Die Politik Lenins und Putins Handeln in der Ukraine erläutern von Eduardo  Vasco

https://strategic-culture.su/news/2024/02/11/explaining-lenin-politics-and-putin-actions-in-ukraine/
© Photo: Public domain

Die Politik Lenins und Putins Handeln in der Ukraine erläutern

von Eduardo  Vasco

 
11. Februar 2024

Was Putin tut, ist der Kampf gegen die Verletzung der russischen Selbstbestimmungsrechte. Indem er die NATO aus der Ukraine vertreibt, handelt er objektiv auch für die Freiheit der Ukraine.

 

In diesem Artikel soll nicht definiert werden, was Nationalitäten und Nationen sind, sondern eine pragmatische Politik erörtert werden, die (zumindest kurz- und mittelfristig) die Frage der Selbstbestimmung der Ukrainer auf der Grundlage der Ideen Lenins und der Praxis des sowjetischen und des heutigen russischen Staates löst.

 

Dies ist eine kleine Kontroverse, die mit dem Text „Ucrania, creación de Lenin“, der ursprünglich von Pedro Fernández Barbadillo auf dem Portal „Libertad Digital“ veröffentlicht und von der Stiftung Strategische Kultur wiedergegeben wurde, entwickelt werden soll.

 

Selbstbestimmungsrecht im Russischen Reich

 

Während der Zeit des Russischen Reiches wurden die Bewohner der Region, die damals „Kleinrussland“ (Ukraine) genannt wurde, von der kaiserlich-russischen Regierung unterdrückt, ebenso wie die Mehrheit der Bevölkerung des Reiches, die sich aus Nationalitäten zusammensetzte, denen jegliche Rechte fehlten.

 

Jahrhunderts, im Gefolge des „Völkerfrühlings“ von 1848, als sich sowohl die Volksmassen der großen europäischen Nationen als auch die Völker der von ihnen kolonisierten und unterdrückten Nationalitäten (innerhalb Europas) gegen die Monarchie und die Aristokratie auflehnten, kam es in Russland zur Entstehung einer nationalistischen Bewegung.

 

Das Russische Reich war das reaktionärste und rückständigste in ganz Europa und führte die Konterrevolution an. Es war an keiner bedeutenden Veränderung interessiert, auch nicht in anderen europäischen Mächten, da es wusste, dass dies die politischen Veränderungen in seinem eigenen Gebiet beeinflussen würde. Deshalb unterstützte es zum Beispiel die Unterdrückung der Ungarn durch Österreich und die Unterdrückung der Polen. Nationalistische Agitation durchzog Mittel- und Osteuropa, und sogar der Erste Weltkrieg wurde durch nationalistische Aktionen ausgelöst (die Ermordung des österreichischen Fürsten durch die Serben), obwohl er ein imperialistischer Krieg war.

 

So ist es erschreckend, in dem oben zitierten Artikel zu lesen, dass nationalistische Bewegungen nur in Polen, Irland, den baltischen Ländern und Arabien existierten und sich erst nach Brest-Litowsk und dem Sturz der Habsburger 1918 in ganz Osteuropa ausbreiteten!

 

Der Nationalismus war ein natürliches Gefühl angesichts der Unterdrückung durch die sterbenden Imperien. Sein Wesen ist dasselbe wie das der großen nationalen Befreiungsbewegungen, die Mitte des 20. Jahrhunderts in Asien und Afrika stattfanden.

 

Jahrhunderts in Asien und Afrika stattfand. Für Lenin und die Bolschewiki, die die Thesen von Marx und Engels und als Marxisten die Ideen der Aufklärung, die den Kampf um die Unabhängigkeit bis dahin geleitet hatten, verfolgten, war es eine Verpflichtung, diejenigen anzuerkennen und zu unterstützen, die angesichts eines unterdrückenden Staates die Unabhängigkeit anstrebten. Diese Unabhängigkeit stand nicht im Widerspruch zu der obersten Idee der Marxisten, der Einheit der Proletarier der ganzen Welt. Lenin schrieb im Juni 1917:

 

„Nur die Anerkennung dieses Rechts macht es möglich, die freie Vereinigung von Ukrainern und Großrussen zu befürworten, eine freiwillige Vereinigung zweier Völker in einem Staat“.

