Die Nord Stream-Lügen kommen immer wieder Von Jonathan Cook

The Nord Stream Lies Just Keep Coming

The idea that Ukraine’s senior command had the ability or daring to execute the complex and risky venture of blowing up the pipelines without involving the U.S. beggars belief, writes Jonathan Cook. By Jonathan Cook Jonathan-Cook.net Want to understand why the media we consume is either ow

Taucher, Luftblasen, Licht. (Derek Keats, Flickr,CC BY 2.0)

Die Vorstellung, dass die ukrainische Führung die Fähigkeit oder den Mut hatte, das komplexe und riskante Unterfangen, die Pipelines zu sprengen, ohne die USA einzubeziehen, entbehrt jeder Grundlage, schreibt Jonathan Cook.

Die Nord Stream-Lügen kommen immer wieder

Von Jonathan Cook
Jonathan-Cook.net
29. November 2023

Wollen Sie verstehen, warum die Medien, die wir konsumieren, entweder Milliardären gehören oder unter der Fuchtel von Regierungen stehen? Die jüngsten Entwicklungen in der Berichterstattung darüber, wer hinter den Explosionen steckte, die die Nord Stream-Pipelines zerstörten, durch die russisches Gas nach Europa geleitet wurde, geben die Antwort.

Obwohl die Explosionen in der Ostsee im September 2022 inzwischen weitgehend in Vergessenheit geraten sind, hatten sie enorme und dauerhafte Auswirkungen. Die Explosion war sowohl ein Akt beispielloser Industriesabotage als auch ein beispielloser Umweltterrorismus, bei dem ungeheure Mengen des stärksten Treibhausgases, Methan, in die Atmosphäre freigesetzt wurden.

Die Sprengung der Pipelines stürzte Europa in eine lang anhaltende Energiekrise und stürzte seine Volkswirtschaften in eine Rezession, von der sie sich bis heute nicht erholt haben. Europa war gezwungen, sich an die Vereinigten Staaten zu wenden und viel teureres Flüssiggas zu kaufen. Und eine der langfristigen Auswirkungen wird darin bestehen, dass die Deindustrialisierung Europas, insbesondere Deutschlands, beschleunigt wird.

Es gibt wohl kaum jemanden in Europa, der durch die Explosionen keinen persönlichen finanziellen Schaden, in den meisten Fällen sogar einen erheblichen, erlitten hat.

Die Frage, die zum Zeitpunkt der Explosionen dringend beantwortet werden musste, war eine, die keine Medienorganisation in Eile hatte zu untersuchen: Wer hat es getan?

Unisono wiederholten die Medien einfach die außergewöhnliche Behauptung des Weißen Hauses, Russland habe seine eigenen Pipelines sabotiert.

[Zum Thema: Die merkwürdige Neugier der westlichen Medien auf Nord Stream].

Das erforderte eine noch nie dagewesene Aufhebung der Ungläubigkeit. Es bedeutete, dass Moskau sich dazu entschlossen hatte, sich sowohl der lukrativen Einnahmequellen, die die Gaspipelines generierten, als auch des politischen und diplomatischen Einflusses zu entledigen, den es aufgrund seiner Kontrolle über die Energieversorgung der europäischen Staaten genoss. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als der Kreml in seinem Krieg in der Ukraine jeden diplomatischen Einfluss brauchte, den er aufbringen konnte.

Der Hauptschuldige

Die Notwendigkeit, der lächerlich unwahrscheinlichen „Russland war’s“-Geschichte Glaubwürdigkeit zu verleihen, war damals so dringlich, weil es nur einen anderen ernsthaften Schuldigen in diesem Zusammenhang gab. Keiner der Medien erwähnte ihn natürlich.

Die Vereinigten Staaten hatten sowohl das Motiv als auch die Mittel.

[Zum Thema: SCOTT RITTER: Pipelines vs. USA]

US-Beamte, von Präsident Joe Biden abwärts, hatten wiederholt damit gedroht, dass Washington intervenieren würde, um sicherzustellen, dass die Nord Stream-Pipelines nicht betrieben werden könnten.

