Die letzten schriftlichen Worte von Malcolm X bezogen sich auf den Zionismus. Hier ist, was er sagte. Von Ali Hammoud

Malcolm X’s final written words were about Zionism. Here is what he said.

For Malcolm X, Zionism was inextricably linked to wider European colonialism. In a little known passage written just before his assassination, he made it clear he saw Zionism as not just a threat to Palestine, but to the entire Third World.

Malcolm X (Foto: Michael Ochs Archives / Corbis)

Für Malcolm X war der Zionismus untrennbar mit dem europäischen Kolonialismus im weiteren Sinne verbunden. In einer wenig bekannten Passage, die er kurz vor seiner Ermordung schrieb, machte er deutlich, dass er den Zionismus nicht nur als eine Bedrohung für Palästina, sondern für die gesamte Dritte Welt ansah.

Die letzten schriftlichen Worte von Malcolm X bezogen sich auf den Zionismus. Hier ist, was er sagte.

Von Ali Hammoud

23. März 2024

Der anhaltende Völkermord in Gaza und der kürzliche Jahrestag des Märtyrertodes von Malcolm X haben das Interesse daran geweckt, was der berühmte Aktivist über Palästina dachte und schrieb. Doch wer die Autobiografie von Malcolm X liest, erfährt nur wenig darüber. Weder Malcolms Reise nach Gaza im Jahr 1964 noch sein vernichtender Artikel mit dem Titel „Zionistische Logik“ werden erwähnt. Selbst hochgelobte Biografien über Malcolm X, wie Les Paynes The Dead Are Arising und Manning Marables A Life of Reinvention, ignorieren oder übergehen die Details von Malcolms Besuch und seinen Schriften über Palästina. Marable geht sogar so weit zu behaupten, dass Malcolms Sichtweise auf Palästina lediglich politischer Opportunismus war, ein Trick, um die Unterstützung des ägyptischen Präsidenten Jamal Abdul Nasser zu erlangen. Die Ablehnung und Vernachlässigung dieses entscheidenden Teils von Malcolms Leben lässt sowohl seine aufkeimende internationalistische Perspektive als auch die Bedrohung, die er durch den Zionismus nicht nur für Palästina, sondern für die gesamte Dritte Welt sah, in den Hintergrund treten.

Am 5. September 1964 reiste Malcolm X nach Gaza, das damals von Ägypten kontrolliert wurde, und verbrachte dort zwei Tage. Er besuchte das Flüchtlingslager Khan Younis und ein örtliches Krankenhaus und mischte sich unter Einheimische und Prominente gleichermaßen. Unter diesen Begegnungen in Gaza war die vielleicht einflussreichste seine ungeplante Begegnung mit dem berühmten palästinensischen Dichter Harun Hashim Rashid. Malcolm war sichtlich bewegt von dessen schrecklichen Erfahrungen und Berichten über die Suez-Krise, die fast ein Jahrzehnt zuvor stattgefunden hatte und bei der Hunderte von Palästinensern von den IDF ermordet worden waren. Darüber hinaus zeigen Malcolms Tagebuchaufzeichnungen seine Bewunderung für Rashids Poesie, denn er kritzelte hastig eines seiner Gedichte mit dem Titel „We Must Return“ (Wir müssen zurückkehren).

Wir müssen zurückkehren
Es sollte keine Grenzen geben
Keine Hindernisse können uns aufhalten
Rufen die Flüchtlinge aus: „Wir werden zurückkehren“
Sagt den Bergen: „Wir werden zurückkehren“
Sagt es der Gasse: „Wir werden zurückkehren“
Wir kehren zurück in unsere Jugend

Palästina ruft uns auf, uns zu bewaffnen
Und wir sind bewaffnet und gehen in den Kampf

Wir müssen zurückkehren

Der Besuch in Gaza inspirierte Malcolm zu seinem berühmtesten schriftlichen Beitrag über den Zionismus. Der am 17. September 1964 in der Egyptian Gazette veröffentlichte Artikel Zionist Logic“ (Zionistische Logik) enthielt eine vernichtende Kritik am Zionismus und verdeutlichte Malcolms Ansicht, dass dieser nicht nur eine Bedrohung für Palästina, sondern für die gesamte Dritte Welt darstelle. In seinem Essay schreibt er:

„Die israelischen Zionisten sind überzeugt, dass sie ihre neue Art von Kolonialismus erfolgreich getarnt haben. Ihr Kolonialismus erscheint „wohlwollender“, „menschenfreundlicher“, ein System, mit dem sie einfach dadurch herrschen, dass sie ihre potenziellen Opfer dazu bringen, ihre freundlichen Angebote an wirtschaftlicher „Hilfe“ und andere verlockende Geschenke anzunehmen, die sie den gerade unabhängig gewordenen afrikanischen Nationen, deren Wirtschaft in großen Schwierigkeiten steckt, vor die Nase halten… So ist die Macht und der Einfluss des zionistischen Israels in vielen der neu „unabhängigen“ afrikanischen Nationen schnell noch unerschütterlicher geworden als der der europäischen Kolonialisten des 18. Jahrhunderts… und diese neue Art des zionistischen Kolonialismus unterscheidet sich nur in Form und Methode, aber niemals in Motiv oder Ziel. “

Hier zieht Malcolm Parallelen zum europäischen Kolonialismus und der Zerstörung, die er in den vorangegangenen Jahrhunderten in der Dritten Welt angerichtet hat. Für Malcolm ist der Zionismus untrennbar mit dem europäischen Kolonialismus im weiteren Sinne verbunden, der jüngsten Variante, die darauf abzielt, die Dritte Welt zu unterwerfen. Um diesem umfassenderen kolonialen Bestreben entgegenzutreten, appelliert Malcolm an die Führer und Menschen der Dritten Welt, sich zusammenzuschließen und die falschen Angebote der Kolonialmächte zurückzuweisen.