 

Obwohl Lenin und die Bolschewiki versuchten – und es auch schafften -, die Macht in Russland zu übernehmen, waren sie für die Politik des Zarismus absolut nicht verantwortlich. Sie würden den russischen Staat genau andersherum nutzen als die Monarchie: Der Staat der Sowjets war der Staat der Freiheit, nicht der Unterdrückung.

 

Jeder, der sich mit Geopolitik befasst, weiß sehr gut, dass der Einsatz von „Soft Power“ für jede Nation viel wünschenswerter ist als der Einsatz von „Hard Power“. Die Vereinigten Staaten zum Beispiel wissen, dass die Unterdrückung von Menschen in der ganzen Welt anstrengend, unpopulär und instabil ist. Dies gilt umso mehr, wenn sie offen und offensichtlich ist. Deshalb reden sie davon, Demokratie und Freiheit zu bringen, obwohl in der Praxis die wirtschaftliche Unterdrückung „unabhängiger“ Länder ebenso versklavend ist wie die militärische Unterdrückung. Wer will schon unter einer solchen Unterdrückung leben? Auf keinen Fall jemand!

 

Das heißt, rein pragmatisch und unideologisch betrachtet ist es für eine Supermacht wünschenswerter, durch Zustimmung zu dominieren als durch Zwang. Daher wäre selbst für die Witwen des Zarismus eine territoriale Beherrschung der Ukraine und anderer benachbarter Nationen negativ.

 

Andererseits drängte sich auch die Realität auf. Die Bolschewiki hatten ein Land in Trümmern geerbt, das durch das Werk des zaristischen Regimes selbst zerstört worden war. Pedro Fernández Barbadillo ist der Ansicht, dass die russische Revolution – die er als „Staatsstreich“ bezeichnet – ein Blitz aus heiterem Himmel war, ausgeführt von „einer Handvoll bolschewistischer Agitatoren“, die vom Zweiten Reich geschickt wurden, um Russland zu schwächen und es Deutschland zu übergeben. Dies ist dieselbe Litanei, die von den verbitterten Menschen von 1917 verbreitet wurde.

 

Die Wahrheit ist, dass das Russische Reich verrottet war. Es konnte nicht mehr mit den Imperialisten konkurrieren. Die demütigende Niederlage gegen Japan im Jahr 1905 war der Beweis dafür. Die Lage der russischen Armee zu Beginn des Jahres 1917 lässt daran keinen Zweifel. Hätten die Bolschewiki nicht die Macht übernommen, wäre Russland vielleicht nicht die Sowjetmacht geworden, die erst sieben Jahrzehnte später besiegt wurde, aber mit Sicherheit hätten die Arbeiter die Monarchie noch immer endgültig besiegt. Es war eine historische Notwendigkeit, kein Glücksfall. Die gewaltige Volks-, Bauern- und Arbeiterbewegung hätte das Land auf die eine oder andere Weise übernommen, da Armut, Hunger, Mangel an Anbauflächen und Massensterben nicht länger hingenommen werden konnten. Mehr noch: Dieselben Leute, die die Bolschewiki beschuldigten, im Dienste Deutschlands zu stehen, verbündeten sich mit den ausländischen Mächten, die in Russland einfielen, um ihre Landsleute zu bekämpfen. Wahrlich, sie hatten eine große Liebe zu ihrem Vaterland!

