Dieser offene Freibrief muss widerrufen werden Von Bassam Haddad und Sinan Antoon

This open license must be revoked

The open license to weaponize antisemitism against any and all critics of Israel must be revoked.

(Foto: Jüdische Stimme für den Frieden)

Der offene Freibrief zur Bewaffnung von Antisemitismus gegen alle Kritiker Israels muss widerrufen werden.

Dieser offene Freibrief muss widerrufen werden
Von Bassam Haddad und Sinan Antoon
28. November 2023

Wir leben in einer Welt, in der die Handlungen und die Politik eines jeden Staates kritisiert werden können und sollten. Man sollte annehmen, dass dies zutrifft und zu erwarten ist, insbesondere wenn ein Staat einen Krieg führt, der Tausende von unschuldigen Zivilisten tötet und Krankenhäuser, Gotteshäuser, Bäckereien und Schulen zerstört. Die Forderung nach einem Waffenstillstand, die Verurteilung der Vertreibung von einer Million Zivilisten und die Äußerungen von Politikern dieses Staates, die ausdrücklich zur Vernichtung aufrufen, entsprechen dem gesunden Menschenverstand. Dennoch scheint es eine Ausnahme zu geben.

Es ist fast unmöglich geworden, Israel und die völkermörderischen Handlungen seiner Armee zu kritisieren, ohne verbal oder anderweitig angegriffen zu werden. Viele wurden zum Schweigen gebracht, zensiert, gebrandmarkt, entlassen oder ausgeladen. Die Liste ist sehr lang. Die Versuche, diejenigen zum Schweigen zu bringen oder zu verleumden, die Israel und seine Politik kritisieren, sind zwar nicht neu und reichen Jahrzehnte zurück, aber das gegenwärtige Klima hat die Dinge auf ein schwierigeres Terrain gebracht. Kritiker sind nicht mehr nur mit Diskursen konfrontiert, sondern auch mit sozialen und rechtlichen Strafmaßnahmen. Außerdem wird jeder Kritiker Israels oder des Zionismus leicht in die Kategorie „Antisemit“ eingeordnet. Selbst jüdische und israelische Kritiker werden zum Schweigen gebracht.

Seit dem tödlichen Angriff der Hamas am 7. Oktober ist die Lizenz erteilt worden, Antisemitismus effektiv gegen alle Kritiker Israels zu verwenden. Diese Lizenz ist, genau wie der Film „The Purge“, zu einem Freibrief geworden, um verschiedene Formen allgemein anerkannter, rechtlich legitimierter und unabhängiger Kritik, Aktivismus, Texte und Proteste von Menschenrechtsorganisationen, die auf die Menschenrechtsverletzungen des Staates Israel hinweisen, zu unterbinden. Dies geschieht einfach durch das Aussprechen einiger Worte in Form von Fragen, auf die jede eindeutige Antwort auf eine Art Verrat hinausläuft: z.B. Verurteilen Sie die Hamas?

Obwohl Israel mehr als 15.000 Palästinenser, fast die Hälfte davon Kinder, abgeschlachtet hat, erleben wir in den Vereinigten Staaten einen zynischen McCarthyismus, der von den Universitäten über die Kongresssäle bis hin zu den Straßen reicht, die Schauplatz zahlreicher Bürgerrechtsbewegungen und Märsche waren. Niemand, und keine Nuance der Geschichte, ist sicher. Reagieren Sie schnell, unmissverständlich und sogar enthusiastisch, sonst sind Sie in die Schrecken des Antisemitismus verwickelt. Ein Freibrief ist nicht nur eine politische Voreingenommenheit: Vielmehr ist es oft eine folgenschwere Erlaubnis, ohne Beweise und auf der Stelle in fast jedem öffentlichen Raum zu urteilen und zu verurteilen. Diejenigen, die davon betroffen sind, wissen genau, was das bedeutet und wie es sich anfühlt. Die jüngste Erschießung dreier palästinensischer Studenten in Burlington, Vermont, ist eine Manifestation dieses offenen Freibriefs für antipalästinensischen Rassismus, sowohl diskursiv als auch physisch. Ihre Entscheidung, Keffiyehs zu tragen und auf Arabisch zu sprechen, machte sie zu einem Sicherheitsrisiko und zu einer Zielscheibe für den Schützen, der bei seiner Anklageerhebung auf „nicht schuldig“ plädierte.

