Israel kriminalisiert Gruppe nach Bericht über vergewaltigtes palästinensisches Kind Von Tamara Nassar

Israel criminalized group following report of raped Palestinian child

Palestinians detail sexual assault threats in Israeli prisons.

Schwarzes und weißes Standbild von bewaffneten Soldaten in einem Büro aSchwarzes und weißes Standbild von bewaffneten Soldaten in einem Büro

Israel kriminalisiert Gruppe nach Bericht über vergewaltigtes palästinensisches Kind

Von Tamara Nassar
Rechte und Verantwortlichkeit
6. Dezember 2023

Ein Standbild von CCTV-Aufnahmen der israelischen Streitkräfte, die am 18. August 2022 den Hauptsitz von Defense for Children International – Palestine im besetzten Westjordanland stürmen. Verteidigung für Kinder International – Palästina (Defense for Children International – Palestine)

Israel hat eine Menschenrechtsgruppe als terroristische Organisation eingestuft, kurz nachdem sich das US-Außenministerium nach einem Bericht erkundigt hatte, in dem die Vergewaltigung eines palästinensischen Kindes durch israelische Gefängnisbehörden beschrieben wurde.

Josh Paul, bis zu seinem Rücktritt im Oktober Direktor des US-Außenministeriums, enthüllte dies am Montag in einem Interview mit Christiane Amanpour von CNN.

Amanpour erwähnte die Ereignisse vom 7. Oktober, die sie als „barbarisch“ und „grausam“ bezeichnete, und zitierte „die Geschichten von Vergewaltigungen und Vergewaltigungswellen“.

Paul nannte die Ereignisse dieses Tages „tausend Gräueltaten“, kam aber auf Amanpours Beschwörung zurück, dass palästinensische Kämpfer an diesem Tag Israelis vergewaltigt hätten.
Israel und seine Verbündeten haben eine neue Medienkampagne gestartet, in der sie unbestätigte Behauptungen wieder aufgreifen, wonach Hamas-Kämpfer während der Militäroperation vom 7. Oktober Massenvergewaltigungen an Israelis begangen hätten.

Trotz der flächendeckenden Berichterstattung, an der unter anderem Hillary Clinton beteiligt war, hat Israel weder Informationen über konkrete Opfer sexueller Gewalt geliefert noch Videos oder forensische Beweise vorgelegt, die die behaupteten Massenvergewaltigungen bestätigen könnten.

„Israel“ hat die gackernde Psychopathin @HillaryClinton hervorgeholt, um ihre gefälschte „Massenvergewaltigungen“-Propaganda voranzutreiben, und das ging übel nach hinten los. Schauen Sie sich die Tweets und Antworten an. Und hier ist die Wahrheit über diese große Lüge: https://t.co/RsclHKalA7 https://t.co/3dOk9sn65e
– Ali Abunimah (@AliAbunimah) December 5, 2023

„Sie haben sexuelle Gewalt erwähnt“, sagte Paul während des CNN-Interviews.

„Ich war Teil des Menschenrechtsüberprüfungsprozesses für Waffenlieferungen nach Israel, und eine Wohltätigkeitsorganisation namens Defense for Children International – Palestine machte uns im Außenministerium auf den sexuellen Übergriff, eigentlich die Vergewaltigung, eines 13-jährigen Jungen aufmerksam, der in einem israelischen Gefängnis in der Moskobiyyeh stattfand.“

Das Moskobiyyeh, auch bekannt als „Russian Compound“, ist eine Verhör- und Foltereinrichtung in Jerusalem.

„Wir haben diese Anschuldigungen geprüft, wir glauben, dass sie glaubwürdig sind, wir haben sie Israel, der israelischen Regierung vorgelegt. Und wissen Sie, was am nächsten Tag geschah? Die IDF [das israelische Militär] ging in die Büros von DCIP, entfernte alle Computer und erklärte sie zu einer terroristischen Vereinigung.“

DCIP war eine von sechs prominenten palästinensischen Menschenrechtsgruppen, die von Benny Gantz, dem damaligen israelischen Verteidigungsminister, im Oktober 2021 zu „terroristischen Organisationen“ erklärt wurden.

Die Vergewaltigung eines Kindes

Der Junge, auf den sich Paul bezieht, war zu diesem Zeitpunkt 15 Jahre alt.

Die israelischen Besatzungstruppen verhafteten ihn im Januar 2021 mitten in der Nacht in seinem Haus im besetzten Ostjerusalemer Stadtteil Issawiyeh und brachten ihn zum Russian Compound, wo er von einem Mann verhört wurde, der sich als Captain Kamel zu erkennen gab.

„Er trat mich und schlug mich, während er mich anschrie und sagte, ich solle ihm sagen, was ich getan habe“, erinnerte sich der Junge. Er wurde beschuldigt, Steine und Molotowcocktails geworfen zu haben.

„Jedes Mal, wenn ich ihm sagte, dass ich nichts getan habe, schlug er mich noch härter. Er drohte mir mit Stromschlägen, aber ich sagte ihm, ich hätte nichts getan.

Der Junge sagte, dass die gleiche Person ihn mit verbundenen Augen zu Boden schlug und ihn mit einem Gegenstand vergewaltigte“, so DCIP. Hauptmann Kamel drohte, mit der sexuellen Gewalt fortzufahren, bis der Junge gesteht.