Die Regierung war ausdrücklich gegen die Abhängigkeit Europas von Russland im Energiebereich. Ein weiterer Vorteil, der sich aus der Zerstörung der Pipelines ergeben würde, wäre, dass ein wirtschaftlich anfälligeres Europa gezwungen wäre, sich noch stärker auf die USA als Garant für seine Sicherheit zu stützen – ein nützlicher Würgegriff für Europa, während sich Washington auf längere Konfrontationen sowohl mit Russland als auch mit China vorbereitet.

Was die Mittel anbelangt, so verfügte nur eine Handvoll Staaten über die Taucher und die technischen Mittel, die es ihnen ermöglichten, das äußerst schwierige Kunststück zu vollbringen, unentdeckt Sprengstoff auf dem Meeresboden zu platzieren und zu zünden.

Hätten wir damals gewusst, was jetzt allmählich selbst aus der Berichterstattung der etablierten Medien deutlich wird – dass die USA zumindest eng involviert waren -, hätte es einen Aufschrei gegeben.

Es wäre klar gewesen, dass die USA ein abtrünniger, terroristischer Staat sind, der bereit ist, seine Verbündeten für geostrategische Zwecke zu verbrennen. Es wäre klar gewesen, dass die Verbrechen, die sie zu begehen bereit waren, keine Grenzen kannten.

Jedes Mal, wenn die Europäer erheblich mehr für ihre Heizungsrechnung, für das Tanken ihres Autos oder für den Wocheneinkauf zahlen mussten, hätten sie gewusst, dass der Grund dafür die Gangsterkriminalität der Regierung Biden war.

Ignorierte Beweise

Das Gebäude der Washington Post in Washington, D.C. (Ron Cogswell, Flickr, CC BY 2.0)

Genau deshalb waren die etablierten Medien nach den Explosionen so sehr darauf bedacht, die Biden-Administration in keiner Weise zu belasten, selbst wenn dies bedeutete, die Masse an Beweisen zu ignorieren, die ihnen ins Gesicht starrten.

Deshalb haben sie den aufrüttelnden Bericht des legendären Enthüllungsjournalisten Seymour Hersh – der einige der wichtigsten Geschichten des letzten halben Jahrhunderts aufgedeckt hat – ignoriert, in dem genau beschrieben wird, wie die USA die Operation durchgeführt haben. Wenn sein Bericht gelegentlich von den Medien zitiert wurde, dann nur, um ihn lächerlich zu machen.

[Verwandt: Seymour Hersh beschuldigt die USA der Nord Stream-Vertuschung“ und Craig Murray: Sy Hersh & The Way We Live Now]

Als sich herausstellte, dass die Behauptung „Russland hat es getan“ nicht haltbar war, sprangen die Medien buchstäblich auf den Zug auf: Sie berichteten leichtgläubig, dass eine kleine Gruppe von „Außenseitern“ aus der Ukraine – natürlich ohne Wissen von Präsident Wolodymyr Zelenskij – eine Yacht gemietet und einen der waghalsigsten und schwierigsten Tiefseestunts aller Zeiten durchgeführt habe.

[Verwandt: SCOTT RITTER: Die Nord Stream-Andromeda-Vertuschung

Deshalb behandelten die Medien später die Tatsache, dass die Regierung Biden nach neuen Erkenntnissen vor dieser eigenwilligen ukrainischen Operation gegen die Energiesicherheit Europas gewarnt war, als völlig unauffällig – und sicherlich nicht des Kommentars wert. Sie wusste offenbar, was passieren würde, unternahm aber nichts, um es zu verhindern.

Und deshalb ändert der jüngste Bericht der Washington Post die frühere, unmöglich zu glaubende Behauptung, dass „eigenwillige“ Ukrainer die Operation zur Zerstörung der Pipelines durchführten, in eine Behauptung, die die Spitze des ukrainischen Militärs einbezieht. Doch wieder einmal weigern sich die Zeitung und die übrigen Medien beharrlich, die Zusammenhänge zu erkennen und den Schlussfolgerungen aus ihrer eigenen Berichterstattung zu folgen.

Die Hauptfigur des neuen Dramas, Roman Chervinsky, gehört zu den ukrainischen Sondereinsatzkräften. Er soll das kleine, sechsköpfige Team angeführt haben, das eine Jacht mietete und dann den Anschlag im James-Bond-Stil durchführte.

