Du tust es jetzt“: Wenn die Palästinenser vergessen sind, ist auch der Holocaust vergessen in Palästina von Arjun Banerjee

‚You Are Doing It Now‘: If The Palestinians Are Forgotten, So Is The Holocaust

Share:Share on WhatsAppShare on FacebookShare on X (Twitter)Share on TelegramShare on RedditShare on Email“What would I do if I was alive during slavery? Or the Jim Crow South? Or apartheid? What would I do if my country was committing genocide? The answer is, you’re doing it. Right now.“

Du tust es jetzt“: Wenn die Palästinenser vergessen sind, ist auch der Holocaust vergessen
in Palästina

von Arjun Banerjee

17. März 2024

„Was würde ich tun, wenn ich zur Zeit der Sklaverei leben würde? Oder im Jim-Crow-Süden? Oder der Apartheid? Was würde ich tun, wenn mein Land Völkermord begehen würde? Die Antwort ist: Du tust es. Genau jetzt.“ – Aaron Bushnell, Märtyrer am 26. Februar 2024.

Der Kern der Wahrheit über die Vernichtung der Juden während des Holocaust durch Nazi-Deutschland besteht darin, dass alles, was geschehen ist, falsch war und die Menschheit auf einer Ebene beleidigt hat, mit der sich alle Menschen auf der Welt identifizieren können. Die Einsicht, dass die Gräueltaten des Holocausts genau das waren: Gräueltaten. Es kann keine situative Rechtfertigung oder Rationalisierung geben, warum dieses Übel notwendig war. Es handelt sich um ein folgenschweres Ereignis, das uns aus dem Blutrausch des Krieges aufschrecken und uns dazu bringen sollte, innezuhalten und über die Menschlichkeit nachzudenken, die dabei zerstört wurde. Die zionistischen Aktionen in Palästina berühren die Wurzeln dessen, was den Holocaust in seiner Unmenschlichkeit und absoluten Bosheit auszeichnet. Wenn der Standpunkt vertreten wird, dass es akzeptabel ist, dem Zionismus zu erlauben, was er tut, weil es sich um „Terrorismus“ handelt, dann wird der wesentliche Geist des Gedenkens an diese große menschliche Katastrophe zurückgewiesen.

Jeder Mensch kann von Natur aus die Abscheu vor Mord verstehen und sich den Schmerz von Körperverletzung und Folter vorstellen. Ein Gefühl der absoluten Hoffnungslosigkeit und des Grauens entsteht in uns, wenn wir die Geschichte dieser Ereignisse anhand von Aufzeichnungen und kulturellen Werken (Kunst, Filme, Bücher usw.) erleben. Wir können instinktiv verstehen, dass es keine Rechtfertigung dafür geben kann, Mitmenschen so zu behandeln. Die Fähigkeit, sich in das Unrecht eines anderen hineinzuversetzen und sich in die Verfolgten, die aus ihren Familien gerissen und ihrer Menschlichkeit beraubt wurden, hineinzuversetzen: Das ist es, was die große Mehrheit der Welt dazu bringt, den Holocaust anzuerkennen und zu betrauern. Indem die Welt nicht das Gleiche für das palästinensische Volk tut, erweist sie der Erinnerung an den Holocaust einen großen Bärendienst, indem sie zulässt, dass er von der zionistischen Agenda als Waffe eingesetzt wird.

Nirgendwo ist es sicher in Gaza

Unter den Hunderten von beunruhigenden Bildern aus Palästina befindet sich eines, das den Davidstern zeigt, der in den Rücken eines von israelischen Soldaten entführten und gefolterten Palästinensers geschnitten wurde. Susan Abulhawa erzählt hier die Geschichte dieses Mannes und die anderer Menschen. Es ist nur eines der vielen Fenster in die Hölle, die Israel in Gaza geschaffen hat. Das Brandzeichen und die Kennzeichnung eines gefolterten Körpers mit dem Symbol eines ganzen Volkes und einer Religion ist eine grobe Missachtung, die durch ein schreckliches Verbrechen noch verstärkt wird. Es ist eine der Methoden, mit denen der Zionismus das Judentum und die jüdische Identität in eine Waffe verwandelt. Dies erinnert an den Botschafter des zionistischen Regimes bei der UNO, der im Dezember 2023 den Stern auf seiner Brust trug, um auf die nationalsozialistische Ausgrenzung der Juden ab 1939 zu verweisen.

Der Zionismus markiert den palästinensischen Körper gewaltsam (auf geschlechtliche und sexuelle Weise) mit sichtbaren Zeichen jüdischer Vorherrschaft und Ausnahmestellung. Er erklärt, dass die Juden von der Kritik der gesamten Menschheit ausgenommen und immun dagegen sind, und hat sich selbst als selbstgerechte Ausnahme für das „Nie wieder“ aufgestellt.

