Die israelische Bombardierung des Krankenhauses al-Amal in Khan Younis hat nach Angaben der Palästinensischen Rothalbmond-Gesellschaft Feuer und Zerstörung verursacht

Israel-Palestine live: Israel bombs Unrwa building in Gaza

Meanwhile, far-right minister Ben-Gvir calls for restrictions on Palestinians after Israeli killed in Jerusalem attack

Israel-Palästina live: Der Norden des Gazastreifens steht vor einer Hungersnot, während Israel den Süden weiter bombardiert
Die israelische Bombardierung des Krankenhauses al-Amal in Khan Younis hat nach Angaben der Palästinensischen Rothalbmond-Gesellschaft Feuer und Zerstörung verursacht
Wichtige Punkte
Mehr als eine halbe Million Menschen im nördlichen Gazastreifen sind vom Hungertod bedroht
WHO: Zerstörung um das Nasser-Krankenhaus „unbeschreiblich
Al-Aqsa-Beschränkungen drohen regionale Spannungen zu verschärfen: Jordanien

22. Februar 2024

Die „Spielplatzpolitik“ bei der Abstimmung im britischen Parlament über einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen und in Israel war eine „Schande“, sagte Katy Chakrabortty, Oxfams Leiterin für Politik und Interessenvertretung.

„Es ist eine Schande, dass heute Abend im Parlament so viel Spielplatzpolitik betrieben wurde, während so viele Menschenleben auf dem Spiel stehen“, sagte Chakrabortty nach den Ereignissen vom Mittwochabend im Parlament.

„Die Menschen in Gaza können es nicht erwarten, dass unsere Politiker aufhören, sich zu streiten. Große Teile des Landes liegen in Trümmern, und Rafah, wohin viele palästinensische Familien fliehen mussten, ist von einer groß angelegten Militäroffensive bedroht. Kinder im Norden des Gazastreifens sterben vor Hunger, weil sie aufgrund der anhaltenden Angriffe Israels und der Zugangsbeschränkungen keine Hilfsgüter erhalten können.

„Ein sofortiger und dauerhafter Waffenstillstand“, sagte Chakrabortty, „ist die einzige Lösung, um diesen verheerenden Kreislauf des Blutvergießens zu stoppen, die sichere Freilassung der Geiseln zu gewährleisten und zu ermöglichen, dass dringende Hilfsgüter all jene erreichen, die sie dringend benötigen.

„Viele Abgeordnete haben heute Abend leidenschaftlich über die Schrecken in Gaza gesprochen, und wir danken denen, die ihre Stimme erhoben haben. Die Regierung muss zuhören und die UN-Stimmen für einen Waffenstillstand und ein Ende der Waffenverkäufe an Israel unterstützen“, fügte sie hinzu.
Die Zahl der Toten in Gaza steigt auf 29.410
vor 29 Minuten

Die Zahl der Todesopfer des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen ist seit dem 7. Oktober auf 29.410 gestiegen, wie das palästinensische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte.

Mindestens 69.465 Menschen wurden verwundet.
Britische Waffenstillstandsdebatte wird zur Farce inmitten der Verurteilung des israelischen Krieges gegen Gaza
vor 1 Stunde

Führende schottische Politiker haben Israel für die „rücksichtslose Ausnutzung“ des Prinzips der Selbstverteidigung verurteilt, um „das Abschlachten unschuldiger Zivilisten“ im Gazastreifen zu legitimieren, während eine Debatte über einen Waffenstillstand im britischen Parlament am Mittwoch in chaotische Szenen ausartete.

Die Schottische Nationalpartei (SNP), eine der Oppositionsparteien im britischen Parlament, hatte einen Antrag eingebracht, in dem Israel für seine „kollektive Bestrafung“ des palästinensischen Volkes verurteilt wurde.

