Alle 15 Minuten wird in Gaza ein Kind getötet Von Maureen Clare Murphy

One child killed every 15 minutes in Gaza

Qassam Brigades releases first video of Israeli captive.

Mitglieder des palästinensischen Zivilschutzes trauern um einen ihrer Kollegen, der am frühen Montag bei einem israelischen Angriff getötet wurde, 16. Oktober in Gaza-Stadt. APA-Bilder

Alle 15 Minuten wird in Gaza ein Kind getötet

Von Maureen Clare Murphy

17. Oktober 2023
Männer in orangefarbenen Sicherheitswesten stehen mit vor dem Bauch verschränkten Armen vor einem verhüllten Körper auf einer Bahre, der eine Zivilschutzjacke auf der Brust trägt

Die israelischen Luft-, See- und Landbombardements gegen 2,3 Millionen Palästinenser im Gazastreifen wurden nach Angaben der UNO am Montag einen zehnten Tag lang „fast ununterbrochen“ fortgesetzt.

Während eine angedrohte israelische Bodeninvasion noch nicht begonnen hat, scheint nicht einmal ein vorübergehender Waffenstillstand in Sicht zu sein.

Eine von Russland eingebrachte Resolution des UN-Sicherheitsrats, in der ein sofortiger Waffenstillstand und die Freilassung der Gefangenen im Gazastreifen gefordert wird, wurde am Montag abgelehnt. Die Abstimmung über einen brasilianischen Resolutionsentwurf, der im Gegensatz zum russischen Text die Hamas ausdrücklich verurteilt, wurde auf Dienstagabend verschoben.

In der Zwischenzeit sind die Leichenhallen und Krankenhäuser in Gaza weiterhin überfüllt mit Opfern.

Das Gesundheitsministerium in Gaza verzeichnete am Montag um 18 Uhr Ortszeit 108 palästinensische Todesopfer in den letzten 24 Stunden, womit sich die Zahl der Todesopfer in dem Gebiet seit dem 7. Oktober auf 2.778 erhöhte. Mehr als 1.000 der Getöteten waren Kinder, was mehr als ein Drittel der Todesopfer ausmacht.

Siebenundvierzig palästinensische Familien wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums getötet und aus dem Melderegister gestrichen.

Hunderte von Menschen „werden vermisst und sind vermutlich unter den Trümmern eingeschlossen“, so die UN.
Defense for Children International-Palestine erklärte am Montag, dass die israelischen Streitkräfte seit dem 7. Oktober „etwa alle 15 Minuten ein palästinensisches Kind im Gazastreifen“ getötet haben.

Mohammad Abu Rukbah, ein Feldforscher der Kinderrechtsgruppe in Gaza, sagte, dass die psychologischen Auswirkungen des israelischen Krieges „katastrophal sein werden“.
Das Trauma der palästinensischen Kinder in Gaza geht über persönliches Leid hinaus“, so die Kinderrechtsgruppe.

„Den Tod anderer Kinder mitzuerleben, verschlimmert ihr Leid und hinterlässt unauslöschliche Narben in ihrem psychischen Wohlbefinden“, fügte Defense for Children International-Palestine hinzu.

„Ganze Familien werden im Handumdrehen ausgelöscht, wodurch die Grundfesten dieser Haushalte erschüttert werden.“

Die Kinder sind zu Waisen geworden und müssen sich nun nicht nur mit dem Schmerz über die aktuelle Situation in ihrer Stadt auseinandersetzen, sondern auch mit der gewaltigen Herausforderung, das Leben ohne die grundlegende Unterstützung durch ihre Familien zu meistern“.
Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen könnte nicht nur durch weitere israelische Bombardierungen steigen, sondern auch durch die umfassende Belagerung des Gebiets, in das seit mehr als einer Woche fast keine Nahrungsmittel, kein Wasser, kein Treibstoff, kein Strom und keine humanitären Hilfsgüter mehr gelangen dürfen.

