Es mag ein Völkermord sein, aber er wird nicht gestoppt werden Chris Hedges

It May be Genocide, But it Won’t Be Stopped

The ruling by the International Court of Justice was a legal victory for South Africa and the Palestinians, but it will not halt the slaughter.

Rote Tinte – von Mr. Fish

Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs war ein juristischer Sieg für Südafrika und die Palästinenser, aber es wird das Gemetzel nicht stoppen.


Es mag ein Völkermord sein, aber er wird nicht gestoppt werden

Chris Hedges

26.Januar.2024

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat es abgelehnt, die wichtigste Forderung der südafrikanischen Juristen umzusetzen: „Der Staat Israel soll seine militärischen Operationen in und gegen den Gazastreifen sofort einstellen.“ Doch gleichzeitig versetzte er dem Gründungsmythos Israels einen vernichtenden Schlag. Israel, das sich selbst als ewig Verfolgter darstellt, wurde glaubhaft beschuldigt, einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza zu begehen. Die Palästinenser sind die Opfer, nicht die Täter, des „Verbrechens der Verbrechen“. Ein Volk, das einst vor Völkermord geschützt werden musste, begeht nun möglicherweise einen solchen. Die Entscheidung des Gerichts stellt die Existenzberechtigung des „jüdischen Staates“ in Frage und stellt die Straffreiheit in Frage, die Israel seit seiner Gründung vor 75 Jahren genießt.

Der IGH wies Israel an, sechs vorläufige Maßnahmen zu ergreifen, um Völkermord zu verhindern. Diese Maßnahmen werden sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu erfüllen sein, wenn Israel seine Bombardierung des Gazastreifens und die Zerstörung lebenswichtiger Infrastrukturen fortsetzt.

Das Gericht forderte Israel auf, „die direkte und öffentliche Aufforderung zum Völkermord zu verhindern und zu bestrafen“. Es forderte Israel auf, „sofortige und wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Bereitstellung dringend benötigter grundlegender Dienstleistungen und humanitärer Hilfe zu ermöglichen“. Er fordert Israel auf, die palästinensische Zivilbevölkerung zu schützen. Es fordert Israel auf, die rund 50.000 Frauen, die im Gazastreifen gebären, zu schützen. Es wies Israel an, „wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um die Zerstörung von Beweismaterial zu verhindern und die Sicherung von Beweisen zu gewährleisten, die im Zusammenhang mit dem Vorwurf von Handlungen stehen, die in den Anwendungsbereich von Artikel II und III der Konvention zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordes an Mitgliedern der palästinensischen Gruppe im Gazastreifen fallen“.

Das Gericht wies Israel an, „alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen“, um die Verbrechen zu verhindern, die einem Völkermord gleichkommen, wie „Tötung, Verursachung schwerer körperlicher und seelischer Schäden, Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die darauf abzielen, ihre physische Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen, und Auferlegung von Maßnahmen, die darauf abzielen, Geburten innerhalb der Gruppe zu verhindern.“

Israel wurde angewiesen, in einem Monat Bericht zu erstatten und zu erklären, was es zur Umsetzung der vorläufigen Maßnahmen unternommen hat.

Der Gazastreifen wurde mit Bomben, Raketen und Artilleriegranaten beschossen, als das Urteil in Den Haag verlesen wurde. In den letzten 24 Stunden wurden mindestens 183 Palästinenser getötet. Seit dem 7. Oktober sind mehr als 26.000 Palästinenser getötet worden. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden fast 65.000 verwundet. Tausende weitere werden vermisst. Das Gemetzel geht weiter. Das ist die kalte Realität.

Übersetzt heißt das, dass Israel die Opfer ernähren und medizinisch versorgen, öffentliche Erklärungen, die einen Völkermord befürworten, einstellen, Beweise für den Völkermord sichern und das Töten palästinensischer Zivilisten einstellen muss. Kommen Sie in einem Monat wieder und berichten Sie.

Es ist schwer vorstellbar, wie diese vorläufigen Maßnahmen erreicht werden können, wenn das Gemetzel in Gaza weitergeht.

„Ohne einen Waffenstillstand funktioniert der Befehl nicht wirklich“, erklärte Naledi Pandor, Südafrikas Ministerin für internationale Beziehungen, nach dem Urteilsspruch unverblümt.

Die Zeit ist nicht auf der Seite der Palästinenser. Tausende von Palästinensern werden innerhalb eines Monats sterben. Nach Angaben der Vereinten Nationen machen die Palästinenser in Gaza 80 Prozent aller Menschen aus, die weltweit von einer Hungersnot oder einer Hungerkatastrophe betroffen sind. Laut der Integrierten Klassifizierung der Ernährungssicherheitsphase, die sich auf Daten von UN-Organisationen und Nichtregierungsorganisationen stützt, wird die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens bis Anfang Februar nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt sein, wobei eine halbe Million Menschen an Hunger leiden wird. Die Hungersnot wird von Israel herbeigeführt.

