Fakt oder Fiktion? Israelische Karten und KI retten keine palästinensischen Leben     Von Marc Owen Jones

Fact or fiction? Israeli maps and AI do not save Palestinian lives

Israel’s narrative of ‚evacuation warnings‘ and ‚precision strikes‘ serves as a cover for its AI-assisted genocide.

Ein israelisches Bombardement des Gazastreifens ist auf diesem Bild zu sehen, das am 2. Dezember 2023 vom Süden Israels aus aufgenommen wurde [Jack Guez/AFP].

Israels Erzählung von „Evakuierungswarnungen“ und „Präzisionsschlägen“ dient als Deckmantel für seinen KI-gestützten Völkermord in Gaza.


Fakt oder Fiktion? Israelische Karten und KI retten keine palästinensischen Leben

    Von Marc Owen Jones
 

4. Dezember 2023

Am 2. Dezember veröffentlichte der arabischsprachige Sprecher der israelischen Armee, Avichay Adraee, eine Karte des Gazastreifens, die in ein Raster von nummerierten Blöcken unterteilt war und die Anweisung enthielt, die in bestimmten Gebieten lebenden Palästinenser nach Rafah zu evakuieren. Außerdem wurden über dem Gazastreifen Flugblätter mit einem QR-Code abgeworfen, der auf die Karte auf der Website der israelischen Armee verweist.

Dies geschah, während israelische Kampfjets den Süden des Streifens – der zuvor als „sichere Zone“ ausgewiesen war – bombardierten und innerhalb von 24 Stunden Hunderte von Palästinensern töteten. Die israelische Armee verkündete stolz, sie habe „400 Ziele“ getroffen.

Medienberichten zufolge wurde die Fähigkeit der israelischen Armee, ihre so genannten „Präzisions“-Luftangriffe zu intensivieren, durch ein Tool der künstlichen Intelligenz (KI) verbessert, das „Ziele“ generiert.

Die Karten, die Flugblätter, die Tweets, die Behauptungen über die „präzise“ Militärtechnologie – all das nährt das Narrativ, dass Israels „moralischste Armee“ sich um den Schutz der Zivilisten in Gaza kümmert. Doch all dies ist nicht mehr als ein Propagandatrick, um zu verschleiern, was wirklich vor Ort geschieht – ein KI-gestützter Völkermord.
Ein Spiel mit Karten

In den vergangenen zwei Monaten des brutalen Krieges hat Israel immer wieder auf Evakuierungskarten und Warnungen in den sozialen Medien zurückgegriffen, in denen die Palästinenser aufgefordert wurden, aus bestimmten Gebieten des Gazastreifens zu fliehen.

Doch die steigende Zahl der Todesopfer – fast 16.000 Menschen und Tausende weitere Vermisste und wahrscheinlich Tote – sind kein Beweis dafür, dass Israel tatsächlich um das Wohlergehen der palästinensischen Zivilbevölkerung besorgt ist.

Vielmehr ist es besorgt über die wachsende Verurteilung dessen, was Rechtsexperten als Völkermord bezeichnen, im Ausland und den zunehmenden Druck seitens der Vereinigten Staaten.

Erst vor wenigen Tagen warnte US-Außenminister Antony Blinken Israel, dass es nur noch Wochen und nicht Monate Zeit habe, um seine Kampagne im Gazastreifen zu beenden. Sein Chef, Präsident Joe Biden, ist sich der wachsenden Unzufriedenheit im eigenen Land mit seinem Umgang mit dem Krieg durchaus bewusst, was ihn bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr Stimmen kosten könnte.

Die „Evakuierungsbotschaften“ der israelischen Armee richten sich eher an das westliche Publikum, um dessen Ängste angesichts der vielen zivilen Opfer zu beschwichtigen, als an die Palästinenser in Gaza. Die Tatsache, dass die Botschaften vor allem über soziale Medien verbreitet werden, zeigt, dass das Zielpublikum nicht die Menschen im Gazastreifen sind.

Die israelische Armee hat nicht nur die Stromversorgung im Gazastreifen unterbrochen, sondern auch das ohnehin schon schwache Mobilfunknetz angegriffen und beschädigt, so dass die meisten Menschen dort fast keinen Zugang zum Internet haben.

Auch die Flugblätter, die am Wochenende verteilt wurden, sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wurden. Der darauf befindliche QR-Code ist nur dann von Nutzen, wenn ein funktionierendes Handy mit geladenem Akku und Internetzugang vorhanden ist.

Die Diskrepanzen zwischen den verschiedenen Karten, die von israelischen Beamten verteilt wurden, haben ebenfalls zu zusätzlicher Verwirrung geführt. Die orange markierten Zielgebiete stimmten nicht einmal mit den Nummern der Häuserblocks überein, aus denen die Behörden die Menschen zur Evakuierung aufforderten.

Folglich haben die Karten insgesamt zu „Angst, Panik und Verwirrung“ geführt, wie Melanie Ward, Geschäftsführerin von Medical Aid for Palestinians, in einem Tweet erklärte.

Darüber hinaus sollen die detaillierten Karten und die Zerlegung des Gazastreifens den Anschein von Präzision und Vorsicht erwecken, doch die dahinter stehenden Evakuierungsanordnungen beweisen das Gegenteil.

Der Gazastreifen ist 360 Quadratkilometer groß und hat eine Bevölkerung von 2,3 Millionen Menschen. Die durchschnittliche Größe jedes der 620 Blöcke auf der Karte beträgt 0,58 Quadratkilometer, was etwa 3 700 Einwohnern pro Block entspricht.