Den Krankenhäusern droht der Treibstoff für die Generatoren auszugehen, was nach Angaben der UNO „das Leben Tausender Patienten gefährdet“. In der Zwischenzeit besteht ein „unmittelbares Risiko des Todes oder des Ausbruchs von Infektionskrankheiten“, da „praktisch alle Wasser- und Abwassersysteme in Gaza zusammengebrochen sind“.
Ein junger Mann liegt auf einem Bett in einem großen Zelt, in dem weitere Betten mit Patienten belegt sind

Palästinenser, die bei israelischen Luftangriffen verletzt wurden, werden in einem Zelt auf dem Gelände der al-Aqsa-Märtyrer-Herberge in Deir al-Balah, im Zentrum des Gazastreifens, behandelt, 16. Oktober. Atia Darwish APA-Bilder

Bis zu einer Million Menschen – etwa die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens, eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt – sind Binnenvertriebene, von denen viele aus dem nördlichen Gazastreifen in den Süden gezogen sind, nachdem Israel im Vorfeld einer drohenden Bodeninvasion die Evakuierung des Gebiets angeordnet hatte.
Mindestens zwei Palästinenser wurden am späten Sonntag und Montag im Westjordanland getötet. Muin Damu, 21, wurde bei Auseinandersetzungen im Flüchtlingslager Aqbat Jabr in der Nähe von Jericho aus nächster Nähe in den Kopf geschossen, wie die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtete. Anas Raed Manasra, 19, starb, nachdem er am Montag westlich von Jenin angeschossen wurde.

Seit dem 7. Oktober sind im Westjordanland mehr als 50 Palästinenser, darunter 16 Kinder, getötet worden.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten erklärte am Montag, dass mindestens 15 Journalisten „unter den mehr als 4.000 Toten auf beiden Seiten seit Beginn des Krieges“ am 7. Oktober seien.

Nach Angaben des Komitees zum Schutz der Pressefreiheit ist die freiberufliche Journalistin Salam Mema unter den 11 palästinensischen Journalisten, die in diesem Zeitraum im Gazastreifen getötet wurden. Ihre Leiche wurde aus den Trümmern geborgen, drei Tage nachdem ihr Haus am 10. Oktober bei einem israelischen Luftangriff im Flüchtlingslager Jabaliya im Norden des Gazastreifens getroffen worden war.

„Mema war Leiterin des Komitees für Journalistinnen bei der Palästinensischen Medienversammlung, einer Organisation, die sich für die Förderung der Medienarbeit für palästinensische Journalisten einsetzt“, so das Komitee zum Schutz von Journalisten.

Die in New York ansässige Gruppe erklärte, dass am 7. Oktober drei israelische Journalisten getötet wurden: Shai Regev, Redakteur bei Maariv, Ayelet Arnin, Nachrichtenredakteurin bei Israels öffentlichem Rundfunk, und Yaniv Zohar, Fotojournalist bei Israel Hayom, der zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern getötet wurde.

Issam Abdallah, ein Videofilmer von Reuters, wurde getötet, als israelischer Beschuss am 13. Oktober eine Gruppe von Journalisten, die als Presse gekennzeichnet waren, nahe der libanesischen Grenze traf.

Nach israelischen Angaben wurden bei dem Überraschungsangriff vom 7. Oktober, der von den Qassam-Brigaden, dem bewaffneten Flügel der Hamas, durchgeführt wurde, 1.300 Menschen getötet. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass eine beträchtliche Anzahl von Menschen nicht durch Palästinenser, sondern durch das Feuer der israelischen Polizei und des Militärs ums Leben kam.

Nach israelischen Angaben wurden am 7. Oktober 199 Menschen gefangen genommen und in den Gazastreifen gebracht, obwohl Hamas-Vertreter am Montag höhere Zahlen nannten.

Israel behauptet, dass es die Leichen von 1.500 palästinensischen Kämpfern aufbewahrt, die bei dem Angriff am 7. Oktober getötet wurden. Eine unbekannte Zahl derer, die Israel als Kämpfer bezeichnet, könnten in Wirklichkeit unbewaffnete Zivilisten aus dem Gazastreifen gewesen sein.

Israel erklärte am Montag, dass gerichtsmedizinische Teams, die die Leichen der bei dem Angriff am 7. Oktober getöteten Menschen untersuchten, „zahlreiche Anzeichen von Folter, Vergewaltigung und anderen Gräueltaten“ gefunden hätten.

Israelische Militäroffiziere wiederholten bisher unbelegte Behauptungen, dass Kinder enthauptet worden seien.

In seinem Bericht über die neuen Behauptungen vom Montag sagte Reuters, dass „das Militärpersonal, das den Identifizierungsprozess überwachte, keine forensischen Beweise in Form von Bildern oder medizinischen Unterlagen vorlegte“.
Ruf nach internationaler Untersuchung

Während es während des Angriffs am 7. Oktober sicherlich zu schweren Übergriffen kam, könnten die sensationellen Behauptungen des israelischen Militärs vom Montag ein weiterer Versuch sein, die Gräueltaten in Gaza zu rechtfertigen.