Im besten Fall hat das Gericht – auch wenn es erst in einigen Jahren darüber entscheiden wird, ob Israel Völkermord begeht – die rechtliche Erlaubnis erteilt, das Wort „Völkermord“ zu verwenden, um zu beschreiben, was Israel in Gaza tut. Dies ist sehr wichtig, aber angesichts der humanitären Katastrophe in Gaza nicht genug.

Israel hat fast 30.000 Bomben und Granaten auf Gaza abgeworfen – achtmal mehr Bomben als die USA in sechs Jahren Krieg auf den Irak abgeworfen haben. Es hat Hunderte von 2.000-Pfund-Bomben eingesetzt, um dicht besiedelte Gebiete, darunter auch Flüchtlingslager, zu zerstören. Diese „Bunkerbuster“-Bomben haben einen Zerstörungsradius von tausend Fuß. Der israelische Luftangriff ist mit nichts anderem seit Vietnam zu vergleichen. Der Gazastreifen, der nur 20 Meilen lang und fünf Meilen breit ist, wird absichtlich schnell unbewohnbar.

Israel wird seine Angriffe zweifellos mit dem Argument fortsetzen, dass es nicht gegen die Richtlinien des Gerichtshofs verstößt. Darüber hinaus wird die Regierung Biden zweifellos ihr Veto gegen die Resolution im Sicherheitsrat einlegen, in der Israel aufgefordert wird, die vorläufigen Maßnahmen umzusetzen. Wenn der Sicherheitsrat die Maßnahmen nicht billigt, kann die Generalversammlung erneut über einen Waffenstillstand abstimmen, hat aber keine Befugnis, ihn durchzusetzen.

Defense for Children International – Palestine v. Biden wurde im November vom Center for Constitutional Rights gegen Präsident Joe Biden, Außenminister Antony Blinken und Verteidigungsminister Lloyd Austin eingereicht. Die Klage beanstandet das Versagen der US-Regierung, die Mitschuld Israels am Völkermord am palästinensischen Volk zu verhindern. Sie fordert das Gericht auf, die Regierung Biden anzuweisen, die diplomatische und militärische Unterstützung einzustellen und ihren rechtlichen Verpflichtungen nach internationalem und Bundesrecht nachzukommen.

Der einzige aktive Widerstand, der den Völkermord im Gazastreifen stoppen kann, ist die Blockade des Roten Meeres durch den Jemen. Im Jemen, der acht Jahre lang von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Frankreich, Großbritannien und den USA belagert wurde, starben über 400.000 Menschen an Hunger, mangelnder Gesundheitsversorgung, Infektionskrankheiten und der gezielten Bombardierung von Schulen, Krankenhäusern, Infrastruktur, Wohngebieten, Märkten, Beerdigungen und Hochzeiten. Die Jemeniten wissen nur zu gut – seit mindestens 2017 haben mehrere UN-Organisationen den Jemen als „die größte humanitäre Krise der Welt“ bezeichnet – was die Palästinenser erleiden.

Der Widerstand des Jemen – wenn die Geschichte dieses Völkermordes geschrieben wird – wird ihn von fast allen anderen Nationen unterscheiden. Der Rest der Welt, einschließlich der arabischen Welt, zieht sich in zahnlose rhetorische Verurteilungen zurück oder unterstützt aktiv Israels Auslöschung des Gazastreifens und seiner 2,3 Millionen Einwohner.

Die israelische Zeitung Yedioth Ahronoth berichtete, dass die USA seit den Angriffen vom 7. Oktober, bei denen rund 1.200 Israelis getötet wurden, 230 Frachtflugzeuge und 20 Schiffe mit Artilleriegranaten, gepanzerten Fahrzeugen und Kampfausrüstung nach Israel geschickt haben. Laut der britischen Enthüllungswebsite Declassified UK werden US-Waffen und militärische Ausrüstung vom britischen Stützpunkt RAF Akrotiri auf Zypern nach Israel geliefert, dem die Munition ausgeht. Die israelische Zeitung Haaretz berichtet, dass mehr als 40 US-amerikanische und 20 britische Transportflugzeuge sowie sieben Schwerlasthubschrauber auf der RAF Akrotiri gelandet sind, die 40 Flugminuten von Tel Aviv entfernt liegt. Deutschland plant Berichten zufolge die Lieferung von 10.000 Schuss 120mm-Präzisionsmunition an Israel. Wenn das Gericht gegen Israel entscheidet, werden diese Länder vom wichtigsten internationalen Gericht der Welt als Komplizen des Völkermords anerkannt.

