Die USA haben Ägypten erneut verraten von Steven Saihounie

Die USA haben Ägypten erneut verraten
von Steven Saihounie
25. Oktober 2023
Die USA haben keine Freunde, nur Interessen. Amerika ist der erste, der die Lektion lehrt: „Verträge sind dazu da, um gebrochen zu werden.
 
 
Das ägyptische Parlament ist am 19. Oktober zusammengetreten und hat Präsident Abdel Fattah Al-Sisi die Befugnis erteilt, notfalls einen Krieg gegen Israel zu erklären. Ägypten und Israel haben seit 1979 einen erfolgreichen Friedensvertrag, der beweist, dass ein arabisches und muslimisches Nachbarland dauerhaft friedliche Beziehungen mit dem jüdischen Staat Israel unterhalten kann.
 
Die Ägypter haben mit Entsetzen die Szenen von Tod und Zerstörung im Gazastreifen beobachtet, als die israelische Regierung ihre Rache an der Hamas nach dem Angriff auf Israel am 7. Oktober vollzog. Die angekündigte israelische Bodeninvasion in Gaza, die jeden Moment beginnen kann, wird voraussichtlich zu einem Blutbad unter unbewaffneten Zivilisten führen. Die Zahl der Todesopfer liegt bereits bei mindestens 5.087, darunter 2.055 Kinder.
 
Der Kairoer Friedensgipfel, bei dem die Staats- und Regierungschefs von Ägypten, Jordanien und Palästina gemeinsam den Vorsitz führen, fand am 21. Oktober statt.
 
Sisi sagte, die Lösung der palästinensischen Frage bestehe nicht in der Umsiedlung eines ganzen Volkes in andere Gebiete, sondern in Gerechtigkeit und der Durchsetzung seiner legitimen Rechte und des Rechts auf Selbstbestimmung.
 
Die USA schickten einen Vertreter auf niedriger Ebene zum Kairoer Friedensgipfel, und dies war eine Botschaft von US-Präsident Joe Biden, dass die USA gegen Ägypten arbeiten und nicht mit ihnen.
 
In den US-Medien wird Sisi als der Bösewicht dargestellt, der sich weigert, das Tor in Rafah zu öffnen und den unter Beschuss stehenden Palästinensern die Flucht zu ermöglichen.
 
Der Grund für die Weigerung Ägyptens, palästinensische Flüchtlinge aufzunehmen, wird in den US-Medien, die die Argumente des US-Außenministeriums nachplappern, nie angedeutet.
 
Israel hat ein seit langem bestehendes Gesetz, das jeden Palästinenser, der den Gazastreifen oder das besetzte Westjordanland verlässt, daran hindert, jemals in seine Heimat zurückzukehren. Das Recht auf Rückkehr ist im Völkerrecht verankert; Israel hält sich jedoch nicht an das Völkerrecht.
 
Sisi weiß, dass es einen von Biden gebilligten und unterstützten israelischen Plan gibt, alle Palästinenser aus dem Gazastreifen nach Ägypten zu bringen, wo sie mit humanitärer Hilfe unterstützt werden, aber den Gazastreifen nie wieder besiedeln können. Sie werden dauerhaft obdachlos und staatenlose Flüchtlinge sein.
 
Der israelische Plan schließt auch das besetzte Westjordanland ein, und der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat vor Versuchen gewarnt, das palästinensische Volk zu vertreiben, und erklärt: „Wir werden nicht gehen, wir werden nicht gehen, wir werden in unserem Land bleiben.“
 
Der jordanische König Abdullah II. erklärte: „Die gewaltsame Bombardierung des Gazastreifens ist eine kollektive Bestrafung einer belagerten und hilflosen Bevölkerung“, sagte er und nannte sie eine „flagrante Verletzung des humanitären Völkerrechts und ein Kriegsverbrechen“.
 
Der amerikanisch-israelische Plan sieht vor, alle Palästinenser im besetzten Westjordanland nach Jordanien umzusiedeln, das seit 1994 einen Friedensvertrag mit Israel hat.
 
Beide Staatsoberhäupter haben vor dem Plan gewarnt, das Westjordanland zu entvölkern, was dann die endgültige Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts wäre, da es keine Besatzung mehr gäbe und die UN-Resolution, die die Zweistaatenlösung fordert, nicht mehr nötig wäre. Israel wird alles bekommen und die Palästinenser nichts.
 
Der jordanische Außenminister Ayman Safadi sagte am 18. Oktober, dass jeder Versuch, die Palästinenser aus dem Westjordanland nach Jordanien zu vertreiben, als „Kriegserklärung“ betrachtet würde.
 
Der Verrat der USA an Ägypten geht tiefer als der Gaza-Krieg. Biden hat es auf die jährlichen Rekordeinnahmen des Suezkanals abgesehen, die sich bis zum 30. Juni 2023 auf 9,4 Milliarden US-Dollar belaufen. Über diesen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Ägypten werden etwa 10 Prozent des weltweiten Seehandels abgewickelt, und die USA haben einen Plan, Ägypten einen Wirtschaftskrieg zu erklären, indem sie den Transit durch den Suezkanal verhindern.
 