Shawan Jabarin, der Direktor der palästinensischen Menschenrechtsgruppe Al-Haq, forderte am Montag eine internationale unabhängige Untersuchung.

In einer Rede in Ramallah verurteilte Jabarin die EU und die USA, weil sie Israels „Aggression gegen die Zivilbevölkerung im Gazastreifen“ unterstützten, die seiner Meinung nach „die Schwelle zum Verbrechen des Völkermordes erreicht hat“.

Jabarin forderte Drittstaaten auf, Druck auf Israel auszuüben, damit „die unabhängige UN-Untersuchungskommission einreisen und alle begangenen Verbrechen unabhängig von den Tätern untersuchen kann“.

Israel bombardierte zwischen Sonntag und Montag ununterbrochen Wohnhäuser in Gaza.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden 10 Palästinenser bei einem Angriff auf ein Wohnhaus in Jabaliya getötet, mindestens 11 Palästinenser, darunter Frauen und Kinder, wurden im Musabah-Viertel von Rafah im Süden des Gazastreifens getötet, und 11 Palästinenser wurden getötet, als das Gebäude einer Wohlfahrtsorganisation in Rafah getroffen wurde.

Am Montagmorgen wurden 22 Palästinenser getötet, als Israel ein Wohngebäude in Khan Younis beschoss.

Die Vereinten Nationen erklärten, dass „mehrere Angriffe in unmittelbarer Nähe eines Krankenhauses und der Hauptverkehrsstraßen stattfanden, was den Zugang zu den Gebäuden erheblich erschwerte“.
Sieben Mitglieder des Zivilschutzes wurden getötet, als sie am frühen Montag bei israelischen Angriffen östlich von Gaza-Stadt und im Gebiet Tel al-Hawa südlich von Gaza-Stadt angegriffen wurden.

In der Zwischenzeit rationieren die Palästinenser die Lebensmittel, das Wasser und das Kochgas, die sie noch haben.
Mohammed Ghounim, Arzt im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza, sagte, die derzeitige Aggression im Gazastreifen sei mit keiner anderen zu vergleichen, die die Menschen dort zuvor erlebt hätten, und die überwältigende Zahl der Opfer, die im Krankenhaus behandelt würden, seien Zivilisten.
Am schwierigsten sei es, eine Nummer auf den Körper eines verletzten Kindes zu schreiben, da seine Identität nicht bekannt sei.

Er warnte vor weiteren Opfern, wenn den Krankenhäusern, die von Notstromaggregaten versorgt werden, der Treibstoff ausgeht. In der Zwischenzeit waren 2.500 Menschen im Al-Shifa-Krankenhaus, der größten Gesundheitseinrichtung in Gaza, untergebracht.

„Dies ist ein dringender Appell. Bitte, wenn Sie ein Mensch sind … bitte stoppen Sie dies. Rettet Gaza, bitte unterstützt Gaza.“
Säcke mit Hilfsgütern werden auf einem Eselskarren vor einer Bäckerei mit langer Warteschlange transportiert

Palästinenser stehen vor einer Bäckerei in Deir al-Balah, im Zentrum des Gazastreifens, an, 16. Oktober. Atia Darwish APA-Bilder

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA hat am Montag Berichte dementiert, wonach eines seiner Lagerhäuser in Gaza geplündert worden sei.

Israelische Medien berichteten, das UNRWA habe getwittert, dass Treibstoff und medizinische Ausrüstung vom Gesundheitsministerium in Gaza ohne Genehmigung entfernt worden seien, bevor es die Tweets wieder gelöscht habe.

In einer „dringenden Klarstellung“ erklärte das UNRWA, die in den sozialen Medien kursierenden Bilder zeigten eine routinemäßige Übergabe von medizinischen Hilfsgütern an seine Partner im Gesundheitswesen.

In der Zwischenzeit wurde ein UNRWA-Lagerhaus gefilmt, das in der Nacht zum Sonntag von einem israelischen Angriff getroffen worden sein soll:
Gisha, eine israelische Menschenrechtsgruppe, die die Belagerung des Gazastreifens überwacht, erklärte am Montag, es sei noch nicht klar, „wie viel Wasser, wenn überhaupt, Israel in den Gazastreifen lässt“, nachdem am Sonntag berichtet worden war, dass Israel die Wasserlieferungen in den südlichen Gazastreifen wieder aufgenommen habe.