Diese Lizenz hat Studenten, Journalisten, Lehrer, Aktivisten, Menschenrechtsverfechter und viele Medienvertreter bedroht. Jeden Tag, bei fast jeder öffentlichen Interaktion, muss man sich mit der wachsenden Intensität und dem Umfang der Bewaffnung des Antisemitismus auseinandersetzen, zunehmend unterstützt durch halblegale Regeln und Vorschriften, die selektiv die freie Meinungsäußerung unterdrücken und Wörter und Sätze kriminalisieren sollen (z. B. „vom Fluss bis zum Meer“), die einige der gleichen verfolgenden Institutionen (z. B. die ADL) vor dieser „Säuberung“ einfach aus politischen Gründen ablehnten.

Zweifellos werden die „Säuberung“ und die Lizenz mit der Zeit verwelken, aber man sollte sie frontal mit den Beweisen für ihre eigenen diskriminierenden und oft rassistischen Grundlagen konfrontieren und sich für künftige rechtliche Vergeltungsmaßnahmen für diejenigen registrieren lassen, die absichtlich ins Visier genommen, verfolgt oder sanktioniert wurden. Es mag im Moment nicht offensichtlich sein, aber es steht so viel auf dem Spiel in einem Gemeinwesen, das sich rühmt, demokratisch zu sein und in dem die Meinungsfreiheit heilig ist. Konkreter gesagt, die demografischen und generationsbedingten Veränderungen, die wir erleben, nicht zuletzt im Wahlverhalten, lassen eine Zukunft erkennen, in der die Moral, die Ethik und die Sitten der heutigen Machthaber der Vergangenheit angehören werden, bevor sie selbst vergehen. Die Zukunft wird diesem Präzedenzfall und seinen Verursachern nicht wohlgesonnen sein.

Antisemitismus und Islamophobie ernst nehmen

Diejenigen von uns, die aktiv und nicht nur im Geiste gegen Antisemitismus und ähnliche hasserfüllte Äußerungen und Handlungen wie Islamophobie und darüber hinaus gekämpft haben, möchten auch gegen die Verharmlosung dieser entscheidenden Kämpfe kämpfen. Heute ist es der Antisemitismus, der besonders heimtückisch als Waffe eingesetzt wird. Die opportunistische persönliche Anwendung und der öffentliche Einsatz dieser stigmatisierenden Anschuldigungen schmälern ihre Macht, indem sie die Messlatte für das, was als Antisemitismus durchgehen könnte, drastisch herabsetzen. Kritik an der Politik Israels sollte nicht einmal annähernd mit Antisemitismus gleichgesetzt werden. Das Gleiche gilt für die Kritik an der Politik von Ländern mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit (wir wären arbeitslos, wenn die gleichen Maßstäbe angelegt würden). Der unbeabsichtigte und mittelfristig höchst problematische Effekt ist, dass diese Verharmlosung des Vorwurfs die Messlatte für das, was als antisemitisch gelten könnte, höher legt und damit den realen Antisemitismus normalisiert.

Genauso wie die Verbreitung des „Terrorismus“-Vorwurfs expansiv eingesetzt wurde, um die meisten „unserer Feinde“ (im Gegensatz zu den Tätern der Anschläge vom 11. September) zu verfolgen, führt die opportunistische Anwendung des Begriffs „Antisemitismus“ zu einer Grauzone in einem Bereich, der in der überwältigenden Mehrheit der Fälle eindeutig schwarz und weiß sein sollte. In beiden Fällen werden die Macht und die Wirksamkeit dieser Begriffe durch Opportunismus und, was noch schlimmer ist, durch die Entlastung der wahren Schuldigen geschmälert. So hat das übergreifende Klima politisch motivierter Verfolgungsvorwürfe den Effekt, dass tatsächliche Antisemiten und antisemitische Diskurse und Handlungen, die nicht in den unmittelbaren politischen Vorwurf passen, vernachlässigt und sogar vorübergehend freigesprochen werden, was der Analogie zur lockeren Verbreitung des Begriffs „Terrorismus“ entspricht. Hinzu kommt, dass ein Großteil der Antisemitismusvorwürfe selbst aus islamfeindlichen Haltungen gegenüber dem Wesen der Muslime (oder Araber, da die Unterscheidung oft übersehen wird) resultiert, was mit dem Einsatz von „Terrorismus/Terroristen“ einhergeht.

Dieser offene Freibrief muss widerrufen werden. Aus all diesen Gründen sollte die grundsätzliche Kritik an der israelischen Politik – die von unzähligen jüdischen Wissenschaftlern, Aktivisten, Künstlern, Journalisten und Laien geübt wird – von dem automatischen Vorwurf des Antisemitismus entkoppelt werden. Angesichts dessen, was wir heute erleben, einschließlich der strukturellen Besatzungspolitik und der seit Jahrzehnten andauernden Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung, ist es unwiderlegbar, dass Israel wie jedes andere Land ernsthaft kritisiert werden sollte, da es grundlegende Menschenrechte verletzt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*