Die israelische Armee hat uns gesagt, wir sollten nach Süden fliehen, um ihren Luftangriffen zu entgehen. Dann haben sie uns auch dort bombardiert. Von Tareq S. Hajjaj

The Israeli army told us to flee south to avoid their airstrikes. Then they bombed us there, too.

Nowhere is safe in Gaza as Israel commits massacres in the areas it designated as „safe zones“ for civilians. People fear that Joe Biden’s visit will give Israel the green light to wipe Gaza off the map.

Palästinenser evakuieren Opfer nach einem israelischen Luftangriff in Rafah im südlichen Gazastreifen am 17. Oktober 2023. (Foto: Firas El-Shaer / APA Images)

Der Gazastreifen ist nirgendwo sicher, da Israel in den Gebieten, die es als „sichere Zonen“ für Zivilisten ausgewiesen hat, Massaker verübt. Die Menschen befürchten, dass der Besuch von Joe Biden Israel grünes Licht geben wird, den Gazastreifen von der Landkarte zu tilgen.

Die israelische Armee hat uns gesagt, wir sollten nach Süden fliehen, um ihren Luftangriffen zu entgehen. Dann haben sie uns auch dort bombardiert.
Von Tareq S. Hajjaj

17.Oktober 2023

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund des weitreichenden Stromausfalls im Gazastreifen wurde der folgende Bericht von Mondoweiss-Gaza-Korrespondent Tareq Hajjaj per Sprachnachricht an die Redaktionen weitergeleitet.

Die Situation in Khan Younis ist entsetzlich. Seit Israel die Bewohner des nördlichen Gazastreifens aufgefordert hat, in den Süden zu fliehen, sind die Menschen hierher gekommen, weil sie dachten, dass dies ein sicherer Zufluchtsort sei und dass es keine Luftangriffe, Zerstörungen oder Angriffe auf Zivilisten mehr geben würde. Das Gegenteil ist der Fall.

Der Beschuss geht weiter. Gestern war es eine blutige Nacht in Khan Younis. Wahllose Bombardierungen. Schreckliche Geräusche, wie wir sie noch nie gehört haben, nicht einmal in Gaza. Jede Rakete ließ den Boden erbeben und die Häuser erzittern.

Noch immer fliehen die Menschen aus den Gebieten Zaytoun und Shuja’iyya im Norden von Gaza-Stadt in den Süden. Ganze Familien schleppen ihre Habseligkeiten und befestigen sogar Möbel an ihren Autos. Sie machen sich auf den Weg in die Stadt Khan Younis, nach Nuseirat.

In der südlichen Bureij-Region – die von der israelischen Armee als „sichere Zone“ ausgewiesen wurde, aus der die Zivilbevölkerung fliehen sollte – verübte Israel ein Massaker in einer Schule, in der Flüchtlinge untergebracht waren. In Khan Younis wurde eine andere Familie ebenfalls Ziel eines Luftangriffs, bei dem 30 Menschen getötet wurden, als ihr Haus auf sie stürzte. Diese Massaker werden täglich begangen. Sie zielen auf Zivilisten direkt in ihren Häusern, in Schulen und auf öffentlichen Straßen. Seit gestern Abend und bis heute Nachmittag sind in diesen so genannten „sicheren“ Gebieten über 100 Menschen getötet worden. Die israelische Armee fordert die Menschen auf, dorthin zu gehen, und bombardiert sie dann. Dies begann bereits am ersten Tag der Evakuierung in den Süden, als ein Konvoi mit zivilen Fahrzeugen, der aus Gaza-Stadt floh, von einem Luftangriff getroffen wurde.

Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens hat damit begonnen, die Bewohner des Gazastreifens, die vor den kalten Wintermonaten Treibstoff in ihren Häusern gelagert haben, aufzufordern, diesen an das Ministerium zu spenden. Den Krankenhäusern geht bald der Strom aus, und dann werden sie zu Leichenhallen umfunktioniert.

Was in Khan Younis am meisten auffällt, sind die unglaublich langen Schlangen vor Bäckereien und Supermärkten. Es herrscht auch Lebensmittelknappheit. Die Menschen suchen in den Geschäften nach Mehl, Reis, Bohnen, Linsen und allem anderen, was sie in die Finger bekommen können. Nur wenige sind erfolgreich. Händler geben an, dass der Mangel auf die Unterbrechung der Lieferungen aus dem Norden zurückzuführen ist, da die meisten dieser Produkte normalerweise aus Gaza-Stadt eingeführt werden. Die vorhandenen Lebensmittelreserven sind bereits erschöpft.

All dies geschieht inmitten eines nahezu totalen Stromausfalls. Wir haben Mühe, unsere Geräte aufzuladen oder einen Ort mit Strom oder Internetanschluss zu finden. Vor dem Krieg waren die Menschen bereits an partielle Stromausfälle gewöhnt und benutzten Autobatterien, um ihre Häuser während der geplanten Stromausfälle nachts zu beleuchten. Aber selbst diese Batterien sind jetzt leer. Einige haben sich auf die Suche nach Kerzen begeben.

Jedes Haus im südlichen Gazastreifen ist auf unerträgliche Weise überbelegt. Es gibt kein Haus, in dem nicht drei oder vier Familien unter einem Dach wohnen. Sie alle haben keinen Strom, keine Batterien, kein Licht und nicht einmal etwas zu essen. Das Wasser ist rationiert.

Das Gesundheitsministerium von Gaza hat damit begonnen, die Bewohner des Gazastreifens, die vor den kalten Wintermonaten in ihren Häusern Brennstoff gehortet haben, aufzufordern, diesen dem Ministerium zu spenden. Den Krankenhäusern geht bald der Strom aus, und dann werden sie zu Leichenhallen umfunktioniert. Die Krankenhäuser in der so genannten „sicheren Zone“ im Süden erhalten von der israelischen Armee Evakuierungsbefehle. Das Kuwait Specialized Hospital in Rafah wurde unter Androhung von Bombardierungen nur zwei Stunden vorher informiert. Das Krankenhauspersonal hat sich geweigert, das Krankenhaus zu verlassen.

Angesichts der jüngsten Nachrichten über eine Bodeninvasion, die am Sonntag beginnen soll, fürchten die Menschen in Khan Younis den für kommenden Mittwoch erwarteten Besuch Bidens in Palästina. Viele glauben, dass er bei seiner Ankunft Israel erneut grünes Licht geben wird, den Gazastreifen von der Landkarte zu tilgen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*