Ohne Strom kann kein Wasser gepumpt und verteilt werden, und die durch die israelische Bombardierung verursachten Schäden an der Wasserinfrastruktur „werden den Zugang zu Wasser erschweren, selbst wenn Strom und Treibstoff wiederhergestellt sind“, so Gisha.

Die Gruppe wies darauf hin, dass die letzte Entsalzungsanlage in Gaza gestern wegen Strommangels abgeschaltet wurde.
Grenzübergang Rafah weiterhin geschlossen

Israelische Kampfflugzeuge bombardierten den Grenzübergang Rafah an der Grenze zwischen Ägypten und Gaza zum vierten Mal, während US-Außenminister Antony Blinken am Montag in Tel Aviv mit dem israelischen Notfallkabinett zusammenkam.

Am Sonntag erklärte Blinken, man habe sich darauf geeinigt, den Grenzübergang Rafah am Montagmorgen zu öffnen, um ausländische Passinhaber aus dem Gazastreifen herauszulassen und dringend benötigte humanitäre Hilfe in das Gebiet zu bringen.

Die ägyptische Gruppe Sinai for Human Rights erklärte am Montag, Israel habe die Sperren auf der ägyptischen Seite angegriffen. Diese Sperren wurden letzte Woche von Ägypten errichtet, um eine befürchtete Massenflucht von Palästinensern aus dem Gazastreifen in den Sinai zu verhindern.
Ein Video zeigt die Explosion an der Mauer:
Hunderte von Tonnen an Hilfsgütern sitzen auf der ägyptischen Seite der Grenze fest. Die ägyptischen Behörden machten Israel dafür verantwortlich, dass es sich weigert, Waren und ausländische Staatsangehörige durch Rafah zu transportieren.
Befürchtungen, Israel wolle die Palästinenser aus dem Gazastreifen nach Ägypten vertreiben, wurden von israelischen Militärs verstärkt, die erklärten, ihr Ziel sei es, den Gazastreifen für seine 2,3 Millionen Einwohner, von denen die Hälfte Kinder sind, unbewohnbar zu machen.

Giora Eiland, ein Generalmajor der Reserve, erklärte, dass die Schaffung einer schweren humanitären Krise in Gaza ein notwendiges Mittel ist, um das Ziel zu erreichen“.

„Gaza wird ein Ort werden, an dem kein Mensch mehr leben kann“, fügte er hinzu.
Der israelische Präsident Isaac Herzog und andere politische und militärische Persönlichkeiten – denen sich einige Politiker in den USA anschlossen – machten alle Palästinenser in Gaza kollektiv für den Angriff vom 7. Oktober verantwortlich.
Die israelische Botschafterin im Vereinigten Königreich, Tzipi Hotovely, bestritt in einem Interview mit Sky News, dass im Gazastreifen eine humanitäre Krise herrsche, und wurde dann defensiv, als sie auf das Thema angesprochen wurde.
„Ihre Kinder haben für Ihren Premierminister Vorrang“, sagte sie, obwohl Israels Rachefeldzug im Gazastreifen die Rückkehr gefangener Israelis nur verzögern wird – wenn er nicht dazu führt, dass diese zusammen mit Tausenden von Palästinensern getötet werden.

Israel evakuiert Siedlungen in der Nähe des Libanon

Israel hat am Montag angekündigt, dass die Bewohner von 28 Siedlungen in unmittelbarer Nähe der Grenze zum Libanon evakuiert werden sollen.

Das grenzüberschreitende Feuer zwischen dem israelischen Militär und der Hisbollah im Libanon hat die Angst vor einer regionalen Eskalation geschürt. Etwa zwei Dutzend Gemeinden im Süden Israels in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen wurden bereits evakuiert, darunter auch die Stadt Sderot.

„Ein großer Teil der Einwohner von Aschkelon hat Berichten zufolge ebenfalls die Stadt verlassen“, so die UN.

In der Zwischenzeit verlegte die Regierung Biden in Washington „mehr Offensivkräfte in den Nahen Osten, um Israel zu unterstützen und den Iran und die Hisbollah davon abzuhalten, eine zweite Front im Norden Israels zu eröffnen“, berichtete die Tel Aviver Zeitung Haaretz am Montag. CNN berichtete unterdessen, dass die USA 2.000 Marinesoldaten und Matrosen zu den Kriegsschiffen, die sie bereits ins östliche Mittelmeer entsandt haben, hinzuschicken.

