Die Unterdrückung pro-palästinensischer Stimmen ist kein Kampf gegen Antisemitismus, denn es ist nichts Antisemitisches daran, sich einem Völkermord entgegenzustellen.    von  Lela Tolajian

Glücklicher Weise gibt es nicht nur jüdische Studenten, wie in Deutschland, die sich nicht von den Verbrechen in Gaza distanzieren und diese verurteilen und schweigen zu diesem Massaker!

We, Jewish students, must not be silent on the genocide in Gaza

Suppressing pro-Palestinian voices is not fighting anti-Semitism; there is nothing anti-Semitic about opposing genocide.

Demonstranten halten sich während einer Kundgebung der Jüdischen Stimme für den Frieden für einen Waffenstillstand in Gaza am 3. November 2023 in Seattle, USA, an den Händen [Datei: Lindsey Wasson/AP Photo].

Die Unterdrückung pro-palästinensischer Stimmen ist kein Kampf gegen Antisemitismus, denn es ist nichts Antisemitisches daran, sich einem Völkermord entgegenzustellen.
   von  Lela Tolajian
4. Februar 2024

Am 5. Dezember 2023 protestierte ich zusammen mit anderen jüdischen Universitätsstudenten vor dem Kongress der Vereinigten Staaten gegen eine Resolution, die Kritik an Israel mit Antisemitismus gleichsetzte. Unsere Aufrufe zur Ablehnung der Resolution wurden nicht gehört. Zwei Wochen zuvor fand eine Anhörung statt, bei der unsere Bedenken erneut ignoriert wurden; nur pro-israelische Zeugen wurden als Zeugen geladen.

Uns, den fortschrittlichen Juden, scheint es, dass gewählte Beamte, die dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump stolz zur Seite standen, nachdem er sich geweigert hatte, Neonazis zu verurteilen und mit Antisemiten zu dinieren, unsere Stimmen nur dann zu schätzen wissen, wenn sie einige wenige als Alibi nutzen können, um ihre politischen Ziele zu erreichen.

Antisemitismus mit Kritik an einem modernen Apartheidstaat zu verwechseln, ist gefährlicher Geschichtsrevisionismus. Sie ignoriert die Tatsache, dass es seit der Entstehung des Zionismus immer eine starke und vielfältige jüdische Opposition gegen ihn gegeben hat. Jahrzehntelang haben fortschrittliche jüdische Bewegungen den Zionismus als eine gefährliche Form des Nationalismus betrachtet, und einige Holocaust-Überlebende haben die zionistische Politik offen angeprangert.

Wie zahllose andere Juden wurde ich dazu erzogen, an die Ausweitung der Solidarität zu glauben, Unterdrückung und Vorherrschaft zu bekämpfen und für die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens einzutreten. In der Tora heißt es, dass alle Menschen B’tselem Elohim (nach dem Bilde Gottes) geschaffen sind, was jedes Leben heilig macht. Der Talmud lehrt, dass die Rettung eines einzigen Lebens gleichbedeutend mit der Rettung der ganzen Welt ist, und befiehlt den Juden überall, gegen den Verlust von Leben zu kämpfen. Aus diesen Lehren leitet sich die Liebe ab, die ich für meinen Glauben und meine Kultur empfinde … und der Schmerz, den ich empfinde, wenn ich die Zerstörung sehe, die der Zionismus angerichtet hat.

Die israelische Armee hat seit dem 7. Oktober mehr als 27.000 Palästinenser getötet, darunter mehr als 11.000 Kinder. Von den Zehntausenden von Bomben, die auf den Gazastreifen – eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt – abgeworfen wurden, war fast die Hälfte „ungelenkt“. Israel hat wahllos Palästinenser bei illegalen Angriffen auf Krankenhäuser, von den Vereinten Nationen betriebene Schulheime, Krankenwagen und zivile Evakuierungswege getötet. Ganze Stadtteile in Gebieten wie Gaza-Stadt, die eine höhere Bevölkerungsdichte als New York City aufweisen, wurden dem Erdboden gleichgemacht.

Die israelische Regierung behauptet, sie kämpfe, um die Hamas zu vernichten. Dennoch haben die israelischen Behörden lange Zeit die Stärkung der Hamas unterstützt, Zahlungen an die Gruppe erleichtert und Geheimdienstberichte über einen geplanten Angriff auf Südisrael zurückgewiesen.

Inzwischen ist mehr als klar, dass es sich nicht um einen Kampf gegen die Hamas handelt, sondern um einen Völkermord, der sich anbahnt. Israel lässt Millionen von Zivilisten hungern, indem es ihnen illegal Nahrung, Wasser und medizinische Versorgung vorenthält. Es zerstört systematisch das Gesundheitssystem des Gazastreifens und verweigert den Verwundeten und Kranken selbst die grundlegendsten Leistungen, um Millionen von Palästinensern das Überleben unmöglich zu machen.

Israelische Beamte rufen offen dazu auf, dass das Schicksal der palästinensischen Zivilbevölkerung „schmerzhafter als der Tod“ sein soll, und rufen zur vollständigen Zerstörung des Gazastreifens auf. Die israelische Armee hat sogar ihre eigenen Leute getötet, die von der Hamas als Geiseln genommen worden waren – ein deutliches Zeichen dafür, dass es für israelische Soldaten keine „Einsatzregeln“ gibt, wenn es um Zivilisten geht.

Israel hat versucht, jeden Aspekt der palästinensischen Nation auszulöschen, einschließlich ihres Wissens und ihrer Kultur. Mehr als 390 Bildungseinrichtungen wurden im Gazastreifen zerstört, darunter auch jede einzelne Universität; Tausende von Studenten und Lehrern wurden getötet.

