Die USA haben Milliarden zur Erleichterung der Vertreibung aus dem Gazastreifen bereitgestellt Von Richard Silverstein

US and Israel Jointly Conspired to Ethnically Cleanse Gaza – Tikun Olam תיקון עולם إصلاح العالم

Exposing secrets of the Israeli national security state


Flüchtlinge warten darauf, den Gazastreifen über den Grenzübergang Rafah zu verlassen (Samer Abu Elouf/NY Times)

Die USA haben Milliarden zur Erleichterung der Vertreibung aus dem Gazastreifen bereitgestellt

Von Richard Silverstein
5. Dezember 2023

Kinderflüchtlinge, Gaza

Joe Biden, Außenminister Blinken und Vizepräsidentin Kamala Harris haben alle die gleichen Forderungen an Israel bezüglich des laufenden Krieges wiederholt: keine israelische Aneignung von Gaza-Gebiet für eine Pufferzone und keine „Zwangsumsiedlung“ von Gaza-Bewohnern:

„Der Vizepräsident wiederholte, dass die Vereinigten Staaten unter keinen Umständen die Zwangsumsiedlung von Palästinensern aus dem Gazastreifen oder dem Westjordanland zulassen werden“, heißt es in der Erklärung des Weißen Hauses.

Das Schlüsselwort in diesem Satz ist „erzwungen“.  Wenn man das nicht genau liest, könnte man meinen, die USA seien gegen ethnische Säuberungen in Gaza. Aber das tun sie nicht. Sie sind nur gegen die erzwungene ethnische Säuberung, die sie euphemistisch als „Umsiedlung“ bezeichnen. Das Ergebnis ist, dass die USA nicht gegen eine freiwillige Umsiedlung sind.  Mit anderen Worten: Wir haben kein Problem mit Gaza-Bewohnern, die aus eigenem Antrieb weggehen.

Nakba-Flüchtlingskinder auf dem Weg zur Schule, Gaza

Aber was bedeutet „freiwillig“?  Für Israel ist damit jeder gemeint, der den Gazastreifen verlässt, egal aus welchem Grund. Wenn Sie eine 20-köpfige Familie haben, Ihr Haus bombardiert wurde und Sie keine Nahrung für Ihre Kinder haben und beschließen, dass Sie gehen müssen… ist das freiwillig?  Nein, natürlich nicht.  Aber Israel würde es als solches bezeichnen. Es ist so, als würde eine Frau einen Mann der Vergewaltigung beschuldigen, während er es zu seiner Verteidigung als „einvernehmlich“ bezeichnet. Wenn jemand etwas gegen seinen Willen tut, ist es nicht freiwillig.  Wenn sich jemand gezwungen fühlt, etwas zu tun, bedeutet das nicht, dass er/sie es auch will.

Falls jemand an den Absichten der Biden-Regierung in dieser Hinsicht zweifelt, lesen Sie den Wortlaut des 106-Milliarden-Dollar-Gesetzes, das militärische und humanitäre Hilfe für die Ukraine und Israel vorsieht.  DAWN hat zuerst bemerkt, wie problematisch diese Formulierung ist:

Diese Mittel würden die vertriebene und vom Konflikt betroffene Zivilbevölkerung unterstützen, einschließlich der palästinensischen Flüchtlinge im Gazastreifen und im Westjordanland, und sich um die potenziellen Bedürfnisse der in die Nachbarländer fliehenden Menschen im Gazastreifen kümmern… Dies würde auch potenziell kritische humanitäre Infrastrukturkosten einschließen, die für die Flüchtlingsbevölkerung benötigt werden, um Zugang zu grundlegender, lebenserhaltender Unterstützung zu bieten. Diese Krise könnte durchaus zu Vertreibungen über [die] Grenze und zu einem höheren regionalen Bedarf an humanitärer Hilfe führen, und die Mittel könnten zur Deckung des sich entwickelnden Programmbedarfs außerhalb des Gazastreifens verwendet werden.

Warum sollten die Menschen aus dem Gazastreifen „in die Nachbarländer fliehen“? Wer würde sie zum Verlassen zwingen? Die Verwendung des Begriffs „fliehen“ steht im Einklang mit der Vorstellung, dass diese Flüchtlinge dies freiwillig tun würden, um Harris‘ Begriff zu verwenden.

Dieser Teil des gesamten Entwicklungshilfegesetzes sieht Waffentransfers in Höhe von 14 Milliarden Dollar an Israel vor, damit es seinen Völkermord dort fortsetzen kann.  Aber ein Teil davon könnte den „freiwilligen Transfer“ eines Großteils der Bevölkerung von Gaza erleichtern. Ein offizieller Plan des israelischen Geheimdienstes schätzt, dass es 5-8 Milliarden Dollar kosten würde, 2,5 Millionen Menschen aus dem Gazastreifen nach Ägypten zu bringen.  Obwohl die USA diesen speziellen Plan nicht unbedingt angesprochen haben, wäre sicherlich eine solch beträchtliche Summe (oder mehr) erforderlich, um die Bevölkerung des Gazastreifens „richtig“ zu vertreiben.

Die NY Times berichtete, Israel habe sechs Ländern – den USA, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Jordanien und vermutlich Saudi-Arabien (dessen Name allerdings nicht genannt wurde) – einen Plan für den „Transfer“, d. h. die Ausweisung von „Hunderttausenden“ von Gaza-Bewohnern vorgelegt.