Die Debatte und die mögliche Abstimmung darüber, ob sich Großbritannien den internationalen Forderungen nach einem Waffenstillstand anschließen sollte, verlief jedoch im Sande, da viele Abgeordnete aufgrund von Verfahrensstreitigkeiten und einer erbitterten Spaltung zwischen den Oppositionsparteien das Parlament aus Protest verließen.
Lesen Sie mehr: Britische Waffenstillstandsdebatte wird zur Farce inmitten der Verurteilung des israelischen Krieges gegen Gaza
Gaza
Al-Aqsa-Beschränkungen drohen regionale Spannungen zu verschärfen: Jordanien
vor 1 Stunde

Die von Israel verhängten Beschränkungen für Palästinenser, die Al-Aqsa-Moschee während des Ramadan zu betreten, führen zu einer Eskalation der regionalen Spannungen im Schatten des Gaza-Krieges, so ein jordanischer Beamter, wie der israelische Rundfunksender Kan berichtete.

„Jede Spannung in der Al-Aqsa-Moschee wird die Möglichkeit einer Ausweitung des Konflikts auf die gesamte Region deutlich erhöhen“, so der Beamte weiter.
Ein israelischer Siedler getötet, acht Verletzte bei Schießerei im besetzten Westjordanland
vor 2 Stunden

Wie israelische Behörden mitteilten, wurden am Kontrollpunkt am Eingang von Ma’aleh Adumim, einer israelischen Siedlung im besetzten Westjordanland, eine Person getötet und acht Personen verletzt – zwei schwer, drei mittelschwer und drei leicht – durch Schüsse.

Einem ersten Bericht zufolge eröffneten drei Angreifer offenbar das Feuer auf Passanten.

Zwei der Angreifer wurden von Sicherheitskräften und bewaffneten Zivilisten am Tatort erschossen, während der dritte Angreifer zunächst flüchtete und wenig später bei der Durchsuchung des Gebiets durch die Polizei „neutralisiert“ wurde, so die Polizei.
Jedes Baby wird noch in 80 Jahren seinen Enkeln erzählen, was die Juden getan haben
vor 2 Stunden
100 Kinder unter 394 Palästinensern, die seit dem 7. Oktober im besetzten Westjordanland getötet wurden: UN
vor 4 Stunden

Seit dem 7. Oktober befanden sich unter den 4.528 verletzten Palästinensern im besetzten Westjordanland, im besetzten Ost-Jerusalem und in Israel mindestens 702 Kinder, so das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA).

Aus den jüngsten Daten, die bis Dienstag korrekt waren, geht auch hervor, dass israelische Siedler im selben Zeitraum 573 Angriffe auf palästinensische Menschen und deren Eigentum verübt haben.

Bei der jüngsten Tötung töteten verdeckte israelische Kräfte am Dienstag einen Palästinenser, nachdem sie ein Haus im Flüchtlingslager Dschenin belagert hatten.

Die israelische Praxis der Zerstörung von Häusern im Besitz von Palästinensern in den besetzten Gebieten hat nach Angaben von UNOCHA seit dem 7. Oktober zur Vertreibung von 830 Menschen, darunter 337 Kinder, geführt. 131 Häuser wurden zerstört.

Etwa 95 Prozent der Zerstörungen wurden in den Flüchtlingslagern Jenin, Nur Shams und Tulkarem im besetzten Westjordanland gemeldet.
Morgen-Update: Tag 139 von Israels Krieg gegen Gaza
vor 4 Stunden

Guten Morgen, liebe Leser von Middle East Eye,

Hier sind die neuesten Entwicklungen im israelischen Krieg gegen den Gazastreifen, der heute in den 139:

Nur vier Lastwagen mit lebenswichtigen humanitären Hilfsgütern erreichten am Mittwoch den Gazastreifen. Anfang Februar waren es noch 133 Lastwagen, so die neuesten Daten von UNOCHA

Satellitenbilder zeigen ein Gebiet, das Ägypten in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen vermutlich für die Aufnahme von Palästinensern vorbereitet, falls eine israelische Offensive in Rafah eine Massenbewegung von Flüchtlingen über die Grenze auslöst

Drei Tote bei der Zerstörung einer Moschee durch israelische Luftangriffe auf Rafah

Mindestens 100 Kinder unter 394 Palästinensern, die seit dem 7. Oktober im besetzten Westjordanland getötet wurden, so die UN

Abendlicher Rückblick
vor 10 Stunden

Guten Abend, liebe Leser von Middle East Eye,

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums haben israelische Streitkräfte in den letzten 24 Stunden bei 11 „Massakern“ mindestens 118 Palästinenser getötet und 163 weitere verwundet.