Die unaufrichtige Washington Post behauptet, dass er aufgrund seiner Ausbildung und operativen Erfahrung „gut geeignet war, bei der Durchführung einer verdeckten Mission zu helfen, die die Verantwortung der Ukraine verschleiern sollte“. Sie listet seine Aktivitäten im Widerstand gegen Russland auf. Nichts deutet darauf hin, dass er Erfahrung mit der Planung eines äußerst anspruchsvollen, extrem gefährlichen und technisch komplexen Angriffs tief in den Gewässern der Ostsee hatte.

Vorkenntnisse

Sollte wirklich das ukrainische Militär hinter den Explosionen stecken – und nicht die USA – deutet alles darauf hin, dass die Regierung Biden und das Pentagon eng in die Planung, Ausführung und anschließende Vertuschung eingebunden waren.

Nicht zuletzt ist es äußerst unwahrscheinlich, dass das ukrainische Militär über die technischen Möglichkeiten verfügte, eine solche Operation allein erfolgreich und verdeckt durchzuführen.

Karte der Explosionen an den Nord Stream-Pipelines am 26. September 2022. (FactsWithoutBias1, CC-By-SA 4.0, Wikimedia Commons)

Und angesichts der Tatsache, dass das ukrainische Militär schon vor dem Krieg fast vollständig unter die militärische Kontrolle der USA gefallen war, ist die Vorstellung, dass die ukrainische Führungsspitze in der Lage gewesen wäre oder es gewagt hätte, dieses komplexe und riskante Projekt ohne die Beteiligung der USA durchzuführen, kaum zu glauben.

In politischer Hinsicht wäre es für die ukrainische Führung ziemlich ungewöhnlich gewesen, sich vorzustellen, sie könne einseitig beschließen, die Energielieferungen nach Europa einzustellen, ohne die USA zu konsultieren, vor allem, wenn die gesamten Kriegsanstrengungen der Ukraine von Washington und Europa bezahlt und beaufsichtigt wurden.

Und natürlich wäre der ukrainischen Führung nur zu bewusst gewesen, dass die USA schnell herausfinden würden, wer hinter dem Angriff steckt.

Warum sollte die Regierung Biden unter diesen Umständen die Ukraine mit mehr Geld und Waffen für ihren Akt der Industriesabotage gegen Europa belohnen, anstatt sie in irgendeiner Weise zu bestrafen?

Auch die drei Staaten, die den Anschlag angeblich untersuchen – Deutschland, Schweden und Dänemark – hätten bald herausgefunden, dass die Ukraine schuldig ist. Warum sollten sie beschließen, den Angriff der Ukraine auf die europäische Wirtschaft zu vertuschen, anstatt ihn aufzudecken – es sei denn, sie hätten Angst, die USA zu verärgern?

Und dann ist da natürlich noch der Elefant im Raum: Frühere Berichte der Washington Post deuteten darauf hin, dass die USA von der Planung des Angriffs durch die Ukraine gewusst haben. Das ist sogar noch wahrscheinlicher, wenn die Pipeline-Sprengung von ukrainischen Militärkommandeuren und nicht von einer Gruppe ukrainischer „Außenseiter“ abgesegnet wurde.

In der neuen Geschichte der Washington Post wird die Behauptung wiederholt, die Regierung Biden sei vor dem Anschlag gewarnt gewesen. Jetzt berichtet die Zeitung jedoch beiläufig, dass „US-Beamte nach der Äußerung von Widerstand glaubten, der Angriff sei abgeblasen worden. Aber es stellte sich heraus, dass er nur auf drei Monate später verschoben wurde, mit einem anderen Ausgangspunkt als ursprünglich geplant.“

Die Washington Post akzeptiert einfach das Wort von US-Beamten, dass das mächtigste Land der Welt am Steuer eingeschlafen ist. Die CIA und die Regierung Biden wussten offenbar, dass das ukrainische Militär die Nord-Stream-Pipelines sprengen und Europa in eine Energiekrise und eine wirtschaftliche Rezession stürzen wollte. Doch die US-Beamten wurden überrumpelt, als dasselbe kleine ukrainische Operationsteam Standorte und Zeitpläne änderte.

In diesem Fall fielen die US-Geheimdienste auf die einfachste Art von Lockvogeln herein, als das Risiko so hoch war, wie man es sich nur vorstellen konnte. Und die Washington Post und andere Medien berichten über all dies mit einer falschen Ernsthaftigkeit.

