Familienmitglieder des Al Jazeera Arabic Gaza-Korrespondenten Wael Dahdouh, der bei einem israelischen Angriff getötet wurde, darunter seine Frau, sein Sohn und seine Tochter.

No Title

No Description

Israel-Hamas live: 6.500 von Israel getötete Palästinenser in Gaza

Von Farah Najjar, Arwa Ibrahim und Joseph Stepansky
Veröffentlicht am 24. Oktober 2023

    Familienmitglieder des Al Jazeera Arabic Gaza-Korrespondenten Wael Dahdouh, der bei einem israelischen Angriff getötet wurde, darunter seine Frau, sein Sohn und seine Tochter.
Oxfam sagt, dass der Hunger als Kriegswaffe gegen die Zivilbevölkerung in Gaza eingesetzt wird, und fügt hinzu, dass seit der „totalen Belagerung“ durch Israel nur zwei Prozent der üblichen Lebensmittel in die Enklave geliefert wurden.

Vor 2m (20:01 GMT)
Russischer Gesandter kritisiert US-Resolution als „extrem politisiert

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensya hat die USA beschuldigt, zu verhindern, dass Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates „irgendeinen Einfluss auf eine mögliche Offensive Israels auf Gaza“ haben.

Er kritisierte, dass die amerikanische Resolution keinen Waffenstillstand fordere und keine Verurteilung der Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Gaza enthalte.

„Dieses extrem politisierte Dokument hat eindeutig ein Ziel: nicht die Zivilisten zu retten, sondern die politische Situation der USA in der Region zu verbessern“, sagte Nebenzya.
vor 4m (19:59 GMT)
US-Botschafter bei der UN bezeichnet jüngste Resolution des Sicherheitsrats als „stark und ausgewogen

Die jüngste US-Resolution, die in den UN-Sicherheitsrat eingebracht wurde, fordert „humanitäre Pausen, um einen vollständigen, schnellen, sicheren und ungehinderten humanitären Zugang zu ermöglichen“, so Linda Thomas Greenfield.

Dies war ein Knackpunkt, da Russland eine gegenteilige Resolution einbrachte, die eine „humanitäre Waffenruhe“ forderte.

Die USA hatten zuvor ein Veto gegen eine UN-Resolution eingelegt, weil diese keine Formulierung enthielt, die Israel das Recht auf Selbstverteidigung zubilligte.

„Kollegen, die Vereinigten Staaten haben sich intensiv bemüht, einen starken und ausgewogenen Text zu verfassen, der diesem Moment gerecht wird und den wir allen Ratsmitgliedern ans Herz legen, dafür zu stimmen“, sagte Thomas Greenfield.
Anzeige
Vor 10 Minuten (19:53 GMT)
USA und Russland liefern sich einen Schlagabtausch über konkurrierende UN-Resolutionen

Die Gesandten der USA und Russlands bei den Vereinten Nationen sprechen über ihre jeweiligen Resolutionen zur Lage in Israel und Gaza.

Wir werden Ihnen in Kürze mehr darüber berichten.
Vor 18m (19:45 GMT)
US-Botschaft in Kuwait weiß von Drohungen einer „Milizgruppe im Irak

In einer kurzen Erklärung teilte die Botschaft mit, dass eine irakische Gruppe namens Alwiyat al-Waad al-Haq in den sozialen Medien Drohungen gegen US-Militärstützpunkte in Kuwait ausgesprochen habe.

„Infolgedessen beschränkt die US-Botschaft in Kuwait ihre Aktivitäten auf den US-Militärbasen auf wichtige und offizielle Veranstaltungen. US-Bürgern wird empfohlen, wachsam zu bleiben“, hieß es.

Laut dem Washington Institute, einer rechtsgerichteten US-Denkfabrik, handelt es sich bei Alwiyat al-Waad al-Haq vermutlich um eine „Fassadengruppe mit eindeutigen Verbindungen zur [vom Iran unterstützten] Kataib Hisbollah“, einer anderen bewaffneten irakischen Gruppe.

