„Entweder bleiben wir hier, bis dieser Krieg zu Ende ist, oder sie werden uns töten, und wir würden endlich in Frieden ruhen. Von Maha Hussaini in Rafah, besetztes Palästina

Palestinians in Rafah run out of shelters as Israel threatens assult

Half of Gaza’s population, many displaced multiple times, are now sheltering in Rafah after Israel forced them to the border with Egypt

Eine Frau sitzt mit einem Kind in einem Zeltlager in Rafah, im südlichen Gazastreifen nahe der Grenze zu Ägypten, am 6. Februar 2024 (Reuters/Mohammed Salem)

Krieg gegen Gaza: Palästinenser in Rafah haben keine Unterkünfte mehr, da Israel mit Angriffen droht
Die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens, von denen viele mehrfach vertrieben wurden, ist nun in Rafah untergebracht, nachdem Israel sie an die Grenze zu Ägypten gezwungen hat

„Entweder bleiben wir hier, bis dieser Krieg zu Ende ist, oder sie werden uns töten, und wir würden endlich in Frieden ruhen.

Von Maha Hussaini in Rafah, besetztes Palästina
10. Februar 2024

Wenige hundert Meter vom Grenzzaun von Rafah zu Ägypten entfernt haben Dutzende palästinensischer Familien Zelte als „letzte Zuflucht“ vor dem israelischen Bombardement des Gazastreifens aufgebaut, nachdem sie bereits mehrfach ihre Häuser und früheren Unterkünfte verlassen mussten.

Doch viele erwägen nun eine weitere Umsiedlung, da Israel mit einer Militäroperation in der Grenzstadt Rafah droht, in der inzwischen mehr als die Hälfte der zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens untergebracht ist.

Im Philadelphi-Korridor, einem 14 km langen Abschnitt entlang der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, hat Saleh Razaina in einem Zelt Zuflucht gesucht, nachdem er seit Beginn des israelischen Angriffs am 7. Oktober bereits zum sechsten Mal vertrieben wurde.

Die Suche nach einer sicheren Unterkunft hat ihn und seine Familie körperlich und seelisch ausgelaugt“.

„Ich komme aus Jabalia [im nördlichen Gazastreifen] und habe an verschiedenen Orten vom Norden bis zum Süden Zuflucht gesucht, in Gaza-Stadt, Deir al-Balah, Khan Younis, und jetzt sind wir hier in Rafah. Einige Tage nach unserer Ankunft hat Israel damit gedroht, Rafah anzugreifen“, so der 42-jährige Vater von vier Kindern gegenüber Middle East Eye.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

„In den ersten fünf Fällen, in denen wir vertrieben wurden, wohnte ich bei Verwandten und Freunden in ihren Häusern. Aber hier in Rafah kenne ich niemanden, also hatte ich keine andere Wahl, als mit meiner Frau, meinen Kindern und meiner Mutter in einem Zelt zu wohnen.

„Ich weiß nicht, was ich tun werde oder wohin ich meine alte Mutter und meine Kinder bringen werde, wenn sie uns befehlen, wieder umzuziehen.“
Krieg in Gaza: Wie es ist, ein Journalist in Gaza zu sein
Mehr lesen “

In der vergangenen Woche hat Israel seine Luftangriffe auf Rafah intensiviert und Dutzende von tödlichen Luftangriffen auf dicht besiedelte Stadtteile und Wohngebäude geflogen.

Nach Angaben von Save the Children sind mehr als 1,3 Millionen Menschen, darunter 610.000 Kinder, in Rafah gefangen, das weniger als ein Fünftel der gesamten Landmasse des Gazastreifens ausmacht.

Da sie nirgendwo anders hingehen können, sagen viele Menschen, die bereits mehrmals vertrieben wurden, dass sie ihre Unterkünfte nicht verlassen würden, wenn Israel eine Bodeninvasion in Rafah startet.

„Ich werde nirgendwo anders hingehen; ich wurde bisher schon sechs Mal vertrieben. Dies ist der letzte Ort, den wir erreichen können“, sagte Razaina.