Der Junge sagte, dass Hauptmann Kamel ihn dann gegen die Wand drückte und ihm starke Schmerzen im Genitalbereich zufügte.

„Es gibt keine Worte, um diesen Moment zu beschreiben“, so das Kind gegenüber DCIP.

Hauptmann Kamel drohte auch damit, dass die körperliche und sexuelle Gewalt weitergehen würde, wenn der Junge seinem Anwalt erzählte, was passiert war.

Etwa 15 Minuten nach dem Vorfall durfte der Junge seinen Anwalt für fünf Minuten sprechen.

In den folgenden Stunden und Tagen wurde er erneut verhört, beschimpft und gezwungen, Dokumente auf Hebräisch zu unterschreiben, die er nicht verstand.
Gefangene werden mit sexueller Gewalt bedroht

Als palästinensische Frauen und Jugendliche nach einem historischen Austausch zwischen Israel und der Hamas aus israelischer Haft entlassen wurden, erhielt das UN-Menschenrechtsbüro in Palästina Berichte über „männliche und weibliche Häftlinge“, denen „als Vergeltung für die Angriffe vom 7. Oktober mit Vergewaltigung gedroht“ wurde.

Der freigelassene Gefangene Ramzi al-Absi berichtete anschaulich von den erschütternden Bedingungen, unter denen die Palästinenser im Naqab-Gefängnis im Süden Israels leben müssen, und sagte, die Gefangenen würden von den israelischen Behörden geschlagen und sexuell missbraucht.

„Die Gefangenen werden sexuell missbraucht, bis hin zur Vergewaltigung. Ich übertreibe nicht. Das Ausmaß der Vergewaltigung“, sagte er.

Lama Khater, eine freigelassene Palästinenserin, beschrieb, dass sie von ihren israelischen Verhörbeamten mit Vergewaltigung bedroht wurde.

„Ich wurde zu Beginn meiner Haft mit großer Brutalität und übermäßiger Grausamkeit behandelt“, sagte Khater und fügte hinzu, dass sie gefesselt und mit verbundenen Augen zum Verhör gebracht wurde, ohne zu wissen, „wer mit mir sprach oder wer mich untersuchte“.

„Sie drohten mir mit Vergewaltigung.“ erzählte Khater einem Reporter.

Als der Reporter sie um nähere Angaben bat, sagte sie: „Mir wurde ehrlich mit Vergewaltigung gedroht“, als Vergeltung für die Ereignisse vom 7. Oktober.

Sie sagte, ihr israelischer Vernehmungsbeamter habe ihr gesagt: „Ich habe jetzt etwa 20 Soldaten dabei“, und damit angedeutet, dass sie sie angreifen könnten.

„Es war natürlich klar, dass das Ziel Einschüchterung war, d.h. es war eine psychologische Einschüchterung“.

Fatima Amarneh, eine weitere Palästinenserin, die aus israelischer Haft befreit wurde, schilderte Al Jazeera, wie die israelischen Gefängnisbehörden sie schlugen und versuchten, ihr die Kleider auszuziehen.

„Der Vernehmungsbeamte schlug mich und versuchte, mir die Kleider vom Leib zu reißen, und als ich mich wehrte, sagte er mir, er werde meine Familie zerstören, indem er sie verhaftet“, sagte sie.
Rücktritt wegen Waffenexporten nach Israel

Josh Paul sagte, er sei wegen der fortgesetzten, beschleunigten und erweiterten Lieferung von tödlichen Waffen durch die USA an Israel aus dem Außenministerium ausgetreten.

Selbst Paul – mit seinem umfangreichen Lebenslauf für das US-Imperium – konnte sich nicht davon überzeugen, dass der Schaden, den die USA anrichten, durch das Gute aufgewogen wird, wie er es ausdrückte.

„Wir können nicht gleichzeitig gegen die Besatzung und für sie sein“, schrieb er in seinem Rücktrittsschreiben.

Paul bezeichnete Israels Vorgehen als eine Form von ethnischer Säuberung, Apartheid und Besatzung, nicht nur im Gazastreifen, sondern auch im besetzten Westjordanland.

„Ich halte es für kurzsichtig, zerstörerisch, ungerecht und widersprüchlich zu den Werten, für die wir öffentlich eintreten und die ich von ganzem Herzen unterstütze, einer Seite des Konflikts mehr Waffen zu geben.

Paul war zuvor als US-Sicherheitskoordinator in Ramallah, dem Sitz der Palästinensischen Autonomiebehörde im besetzten Westjordanland, tätig, wo er „die Steuerung des Sicherheitssektors“ innerhalb der Palästinensischen Autonomiebehörde vorantrieb und mit den israelischen Besatzungstruppen „in Verbindung stand“.

Mit anderen Worten: Paul fungierte als US-Vermittler dessen, was euphemistisch als „Sicherheitskoordination“ bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um die von den USA finanzierte Zusammenarbeit des Geheimdienstes und der Sicherheitskräfte der PA mit den israelischen Streitkräften und der Geheimpolizei Shin Bet, um jeglichen palästinensischen Widerstand gegen die Besatzung zu unterdrücken.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*