Damit steigt die Zahl der palästinensischen Todesopfer in 137 Tagen auf mehr als 29.313, mit mehr als 69.300 Verwundeten und 7.000 Vermissten, von denen man annimmt, dass sie tot oder unter Trümmern begraben sind. ‚

Die humanitäre Situation im Gazastreifen gerät immer mehr außer Kontrolle, sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch und fügte hinzu, dass „der Gazastreifen auf breiter Ebene zu einer Todeszone geworden ist“.

Weitere Entwicklungen:

Khaled Shawish, ein palästinensischer Gefangener, ist in einem israelischen Gefängnis gestorben, wie die palästinensische Kommission für Gefangenenangelegenheiten mitteilte.
Bei einem israelischen Luftangriff im südlibanesischen Majdal Zoun wurden am Mittwoch eine Frau und ein Mädchen getötet, wie lokale Medien berichteten. Bei dem Mädchen handelte es sich um die fünfjährige Amal Eldor.
Wie das palästinensische Gesundheitsministerium mitteilte, erlag der 14-jährige Saji Suleiman seinen Verletzungen, nachdem er von israelischen Streitkräften in dem Dorf Azon im besetzten Westjordanland tödlich angeschossen worden war.
Die meisten Israelis halten einen „absoluten Sieg“ im Gazastreifen für unwahrscheinlich, wie eine neue Umfrage des Viterbi Family Center for Public Opinion and Policy Research am Israel Democracy Institute ergab.
Der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs hat eine Klage abgewiesen, mit der ein sofortiger Stopp der britischen Waffenexporte nach Israel gefordert wurde.
Außenminister David Cameron wurde beschuldigt, nach einem Briefwechsel mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten Fragen über die britische Politik in Bezug auf Waffenexporte nach Israel ausgewichen zu sein.
Benny Gantz, Mitglied des israelischen Kriegskabinetts, wies darauf hin, dass es „vielversprechende erste Anzeichen eines Fortschritts“ in Bezug auf eine neue Vereinbarung zur Befreiung von Geiseln aus dem Gazastreifen gebe.
Am Mittwoch gab das britische Außenministerium bekannt, dass Großbritannien und Jordanien per Luftabwurf vier Tonnen Hilfsgüter, darunter Medikamente, Treibstoff und Lebensmittel, an das Krankenhaus Tal al-Hawa im Norden des Gazastreifens geliefert haben.
Einem Bericht von Axios zufolge wird CIA-Direktor Bill Burns am Freitag zu Gesprächen mit Vertretern von Katar, Ägypten und Israel nach Paris reisen, um über die Freilassung der von der Hamas in Gaza festgehaltenen Geiseln zu verhandeln.

CIA-Direktor will in Paris mit Vertretern des Nahen Ostens über die Freilassung von Geiseln sprechen, so ein Bericht
vor 12 Stunden

CIA-Direktor Bill Burns wird laut einem Bericht von Axios diesen Freitag nach Paris reisen, um mit Vertretern von Katar, Ägypten und Israel über die Freilassung der von der Hamas im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln zu verhandeln.

Der israelische Beamte erklärte gegenüber Axios, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu die Entsendung einer israelischen Delegation nach Paris zu diesem Treffen noch genehmigen muss.

Der Beamte erklärte gegenüber Axios, dass einige Mitglieder des Verhandlungsteams nicht an dem Treffen teilnehmen würden, wenn Netanjahu sie anweisen würde, zuzuschauen, ohne sich auf Verhandlungen einzulassen, wie es bei dem letzten Treffen Anfang des Monats der Fall war, an dem eine israelische Delegation teilnahm.
USA und Verbündete wollen Houthi-Drohungen im Roten Meer entgegentreten
vor 12 Stunden

Die Vereinigten Staaten werden gemeinsam mit ihren Verbündeten „weiterhin geeignete Maßnahmen ergreifen“, um die Seewege im Roten Meer gegen Angriffe der jemenitischen Houthi-Gruppe zu schützen, teilte der Sprecher des Außenministeriums, Matthew Miller, am Mittwoch mit.

