Die palästinensische Widerstandsgruppe Hamas hat erklärt, dass Israels Reaktion auf ein Rahmenabkommen für einen Waffenstillstand im Gazastreifen nicht dazu beiträgt, eine Einigung zu erzielen.

Live blog: Israel’s response to ceasefire proposal obstructive – Hamas

Israel’s war on Gaza – now in its 130th day – has killed at least 28,340 Palestinians and wounded 67,984 others, as Israeli air strikes continue to pound Rafah city.

Auf dem Union Square in New York City versammeln sich Menschen zu einer Kundgebung, bei der Israel aufgefordert wird, die Invasion in Rafah im Gazastreifen zu beenden. / Foto: Reuters
Reuters

Live-Blog: Israels Antwort auf Waffenstillstandsvorschlag ist hinderlich – Hamas

Israels Krieg gegen den Gazastreifen – der nun schon 130 Tage andauert – hat mindestens 28.340 Palästinenser getötet und 67.984 weitere verwundet, während die israelischen Luftangriffe auf die Stadt Rafah andauern.

Dienstag, 13. Februar 2024

0409 GMT – Die palästinensische Widerstandsgruppe Hamas hat erklärt, dass Israels Reaktion auf ein Rahmenabkommen für einen Waffenstillstand im Gazastreifen nicht dazu beiträgt, eine Einigung zu erzielen.

Auf einer Pressekonferenz sagte der ranghohe Hamas-Führer Osama Hamdan, seine Gruppe habe die israelische Antwort geprüft und betrachte sie als einen Rückschritt gegenüber dem vorgeschlagenen Rahmenabkommen, da sie „Bedingungen und Hindernisse aufstellt, die nicht dazu beitragen, eine Einigung zu erzielen, um die Aggression gegen unser Volk zu beenden“.

„Die Antwort der (israelischen) Besatzung auf den Pariser Vorschlag garantiert nicht die Bewegungsfreiheit der Bewohner und die Rückkehr der Vertriebenen in ihre Häuser und Gebiete und beinhaltet auch nicht den vollständigen Rückzug aus allen Gebieten des Gazastreifens“, sagte Hamdan.

Er fügte hinzu, dass das Verhalten des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu „bestätigt, dass er seine Politik des Ausweichens und Zauderns fortsetzt“ und es nicht ernst meint, ein Waffenstillstandsabkommen zu erreichen.

Weitere Aktualisierungen

0412 GMT – Griechenlands wichtigste Oppositionspartei verurteilt den israelischen Angriff auf Rafah

Griechenlands größte linke Oppositionspartei SYRIZA hat den israelischen Angriff auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen, bei dem über 100 Menschen getötet wurden, und das „ohrenbetäubende Schweigen“ der griechischen Regierung dazu verurteilt.

„SYRIZA-PS bringt ihre große Besorgnis über die sich rapide verschlimmernde humanitäre Krise im Gazastreifen zum Ausdruck. Die absolut verwerflichen Aktionen der Hamas rechtfertigen in keiner Weise die Verletzung des humanitären Völkerrechts, die den Teufelskreis von Blut und Gewalt aufrechterhält“, erklärte die Partei in einer Erklärung.

„Im Gegensatz zum anhaltenden ohrenbetäubenden Schweigen der Regierung, die sich darauf beschränkt, die Notwendigkeit einer ‚verlängerten Einstellung der Feindseligkeiten‘ und einer ‚Deeskalation der Krise‘ zu wiederholen, bringt SYRIZA-PS konsequent ihre Solidarität mit dem schwer bedrängten palästinensischen Volk zum Ausdruck.“

0356 GMT – UN-Sonderberichterstatterin wirft Israel vor, ihr angesichts der Eskalation der Gräueltaten in Gaza die Einreise zu verweigern

Die UN-Sonderberichterstatterin für die Palästinenser hat Israel scharf gerügt, weil es ihr die Einreise in das Land verweigert hat. Dies sei der jüngste Fall, in dem UN-Sonderberichterstattern seit 2008 die Einreise verweigert werde, und ein Versuch, von der Eskalation der Gräueltaten in Gaza abzulenken.

Die Erklärung von Francesca Albanese erfolgte inmitten von Berichten über eine Verschärfung der Gewalt im Gazastreifen, insbesondere in der südlichen Stadt Rafah, wo die Zivilbevölkerung in vermeintlich sicheren Gebieten Zuflucht gesucht hat, um dann unter verheerenden Bombardierungen zu leiden.

„Dass Israel mir die Einreise verweigert, ist nichts Neues: Israel hat seit 2008 allen Sonderberichterstattern die Einreise verweigert! Dies darf nicht von Israels Gräueltaten in Gaza ablenken, die mit der Bombardierung von Menschen in ’sicheren Gebieten‘ in Rafah eine neue Stufe des Schreckens erreichen“, sagte sie auf X.