Der Biden-Plan gegen Ägypten
 
Am 8. September stellte der indische Premierminister Narendra Modi auf dem G-20-Gipfel in Neu-Delhi den India-Middle East-Europe Economic Corridor (IMEC) vor, einen Plan Bidens, um Ägypten zu hintergehen und seine Wirtschaft zu schwächen. Mit diesem Plan soll der Suezkanal umgangen werden.
 
Der riesige Plan verbindet Indien mit Europa und schließt die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Israel ein.
 
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sagte, die USA seien wegen dieses Projekts an Israel herangetreten, das seiner Meinung nach „das Gesicht des Nahen Ostens neu gestalten“ werde, und fügte hinzu: „Der Staat Israel wird ein zentraler Knotenpunkt in dieser Wirtschaftsinitiative sein.“
 
Das IMEC-Projekt ist nicht nur zum Nachteil Ägyptens, sondern auch zum Nachteil von Bidens Hauptfeind China und dessen 2013 gestarteter Belt and Road Initiative (BRI).
 
Das IMEC-Projekt verbindet landesübergreifende Eisenbahnlinien und Schifffahrtskorridore von der indischen Westküste mit den Vereinigten Arabischen Emiraten auf dem Seeweg sowie eine Eisenbahnstrecke über die Arabische Halbinsel mit dem israelischen Hafen Haifa als Endpunkt.
 
Von Haifa aus werden die Waren nach Piräus, Griechenland, verschifft, das das Tor zu allen europäischen Zielen ist. Der Plan umfasst auch Pipelines für in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten produzierten Wasserstoff, leistungsstarke IT-Verbindungen und Energienetze.
 
Biden will Indien an den Westen binden und so ein Gegengewicht zu China schaffen. Gleichzeitig fördert der Plan die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien, die seit Netanjahus Amtsantritt ein Hauptziel und eine Priorität des US-Außenministeriums unter der Regierung Biden ist.
 
Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate betrachten die Wasserstoffproduktion als grüne Alternative zu ihren fossilen Energieexporten.
 
Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte, der IMEC-Plan sei „viel mehr als ’nur‘ eine Eisenbahn oder ein Kabel“ und fügte hinzu: „Es ist eine grüne und digitale Brücke über Kontinente und Zivilisationen.“
 
Der IMEC-Plan könnte den Handel zwischen Indien und Europa um bis zu 40 Prozent beschleunigen. Kritiker weisen jedoch darauf hin, dass die Fracht auf der Strecke zweimal ent- und wieder beladen werden muss, was im Vergleich zur traditionellen Suezkanal-Route zusätzliche Kosten verursacht, die möglicherweise nicht kosteneffizient sind. Die Unterstützung der USA für den IMEC beweist jedoch, dass es ihnen nicht darum geht, Geld zu sparen, sondern darum, Ägypten zu verraten.
 
Der saudische Standpunkt
 
Präsident Trumps Plan, das Abraham-Abkommen von 2020, erhielt Auftrieb, als die VAE, Bahrain, Sudan und Marokko ihre Beziehungen zu Israel normalisierten.
 
Der große Preis sowohl für Israel als auch für die USA wäre ein Abkommen mit Saudi-Arabien, und die Verhandlungen kamen gut voran, bis der aktuelle Gaza-Krieg begann. Saudi-Arabien stoppte jegliche Fortschritte bei der Normalisierung zugunsten einer pro-palästinensischen Solidarität. Die Haltung des Königreichs wird sich auf Israels Teilnahme am IMEC auswirken.
 
Früherer Verrat der USA an Ägypten
 
Der frühere ägyptische Präsident Hosni Mubarak war ein treuer und loyaler Verbündeter der USA, und dennoch forderten sie seinen Rücktritt.
 
Präsident Barack Obama und sein Vizepräsident Joe Biden fädelten eine von den USA manipulierte Wahl ein, bei der der Kandidat der Muslimbrüder, Mohamed Morsi, gewählt wurde. Die amerikanische Beamtin in Kairo, die von einem ägyptischen Gericht wegen Wahlbetrugs zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde, wurde von Außenministerin Hillary Clinton aus Kairo weggebracht, bevor sie ihre Strafe antreten konnte. Sie nutzte ihre diplomatische Immunität, um Lila Jaafar nach Washington, DC, zu bringen, wo sie jetzt als Beamtin des Friedenskorps arbeitet.
 
Dieser Verrat der USA an Ägypten dauerte weniger als ein Jahr, in dem Hunderte von unbewaffneten Zivilisten durch das Morsi-Regime massakriert wurden, bevor das ägyptische Volk die amerikanische Marionette absetzte und der jetzige Präsident Sisi an die Macht kam.
 
Die USA haben keine Freunde, nur Interessen. Amerika ist der erste, der die Lektion gelernt hat: „Verträge sind dazu da, um gebrochen zu werden“. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*