Die Regierung Biden hat eine große Show der scheinbar bedingungslosen Solidarität mit Israel veranstaltet und die Palästinenser dämonisiert und die israelische Propaganda nachgeplappert, um Zustimmung für den Völkermord in Gaza zu erzeugen.
Am Montag trat Blinken gemeinsam mit dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant auf, der die Palästinenser in Gaza als „menschliche Tiere“ bezeichnete, als er letzte Woche die vollständige Belagerung des Gebiets verkündete.

Gallant sagte, dass „dies ein langer Krieg sein wird, der Preis wird hoch sein. Aber wir werden für Israel und das jüdische Volk und für die Werte, an die beide Länder glauben, gewinnen“.

US-Präsident Joe Biden reist am Mittwoch nach Israel, um seine Unterstützung zu bekunden.

Doch hinter den Kulissen drängen US-Beamte Israel Berichten zufolge, ein Endspiel zu finden. Die Regierung Biden ist sich sicherlich bewusst, dass die Situation schnell eskalieren und „die Vereinigten Staaten in einen breiteren regionalen Krieg verwickeln könnte, der mehr amerikanische Leben kosten wird“, wie Sam Heller und Thanassis Cambanis in einer Analyse für die Century Foundation feststellen.
Biden sagte in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview, dass es ein „Fehler“ wäre, wenn Israel wieder die volle Kontrolle über den Gazastreifen übernehmen würde. Unter Berufung auf amerikanische und israelische Beamte ist Washington besorgt darüber, wer das Gebiet leiten wird, „wenn die Hamas abgesetzt wird“, berichtete die Times of Israel am Montag.

Hamas veröffentlicht Video von Gefangenem

Abu Obeida, der Sprecher der Qassam-Brigaden, des bewaffneten Flügels der Hamas, erklärte am Montag, dass mehr als 200 Personen, die bei dem Angriff am 7. Oktober gefangen genommen wurden, im Gazastreifen festgehalten werden.

Er sagte, dass die Hamas 200 der Gefangenen festhalte und dass bis zu 50 weitere Gefangene von anderen Gruppierungen festgehalten würden. Der Islamische Dschihad hat zuvor erklärt, er halte 30 Gefangene fest.

Er sagte, die Gefangenen würden human behandelt und „sie essen, was wir essen, und sie trinken, was wir trinken“.

Bei israelischen Luftangriffen seien 22 Gefangene getötet worden, sagte Abu Obeida, zuletzt ein 26-jähriger Künstler aus Tel Aviv.

Er sagte, die in Gaza gefangen gehaltenen Ausländer seien „unsere Gäste“ und würden geschützt und freigelassen, „wenn die Umstände es erlauben“.

Der Qassam-Sprecher erklärte jedoch, dass ausländische Staatsangehörige, die sich der israelischen Armee angeschlossen haben, um gegen das palästinensische Volk zu kämpfen, wie israelische Soldaten behandelt würden, unabhängig von ihrer sonstigen Staatsangehörigkeit.

Die Qassam-Brigaden veröffentlichten auch ihr erstes Video von einem der Gefangenen. Das Video zeigt eine Frau, die sich als Maya Sham identifiziert und auf Hebräisch sagt, sie sei in der Gegend von Sderot gefangen genommen worden.

Das Video zeigt, wie Sham wegen einer Verletzung an ihrer Hand behandelt wird.

„Sie haben sich um mich gekümmert und mir Medikamente gegeben“, sagt sie und bittet darum, „mich so schnell wie möglich hier herauszuholen.“

Khaled Meshaal, der Leiter des Hamas-Diaspora-Büros, sagte am Montag in einem längeren Interview mit AlAraby TV, dass sich unter den Gefangenen auch hochrangige Offiziere der Gaza-Division des israelischen Militärs befinden.

Er sagte, der Widerstand habe genug Gefangene, um alle 6.000 Palästinenser zu befreien, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden.

Sowohl Meshaal als auch Abu Obeida bekräftigten, dass die Palästinenser im Gazastreifen nicht entwurzelt würden. Der Qassam-Sprecher sagte, dass eine drohende Bodeninvasion „uns nicht einschüchtert“ und dem Widerstand die Gelegenheit bieten würde, den Feind für seine Verbrechen zu bestrafen.

Meschaal erklärte, eine Vertreibung der Palästinenser nach Ägypten widerspreche nicht nur den Interessen dieses Landes, sondern auch den Interessen Jordaniens, und deutete damit an, dass als nächstes eine ethnische Säuberung des Westjordanlandes folgen werde.