 

Die Sowjetmacht, ein Beweis für Lenins Erfolg

 

Die Belagerung durch 14 Invasionsarmeen und die wirtschaftliche und materielle Zerstörung durch die katastrophale Verwaltung des Zaren – in jeder Hinsicht – wiesen auf eine für die Bolschewiki völlig unvorteilhafte Situation hin. Tatsächlich glaubten viele unter den Führern des neuen Regimes nicht, dass der Sowjetstaat als Sieger hervorgehen würde. Alle westlichen Zeitungen versicherten, dass die Sowjetmacht innerhalb weniger Wochen fallen würde. Eine weitere russische Beteiligung am Weltkrieg würde die unmittelbare Niederlage Russlands bedeuten. Lenin erkannte, dass die einzige praktikable Lösung für den Frieden innerhalb Russlands und die Chance zum Wiederaufbau des Landes darin bestand, den imperialistischen Mächten Zugeständnisse zu machen.

 

Sun Tzu lehrte schon vor 2.500 Jahren: Wenn der Feind dir überlegen ist, meide ihn. Erst recht, wenn es 14 Armeen sind! Man muss wissen, wann man kämpfen und wann man nicht kämpfen sollte. Im konkreten Fall der Ukraine gab es zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Vertrags von Brest-Litowsk fünf Armeen mit jeweils 100.000 Mann, die einen Teil der Ukraine besetzten, und die geschwächte russische Armee war nicht in der Lage, der geschwächten Armee der sowjetischen Streitkräfte in der Ukraine zu helfen.

 

Nach dem Vertrag, aus dem Lenin selbst nie einen Hehl machte, dass er für Russland demütigend war, der aber die einzige realisierbare Option darstellte, und angesichts der deutschen Niederlage im Ersten Weltkrieg griff die Rote Armee schließlich inmitten des russischen Bürgerkriegs die konterrevolutionären Verbündeten der Invasoren in der Ukraine an. Der Kommandeur der Roten Armee, Leo Trotzki, ermahnte die roten Soldaten:

 

„Behaltet dies fest im Gedächtnis: Eure Aufgabe ist es nicht, die Ukraine zu erobern, sondern sie zu befreien. Wenn Denikins Banden endlich zerschlagen sind, wird das arbeitende Volk der freien Ukraine selbst entscheiden, unter welchen Bedingungen es mit Sowjetrussland leben will. Wir alle sind sicher und wissen, dass die Werktätigen der Ukraine sich für die engste brüderliche Verbindung mit uns entscheiden werden.“

 

Die Rote Armee besiegte die konterrevolutionären und einmarschierenden Truppen. Die Ukraine kam unter die Kontrolle ihres eigenen Volkes, der ukrainischen Arbeiter, in freiwilliger und brüderlicher Union mit den Russen. Diese Union wurde am 30. Dezember 1922 ratifiziert und formalisiert, als Russland, die Ukraine, Weißrussland und Transkaukasien die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken bildeten.

 

Dies war ein Beweis für die Richtigkeit von Lenins Politik bezüglich des Selbstbestimmungsrechts der Völker. Bereits 1915 sagte er voraus, dass nur der Kampf um Selbstbestimmung und der freiwillige Zusammenschluss der Völker die Bildung eines starken multinationalen Staates auf dem Weg des Fortschritts ermöglichen würde:

 

„Die Verteidigung dieses Rechts ist weit davon entfernt, die Bildung von Kleinstaaten zu fördern, sondern führt im Gegenteil zu einer freieren, kühneren und daher breiteren und umfassenderen Bildung von großen Staaten und Staatenverbänden, die für die Massen vorteilhafter sind und der wirtschaftlichen Entwicklung besser entsprechen.“

 

In der Tat ist der Grundsatz des Selbstbestimmungsrechts der Völker ein bürgerlicher Grundsatz, der entstand, als die Bourgeoisie noch eine fortschrittliche und revolutionäre Klasse darstellte, und der seit der Französischen Revolution von 1789 über die Revolutionen von 1848 bis zum heutigen Tag geltend gemacht wird. Aber die Bourgeoisie selbst hat diesen Grundsatz aufgegeben, als sie aufhörte, eine fortschrittliche Klasse zu sein und begann, die internationale Reaktion gegen die Völker der Welt anzuführen. Diejenigen, die es heute verteidigen, sind die Arbeiter und in geringerem Maße auch Teile der Bourgeoisie der Länder, die gerade unter der nationalen Unterdrückung durch die imperialistischen Großmächte leiden.