Israel hat im Stillen versucht, internationale Unterstützung … für den Transfer von mehreren hunderttausend Zivilisten aus dem Gazastreifen nach Ägypten für die Dauer seines Krieges in dem Gebiet zu gewinnen, so sechs hochrangige ausländische Diplomaten.

Israelische Politiker und Diplomaten haben diese Idee mehreren ausländischen Regierungen vorgeschlagen und sie als humanitäre Initiative dargestellt, die es den Zivilisten ermöglichen würde, vorübergehend den Gefahren des Gazastreifens zu entkommen und in Flüchtlingslager in der Wüste Sinai, gleich hinter der Grenze im benachbarten Ägypten, zu ziehen.

Mit anderen Worten, Israel schlug vor, mit den heutigen Gaza-Flüchtlingen genau das zu tun, was es mit einer Million Palästinensern während der Nakba getan hat: sie in wüste Flüchtlingslager in Gaza, Libanon, Syrien und Jordanien zu vertreiben.  Die Vorstellung, dass diese Vertreibung nur „für die Dauer des Krieges in dem Gebiet“ andauern würde, ist absurd.  Wenn sie einmal weg sind, kommen sie nicht mehr zurück.  Die Menschen im Gazastreifen wissen das.  Ägypten und Jordanien wissen das.  Deshalb haben sie es abgelehnt, sich auf diese Scharade einzulassen.

Die Formulierung des US-Hilfsvorschlags ähnelt der des israelischen Plans.  Beide werden als humanitäre Geste für Flüchtlinge dargestellt, die „den Gefahren des Gazastreifens entkommen“.  Und wohin?  In die Wüste Sinai, die natürlich mit offenen Armen auf sie wartet.  Ganz zu schweigen davon, dass die Ägypter als gastfreundliche Menschen selbst einer Million hungernder Flüchtlinge den roten Teppich ausrollen würden.

Es kann kaum ein Zweifel daran bestehen, dass Israel und die Regierung Biden diesen Plan gemeinsam ausgeheckt haben.  Es ist einfach erstaunlich, dass die USA, die sich weltweit für die Achtung der Menschenrechte stark machen, diese so ungeheuerlich verraten würden.

Prof. Rashid Khalidi untermauert den Verdacht auf eine geheime Absprache mit den USA noch. Er sagt in einem Interview mit Foreign Policy:

Zu Beginn dieses Krieges schickte der Präsident Minister Blinken, um den Ägyptern und den Jordaniern die Bitte zu übermitteln, dass sie die Vertreibung der Palästinenser in ihr Gebiet zulassen. Das ist beschämend. Das ist eine direkte amerikanische Beteiligung an der ethnischen Säuberung eines Teils des historischen Palästina. Sie haben sofort einen Rückzieher gemacht, als die Ägypter und Jordanier erklärten, warum sie dies unter keinen Umständen zulassen würden.

Damit hat Biden, wie schon seit 50 Jahren, Wasser für Israel geschöpft. Nur dass er sich dieses Mal mit Israel verschworen hat, um einen schweren Verstoß gegen das Völkerrecht zu begehen. Aber keine Sorge, wir haben das Römische Statut nicht ratifiziert, also würden Biden, Blinken und Bibi nicht auf der Anklagebank in Den Haag sitzen. Theoretisch könnte Bibi vor Gericht gestellt werden. Aber nicht mit dem derzeitigen Generalstaatsanwalt des IStGH.

Ich habe das Außenministerium gefragt, ob es bestätigen kann, dass Blinken Ägypten und Jordanien einen solchen Plan übermittelt hat.  Anstatt meine Frage zu beantworten, schickte das Außenministerium eine Standardformulierung, die Harris‘ obige Formulierung widerspiegelt:

Die Vereinigten Staaten werden auch weiterhin die Bemühungen um eine sichere Passage für Zivilisten im Gazastreifen unterstützen, die Sicherheit suchen.
Die Vereinigten Staaten unterstützen keine Zwangsumsiedlung von Palästinensern außerhalb des Gazastreifens.
…Die Vereinigten Staaten unterstützen keine Zwangsumsiedlung von Palästinensern aus ihren Häusern in Gaza und werden dies auch in Zukunft nicht tun.

Nachdem sie von Ägypten und Jordanien abgewiesen wurde, änderte sie ihre Position, aber nur geringfügig. Obwohl es so aussieht, als ob sie den „Transfer“-Vorschlag, den sie Ägypten und Jordanien unterbreitet hat, aufgegeben hätte, ist dies keineswegs der Fall.  Die Formulierung, die es Israel erlaubt, die Bewohner des Gazastreifens zu vertreiben, solange sie freiwillig gehen, wird beibehalten, wobei es Israel überlassen bleibt, den Begriff zu definieren.  Das ist ethnische Säuberung unter einem anderen Namen.  Wir haben es aufgehübscht, indem wir es „Flüchtlingshilfe“ nennen und für die „Bedürfnisse der Gazaner … die über die Grenzen vertrieben wurden“ sorgen. Wir sind so freundlich und großzügig. Wir kümmern uns um Babys und Waisenkinder. Sind wir nicht großartig?!  Und das alles, während wir die Bewohner des Gazastreifens verraten und sie wie Vieh behandeln, das zum Schlachthof transportiert wird, statt wie menschliche Wesen.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Die USA haben Milliarden zur Erleichterung der Vertreibung aus dem Gazastreifen bereitgestellt Von Richard Silverstein

  1. Der Antisemitismus wird weltweit wachsen, wenn die Aipac die Politik so beeinflussen kann und in Deutschland wird die verordnete Staatraison bleiben…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*