Die Schweiz sagt, dass gegen den israelischen Präsidenten in Davos Strafanzeige erstattet wurde

Israel’s Herzog faces criminal complaint in Switzerland over war in Gaza

Swiss prosecutors say the plaintiffs are seeking a criminal prosecution in parallel to a case brought before the UN’s International Court of Justice by South Africa, which accuses Israel of genocide in its offensive in Gaza.

Die Schweizer Staatsanwaltschaft gab nicht an, um welche Beschwerden es sich im Einzelnen handelte und wer sie eingereicht hatte. / Foto: AP


Übersetzt mit Deepl.com

Israels Herzog wird in der Schweiz wegen des Gaza-Krieges angeklagt

Nach Angaben der Schweizer Staatsanwaltschaft streben die Kläger eine strafrechtliche Verfolgung parallel zu einer Klage Südafrikas vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen an, in der Israel des Völkermordes bei seiner Offensive im Gazastreifen beschuldigt wird.

Gegen den israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog wurde während seines Besuchs in der Schweiz Strafanzeige erstattet, wie die Schweizer Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte, dass sie eine Strafanzeige gegen den israelischen Präsidenten erhalten hat, der am Donnerstag am Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos teilnahm, um über den Gaza-Krieg zu sprechen.

„Die Strafanzeigen werden nun nach dem üblichen Verfahren geprüft“, teilte das BA in einer Erklärung mit und fügte hinzu, dass es in Kontakt mit dem Außenministerium stehe, „um die Frage der Immunität der betreffenden Person zu prüfen“.

Es wurde nicht gesagt, um welche Beschwerden es sich im Einzelnen handelte oder wer sie eingereicht hatte.

In einer Erklärung mit dem Titel „Legal Action Against Crimes Against Humanity“, die AFP vorliegt, heißt es jedoch, dass mehrere ungenannte Personen bei der Bundesanwaltschaft und den kantonalen Behörden in Basel, Bern und Zürich Anzeige erstattet hätten.

Die Erklärung besagt, dass die Kläger eine strafrechtliche Verfolgung parallel zu einem Fall anstreben, der von Südafrika vor den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen gebracht wurde und in dem Israel des Völkermordes während seiner Offensive in Gaza beschuldigt wird.

Zur Frage der Immunität heißt es in der Erklärung, dass diese „unter bestimmten Umständen“ aufgehoben werden könne, unter anderem bei mutmaßlichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und dass „diese Bedingungen in diesem Fall erfüllt sind“.

Südafrikas Verfahren wegen Völkermordes

Südafrika hat in diesem Monat beim IGH in Den Haag ein Eilverfahren eingeleitet, in dem es behauptet, Israel habe gegen die UN-Völkermordkonvention von 1948 verstoßen.

Südafrika forderte, dass die Richter Israel anweisen, seine Offensive in den palästinensischen Gebieten einzustellen. Israel hat den Fall als „verzerrt“ bezeichnet.

Seit den Angriffen der Hamas auf Israel am 7. Oktober, bei denen nach einer AFP-Zählung auf der Grundlage offizieller Zahlen rund 1.140 Menschen ums Leben kamen, wird das Gebiet von Kämpfen heimgesucht.

Israel reagierte darauf mit einer unerbittlichen Offensive, bei der nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mindestens 24.762 Palästinenser getötet wurden, rund 70 Prozent davon Frauen, Kinder und Jugendliche.

Herzog sagte auf dem Forum in Davos, Israel habe seine Offensive aus „Selbstverteidigung“ gestartet und verurteilte den Fall Südafrika erneut als „empörend“.

„Sie (Südafrika) unterstützen im Grunde die Gräueltaten und die Barbarei, die wir am 7. Oktober gesehen haben“, sagte er und fügte hinzu, dass Israel über die Zerstörung in Gaza besorgt sei.

„Wir sind besorgt. Es ist schmerzlich für uns, dass unsere Nachbarn so sehr leiden“, sagte er.

„Aber wie können wir uns sonst verteidigen, wenn unsere Feinde beschlossen haben, sich in einer Infrastruktur des Terrors von unglaublicher Größe und Reichweite zu verschanzen“, sagte er.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*