 

Die Gründung der UdSSR steht für diesen Übergang. Die Bolschewiki haben das Selbstbestimmungsrecht der Völker nicht als leere Worthülse ohne Wirkung behauptet, sondern sie haben es durchgesetzt. Die folgende Aussage von Pedro Fernández Barbadillo ist absolut falsch:

 

„Dieses politische Prinzip ist eines der zerstörerischsten im internationalen Recht und hat große Instabilität verursacht, da es für Großmächte eine Möglichkeit war, unter dem Vorwand des Schutzes ethnischer Minderheiten in kleine und mittlere Unternehmen einzugreifen.“

 

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist in der Tat eines der grundlegendsten und wesentlichsten, da es die Legitimität des Kampfes der unterdrückten Völker für ihre Befreiung anerkennt. Wenn es dieses Recht nicht gäbe, würde es keinen großen Unterschied machen, weil die Menschen weiterhin auf die gleiche Weise für ihre Unabhängigkeit kämpfen würden. Weil es eine Notwendigkeit ist. Was die Menschen in Palästina, im Irak und in Syrien jetzt tun, ist genau der Kampf um ihre Selbstbestimmung. Palästina wurde vor fast 80 Jahren von einer fremden Macht besetzt, der Irak und Syrien haben imperialistische Militärstützpunkte in ihren Gebieten.

 

Nicht das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist der Grund für die Instabilität der Länder, sondern ihre Missachtung der imperialistischen Mächte. Wäre Syrien nicht vom amerikanischen und europäischen Imperialismus sowohl militärisch als auch wirtschaftlich unterdrückt, d.h. wäre es völlig unabhängig, wäre die Situation der Kurden sehr leicht zu lösen. Die Unterdrückung der irakischen Kurden durch Saddam Hussein war – zumindest auf dieser Ebene – nur dank der Unterstützung durch die Vereinigten Staaten möglich. Gleichzeitig war Saddam Hussein ein Instrument der amerikanischen Macht, um das irakische Volk zu unterdrücken – ebenso wie das iranische Volk, dessen Land von Husseins Truppen überfallen wurde.

 

Es liegt auf der Hand, dass Großmächte ethnische Minderheiten nutzen, um Länder auf der ganzen Welt zu destabilisieren. Der europäische Kolonialismus hat dies bereits vor Jahrhunderten in Afrika getan. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Forderungen dieser Minderheiten unberechtigt sind. Das Problem der imperialistischen Mächte ist, dass ihre Regierungen keine Prinzipien haben, sondern eine Politik der Bequemlichkeit betreiben. Als es nicht angebracht war, die Rechte der Kurden im Irak zu unterstützen, haben sie sie nicht unterstützt – sie haben geholfen, sie zu unterdrücken. Wenn es angebracht war, haben sie sie angeblich unterstützt. Lenin wiederum handelte nach seinen Prinzipien und niemals nach Bequemlichkeit.

 

Eine weitere falsche Behauptung des Autors, gegen die wir uns wehren, ist die folgende:

 

„Die Roten ließen das Recht auf Selbstbestimmung nur zu, wenn es dazu diente, traditionelle Institutionen und Loyalitäten zu zerstören.“

 

Einige oben angeführte Beispiele widerlegen seine Aussage. In der Ukraine und in Finnland, wo die Unterstützung ihrer Unabhängigkeit aus unmittelbarer Sicht nicht positiv war, unterstützten die „Roten“ sie, weil sie wussten, dass dies strategisch gesehen langfristig positiv sein würde. Lenin unterstützte sogar die Selbstbestimmung Georgiens, als es bereits Teil der UdSSR war! Auch hier galt die Maxime der leninistischen Bolschewiki, dass man die Menschen überzeugen und nicht zwingen sollte, sich zu vereinigen. Dies kam vor allem den Menschen in Sowjetrussland zugute, der Vorhut der internationalen Revolution gegen die Bourgeoisie und die imperialistischen Mächte. Eine gerechte Politik, die die volle Freiheit der Nachbarvölker respektiert, garantiert den Revolutionären, auch wenn es Zeit braucht, das Vertrauen der anderen Völker.