„Wir sind in das Grenzgebiet zu Ägypten gekommen, weil wir dachten, es wäre der sicherste Ort, der letzte Ort, an den Israel die Bewohner drängen würde. Jetzt ist es nicht mehr möglich, sie weiter zu drängen, und wir können nirgendwo anders hingehen. Wir werden nur von hier aus ins Grab gehen. Dies ist unser letzter Ausweg.“
Sie sind uns hierher gefolgt und haben uns bombardiert“.

In einem Zelt neben dem von Razaina wohnt Om Jehad Zaqqout, die ursprünglich aus Tal al-Zaatar im Nordstreifen stammt, mit ihrer Großfamilie, darunter ihre Kinder, Enkel und Schwiegereltern.

Jedes Haus, in dem sie während des Angriffs Schutz suchte, wurde bombardiert und zerstört, sagte sie. Doch seit sie nach Rafah gekommen ist, fügte sie hinzu, dass die israelischen Luftangriffe „nicht in der Nähe der Zelte aufgehört haben“.

Es ist uns nicht möglich, woanders hinzugehen. Wir werden nur von hier aus ins Grab gehen. Dies ist unser letzter Ausweg“.

– Saleh Razaina

„Dies ist das dritte Mal, dass wir vertrieben werden. Das erste Mal haben wir unser Haus verlassen, als es angegriffen wurde. Wir flohen in das Haus unserer Verwandten. Ihr Haus wurde ebenfalls angegriffen, also ging ich zum Haus meiner Familie. Auch dieses wurde bombardiert. Beim dritten Mal wurden wir nach Nusairat [im zentralen Gazastreifen] vertrieben, dann marschierten die Israelis ein, und wir kamen hierher“, sagte Zaqqout gegenüber MEE.

„Unser Haus wurde zerstört, meine Mutter wurde gemartert, mein Neffe wurde gemartert, die Neffen meines Mannes wurden gemartert, und wir kamen hierher, weil die [Israelis] uns sagten, wir sollten gehen und dass der Süden sicher sei.

„Wir kamen in den Süden, in die Nähe des Zauns, und sie folgten uns hierher und bombardierten uns. [Mitglieder unserer Familie wurden hier gemartert“.

Am Donnerstag warnten die Vereinigten Staaten, dass eine israelische Militäraktion in Rafah, die ohne sorgfältige Planung und Überlegung durchgeführt würde, zu einer „Katastrophe“ führen würde.

Der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Vedant Patel, erklärte gegenüber Reportern: „Wir würden so etwas nicht unterstützen, wenn es nicht ernsthaft und glaubwürdig geplant ist, was die mehr als eine Million Menschen betrifft, die dort Schutz suchen, und ohne die Auswirkungen auf die humanitäre Hilfe und die sichere Ausreise von Ausländern zu berücksichtigen.“

Die Äußerungen kamen einen Tag, nachdem der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu erklärt hatte, er habe das israelische Militär angewiesen, sich auf einen Einsatz in Rafah vorzubereiten.
Eine Frau und Kinder sitzen vor Zelten, die vertriebene Palästinenser in Rafah im südlichen Gazastreifen beherbergen, am 8. Februar 2024 (AFP)

Zaqqout sagte: „Wir sind bis zum Grenzzaun gekommen, wohin sollen wir dann gehen? Es gibt keinen Ort nach dem Zaun. Es gibt keine Sicherheit in Rafah. Sie fangen an, Raketen auf uns abzufeuern, und wir sind in Zelten untergebracht. Wenn sie [nahegelegene Orte] bombardieren, würden uns dann nicht auch die Splitter erreichen?

Obwohl ihr Haus in Gaza vollständig zerstört wurde, möchte Zaqqout dorthin zurückkehren und „ein Zelt auf den Trümmern aufstellen“.