Ukrainischer Sündenbock

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky bei einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Kiew am 20. November. Der US-Delegation gehörte auch der Befehlshaber des US-Europakommandos und Oberste Alliierte Befehlshaber Europa Christopher Cavoli an. (Präsident der Ukraine, Flickr, Public domain)

So oder so sind die USA tief in den Angriff auf die europäische Energieinfrastruktur und die Untergrabung der europäischen Wirtschaft verwickelt.

Selbst wenn die Berichterstattung der etablierten Medien richtig ist und die Ukraine Nord Stream in die Luft gesprengt hat, muss die Regierung Biden grünes Licht gegeben, die operative Planung überwacht und bei der Durchführung und anschließenden Vertuschung geholfen haben.

Sollte Hersh jedoch Recht haben, was sehr viel wahrscheinlicher ist, dann gab es keinen Mittelsmann – die USA haben den Angriff selbst durchgeführt. Sie brauchten einen Sündenbock. Als Russland nicht mehr in Frage kam, wurde die Ukraine zum Opfer.

Ein Jahr später erregen diese dumpfen Implikationen aus der eigenen Berichterstattung der Medien kaum noch Aufsehen.

Die etablierten Medien haben genau die Rolle gespielt, die von ihnen erwartet wurde: die öffentliche Empörung zu kanalisieren. Ihre reglementierte Akzeptanz der anfänglichen, absurden Behauptung einer russischen Verantwortung. Die unkritische Berichterstattung über andere, ebenso unwahrscheinliche Möglichkeiten, die am Tropf hängen. Ihre eifrige Weigerung, die allzu offensichtlichen Punkte zu verbinden. Ihre anhaltende Verärgerung über ihre eigene Geschichte und darüber, was die Beteiligung der Ukraine bedeuten würde.

Die Medien haben in jeder Hinsicht versagt, wenn es darum geht, wofür der Journalismus eigentlich da ist und was er tun soll. Und das liegt daran, dass die etablierten Medien nicht dazu da sind, die Wahrheit herauszufinden, sie sind nicht dazu da, die Macht zur Rechenschaft zu ziehen. Wenn viel auf dem Spiel steht – und nichts steht mehr auf dem Spiel als der Nord-Stream-Angriff – sind sie letztlich dazu da, den Machthabern bequeme Geschichten zu erzählen, weil die Medien selbst in diese Netzwerke der Macht eingebettet sind.

Warum stürzen sich Milliardäre auf den Besitz von Medienunternehmen, selbst wenn diese Verluste machen? Warum sind die Regierungen so erpicht darauf, Milliardären die Kontrolle über das wichtigste Mittel zu überlassen, mit dem wir Informationen erhalten und miteinander kommunizieren? Weil die Macht, Geschichten zu erzählen, die Macht über unsere Köpfe, die größte Macht ist, die es gibt.

Jonathan Cook ist ein preisgekrönter britischer Journalist. Er war 20 Jahre lang in Nazareth, Israel, tätig. Im Jahr 2021 kehrte er nach Großbritannien zurück. Er ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt: Blood and Religion: The Unmasking of the Jewish State (2006), Israel and the Clash of Civilisations: Iraq, Iran and the Plan to Remake the Middle East (2008) und Disappearing Palestine: Israels Experimente in menschlicher Verzweiflung (2008). Wenn Ihnen seine Artikel gefallen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie seine Substack-Seite abonnieren oder ihn finanziell unterstützen wollen.

Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Die Nord Stream-Lügen kommen immer wieder Von Jonathan Cook

  1. 3 weitere Gründe sprechen gegen eine Täterschaft der Ukraine
    1. Bei einer solch wichtigen Operation verlassen sich die USA nur auf die eigenen, erprobten und kontrollierbaren Kräfte
    2. Die USA können durch Außenstehende eher als durch den eigenen CIA in Erklärungsnot gebracht oder erpresst werden
    3. Die USA konnten mit ihrer Technik (Anbringung der Minen und zeitversetzte Zündung aus dem Flugzeug) die Spuren viel besser verwischen als dies mit zeitnaher Zündung „á la Ukraine“ möglich gewesen wäre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*