Die israelische Führung wies das Urteil zurück.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu versuchte, die Entscheidung, keinen Waffenstillstand zu fordern, als Sieg Israels darzustellen, indem er sagte: „Wie jedes Land hat Israel das Recht, sich zu verteidigen. Der niederträchtige Versuch, Israel dieses Grundrecht zu verweigern, ist eine eklatante Diskriminierung des jüdischen Staates, die zu Recht zurückgewiesen wurde. Der gegen Israel erhobene Vorwurf des Völkermordes ist nicht nur falsch, sondern ungeheuerlich, und anständige Menschen überall sollten ihn zurückweisen.“

„Die Entscheidung des antisemitischen Gerichts in Den Haag beweist, was bereits bekannt war: Dieses Gericht sucht nicht nach Gerechtigkeit, sondern nach der Verfolgung des jüdischen Volkes“, sagte der Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir. „Sie haben während des Holocausts geschwiegen und heute setzen sie die Heuchelei fort und gehen noch einen Schritt weiter.“

Der IGH wurde 1945 nach dem Holocaust der Nazis gegründet. Der erste Fall, den er verhandelte, wurde dem Gericht 1947 vorgelegt.

„Entscheidungen, die den Fortbestand des Staates Israel gefährden, dürfen nicht hingenommen werden“, so Ben-Gvir weiter. „Wir müssen den Feind weiter besiegen, bis zum vollständigen Sieg.“

Das Gericht, das Israels Argumente für eine Abweisung der Klage zurückwies, erkannte an, „dass die von Israel nach dem Angriff vom 7. Oktober 2023 durchgeführte Militäroperation unter anderem zu Zehntausenden von Toten und Verletzten und zur Zerstörung von Häusern, Schulen, medizinischen Einrichtungen und anderer lebenswichtiger Infrastruktur sowie zu massiven Vertreibungen geführt hat.“

Das Urteil bezog sich auf eine Erklärung des UN-Untergeneralsekretärs für humanitäre Angelegenheiten und Nothilfekoordinator Martin Griffiths, der Gaza am 5. Januar als „einen Ort des Todes und der Verzweiflung“ bezeichnete. Das Gerichtsdokument fuhr fort:

. . . Familien schlafen im Freien, während die Temperaturen sinken. Gebiete, in die Zivilisten zu ihrer Sicherheit umgesiedelt werden sollten, sind unter Beschuss geraten. Medizinische Einrichtungen werden unerbittlich angegriffen. Die wenigen Krankenhäuser, die teilweise noch funktionsfähig sind, sind mit Traumafällen überlastet, haben kaum noch Vorräte und werden von verzweifelten Menschen überschwemmt, die Sicherheit suchen.

Eine Katastrophe im Bereich der öffentlichen Gesundheit bahnt sich an. Infektionskrankheiten breiten sich in den überfüllten Unterkünften aus, da die Kanalisation überläuft. Etwa 180 palästinensische Frauen bringen in diesem Chaos täglich ein Kind zur Welt. Die Menschen sind mit der größten Ernährungsunsicherheit konfrontiert, die je verzeichnet wurde. Eine Hungersnot steht vor der Tür.

Vor allem für Kinder waren die letzten 12 Wochen traumatisch: Kein Essen. Kein Wasser. Keine Schule. Nichts als die schrecklichen Geräusche des Krieges, tagein, tagaus.

Der Gazastreifen ist einfach unbewohnbar geworden. Die Menschen dort sind täglich mit der Bedrohung ihrer Existenz konfrontiert – und die Welt schaut zu.

Das Gericht bestätigte, dass 93 % der Bevölkerung im Gazastreifen mit einer Hungerkrise konfrontiert sind, da nicht genügend Nahrungsmittel vorhanden sind und ein hohes Maß an Unterernährung herrscht. Mindestens einer von vier Haushalten befindet sich in einer „katastrophalen Situation“, d. h. er leidet unter extremem Nahrungsmittelmangel und Hunger und ist gezwungen, seinen Besitz zu verkaufen und andere extreme Maßnahmen zu ergreifen, um sich eine einfache Mahlzeit leisten zu können. Hunger, Elend und Tod sind offensichtlich“.

