an sich, und unabhängig davon, was Benjamin Netanjahu behauptet, kann keine „Zivilisation“ das Verhalten seiner Truppen gutheißen. Die IDF übertrifft die Schergen von ISIS in ihrer Disziplinlosigkeit und völligen Missachtung internationaler Gesetze und Konventionen. Prozesse wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und wegen Kriegsverbrechen müssen sicherlich folgen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*