 

Barbadillo gegen Barbadillo

 

Leider wurde die richtige Politik Lenins von Stalin verraten. Stalin – und zwar er allein, nicht zusammen mit Lenin, wie Barbadillo behauptet – schuf in den Republiken, die Mitte der 1920er Jahre die Sowjetunion bildeten, eine „lokale Oligarchie“ (die Apparatschiks, die stalinistische Bürokratie). Anstatt die Unabhängigkeit der Arbeiter und Völker der gesamten UdSSR zu gewährleisten, die seine Unterstützung für den freien Zusammenschluss der sowjetischen Völker garantieren würde, erzwang er die Russifizierung dieser Republiken, indem er das nachahmte, was „die Zaren in den Ländern, die sie erobert hatten, getan hatten“ – so die eigenen Worte des Autors.

 

Und da beginnt Barbadillo, allem zu widersprechen, was er gesagt hatte! Ohne die stalinistische Politik von der leninistischen zu unterscheiden, d.h. den „Roten“ und der Oktoberrevolution die Schuld zu geben, schreibt er, dass Moskau das Verschwinden der Ukrainer wollte, die als „Feinde des Sowjetstaates“ betrachtet wurden, wofür sie mit dem „Holodomor“ und Deportationen und Verfolgungen unterdrückt wurden. Hatte er zu Beginn seines Artikels noch behauptet, der ukrainische Nationalismus sei nicht existent, so sagt er jetzt, die Ukrainer seien „antirussisch“ geworden!

 

Der Grund für all die Angriffe des Autors auf Lenin und die Bolschewiki ist offensichtlich. Dies ist keine Verteidigung Russlands, sondern reiner Antikommunismus. Von der Verteidigung der Unterdrückung der Ukrainer durch das russische Reich geht er zur Verteidigung der Ukrainer gegen die angebliche Unterdrückung durch die Kommunisten über. Wir haben bereits erwähnt, dass die imperialistischen Mächte keine Prinzipien haben und nach ihrem eigenen Gutdünken handeln. Diese Politik ist nicht nur auf Staaten und Regierungen beschränkt, sondern wird auch von Einzelpersonen wie Herrn Barbadillo verfolgt!

 

Um keinen Zweifel an der rein antikommunistischen Absicht seines Artikels aufkommen zu lassen, erwähnt er die „kommunistische fünfte Kolonne in den europäischen und amerikanischen Ländern“, offenbar schon in der zweiten Hälfte des 20. Mit anderen Worten, diejenigen, die gerade gegen die imperialistischen Mächte gekämpft haben, die die kleinen und mittleren Nationen auf der ganzen Welt unterdrückt haben, sind für ihn eine „fünfte Kolonne“ in diesen Ländern, die im Dienste der Russen steht. Gleichzeitig erkennt er, wenn auch zaghaft, an, dass diejenigen, die für die Unabhängigkeit der lateinamerikanischen Länder (die damals von Militärdiktaturen im Dienste der USA besetzt waren) und gegen die Unterordnung der europäischen Nationen unter den amerikanischen Imperialismus kämpften, Feinde dieser Länder waren. Aber sie konnten nur Feinde der Regierungen dieser Länder sein, die wahre Marionetten der wichtigsten imperialistischen Macht der Welt waren, und nicht der Völker dieser Länder, die eine echte Selbstbestimmung wollten.