„Die Vereinigten Staaten verurteilen die rücksichtslosen und wahllosen Angriffe der Houthis auf zivile Frachtschiffe. Die Houthis verhalten sich wie eine terroristische Organisation“, sagte er in einer Erklärung.
Großbritannien und Jordanien werfen Hilfsgüter für Krankenhaus in Gaza ab
vor 15 Stunden

Am Mittwoch gab das britische Außenministerium bekannt, dass Großbritannien und Jordanien vier Tonnen Hilfsgüter, darunter Medikamente, Treibstoff und Lebensmittel, per Luftabwurf an das Krankenhaus Tal al-Hawa im Norden des Gazastreifens geliefert haben.

„Tausende von Patienten werden davon profitieren und der Treibstoff wird es diesem lebenswichtigen Krankenhaus ermöglichen, seine lebensrettende Arbeit fortzusetzen“, sagte der britische Außenminister David Cameron in einer Erklärung.

Die vom Vereinigten Königreich finanzierte Hilfe wurde von der jordanischen Luftwaffe abgefertigt.

„Die Lage im Gazastreifen ist jedoch verzweifelt, und es wird deutlich mehr Hilfe benötigt, und zwar schnell. Wir rufen zu einer sofortigen humanitären Pause auf, damit so schnell wie möglich weitere Hilfsgüter in den Gazastreifen gelangen und Geiseln nach Hause gebracht werden können“, so Cameron.
Israelische Operationen in Gaza können ohne Abkommen bis in den Ramadan hinein andauern, sagt ein Mitglied des Kriegskabinetts
vor 16 Stunden

Am Mittwoch wies Benny Gantz, Mitglied des israelischen Kriegskabinetts, darauf hin, dass es „vielversprechende erste Anzeichen für einen Fortschritt“ in Bezug auf ein neues Abkommen zur Befreiung von Geiseln aus dem Gazastreifen gebe.

„Es gibt laufende Versuche, ein neues Geiselabkommen voranzutreiben, und es gibt vielversprechende erste Anzeichen für mögliche Fortschritte“, sagte Gantz in einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Er wies jedoch auch darauf hin, dass das israelische Militär ohne ein neues Abkommen seine Operationen im Gazastreifen fortsetzen werde, und zwar bis in den muslimischen heiligen Monat Ramadan hinein, der im März beginnt.

„Wenn kein neues Geiselabkommen zustande kommt, werden wir auch während des Ramadan weiter operieren“, sagte er.
Al-Amal-Krankenhaus nach 30-tägiger israelischer Belagerung vor schlimmen Folgen
vor 17 Stunden

Das Al-Amal-Krankenhaus in Khan Younis sieht sich aufgrund der israelischen Bombardierung mit schwerwiegenden Folgen konfrontiert, teilte die Palästinensische Gesellschaft des Roten Halbmonds (PRCS) am Mittwoch mit.

Die Krise sei „auf die anhaltende Belagerung und die Angriffe der israelischen Besatzung zurückzuführen, die nun schon den 30. aufeinander folgenden Tag andauern“.

Der PRCS rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, unverzüglich Maßnahmen zum Schutz des Krankenhauses zu ergreifen und „die auferlegte Belagerung aufzuheben, bevor es zu spät ist und das Krankenhaus seinen Betrieb einstellen muss“.
Britischer Außenminister soll Fragen über Waffenexporte nach Israel ausgewichen sein
vor 17 Stunden

Außenminister David Cameron ist nach einem Briefwechsel mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten beschuldigt worden, Fragen über die britische Politik zu Waffenexporten nach Israel ausgewichen zu sein.

Alicia Kearns, die konservative Abgeordnete, die das einflussreiche Gremium leitet, sagte am Dienstag, Camerons Antwort auf ein Schreiben vom 29. Januar habe nicht alle ihre Fragen beantwortet und weitere Fragen aufgeworfen.

„Es ist bezeichnend, dass das [Außenministerium] unsere Frage nicht beantwortet, wie oft Anträge auf Ausfuhrgenehmigungen für Israel in den letzten 12 Monaten an die Minister weitergeleitet wurden“, kommentierte Kearns.

„Wenn keine Anträge gestellt wurden, sollte die Regierung dies mitteilen“.
Lesen Sie mehr: Britischer Außenminister weicht Fragen über Waffenexporte nach Israel aus
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*