Die St. Porphyrius-Kirche im Herzen von Gaza heißt Vertriebene willkommen

Christliche Nächstenliebe

In the heart of Gaza St. Porphyrius Church welcomes displaced

The St. Porphyrius Church, a Greek Orthodox Christian church in Gaza City, opens its doors to welcome the displaced following the Israeli aggression that targeted residential buildings, ambulance crew, and hospitals.

Die St. Porphyrius-Kirche im Herzen von Gaza heißt Vertriebene willkommen

Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Agenturen
15. Oktober 2023

x

Die St. Porphyrius-Kirche, eine griechisch-orthodoxe christliche Kirche in Gaza-Stadt, öffnet ihre Türen, um die Vertriebenen nach der israelischen Aggression, die Wohnhäuser, Krankenwagen und Krankenhäuser zum Ziel hatte, aufzunehmen.

Die Heilige Porphyrius-Kirche in Gaza-Stadt, die historische griechisch-orthodoxe Kirche, hat seit Beginn der völkermörderischen israelischen Kampagne gegen den Gazastreifen ihre Türen weit geöffnet, um vertriebene Palästinenser, die ihre Häuser und Angehörigen verloren hatten, aufzunehmen.

Zu Beginn des Krieges gab es das Gerücht, dass die israelischen Besatzungstruppen die 1600 Jahre alte Kirche ins Visier genommen hätten. Diese Nachricht wurde jedoch bald widerlegt, nachdem die Kirche auf ihrer offiziellen Seite bekannt gab, dass die Kirche und ihre Bewohner, die christlichen Kirchenbesucher und die Priester alle in Sicherheit seien und die Kirche unversehrt sei.

Die St. Porphyrius-Kirche ist jedoch nicht die einzige Kirche, die ihre Türen geöffnet hat. Auch die römisch-katholische Holy Family Church und die protestantische Gaza Baptist Church haben viele vertriebene Menschen aus dem Gazastreifen aufgenommen.

Sie haben in der Kirche, dem Gemeindesaal und der Schule der Kirche Zuflucht gesucht, da ihre Häuser und Wohnungen völlig zerstört sind. Da der Gazastreifen keinen Zugang zu Elektrizität hat, sind Kerzen die einzige Heiz- und Lichtquelle.

Mit dieser Erklärung wandte sich die Kirche auch an die Christen und die Bevölkerung des Gazastreifens und betonte, dass Bischof Alexios und Pater Silas beschlossen haben, bei den gläubigen Menschen im Gazastreifen zu bleiben und nicht ins Ausland zu reisen.

Gestern, am 14. Oktober, griffen die israelischen Besatzungstruppen das Krankenhaus al-Ahli al-Arabi an, das sich ebenfalls in Gaza-Stadt befindet und zur bischöflichen Diözese al-Quds gehört. Nach Angaben des palästinensischen anglikanischen Bischofs Hosam Elias Naoum, der in einem Facebook-Posting erklärte, dass durch den Angriff zwei Stockwerke teilweise beschädigt und vier Personen verletzt wurden. Die Ultraschall- und Mammographieräume wurden erheblich beschädigt.

Heute früh wurde außerdem berichtet, dass die IOF erneut das al-Ahli al-Arabi Krankenhaus beschossen hat, diesmal jedoch mit zwei Raketen.

In ähnlicher Weise sagte Patriarch Johannes X. Yazigi, der Primas des Griechisch-Orthodoxen Patriarchats von Antiochien und des gesamten Ostens, in einer Rede an der Balamand-Universität im Libanon: „Was im Gazastreifen geschieht, ist das Ergebnis jahrelanger Unterdrückung und Ungerechtigkeit, und die Welt muss diesem Volk sein Recht geben, „Er bekräftigte, dass „der Frieden nicht über die Leichen von Kindern und Unschuldigen kommt, sondern erst dann, wenn die Tyrannen dieser Welt erkennen, dass unser Volk in diesen Ländern die gleiche Würde hat wie alle anderen Völker. “

Außerdem sprach der Patriarch über die Doppelmoral der internationalen Gemeinschaft und fragte: „Wo sind die Gerechtigkeit und die Menschenrechte, von denen sie in den internationalen Gemeinschaften sprechen, während zwei Bischöfe seit elf Jahren entführt werden und wir noch nichts von ihnen wissen?“

Der verbleibende Treibstoff reicht nur für die Versorgung der Krankenhäuser für wenige Stunden: Chef der Krankenschwestern

Der Chef der Krankenschwestern und Krankenpfleger des Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhauses im Gazastreifen, Khalil al-Dakran, warnte vor dem vollständigen Zusammenbruch des Gesundheitssektors im gesamten Gazastreifen, da „Israel“ seine völkermörderischen Bombardierungen von Wohnhäusern, medizinischem Personal und der Infrastruktur im Gazastreifen fortsetzt.

In Erklärungen gegenüber Al Mayadeen sagte al-Dakran, dass „die in den Krankenhäusern des Gazastreifens verfügbaren Treibstoffmengen für eine begrenzte Anzahl von Stunden ausreichen“ und warnte, dass die Krankenhäuser aufgrund des Treibstoffmangels außer Betrieb sein werden, was auf eine Gesundheitskatastrophe im Streifen hindeutet.

Die schwere Bombardierung des Gazastreifens durch die israelischen Besatzungstruppen hat zu mehr Verletzten und Gefallenen geführt, als die Krankenhäuser im Gazastreifen aufnehmen können.

Daher rief al-Dakaran die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf die Besatzung auszuüben, damit humanitäre Korridore für den Transport kritischer Situationen und die Aufnahme von Hilfsgütern geöffnet werden.

Darüber hinaus betonte der Chef der Krankenschwestern, dass die israelische Aggression gegen den Gazastreifen zum Tod von etwa 15 Märtyrern und zur Verletzung von mehr als 40 Krankenwagenbesatzungen durch israelische Ziele geführt habe. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*