 

Barbadillo ist spanisch. Zu dieser Zeit wurde Spanien von der faschistischen Diktatur Francisco Francos beherrscht. Obwohl sich die USA als Förderer von Freiheit und Demokratie verkauften, nutzten diejenigen, die die faschistische und nazistische Barbarei im Zweiten Weltkrieg besiegt hätten, das faschistische Spanien als Kolonie und füllten die Taschen des Diktators. Diejenigen, die sich dem widersetzten, waren eben die Kommunisten. Heute, auch 50 Jahre nach dem Zusammenbruch des Franquismus, ist Spanien immer noch ein Vasallenstaat der Vereinigten Staaten. Es ist ein imperialistisches Land der unteren Ebene, das von den Eroberungen seiner kolonialen Vergangenheit und der Unterdrückung lebt, die es Katalonien und dem Baskenland immer noch auferlegt. Im Gegensatz zu dem, was sie in China (in Bezug auf Taiwan, Hongkong und Xinjiang), in Syrien, im Irak und im Iran (in Bezug auf die Kurden) und in Lateinamerika (in Bezug auf die indigenen Völker) tun, haben die Vereinigten Staaten nie eine Kampagne für die Selbstbestimmung der katalanischen, baskischen oder galicischen Völker gefördert. Eben weil dies den spanischen Vasallenimperialismus destabilisieren würde. Genauso wie die legitime Unabhängigkeit Schottlands den zerfallenden britischen Imperialismus, einen weiteren Vasallen der USA, destabilisieren würde.

 

Es ist nicht der Ort dieses Artikels, darüber zu diskutieren, ob die sozialistische Ideologie dem Menschen mehr oder weniger innewohnt als der Nationalismus. Barbadillo argumentiert, dass der Nationalismus „viel stärker“ und „sogar angeboren“ ist als der Sozialismus, und dass dies eine der Lehren aus der Existenz der Sowjetunion ist. Diese Schlussfolgerung kommt, nachdem er behauptet hat, dass Lenin den ukrainischen Nationalismus geschaffen hat und darauf hinweist, dass es keinen katalanischen, schottischen oder flämischen Nationalismus gibt! Und schlimmer noch, nachdem er als wesentliche These verteidigt hat, dass das Selbstbestimmungsrecht der Völker (d.h. die Anerkennung nationaler Kämpfe) nichts anderes als ein Vorwand für die Großmächte ist, um in anderen Ländern zu intervenieren!

 

Welch ein Widerspruch! Aber ich sage es noch einmal: Die imperialistischen Mächte und ihre Verteidiger haben keine Prinzipien. Sie handeln aus reiner Bequemlichkeit.

 

Putin schreibt richtig mit krummen Linien

 

Seit dem Beginn der militärischen Sonderoperation am 24. Februar 2022 wird viel über das Selbstbestimmungsrecht der Ukraine diskutiert. Der amerikanische und europäische Imperialismus, der die Ukraine seit mehr als 30 Jahren versklavt und ihre Selbstbestimmung faktisch verhindert hat, wirft Russland vor, dieses Selbstbestimmungsrecht zu verletzen.

 

Doch die westliche Propaganda verschweigt, dass die USA und die NATO nicht nur das Selbstbestimmungsrecht der Ukraine, sondern auch das Selbstbestimmungsrecht Russlands verletzen. Und das war schon immer der Fall! Schon zu Lebzeiten Lenins wurde Russland überfallen, blockiert und von der Welt isoliert. Dann wurde ihm ein „kalter Krieg“ aufgezwungen, eine monumentale Sabotage seines Existenzrechts. Dieser Krieg, der sowohl von außen als auch von innen geführt wurde, da die stalinistischen Bürokraten in Wirklichkeit der Zerstörung der UdSSR dienten, gipfelte schließlich im Zusammenbruch Russlands und der benachbarten Nationen vor dem neoliberalen Imperium. Bis zum heutigen Tag kämpft Russland um seine Selbstbestimmung, die aufgrund der starken imperialistischen Unterdrückung noch nicht erreicht wurde. Die NATO-Belagerung ist das deutlichste Beispiel für diese Unterdrückung.

 

Was Putin also tut, ist der Kampf gegen die Verletzung der Selbstbestimmung Russlands. Indem er die NATO aus der Ukraine vertreibt, handelt er objektiv auch für die Freiheit der Ukraine, die von den imperialistischen Mächten versklavt wird. Putin hat es bereits geschafft, einen Teil des Donbass zu befreien, wo ein großer Teil der Bevölkerung russischer Nationalität ist und bereits seit dem imperialistischen Putsch in Kiew 2014 für die Selbstbestimmung kämpft. Nach Barbadillos Logik würde Russland das Selbstbestimmungsrecht des Volkes nutzen, um unter dem Vorwand, die russische ethnische Minderheit zu schützen, in der Ukraine zu intervenieren.