Das Urteil zitiert Philippe Lazzarini, den Generalkommissar des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), und fährt fort:

Überfüllte und unhygienische UNRWA-Unterkünfte sind inzwischen für mehr als 1,4 Millionen Menschen zur Heimat geworden“, heißt es in dem Urteil. „In diesen Unterkünften fehlt es an allem, von Nahrung über Hygiene bis hin zur Privatsphäre. Die Menschen leben unter unmenschlichen Bedingungen, in denen sich Krankheiten ausbreiten, auch unter Kindern. Sie leben im Unbewohnbaren, und die Uhr tickt schnell in Richtung Hungersnot.

Die Not der Kinder in Gaza ist besonders herzzerreißend. Eine ganze Generation von Kindern ist traumatisiert und wird Jahre brauchen, um zu heilen. Tausende wurden getötet, verstümmelt und zu Waisen gemacht. Hunderttausende haben keine Chance auf Bildung. Ihre Zukunft ist in Gefahr, mit weitreichenden und lang anhaltenden Folgen.

Das Gericht verwies auch auf die Äußerungen mehrerer hochrangiger israelischer Regierungsvertreter, die einen Völkermord befürworteten, darunter der Präsident und der Verteidigungsminister. Die Äußerungen von Regierungs- und anderen Amtsträgern bilden ein entscheidendes Element der Komponente „Vorsatz“, wenn es darum geht, das Verbrechen des Völkermords nachzuweisen.

Sie zitiert den israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant, der zwei Tage nach dem von der Hamas angeführten Angriff vom 7. Oktober erklärte, er habe eine „vollständige Belagerung“ von Gaza-Stadt angeordnet, bei der „kein Strom, keine Lebensmittel und kein Treibstoff“ erlaubt seien.

„Ich habe alle Fesseln gelöst. Sie haben gesehen, wogegen wir kämpfen. Wir kämpfen gegen menschliche Tiere. Das ist die ISIS von Gaza“, sagte Gallant zu den israelischen Truppen, die sich am nächsten Tag um Gaza versammelten. „Das ist es, wogegen wir kämpfen … Gaza wird nicht mehr so sein wie vorher. Es wird keine Hamas geben. Wir werden alles vernichten. Wenn es nicht einen Tag dauert, wird es eine Woche dauern, es wird Wochen oder sogar Monate dauern, wir werden alle Orte erreichen.“

Der IGH zitierte Israels Staatspräsident Isaac Herzog mit den Worten: „Es ist nicht wahr, dass die Zivilisten nichts wissen und nicht beteiligt sind. Das ist absolut nicht wahr. Sie hätten sich erheben können. Sie hätten gegen das böse Regime kämpfen können, das den Gazastreifen durch einen Staatsstreich übernommen hat. Aber wir sind im Krieg. Wir sind im Krieg. Wir verteidigen unsere Häuser.“ Herzog fuhr fort: „Wir schützen unsere Häuser. That’s the truth. Und wenn eine Nation ihre Heimat schützt, dann kämpft sie. Und wir werden kämpfen, bis wir ihnen das Rückgrat brechen.“

Die heutige Entscheidung wurde von der derzeitigen Präsidentin des IGH, Richterin Joan Donoghue, verlesen, einer amerikanischen Juristin, die früher im US-Außen- und Finanzministerium tätig war, bevor sie 2010 an den Weltgerichtshof kam.

„Nach Ansicht des Gerichtshofs reichen die oben genannten Fakten und Umstände aus, um zu dem Schluss zu kommen, dass zumindest einige der von Südafrika geltend gemachten Rechte, für die es Schutz beantragt, plausibel sind“, heißt es in dem Schreiben. „Dies gilt für das Recht der Palästinenser im Gazastreifen, vor Völkermord und damit zusammenhängenden verbotenen Handlungen gemäß Artikel III geschützt zu werden, und für das Recht Südafrikas, die Einhaltung der Verpflichtungen Israels gemäß der Konvention zu verlangen.“

Aus dem Urteil geht hervor, dass sich das Gericht des Ausmaßes der israelischen Verbrechen voll bewusst ist. Umso bedauerlicher ist die Entscheidung, nicht die sofortige Einstellung der israelischen Militäraktivitäten in und gegen Gaza zu fordern.

Aber das Gericht versetzte dem Mythos, den Israel seit seiner Gründung benutzt, um sein koloniales Siedlerprojekt gegen die Ureinwohner des historischen Palästina durchzuführen, einen vernichtenden Schlag. Es machte das Wort Völkermord, wenn es auf Israel angewendet wird, glaubwürdig.

Teilen Sie

Der Chris Hedges Report ist eine von Lesern unterstützte Publikation. Um neue Beiträge zu erhalten und meine Arbeit zu unterstützen, sollten Sie ein kostenloses oder bezahltes Abonnement erwerben.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*