Die vielen schrecklichen Katastrophen, die dem palästinensischen Volk absichtlich angetan werden, haben jeden Anschein einer „postkolonialen“ oder „Nachkriegs“-Welt in Stücke gerissen. Was bedeuten diese Begriffe überhaupt noch, außer dass sie nur akademische Klammern um beliebige Daten sind? Nach dem Massaker am Mehl von Rafah am 1. März hat es mindestens vier ähnliche Vorfälle gegeben. Die Menschen werden mit aus der Luft abgeworfenen Lebensmitteln geködert, sie werden gezwungen, herumzulaufen, nur um beschossen oder sogar durch die abgeworfenen „Hilfsgüter“ selbst getötet zu werden. Militärische Waffen und Ausrüstungen auf Schiffen, Kampfflugzeugen und Panzern werden eingesetzt, um die hungernden Menschen niederzumähen. Diese Realität ist weitaus schockierender als die schamlose, gefälschte Propaganda über die Hamas, die Babys tötet und Frauen zu Dutzenden vergewaltigt. Eingesperrt ohne Nahrung, Wasser, Strom, Medizin und Kommunikation schlägt das zionistische Regime ungestraft mit seiner blutigen Faust auf das Land und die Menschen in Palästina ein. Seine Handlungen haben die moralische und politische Einmütigkeit, die hinter der Verurteilung des Holocaust stand, in Misskredit gebracht, weil es darauf besteht, dass die gleichen Verbrechen, die im Namen des Schutzes des Judentums begangen wurden, nicht zählen. Die Universalität der menschlichen Werte, die durch den Holocaust verletzt wurden, wird offen geleugnet und widerlegt. Nichts könnte die Missachtung und das Scheitern der Bemühungen so vieler Menschen, die Feierlichkeit des Holocaust und all seine Lehren für künftige Generationen zu bewahren, deutlicher zeigen. Es hat sechs Jahrzehnte absoluten Terrors seitens Israels in Palästina gebraucht, bis sich die grauenhaften Szenen, die wir heute erleben, abzeichneten.

Unerbittliche Bombardierungen und Massaker an den Hungernden
Bild 5
Bild 6
Bild 7

Rafah, der letzte Zufluchtsort von 1,7 Millionen belagerten Menschen, wird unerbittlich bombardiert. Nichts kann über die Schande hinwegtäuschen, dass Israel es auf alle Palästinenser abgesehen hat, um sie vollständig aus ihrem Land zu vertreiben. Razzien, Entführungen, Luftangriffe, Kinder, die von einem Schrecken nach dem anderen berichten, hungernde Menschen, auf die geschossen wird, wenn sie sich um Nahrung bemühen oder versuchen, Wasser zu holen: Die menschliche Würde und der Geist eines ganzen Volkes werden angegriffen, während wir zusehen müssen, wie sie um das Nötigste ringen, während ihre kulturellen Errungenschaften, ihre Kunst und ihre Bildung völlig ausgelöscht werden. Nirgendwo ist man mehr sicher. Die vom Westen unterstützten zionistischen Kräfte haben Palästina für die vollständige Vernichtung vorgesehen. Der Zionismus sorgt dafür, dass alle Israelis an dieser großen Sünde teilhaben. Die Bewohner dieses hochmilitarisierten, ethnonationalistischen Apartheidregimes bringen ihre Kinder zu Blockaden von Hilfslieferungen und erklären offen, dass sie alle, die hinter ihren hochtechnisierten Mauern gefangen sind, aushungern wollen. Ihre Kinder werden darauf konditioniert, sich an dem Leid zu erfreuen, das sie bald mit ihren eigenen Händen anrichten werden müssen. Bis dahin werden sie sich jedoch vollständig der Verderbtheit unterworfen haben, die sie dazu veranlasst, im Elend anderer zu schwelgen und ihre Verbrechen mit Stolz auf ihren Social-Media-Profilen zu veröffentlichen.

In diesen sechs Monaten hat sich jedes charakteristische Bild des Holocausts wiederholt: Kinder, die durch extremen Hunger und Dehydrierung abgemagert sind, Menschen, die Hunger und Durst erleiden mussten, Familien, die getrennt und entführt wurden, um geschlagen und gefoltert zu werden, menschliche Körper, die von Bulldozern zermalmt und auf jede erdenkliche Weise verstümmelt wurden, Operationen ohne Betäubung und vieles mehr. Ist dies nicht eine völlige Missachtung des Gedenkens an dieses Unglück? Kann man sagen, dass der Holocaust nie „vorbei“ war, sondern nur in andere, weit entfernte Länder verlagert wurde?

Einige Stimmen dröhnen in einer moralisch toten Welt

20240227_231431.jpg. 20240227_234827.jpg

Es bedarf großer Opfer, damit die Welt die Informationsmüdigkeit und die Kultur der Apathie überwindet und einen genauen Blick auf das wirft, was in Gaza geschieht. Die mutigen Aktionen zweier amerikanischer Bürger, einer ungenannten Frau in Atlanta und des US-Soldaten Aaron Bushnell, waren Akte extremen Protests, die uns, die wir in unseren zerbrechlichen Komfortblasen leben, mit der Brutalität dessen konfrontierten, was „die herrschenden Klassen beschlossen haben, normal zu sein“ (Bushnells letzte Botschaft). Die Massen in der arabischen Welt haben ihre Unterstützung und ihren Respekt für Bushnell zum Ausdruck gebracht, weil er auf so heldenhafte Weise den höchsten Preis bezahlt hat.  Was Bushnell mit seiner Selbstverbrennung erreicht hat, war, uns aufhorchen zu lassen und den Glauben an moralische Überzeugungen in einer Welt zu erneuern, in der Dinge schnell vergessen werden und die Fürsorge für andere verachtet wird. Nichts davon entschädigt für den Verlust seines brillanten Lebens oder die körperlichen Qualen, die er in seinen letzten Momenten erlitt. Es liegt an uns allen, dafür zu sorgen, dass sein Opfer nicht umsonst war.

Arjun Banerjee ist Schriftsteller und politischer Kommentator. Er hat ein Postgraduiertenstudium in englischer Literatur an der Universität von Delhi absolviert. Er schreibt über aktuelle Ereignisse und Kultur.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*