 

Und das glaubt er wirklich, denn er vergleicht Putins Vorgehen im Donbass mit Hitlers Vorgehen in Mitteleuropa, um „die Deutschen in einem Staat zu vereinen“. Der große Unterschied besteht darin, dass Hitlers Deutschland eine imperialistische Nation war, die sich über unterdrückte Nationen ausbreitete, während Putins Russland eine unterdrückte Nation ist, die gegen die Expansion imperialistischer Mächte kämpft. Barbadillos verwirrter Verstand, der früher glaubte, Nationalismus existiere nicht und dann, er sei dem Menschen angeboren, ist nicht in der Lage, eine unterdrückende Nation von einer unterdrückten Nation zu unterscheiden.

 

Das Russische Reich hat die Ukrainer unterdrückt, aber es existiert nicht mehr. Es spielt keine Rolle, ob es Anhänger Putins gibt, die es wollen, oder ob Putin selbst dieses Imperium wieder aufbauen will – wie seine Gegner sagen. Das russische Imperium ist eine Sache der Vergangenheit, die nie wiederkehren wird. Die Entwicklungsbedingungen des kapitalistischen Weltsystems lassen dies nicht zu. Die Russen wissen das. Die russische Regierung gibt selbst zu, dass ihr Land zum „Globalen Süden“ gehört und keinen Anspruch auf die Weltherrschaft erhebt, wie es Deutschland hatte und wie es die USA immer hatten.

 

Analysiert man die objektiven Bedingungen ohne ideologischen Filter, ist der Wiederaufbau der Sowjetunion eher möglich als der des Russischen Reiches. Die Menschen auf der Krim und im Donbass wollten ihre Wiedereingliederung in Russland und haben es zurückerobert. Die belarussische Bevölkerung befürwortet eine neue Union mit Russland, und Lukaschenko arbeitet seit fast 30 Jahren mit der Perspektive eines Unionsstaates. Durch die Eurasische Wirtschaftsunion werden die zentralasiatischen Länder zunehmend wieder in Russland integriert.

 

Obwohl diese neue Union derzeit nicht sozialistisch ist, stehen diese von Putin geförderten Maßnahmen nicht im Gegensatz zur Politik Lenins. Der ehemalige russische Führer hatte bereits auf eine ähnliche – und noch weniger demokratische – Situation hingewiesen, die sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als Bismarck Deutschland vereinigte. Wie Marx und Engels betrachtete Lenin die deutsche Einigung als einen fortschrittlichen Faktor, und genau wie Putin mit Donbass und Krim „förderte Bismarck die wirtschaftliche Entwicklung durch die Vereinigung der verstreuten Deutschen, die von anderen Völkern unterdrückt wurden“. Diese Worte stammen aus dem Jahr 1915, aus dem Artikel „Der Nationalstolz der Russen“. Er sagte auch, als ob er auf Barbadillo antwortete:

 

„Wir sind keineswegs bedingungslose Befürworter von unfehlbar kleinen Nationen; unter sonst gleichen Bedingungen sind wir absolut für die Zentralisierung und gegen das kleinbürgerliche Ideal föderativer Beziehungen.“

 

Der von Lenin selbst hervorgehobene Vorbehalt („unter sonst gleichen Bedingungen“) soll verdeutlichen, dass die Anhänger Lenins im Gegensatz zu den Imperialisten eine Union verteidigen, die auf Gleichheit und nicht auf der Unterdrückung anderer Nationen beruht. Solange es gleiche Rechte gibt, befürworten die Sozialisten die vollständige Vereinigung der Nationen in einem Staat, wie sie einige Jahre später mit der Gründung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken verwirklicht wurde.

