Ein Holocaust im Jahr 2023″: Gesundheitspersonal und Journalisten halten in London Mahnwache für in Gaza getötete Kollegen

https://www.middleeastmonitor.com/20231230-its-a-holocaust-of-2023-healthcare-workers-journalists-hold-vigil-in-london-for-colleagues-killed-in-gaza/

Mitarbeiter des Gesundheitswesens versammeln sich mit Spruchbändern und Plakaten zu einer Mahnwache für die Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Journalisten, die bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen ums Leben gekommen sind, in London, Vereinigtes Königreich, am 29. Dezember 2023. (Raşid Necati Aslım – Anadolu Agency)

Ein Holocaust im Jahr 2023″: Gesundheitspersonal und Journalisten halten in London Mahnwache für in Gaza getötete Kollegen

30. Dezember 2023

Gesundheitspersonal und Journalisten hielten vor der Downing Street 10 eine Mahnwache ab, um den von Israel im Gazastreifen getöteten Kollegen zu gedenken und einen sofortigen Waffenstillstand in dem anhaltenden Konflikt zu fordern, berichtet die Agentur Anadolu.

Die Teilnehmer, darunter prominente Persönlichkeiten wie Omar Adel-Mannan, ein pädiatrischer Neurologe, und Lemis Andoni, ein erfahrener palästinensischer Journalist, zollten nicht nur ihren Respekt, sondern forderten die Regierung auf, sich für einen dauerhaften Frieden einzusetzen.

– Holocaust des Jahres 2023

Adel-Mannan, der zuvor in Gaza gearbeitet hatte, richtete eine aufrüttelnde Botschaft an die „schweigende Mehrheit“ und forderte sie auf, „ihr Schweigen zu brechen und angesichts der humanitären Krise, die sich in Gaza abspielt, aktiv zu werden“.

„Schämt euch für jeden einzelnen von euch. Denn Sie haben gesehen, wie Kinder dezimiert wurden. Ihr habt verstümmelte Körper gesehen. Was braucht ihr noch? Steht auf, habt etwas Mut, etwas Menschlichkeit“, sagte er.

Adel-Mannan äußerte seine Enttäuschung über das Ausbleiben einer kollektiven Reaktion und betonte die Dringlichkeit der Situation. „Dies ist eine grundlegende humanitäre Krise. Dies ist ein Völkermord. Es handelt sich um einen Holocaust im Jahr 2023, denn das ist die Realität“, sagte er und unterstrich das Ausmaß der Gräueltaten in Gaza.

Er forderte die schweigende Mehrheit auf, ihr Zögern zu überwinden und sich aktiv an den Bemühungen zur Bewältigung der Krise zu beteiligen. „Wir sind viele, wir sind sehr zahlreich. Wir sind in unserer Zahl sicher. Wenn wir bei der Arbeit, in unseren Häusern oder in unseren Gotteshäusern angegriffen oder bedroht werden, gibt es viele von uns, die verstehen, dass dies eine grundlegende humanitäre Krise ist“, sagte er.

– Wir halten sie für genauso schuldig wie Israel“.

Andoni machte die britische Regierung für die anhaltende Gewalt verantwortlich.

„Wir machen Herrn Rishi Sunak persönlich und die britische Regierung für die Tötung aller verantwortlich. Wir halten sie für genauso schuldig wie Israel. Sie sind alle schuldig an diesen Morden, an den Morden an den Kindern“, sagte sie.

Die erfahrene Journalistin kritisierte die westlichen Medien und forderte ein Engagement für Gerechtigkeit. „Es gibt keine Verpflichtung zum Journalismus ohne Verpflichtung zur Gerechtigkeit“, sagte sie und kritisierte die Verzerrung von Fakten und lobte diejenigen in den westlichen Medien, die die offizielle Darstellung in Frage stellen.

Eine Physiotherapeutin namens Risa sprach stellvertretend für ihre Kollegen im Gazastreifen schweren Herzens über die tragischen Folgen für das Gesundheitspersonal. „Seit dem siebten Oktober sind Physiotherapeuten getötet worden, einige mit ihren ganzen Familien. Sie sind nicht nummeriert; sie sind wie du und ich, sie gehen zur Arbeit, um den Patienten die beste Pflege zukommen zu lassen, wohl wissend, dass sie vielleicht kein Zuhause haben, zu dem sie zurückkehren können“, sagte sie.

Risa betonte die unfassbare Gewalt, die sie erlebt hat.

„Ich habe das Gefühl, dass ich das jedes Mal gesagt habe, wenn ich gesprochen habe, bei jeder Veranstaltung, bei jeder Kundgebung, aber die Gewalt, die sich vor unseren Augen abspielt, ist absolut unbegreiflich“, sagte Risa.

Die aufrichtigen Appelle des Gesundheitspersonals und der Journalisten hallten am Ende der Kundgebung nach und unterstrichen die dringende Notwendigkeit eines Waffenstillstands und einer dauerhaften Lösung des verheerenden Konflikts.

Seit dem grenzüberschreitenden Angriff der Hamas am 7. Oktober hat Israel seine unerbittlichen Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt, bei denen nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörden mindestens 21.507 Palästinenser getötet und 55.915 verletzt wurden.

Die israelischen Behörden gaben an, dass bei den Angriffen der Hamas rund 1.200 Israelis getötet wurden.

Der israelische Angriff hat den Gazastreifen in Schutt und Asche gelegt. 60 % der Infrastruktur der Enklave sind beschädigt oder zerstört, und fast 2 Millionen Einwohner wurden vertrieben, während es an Lebensmitteln, sauberem Wasser und Medikamenten mangelt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*