0239 GMT – Der Präsident der UN-Generalversammlung warnt vor einer weiteren Phase einer humanitären Katastrophe in Gaza, die „vor unserer Tür“ steht

Die Präsidentin der UN-Generalversammlung äußerte sich sehr besorgt über den israelischen Angriff auf die Stadt Rafah im südlichen belagerten Gazastreifen.

„Ich bin zutiefst beunruhigt über die eskalierende Militäroperation in Rafah, wo bereits mehr als eine Million Zivilisten unter schlimmsten Bedingungen Zuflucht suchen“, sagte Dennis Francis auf X.

„Eine weitere Phase dieser humanitären Katastrophe steht vor unserer Tür. Dies ist kein Weg zu einem nachhaltigen Frieden“, fügte er hinzu.

0239GMT – US-Senat bringt Gesetzentwurf zur Ukraine-Hilfe in die letzte Phase vor der Verabschiedung

Der US-Senat hat für ein 95,34 Milliarden Dollar schweres Hilfspaket für die Ukraine, Israel und Taiwan gestimmt und damit nach tagelangem Ringen eine letzte verfahrenstechnische Hürde genommen.

0215 GMT – „US behauptet, Houthis hätten 2 Raketen auf die Bab al Mandab Straße abgefeuert

Die jemenitische Houthi-Gruppe hat zwei Raketen auf die Straße von Bab al Mandab abgefeuert, die das Rote Meer und den Golf von Aden verbindet, so das US Central Command (CENTCOM).

„Am 12. Februar zwischen 3:30 und 3:45 Uhr morgens (Sanaa-Zeit) feuerten die vom Iran unterstützten militanten Houthi zwei Raketen aus den von den Houthi kontrollierten Gebieten im Jemen in Richtung Bab al-Mandab ab“, so CENTCOM auf X.

„Beide Raketen wurden auf die MV Star Iris abgefeuert, ein unter der Flagge der Marshall-Inseln fahrendes Frachtschiff in griechischem Besitz, das auf der Durchfahrt durch das Rote Meer war und Getreide aus Brasilien transportierte“, hieß es, und fügte hinzu, dass das Schiff Berichten zufolge seetüchtig sei und nur geringfügig beschädigt wurde, ohne dass die Besatzung verletzt wurde.

2100 GMT – Israel tötet 67 Palästinenser in Gazas südlicher Stadt Rafah

Israelische Luftangriffe haben 67 Palästinenser in der Stadt Rafah getötet, wohin 1,4 Millionen Palästinenser vor Israels brutalem Krieg geflohen sind. Israel behauptet, während des Angriffs zwei Gefangene in der belagerten palästinensischen Enklave Gaza befreit zu haben.

Laut palästinensischen Behörden wurden bei den Luftangriffen auch Frauen und Kinder getötet.

2330 GMT – Frankreich schlägt Hisbollah-Rückzug und Grenzgespräche für Waffenstillstand zwischen Israel und Libanon vor

Frankreich hat Beirut einen schriftlichen Vorschlag zur Beendigung der Feindseligkeiten mit Israel und zur Beilegung der umstrittenen libanesisch-israelischen Grenze unterbreitet. In dem Dokument, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, wird ein Rückzug der Kämpfer, einschließlich der Eliteeinheit der Hisbollah, 10 km von der Grenze gefordert.

Das Dokument, der erste schriftliche Vorschlag, der während der wochenlangen westlichen Vermittlungsbemühungen nach Beirut gebracht wurde, wurde letzte Woche vom französischen Außenminister Stephane Sejourne an hochrangige libanesische Staatsbeamte, darunter Premierminister Najib Mikati, übergeben, so vier hochrangige libanesische und drei französische Beamte.

Der Plan sieht vor, dass die Hisbollah und Israel die Feindseligkeiten gegeneinander einstellen, einschließlich israelischer Luftangriffe im Libanon.

2200 GMT – Jordaniens König sagt, dass Gaza jetzt einen dauerhaften Waffenstillstand“ braucht

Der jordanische König Abdullah II. forderte in einer Rede im Weißen Haus an der Seite von US-Präsident Joe Biden einen sofortigen Waffenstillstand im belagerten Gazastreifen.

„Wir brauchen jetzt einen dauerhaften Waffenstillstand“, sagte er.

Der jordanische König fügte hinzu, dass ein israelischer Bodenangriff auf die überfüllte Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens „mit Sicherheit zu einer weiteren humanitären Katastrophe führen würde“.

2200 GMT – Iran warnt Israel vor „schwerwiegenden Folgen“ des Angriffs auf Rafah

Der iranische Außenminister hat vor „schwerwiegenden Konsequenzen“ gewarnt, nachdem der israelische Premierminister versprochen hatte, seine Angriffe auf Rafah im Süden des belagerten Gazastreifens fortzusetzen.

„Die Ausweitung der Kriegsverbrechen und des Völkermordes des israelischen Besatzungsregimes auf die palästinensischen Flüchtlinge in Rafah wird für Tel Aviv schwerwiegende Konsequenzen haben“, sagte Hossein Amir-Abdollahian auf X.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*