Meschaal wies darauf hin, dass der Widerstand jetzt der einzige Weg zur Befreiung sei, da alle Versuche eines Friedensprozesses seit Jahrzehnten gescheitert seien. Er zeigte sich zuversichtlich, dass Israels Versprechen, die Hamas zu vernichten, scheitern werde, da Israel bereits mehrfach versucht habe, den Widerstand zu zerstören, und dabei eine Niederlage erlitten habe.

Er betonte, dass die Hamas nicht allein dastehe, und sagte, dass die Hisbollah seit Beginn der gegenwärtigen Konfrontation „dankenswerterweise Schritte unternommen“ habe, dass aber „der Kampf mehr erfordert“.

Dies könnte schon bald der Fall sein, da der iranische Außenminister am Montag erklärte, dass „präventive Maßnahmen“ der Widerstandsachse innerhalb weniger Stunden erfolgen könnten.
Hamas zur Freilassung von Gefangenen aufgerufen

Der Leiter der humanitären Hilfe der Vereinten Nationen, Martin Griffiths, forderte am Montag im Einklang mit dem UN-Generalsekretär die sofortige Freilassung der im Gazastreifen festgehaltenen israelischen und ausländischen Staatsangehörigen.
Auch die Staats- und Regierungschefs der EU forderten die sofortige Freilassung der Gefangenen ohne Vorbedingungen.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz teilte israelischen Medien mit, dass es „direkt mit hochrangigen Hamas-Vertretern spricht, um Zugang zu den israelischen Geiseln zu fordern“, berichtete die Times of Israel.

Israelische Medien berichteten am Montag unter Berufung auf ausländische diplomatische Quellen, dass Gespräche im Gange seien, um die Freilassung einiger der Gefangenen zu erreichen.

Nach Angaben des israelischen Militärs werden 199 Zivilisten und Soldaten, die am 7. Oktober gefangen genommen wurden, im Gazastreifen festgehalten. Die israelische Regierung hat der Rache im Gazastreifen und der Wiederherstellung der Abschreckung Vorrang vor der Freilassung der Gefangenen eingeräumt und erklärt, dass Verhandlungen erst nach dem Krieg stattfinden würden.

Anhänger von Benjamin Netanjahu haben offenbar ein Treffen zwischen dem Premierminister und Familien, deren Angehörige in Gaza festgehalten werden, gestört.

Netanjahu ist in Israel heftig kritisiert worden, weil er nicht die Verantwortung für das Versagen der Regierung bei der Verhinderung des Anschlags vom 7. Oktober übernommen hat. Seit mehr als einer Woche hat er sich nicht mehr mit den Familien der im Gazastreifen festgehaltenen Gefangenen getroffen.

Bei dem kurzfristig mit dem Büro des Premierministers koordinierten Treffen waren Vertreter von fünf Familien anwesend. Nach Angaben israelischer Medien nahmen auch Mitglieder einer der Organisation, die die Familien der Gefangenen und Vermissten vertritt, unbekannten Familie an dem Treffen teil.

Eines der Familienmitglieder, das der Organisation, die das Treffen koordinierte, nicht bekannt war, sagte, dass er seine Tochter so sehr liebe wie die anderen ihre Familienmitglieder. „Aber am Ende müssen wir an das israelische Volk und die Zukunft unserer Existenz hier denken“ – was darauf hindeutet, dass es ihm lieber wäre, wenn Israel den Gazastreifen bombardieren würde, als über die Freilassung der Gefangenen zu verhandeln.

Ein israelischer Journalist, dessen Familienangehörige in Gaza festgehalten werden, beschuldigte Netanjahu, absichtlich Spaltungen zwischen den Familien der Gefangenen herbeizuführen.

Netanjahus Büro bestritt, Menschen in das Treffen eingeschleust zu haben.

In der Zwischenzeit werden Eltern von in Gaza gefangenen Israelis, die vor dem Hauptquartier des israelischen Verteidigungsministeriums in Tel Aviv kampieren und Netanjahu auffordern, ihrer Freilassung Vorrang einzuräumen, von Israelis angegriffen und bedroht, die die fortgesetzte Vernichtung des Gazastreifens wollen.

Dem Vater einer Gefangenen wurde laut israelischen Medienberichten von einem offenbar rechtsgerichteten Aktivisten sogar gesagt: „Ich hoffe, Ihre Tochter stirbt“. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*