Die internationale Gemeinschaft ist verantwortlich Von Zaid Amali

The international community is responsible

For decades, Western governments attempted to „manage the conflict“ in Palestine with „concern“ but no accountability. Now, they are giving Israel the green light to commit a massacre.

Ein Foto des Brandenburger Tors in Berlin, das mit der israelischen Flagge beleuchtet ist, wurde von Bundeskanzler Olaf Scholz auf Twitter/X mit der Bildunterschrift „In Solidarität mit #Israel“ am 7. Oktober 2023 geteilt.

Jahrzehntelang haben westliche Regierungen versucht, den Konflikt in Palästina mit „Besorgnis“, aber ohne Verantwortlichkeit zu „managen“. Jetzt geben sie Israel grünes Licht, ein Massaker zu begehen.


Die internationale Gemeinschaft ist verantwortlich

Von Zaid Amali

16. Oktober 2023

Die jüngste Eskalation der Gewalt hat bei der internationalen Gemeinschaft große Empörung hervorgerufen, die schnell dazu überging, den palästinensischen „Terror“ zu verurteilen und Israels „Recht auf Selbstverteidigung“ zu bekräftigen.

Jahrzehntelang versuchten die westlichen Regierungen, den Konflikt zu „managen“; sie sahen tatenlos zu, wie Israel die Zweistaatenlösung systematisch zerstörte und das palästinensische Volk weiterhin gewaltsam unterdrückte. Heute ist es mehr denn je offensichtlich, dass leere Verurteilungen und „Besorgnis“ die israelischen Kriegsverbrechen nicht aufhalten konnten und werden.

Die vom Westen geführte internationale Gemeinschaft hat uns gezeigt, dass sie die globale Rechtsstaatlichkeit tatsächlich schützen kann, als sie sich in der Ukraine gegen Russland stellte. Sie hat plötzlich den politischen Willen und den Mut gefunden, für das Völkerrecht einzutreten, und hat mit verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Sanktionen schnell kollektiv mobilisiert.
Wir leisten kritische Berichterstattung, aber wir brauchen Ihre Hilfe. Bitte spenden Sie noch heute.

Sie nennen dies einen „unprovozierten“ Angriff, während die wahre Provokation 75 Jahre ethnische Säuberung, Siedlerkolonialismus, Apartheid, Vertreibung und Verdrängung sind. 56 Jahre brutale militärische Besatzung und sowohl de jure als auch de facto Annexion. 16 Jahre erstickende Belagerung des Gazastreifens. Täglich werden Palästinenser von ihrem Land vertrieben, ihre Häuser und Schulen werden zerstört, und staatlich sanktionierte Siedler terrorisieren uns.

All dies reichte nicht aus, um genügend Aufmerksamkeit zu erregen und die internationale Gemeinschaft zu mobilisieren. Der Status quo war bequem, solange nur die Palästinenser litten.
Ein Tweet von EU-Präsidentin Ursula von der LeyenEin Tweet von EU-Präsidentin Ursula von der Leyen

Zwei Millionen Menschen, von denen die meisten 1948 gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben wurden, leben im größten Freiluftgefängnis unter Land-, Luft- und Seeblockade. Jeder Gazaner unter 18 Jahren, also fast die Hälfte der Bevölkerung, kennt nichts anderes als ein Leben unter Belagerung und hat häufige israelische Angriffe erlebt.

Jahrelang wurde uns von Diplomaten gesagt, dass wir das „israelische Friedenslager“ erreichen müssen, dieselben Stimmen, die jetzt die Zerstörung des Gazastreifens fordern. Man verlangte von uns, das perfekte Opfer zu sein, um bloßes Mitleid zu verdienen. Wir mussten sie davon überzeugen, dass wir es verdienen zu leben.

Jahrelang wurde uns von Diplomaten gesagt, dass wir das „israelische Friedenslager“ erreichen müssen, dieselben Stimmen, die jetzt die Zerstörung des Gazastreifens fordern. Man verlangte von uns, das perfekte Opfer zu sein, um bloßes Mitleid zu verdienen. Wir mussten sie davon überzeugen, dass wir es verdienen zu leben.

Die Palästinenser haben jede Form des gewaltlosen Widerstands genutzt, um ihre grundlegendsten Rechte zu erlangen – ohne Erfolg. Als wir uns an internationale Gerichte wandten, wurde dies als „Rechtsterrorismus“ bezeichnet, und gerade die Staaten, die behaupten, das Völkerrecht zu achten, haben die Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs blockiert. Unsere Tätigkeit bei den Vereinten Nationen wurde als „diplomatischer Terrorismus“ verurteilt und von den westlichen Mächten im Sicherheitsrat blockiert. Es wurden Gesetze gegen den Boykott Israels erlassen, die ihn als „wirtschaftlichen Terrorismus“ bezeichneten. Die internationale Gemeinschaft hat dem palästinensischen Volk bewiesen, dass nichts außer Gewalt funktioniert, und es ist nun entsetzt über das unvermeidliche Ergebnis.

75 Jahre lang wurde Israel von der internationalen Gemeinschaft nie zur Rechenschaft gezogen. Anstatt dem palästinensischen Leid und der israelischen Straflosigkeit ein Ende zu setzen, hat die internationale Gemeinschaft Israel ständig mit mehr politischer, wirtschaftlicher und technologischer Zusammenarbeit belohnt. Außerdem gibt sie Israel jetzt grünes Licht, unter dem Deckmantel der Selbstverteidigung weitere Massaker zu begehen.

Vor 75 Jahren hat uns die Welt im Stich gelassen, und das tut sie auch heute noch. Jetzt hat sie die Chance, die Wahrheit zu sagen und das Völkerrecht und die Menschenrechte zu achten, wie Sie es vorgeben zu tun. Vor Ihren Augen spielt sich ein Massaker ab, das von israelischen Beamten öffentlich und schamlos verkündet wird.

Israel durfte sich über das Völkerrecht und die globale, auf Regeln basierende Ordnung hinwegsetzen und hat jede von der internationalen Gemeinschaft gesetzte rote Linie überschritten, und diese hat einfach ein Auge zugedrückt.

Wenn also die USA und die EU sagen, dass sie an der Seite Israels stehen, ist niemand hier überrascht, niemand hatte auch nur den geringsten Zweifel. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Die internationale Gemeinschaft ist verantwortlich Von Zaid Amali

  1. Es ist Empörung..
    Das Brandenburger Tor erstrahlt weiss/blau ( nicht Bayern ) und das zeigen der Flagge der Palästineser wird von Polizei verhindert.
    Wie weit soll die Bevormundung noch gehen ?
    Haben wir bald wieder Bücherverbrennung ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*