„Kein Land kümmert sich darum, sie schauen nur zu. Wir wollen keine Hilfe, wir wollen in unsere Häuser zurückkehren und unser Leben dort fortsetzen. Wir haben hier zu kämpfen. Nur Gott weiß, wie wir hier in dieser Kälte überleben können“.
Wir können nirgendwo hin

Hajar Srour, 52, eine Bewohnerin von Khan Younis, einer an Rafah angrenzenden Stadt, hatte ihr Haus für Dutzende von vertriebenen Verwandten geöffnet, bevor sie es alle verlassen mussten, als die Angriffe zunahmen.

„Die Bewohner des Nordens haben bei uns Zuflucht gesucht. Unser Haus besteht aus vier Stockwerken, in jedem Stockwerk waren mindestens 50 Personen untergebracht. Jedes Mal, wenn Bomben fielen, rannten wir weg und gingen die Straße hinunter. Wir versteckten uns zwei oder drei Stunden lang in den Häusern der Nachbarn, bis die Bombardierung aufhörte“, sagte sie.

Wir kamen in den Süden, in die Nähe des Zauns, und sie folgten uns hierher und bombardierten uns. [Mitglieder unserer Familie wurden hier getötet.

– Om Jehad Zaqqout

„Aber dann sagten die Israelis, wir müssten Khan Younis verlassen. Wir wollten gehen, aber wir überlegten, wohin wir mit so vielen Menschen gehen sollten. Also wurden wir zerstreut. Einige trugen ihre Kleidung, andere nicht, wieder andere hatten nichts bei sich.

„Quadcopter schwebten über uns und eröffneten das Feuer. Wir stiegen in die Autos, und sie eröffneten weiter das Feuer auf uns. Wir wussten nicht, ob wir überleben würden oder nicht.

Srour befürchtet, dass das israelische Militär nach Beendigung seiner umfangreichen Operation in Khan Younis die Familien in den Vertriebenenlagern erneut zum Verlassen auffordern könnte. Doch wie die meisten vertriebenen Palästinenser weiß auch sie nicht, wohin sie gehen würden.

Sowohl Khan Younis als auch Rafah wurden zuvor als sichere Zonen ausgewiesen, in denen die Bewohner auf Anweisung des israelischen Militärs Schutz suchen mussten.

„Wir sind in der Nähe des Grenzzauns zu Ägypten angekommen. Aber was kommt jetzt? Sie werden Khan Younis zerstören [und nach Rafah kommen]. Wohin sollen wir dann gehen? Hier in Rafah sind wir etwa 1,5 Millionen Vertriebene“, sagte Srour gegenüber MEE.

„Es gibt niemanden, zu dem wir gehen können. Es gibt keine Hoffnung, die Israelis haben uns keine Wahl gelassen. Sie lassen uns keine Hoffnung, um zu sagen, dass wir morgen oder übermorgen nach Hause zurückkehren können.“
Jede einzelne Minute verängstigt

Haitham Jerjawi, 37, sagte, er und seine Familie seien nach Rafah gefahren, um Schutz vor dem heftigen Bombardement von Khan Younis zu suchen, nur um dort mit „noch mehr Schrecken“ konfrontiert zu werden

„Wir gingen zuerst zur Maan-Schule [in Khan Younis]. Dort blieben wir ein paar Tage, bevor man uns sagte, wir sollten nach Rafah gehen. Das taten wir. Wir kamen nach Rafah und fanden dort Schrecken und Beschuss vor“, sagte er.

„Wir werden bereits belagert und sind am Boden zerstört, und zu allem Überfluss sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir unter Beschuss stehen. Wir haben jede einzelne Minute Angst. Unsere Herzen sind nicht aus Eisen oder Stein“.

Jerjawi sagte gegenüber MEE, dass er, seine Frau und seine Kinder „den Tod“ einer weiteren Vertreibung vorziehen.

„Wohin würden wir gehen? Welchen Ort würden wir erreichen? Wir ziehen von einem Gebiet zum anderen, zusammen mit unseren Kindern, die entsetzt sind“, sagte er.

„Entweder bleiben wir hier, bis dieser Krieg zu Ende ist, oder sie werden uns töten, und wir würden endlich in Frieden ruhen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*