Es wird eng für Selenskij – Politico fordert eine Regierung der nationalen Einheit Von Andrew Korybko

Es wird eng für Selenskij – Politico fordert eine Regierung der nationalen Einheit

Das amerikanische Establishment gibt Selenskij die vielleicht letzte Chance, die Bühne lebend zu verlassen. Aber sein messianischer Wahn vom maximalen Sieg könnte ihn für diese Chance blind machen. In diesem Fall könnte die Absetzung angeordnet werden.

Es wird eng für Selenskij – Politico fordert eine Regierung der nationalen Einheit

Von Andrew Korybko

 

Das amerikanische Establishment gibt Selenskij die vielleicht letzte Chance, die Bühne lebend zu verlassen. Aber sein messianischer Wahn vom maximalen Sieg könnte ihn für diese Chance blind machen. In diesem Fall könnte die Absetzung angeordnet werden.
Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/Presidential Office of Ukraine

Das amerikanische Establishment hat soeben sein bisher deutlichstes Signal ausgesandt, dass es mit Selenskij fertig ist, nachdem Adrian Karatnycky, leitender Mitarbeiter des Atlantikrats, in seinem jüngsten Artikel für Politico gefordert hatte, dass „die Ukraine eine Regierung der nationalen Einheit braucht“. Kurz gesagt befand er, dass Kiews Lügen über die gescheiterte Gegenoffensive, seine Politik der Zwangsverpflichtung, drohende Sozialkürzungen, Selenskijs zunehmende Zurückgezogenheit und seine verschärften politischen Rivalitäten „zu einer berechtigten öffentlichen Wut gegenüber den Behörden beitragen“.

„Der Stellvertreterkrieg der NATO gegen Russland durch die Ukraine scheint sich dem Ende zuzuneigen“ und „Westliche Politiker geraten in Panik, weil es keinen Plan B gibt, falls die Gegenoffensive scheitert“. Die Kriegstreiber könnten einen Angriff unter falscher Flagge gegen Weißrussland durchführen, wie der Vorsitzende des Staatssicherheitskomitees kürzlich warnte, um den Konflikt in Gang zu halten, während die Pragmatiker sich mit einem „Land-für-Frieden„-Deal zufriedengeben könnten. Bislang wurde noch keine Entscheidung getroffen, aber es wird bald eine folgen.

Das erste Szenario birgt das Risiko eines größeren Konflikts durch eine Fehlkalkulation, während das zweite auf eine unbestreitbare Niederlage des Westens hinausläuft. Selenskij befürwortet das erste Szenario, da das zweite das Ende seiner politischen Karriere bedeuten würde. Deshalb hat er sich bisher geweigert, dem Druck des Westens nachzugeben und die Friedensgespräche mit Russland wieder aufzunehmen. Stattdessen bereitet er sich auf eine mögliche Offensive vor, indem er die gesamte Front verstärkt. Aber sowohl im Osten als auch im Süden gibt es Anzeichen für eine aufkeimende Meuterei, wie hier erklärt wird.

Während „Naryschkins Szenario über die Ablösung Selenskijs durch den Westen nicht zu verachten ist“, wären die USA im Falle eines Militärputsches durch seinen Hauptkonkurrenten Waleri Saluschny rechtlich gezwungen, die Militärhilfe einzustellen, es sei denn, es wird eine Ausnahmegenehmigung erteilt, weil nationale Sicherheitsinteressen dies erfordern. Das ist angesichts des Kontextes nahezu garantiert, wäre aber für die USA äußerst peinlich und würde ihre Rhetorik in Bezug auf diesen Konflikt, bei dem es angeblich um „Demokratie“ geht, völlig untergraben.

Angesichts dieser Reputationsrisiken fungiert Karatnyckys Forderung nach einer „Regierung der nationalen Einheit“ im Wesentlichen als erster Schritt in einem Szenario des „schrittweisen Führungswechsels“, der die Verwicklung hinsichtlich des zuvor erwähnten Dilemmas beendet. Nur wenige haben bisher von ihm gehört, aber sein Arbeitgeber ist eine Denkfabrik, die dafür berüchtigt ist, eine der einflussreichsten in Washington, D.C. zu sein – so sehr, dass sie vor viereinhalb Jahren in Russland verboten wurde, weil sie eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellte.

Politico, das Mainstream-Medienorgan, das er (oder wahrscheinlich seine Hintermänner) ausgewählt hat, um diese Forderung in den Diskurs einzubringen, wird von den politischen Entscheidungsträgern stark in Anspruch genommen und wurde daher verständlicherweise ausgewählt, um ein Maximum an Aufmerksamkeit bei denjenigen zu erreichen, die am wichtigsten sind. Das Zusammenspiel dieser beiden Faktoren verleiht der Behauptung Glaubwürdigkeit, dass sein Artikel das bisher deutlichste Signal Washingtons war, dass es mit Selenskij fertig ist.

Karatnycky erklärte:

„Eine solche Öffnung der Regierung für führende Vertreter der Opposition und der Zivilgesellschaft würde dem Führungsteam sofort Legitimität verleihen, die Kritik der Opposition verringern und den Kreis der Stimmen erweitern, die beim Präsidenten Gehör finden.“

In der Praxis würde dies dem Präsidenten einen „gesichtswahrenden“ Vorwand liefern, um die Friedensgespräche über ein „Land-für-Frieden“-Abkommen wieder aufzunehmen, analog zu dem Vorschlag des ehemaligen NATO-Oberbefehlshabers Admiral James Stavridis von Anfang November, den er Bloomberg gegenüber äußerte.

Dies könnte auch seine Ablösung durch Saluschny auf „demokratische“ Weise erleichtern, sodass der Oberbefehlshaber nicht mit westlicher Billigung einen Staatsstreich durchführen müsste, um ebendiese Gespräche wieder aufzunehmen. Wenn Selenskij sich nicht darauf einlässt, könnte das oben genannte Szenario eintreten, um zu vermeiden, dass hart errungene Bodengewinne angesichts einer bevorstehenden russischen Offensive verloren gehen oder ein größerer Konflikt durch eine Fehlkalkulation ausgelöst wird, wenn dies geschieht und die NATO formell eingreift, um eine „rote Linie“ zu ziehen.

Einfach ausgedrückt: Es wird eng für Selenskij. Washington gibt ihm die vielleicht letzte Chance, die Bühne zu verlassen, ohne sein Leben zu verlieren. Aber die messianischen Wahnvorstellungen von einem maximalen Sieg, unter denen er, wie das Time Magazine berichtete, nach Auffassung eines ungenannten hochrangigen Beraters leidet, könnten ihn für diese Gelegenheit blind machen. In diesem Fall könnte der „Maidan 3“, den er letzten Monat verzweifelt versucht hat, präventiv zu diskreditieren, bis Anfang nächsten Jahres Wirklichkeit werden, was entweder direkt zu seiner Amtsenthebung führen oder einen Militärputsch zu diesem Zweck auslösen könnte.

Übersetzt aus dem Englischen.

Andrew Korybko ist ein in Moskau ansässiger amerikanischer Politologe, der sich auf die US-Strategie in Afrika und Eurasien sowie auf Chinas Belt & Road-Initiative, Russlands geopolitischen Balanceakt und hybride Kriegsführung spezialisiert hat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*