Dutzende von Blöcken, die Zehntausenden von Menschen entsprechen, zum Umzug aufzufordern, ist kaum „Präzision“. Es ist eine Massenvertreibung, die sich als sparsame Vorsichtsmaßnahme tarnt.
Israels digitale Tötungsmaschine

Israel nutzt nicht nur digitale Karten und QR-Codes, um seinen Verbündeten zu beweisen, dass seine Armee nicht rücksichtslos ist, sondern brüstet sich auch mit seinen militärischen „Präzisions“-Technologien.

Dazu gehört ein KI-Waffensystem namens „Habsora“ („Das Evangelium“), das Ziele schnell und automatisch identifizieren kann, viel schneller als ältere Methoden.

Während die israelische Armee bei früheren Bombenangriffen 50 Ziele pro Tag manuell auswählte, sind es mit dem neuen System heute 100.

Laut einer von der Zeitschrift +972 zitierten Quelle hat diese Waffe die israelische Armee in eine „Massenmordfabrik“ verwandelt, die sich mehr auf „Quantität als auf Qualität“ konzentriert.

Das Magazin berichtet, dass die israelischen Soldaten, die das KI-Zielsystem benutzen, sich der Anzahl der Zivilisten, die sie töten werden, bewusst sind; sie wird in der Kategorie „Kollateralschaden“ in der Zieldatei angezeigt.

Die israelische Armee hat Schwellenwerte für den Tod von Zivilisten festgelegt, die von fünf bis zu Hunderten reichen. Die Anweisung „Kollateralschaden fünf“ bedeutet beispielsweise, dass die israelischen Soldaten befugt sind, ein Ziel zu töten, das auch fünf Zivilisten tötet.

Die israelische Militärführung genehmigte wissentlich die Tötung Hunderter palästinensischer Zivilisten bei dem Versuch, einen einzigen hochrangigen Hamas-Militärkommandeur zu ermorden“, berichtet das Magazin +972.

Angesichts der Tatsache, dass Israel alle 30.000 Hamas-Mitglieder im Gazastreifen als potenzielle Ziele ansieht, bedeutet dies, dass die „Auslöschung“ der Bewegung einen hohen zivilen Blutzoll nach sich ziehen würde. Wenn wir den niedrigsten „Kollateralschaden fünf“ zugrunde legen, beläuft sich die konservativste Schätzung auf 150.000 Zivilisten.

Da die getöteten Hamas-Führer unweigerlich ersetzt werden, werden natürlich Hunderte weiterer Palästinenser ermordet, da das KI-System weitere neue Ziele generiert. Da die Hamas militärisch nicht besiegt werden kann, ist die einzige logische Konsequenz die ständige Ermordung oder Beseitigung aller Menschen in Gaza.

Ein weiteres beunruhigendes Element der KI ist, dass sie Vorurteile reproduziert, auf die sie trainiert wurde. In der Vergangenheit hat Israel bei seinen Bombardierungen wenig Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen. Man muss sich fragen, inwieweit die geheimnisvolle KI aufgrund des früheren Verhaltens der israelischen Armee gelernt hat, jeden Palästinenser mit „Hamas-Terroristen“ in Verbindung zu bringen. Dies könnte erklären, warum sie in der Lage ist, so viele neue „Ziele“ für Bombardierungen zu generieren.
Die Propaganda der Präzision

Israel rühmt sich gerne seiner Moral und seiner Hightech-Präzisionsschläge, um sich gegen den Vorwurf wahlloser Angriffe auf die Zivilbevölkerung und den Vorwurf von Kriegsverbrechen zu verteidigen.

Diese Charakterisierung der technologischen Raffinesse der israelischen Armee wird auch von den USA benutzt, um ihre Unterstützung für Israel zu rechtfertigen. Blinken hat zum Beispiel erklärt, dass „Israel … eine der am besten entwickelten Streitkräfte der Welt hat. Es ist in der Lage, die von der Hamas ausgehende Bedrohung zu neutralisieren und gleichzeitig den Schaden für unschuldige Männer, Frauen und Kinder so gering wie möglich zu halten.“

Doch je mehr die USA und Israel das Narrativ ihrer technologischen Fähigkeiten verbreiten, desto mehr entsteht ein rechtlich bedenkliches Element. Der Völkerrechtsprofessor Michael Schmitt argumentiert: „Je größer die Präzisionsfähigkeiten eines Angreifers sind, desto zwingender ist die Charakterisierung eines Angriffs, der Zivilisten oder zivile Objekte trifft, als rücksichtslos“.

Mit anderen Worten: Eine Hightech-Armee ist stärker in der Pflicht, zu „beweisen“, dass sie nicht rücksichtslos handelt. Je mehr sich Israel und die USA mit den technischen Möglichkeiten Israels brüsten, desto mehr Menschen fragen sich, warum so viele Zivilisten getötet werden.

Die einzige Antwort ist, dass Israel zwar über Präzisionswaffen verfügt, aber immer noch wahllos auf Menschen zielt. Die hochentwickelte Technologie dient also nicht ihrem vorgeblichen Zweck der Präzision und der Vorsorge, sondern wird stattdessen zu einem Instrument des Massentötens und der Zerstörung. Mit anderen Worten: Was wir in Gaza erleben, ist ein KI-gestützter Völkermord.

    Dr. Marc Owen Jones ist Assistenzprofessor für Nahoststudien und digitale Geisteswissenschaften an der Hamad bin Khalifa University.
Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*