Ex-Pentagon-Berater Macgregor: Hunderte US-Amerikaner in Ukraine getötet

Ex-Pentagon-Berater Macgregor: Hunderte US-Amerikaner in Ukraine getötet

US-Oberst a.D. Douglas Macgregor, ein früherer Pentagon-Berater, schreibt beim Kurznachrichtendienst X, dass mindestens 400 US-Amerikaner in der Ukraine getötet worden sind. Macgregor wirft Washington vor, diese Informationen zu verheimlichen.

Ex-Pentagon-Berater Macgregor: Hunderte US-Amerikaner in Ukraine getötet

 

US-Oberst a.D. Douglas Macgregor, ein früherer Pentagon-Berater, schreibt beim Kurznachrichtendienst X, dass mindestens 400 US-Amerikaner in der Ukraine getötet worden sind. Macgregor wirft Washington vor, diese Informationen zu verheimlichen.
Quelle: Sputnik © Alexei Maischew

In einem auf X veröffentlichten Beitrag behauptet der ehemalige Heeresoffizier Oberst a.D. Douglas Macgregor, dass mindestens 400 Staatsbürger der Vereinigten Staaten in der Ukraine ums Leben gekommen sind. Im Wortlaut seiner Mitteilung heißt es:

„Unser Freund Lindsey Graham sagte, wir sollten so dankbar sein, dass in der Ukraine kein Amerikaner gestorben sei. Das ist eine Lüge. Wir wissen, dass mindestens 400 Amerikaner gestorben sind, egal ob sie Vertragsbedienstete waren oder Uniformen trugen.“

Macgregor, ehemals ein Pentagon-Berater in der Regierung von Ex-Präsident Donald Trump, macht keine Angaben dazu, woher die besagte Zahl stammt. Allerdings betont der pensionierte Oberst der US Army, dass die Biden-Regierung „dies nicht sagen wird und dass die Medien es nicht veröffentlichen werden“.

Lindsey Graham, auf den sich Macgregor bezieht, ist US-Senator der Republikanischen Partei aus South Carolina. Des Weiteren versichert der ehemalige Pentagon-Beamte, dass der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij „in einer seiner Villen auf Zypern oder in Italien oder möglicherweise in Florida landen wird“, wenn der Ukraine-Konflikt endgültig vorbei ist. Außerdem fügt er hinzu, dass „diese ganze Sache ein Betrug ist und die Ukrainer von den Vereinigten Staaten ausgenutzt wurden“.

​Im Mai 2023 hatte die Nachrichtenagentur TASS unter Bezugnahme auf den Pressedienst des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation mitgeteilt, dass über 2.000 Söldner aus 71 Ländern an den Kampfhandlungen gegen die russische Armee in der Ukraine beteiligt seien. Damals hieß es, dass 234 von ihnen US-Bürger seien.

Am 17. Januar teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass russische Streitkräfte einen gezielten Angriff auf ein provisorisches Quartier ausländischer Kämpfer in Charkow durchgeführt hatten. Nach Angaben der Behörde handelte es sich bei den meisten ausländischen Söldnern um französische Staatsangehörige. Bei der Attacke wurden 60 Kämpfer getötet und mehr als 20 verwundet.

Mehr zum ThemaPeskow: Moskau hat verlässliche Daten, dass es in Ukraine französische Söldner gibt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*