 

In der „Erklärung der Rechte des arbeitenden und ausgebeuteten Volkes“ von 1918 heißt es in Kapitel IV, Artikel 8:

 

„In dem Bestreben, eine wirklich freie und freiwillige und folglich vollständigere und festere Vereinigung der arbeitenden Klassen aller Nationen Russlands zu schaffen, beschränkt sich der Dritte Allrussische Sowjetkongress darauf, die wesentlichen Grundsätze der Föderation der Sowjetrepubliken Russlands festzulegen, wobei er den Arbeitern und Bauern jeder Nation das Recht vorbehält, in ihrem eigenen nationalen Sowjetkongress frei zu entscheiden, ob und auf welcher Grundlage sie an der Bundesregierung und den anderen föderalen Einrichtungen der Sowjets teilnehmen wollen.“

 

Fünf Jahre später legte die Verfassung der UdSSR von 1923 fest:

 

„4. jede föderierte Republik behält sich das Recht vor, sich frei von der Union zu lösen“.

 

Und Artikel 6 garantierte, dass „für die Reform, Einschränkung oder Abweichung von Artikel 4 die Zustimmung aller föderierten Republiken erforderlich ist“. Zugleich stellte Artikel 7 sicher: „Die Bürger der Föderation genießen die einheitliche Staatsbürgerschaft der Union“.

 

Die später von Stalin durchgesetzte Zentralisierung erfolgte nicht mit demokratischen Mitteln, da die Sowjets und andere unabhängige Organe der Arbeiter, Bauern und des Volkes im Allgemeinen bereits aufgelöst worden waren. Sie stand jedoch im Einklang mit dem, was Lenin 1915 zugunsten der Einheit des multinationalen Staates befürwortet hatte.

 

Wenn auch nicht so vollständig wie in der frühen UdSSR, so hat die derzeitige russische Regierung das Selbstbestimmungsrecht in Donezk, Lugansk, Cherson und Saporoshje anerkannt. Die Bevölkerung dieser von der Besatzung durch die ukrainischen Streitkräfte und faschistischen Gruppierungen (und die NATO) befreiten Gebiete konnte in von Russland unterstützten Referenden frei abstimmen, so wie es die Bevölkerung der Krim im Jahr 2014 getan hatte. Sie entschieden frei, sich von der Ukraine zu trennen und sich später Russland anzuschließen. Die USA, die NATO und die Ukraine erkennen dieses Recht nicht an, Russland schon. Genauso wie es die Rechte von Völkern auf der ganzen Welt anerkennt, in Europa – mit der stillschweigenden Unterstützung der Katalanen und Schotten -, in Afrika, Asien, Lateinamerika und auf seinem eigenen Territorium, obwohl nationale Minderheiten in der Praxis immer noch nicht die volle Gleichberechtigung mit den Russen genießen – genauso wie russische Arbeitnehmer keine Gleichberechtigung gegenüber ihren russischen Arbeitgebern genießen (dennoch ist die Achtung der nationalen Rechte in Russland größer als in Spanien oder dem Vereinigten Königreich).

 

Ohne die Verteidigung des Selbstbestimmungsrechts der Völker, die von Lenin und der Sowjetunion eingeleitet und von Putin fortgesetzt wurde – wenn auch nicht mit der gleichen Vehemenz wie die Bolschewiki, weil sie andere Interessen vertraten -, hätte Russland heute nicht das Ansehen, das es unter den armen und ausgebeuteten Ländern hat. Ohne diese Verteidigung würden die Völker Afrikas, Asiens und Lateinamerikas Russland heute nicht in seinem Kampf gegen die NATO und die imperiale Vorherrschaft in der Welt unterstützen. Die unterdrückten Länder sehen in Russland einen starken Verbündeten bei der Verteidigung ihres Rechts auf Selbstbestimmung, da Russland aufgrund seiner Geschichte der Verteidigung dieses Rechts seit der Sowjetzeit über Autorität verfügt. Und das begann mit Lenin, auch wenn einige Schwierigkeiten haben, dies anzuerkennen.

Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*