Wäre dies in einem anderen Land geschehen, hätten unsere Universitäten sofort die Waffen gestreckt, aber sie schweigen zur Zerstörung des palästinensischen Bildungssystems und zum anhaltenden Völkermord völlig. Noch schlimmer ist, dass viele Universitäten in den USA weiterhin in Branchen investieren, die die israelische Militärbrutalität unterstützen.

Universitätspräsidenten behaupten oft, die Sicherheit und das Wohl jüdischer Studenten im Auge zu haben, während sie die Verurteilung israelischer Gewalt unterdrücken. Doch mit Angriffen auf die Meinungsfreiheit und der Verfolgung von Studierenden lässt sich der Antisemitismus auf dem Campus nicht bekämpfen, denn es ist nichts Antisemitisches daran, gegen Völkermord zu sein. Darüber hinaus haben die Universitätsverwaltungen immer wieder deutlich gemacht, dass ihnen die Sicherheit von Studierenden mit einer pro-palästinensischen Einstellung egal ist, selbst wenn sie jüdisch sind.

Erst Anfang dieses Monats wurden Mitglieder der Gruppen Students for Justice in Palestine (SJP) und Jewish Voice for Peace (JVP) mit einer vermutlich von Israel hergestellten chemischen Waffe angegriffen, als sie auf dem Campus der Columbia University friedlich für einen Waffenstillstand demonstrierten. Mindestens acht Studenten wurden seitdem ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Universitätsverwaltung gab den Opfern die Schuld an dem Vorfall und erklärte, ihr Protest sei „nicht genehmigt gewesen und habe gegen die Universitätsrichtlinien verstoßen“. Die Columbia ist eine der vielen Universitäten, die die gefährliche, ahistorische Vermischung von Judentum und Zionismus vorantreiben und ihre Sektionen von SJP und JVP verboten haben.

Diese Verleumdungen und Heucheleien sind nichts Neues. Als Studentin in Washington, DC, habe ich beobachtet, wie politische Experten die Pro-Palästina-Märsche als „Brutstätten“ für Antisemitismus auf dem Campus verleumdeten, während sie gleichzeitig behaupteten, der Marsch für Israel am 14. November sei eine Veranstaltung gewesen, die Antisemitismus ablehnte.

Viele meiner palästinensischen und arabischen Kommilitonen – die sich immer mit der jüdischen Gemeinschaft solidarisiert haben – werden ständig bedroht, schikaniert und als „Terroristen“ bezeichnet, weil sie einen humanitären Waffenstillstand unterstützen und um ihre Angehörigen trauern. Als Jüdin habe ich bei jeder von Palästinensern geleiteten Demonstration, an der ich teilgenommen habe, nichts als Freundlichkeit und Sicherheit erfahren. Auf dem Marsch für Israel hätte ich mich nicht so gefühlt, neben den Sprechchören „Kein Waffenstillstand!“ und Rednern wie dem christlich-zionistischen Fernsehprediger John Hagee, der glaubt, „Gott habe Hitler geschickt“.

Auch wenn es innerhalb unserer Gemeinschaft immer Meinungsverschiedenheiten geben wird, ist der zionistische Nationalismus nicht die Norm. Jüdische Amerikaner legen jetzt Autobahnen lahm, besetzen Büros von gewählten Vertretern und ketten sich an die Tore des Weißen Hauses, um einen Waffenstillstand zu fordern.

Angesichts der unsäglichen Gewalt zeigen die Palästinenser weiterhin Widerstandskraft und Selbstlosigkeit, und die Welt ist ihnen Solidarität schuldig. Zu erklären, dass die Handlungen der israelischen Regierung uns nicht repräsentieren, reicht nicht aus; die Trauer und die Wut, die wir angesichts der anhaltenden Gewalt empfinden, müssen uns zum Handeln motivieren.

1965 schrieb der Bürgerrechtler Rabbi Abraham Joshua Heschel über den Selma-to-Montgomery-Marsch, an dem er teilnahm: „Auch ohne Worte war unser Marsch ein Gottesdienst. Ich hatte das Gefühl, meine Beine würden beten.“

Heute, fast 60 Jahre später, müssen wir auch den Protest als eine Form des Gebets begreifen, denn der Kampf gegen Ungerechtigkeit ist in unserer Gemeinschaft schon lange die Norm. Als jüdische Studenten müssen wir uns weigern, zuzulassen, dass unsere Identität korrumpiert wird, um Verbrechen gegen die Menschheit zu rechtfertigen. Wir müssen uns weigern, schweigend zuzusehen, wie mit unseren Steuergeldern und Studiengebühren Völkermord in unserem Namen finanziert wird, denn wir wissen, dass „nie wieder“ auch „nie wieder“ für alle bedeutet.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Die Unterdrückung pro-palästinensischer Stimmen ist kein Kampf gegen Antisemitismus, denn es ist nichts Antisemitisches daran, sich einem Völkermord entgegenzustellen.    von  Lela Tolajian

  1. Nicht nur, das pro-palästinensische Stimmen unter dem Deckmantel des „Antisemitismus“ unterdrückt werden, nein, im Zuge des Kampfes gegen „Rechtsextremismus und Hass“ berichtet ein großes online Portal, das die Palästinenserinnen im Gaza nur so viele Kinder bekommen, um „Terroristen großzuziehen“. Wenn diverse Medien auf diesem Wege Hass schüren, frage ich mich, was das ganze Theater mit den Demos eigenlich wirklich soll. Wenn es einen Preis für Doppelmoral gäbe, Deutschland und seine Medien wären Seriengewinner.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*