Über das, was ich oben geschrieben habe, wurde in gewissem Maße öffentlich berichtet, aber es gibt ein wichtiges Dokument im Anhang von The Dead Are Arising, das noch nicht die Aufmerksamkeit erhalten hat, die es verdient. Der Generaldirektor des islamischen Zentrums von Genf hatte Malcolm X neun Fragen über sein Leben, seinen Glauben und seine Hoffnungen für die Zukunft geschickt, auf die Malcolm prägnante und offene Antworten schrieb. Die Antwort auf die letzte Frage wurde am Morgen des 21. Februar 1965 abgetippt. Sie ist meines Wissens das letzte von Malcolm X verfasste Dokument und zeugt von seiner aufkeimenden internationalistischen Perspektive und von der Bedrohung durch den Zionismus – nicht nur für Palästina, sondern für die gesamte Dritte Welt. Es wird im Folgenden wiedergegeben:

Frage: Afrika scheint Ihre größte Aufmerksamkeit und Ihr größtes Interesse gefunden zu haben. Warum ist das so? Und jetzt, wo Sie fast alle Teile Afrikas besucht haben, wo steht der Islam Ihrer Meinung nach tatsächlich? Und was könnte Ihrer Meinung nach getan werden, um ihn sowohl vor der Hirnlosigkeit vieler oder besser gesagt der meisten derer, die als Verfechter seiner Sache gelten, als auch vor der bösartigen, einfallsreichen Allianz von Zionismus, Atheismus und religiösem Fanatismus gegen den Islam zu retten?

Antwort: Ich betrachte Afrika als mein Vaterland. Ich bin in erster Linie daran interessiert, dass es völlig frei von äußeren politischen und wirtschaftlichen Einflüssen wird, die es beherrschen und ausbeuten. Afrika befindet sich aufgrund seiner strategischen Lage in einer echten Krise. Die kolonialen Aasgeier haben nicht die Absicht, es kampflos aufzugeben. Ihre Hauptwaffe ist immer noch „Teilen und Erobern“. In Ostafrika wird unter den Afrikanern ein starkes anti-asiatisches Gefühl genährt [sic]. In Westafrika gibt es ein starkes anti-arabisches Gefühl. Wo es Araber oder Asiaten gibt, gibt es ein starkes anti-muslimisches Gefühl. Diese Feindseligkeiten werden nicht von den oben erwähnten Personen initiiert, die daran beteiligt sind. Sie haben nichts davon, wenn sie sich untereinander bekämpfen. Diejenigen, die am meisten davon profitieren, sind die ehemaligen Kolonialherren, die nun den verhassten Kolonialismus und Imperialismus durch den Zionismus abgelöst haben. Die Zionisten haben alle anderen Interessengruppen im derzeitigen Kampf um unseren Mutterkontinent überflügelt. Sie geben sich so wohlwollend und menschenfreundlich, dass es für ihre Opfer recht schwierig ist, ihre Machenschaften zu durchschauen. Der Zionismus ist sogar noch gefährlicher als der Kommunismus, weil er akzeptabler gemacht wird und somit eine größere zerstörerische Wirkung hat.

Da das arabische Image fast untrennbar mit dem Image des Islam verbunden ist, hat die arabische Welt eine mehrfache Verantwortung, der sie gerecht werden muss. Da der Islam eine Religion der Brüderlichkeit und der Einheit ist, sind diejenigen, die bei der Verkündigung dieser Religion die Führung übernehmen, verpflichtet, das beste Beispiel für Brüderlichkeit und Einheit zu geben. Es ist zwingend erforderlich, dass Kairo und Mekka (der Oberste Rat für Islamische Angelegenheiten und die Muslimische Weltliga) eine religiöse „Gipfelkonferenz“ abhalten und ein größeres Maß an Besorgnis und Verantwortung für die gegenwärtige Notlage der muslimischen Welt zeigen, oder es werden sich andere Kräfte in dieser gegenwärtigen Generation junger, zukunftsorientierter Muslime erheben, und die „Machtzentren“ werden denen, in denen sie sich jetzt befinden, aus den Händen genommen und anderswo platziert. ALLAH KANN DIES LEICHT TUN.

Stunden, nachdem ich diese Antwort getippt hatte, wurde Malcolm X im Audobon Ballroom in New York ermordet. Er war 39 Jahre alt.
Übersetzt mit deepl.com

1 Kommentar zu Die letzten schriftlichen Worte von Malcolm X bezogen sich auf den Zionismus. Hier ist, was er sagte. Von Ali Hammoud

  1. Ja, Malcolm X war eine der wichtigsten Personen, die noch am Ende meiner Schulzeit meine Selbstreflektion und die Überwindung einer eurozentrischen Perspektive befördert haben! So war ich gut vorbereitet, bei Eintritt ins Studium 1968 in Hamburg, ich kann es nicht anders formulieren, in die „African Community“ aufgenommen und integriert zu werden.
    Herzliche Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*