Die Erklärung der Botschaft kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Stützpunkte der US-Streitkräfte im Irak und in Syrien in den letzten Tagen inmitten des Krieges zwischen Israel und der Hamas mehreren Angriffen ausgesetzt waren.

Vor 31m (19:32 GMT)
Die tödlichste Zeit für Journalisten, die über Israel-Palästina berichten: CPJ

Zwei Dutzend Medienschaffende wurden im gegenwärtigen Krieg zwischen Israel und Gaza getötet. Damit ist es die tödlichste Zeit für Journalisten, die über den israelisch-palästinensischen Konflikt berichten, seit die Gruppe vor zwei Jahrzehnten mit der Zählung begann, sagt Sherif Mansour vom Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ).

Von den seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober getöteten Journalisten befanden sich 19 in Gaza, sagte er.

„Dies ist die tödlichste Zeit, die wir in unseren Aufzeichnungen haben“, sagte Mansour, CPJ-Programmdirektor für den Nahen Osten und Nordafrika.

„Journalisten zahlen [Opfer], wenn sie über den Krieg berichten, aber für den Gazastreifen ist es ein exponentielles Risiko, ohne Zugang zur Außenwelt, ohne Zugang zu Ressourcen und ohne einen sicheren Ort, an den sie gehen können, zu arbeiten“, sagte er gegenüber Al Jazeera.

„Im Laufe von mehr als 20 Jahren haben wir dokumentiert, dass insgesamt 20 Journalisten – meist Palästinenser, 18 von ihnen – bei der Berichterstattung über diesen Konflikt ums Leben kamen“, sagte er. „Dreizehn von ihnen waren in Gaza. Aber allein in den letzten zwei Wochen haben wir fast doppelt so viele gesehen. Zum Vergleich: In der Ukraine haben wir seit Beginn des Krieges bisher etwa 15 Tote gezählt.“
vor 43m (19:20 GMT)
US-amerikanische und russische Resolutionen haben nicht genug Stimmen, um die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat zu bestehen: AJ-Korrespondent

Kristen Saloomey, Korrespondentin von Al Jazeera, berichtet, dass eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates in Kürze beginnen wird, nachdem auf Antrag Frankreichs geschlossene Beratungen stattgefunden haben.

Die Sitzung wurde von den USA einberufen, um eine Resolution zur Situation in Gaza zu verabschieden. Russland hat eine Gegenresolution eingebracht.

„Aus unseren Quellen wissen wir, dass keine der beiden Resolutionen genügend Stimmen hat, um verabschiedet zu werden“, sagte Saloomey.

Während die russische Version einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen fordert, verwendet die US-Version „eine weichere Sprache und fordert Pausen, um Hilfe in den Gazastreifen zu ermöglichen“, sagte sie.

Die gewählten Mitglieder des Rates hofften, dass beide Entwürfe zurückgezogen würden, sagte Saloomey, und wollten stattdessen, dass der Rat eine „einheitliche Erklärung“ abgeben könne.

„Wir haben keine Ahnung, wie sich die Sache entwickeln wird“, fügte Saloomey hinzu.

Video Dauer 13 Minuten 43 Sekunden 13:43
UN-Sicherheitsrat: Minister sagen, dass Hilfe die Menschen in Gaza erreichen muss
vor 48m (19:15 GMT)
Das Weiße Haus hat nicht auf den Bericht reagiert, es habe Katar aufgefordert, die Berichterstattung von Al Jazeera abzuschwächen

Der Bericht der Nachrichtenagentur Axios besagt, dass der US-Spitzendiplomat Antony Blinken seinen katarischen Amtskollegen vor weniger als zwei Wochen aufgefordert hat, die Rhetorik von Al Jazeera in Bezug auf den Krieg zwischen Israel und Gaza zu mäßigen“.

Kimberly Halkett, Korrespondentin von Al Jazeera im Weißen Haus, berichtete aus Washington, dass die Regierung nicht auf den Bericht reagiert habe. Sie fügte hinzu, dass Katar zwar Al Jazeera finanziert, aber in keiner Weise unsere Berichterstattung redaktionell beeinflusst“.

„Ich kann Ihnen sagen, dass ich in meinen eigenen Gesprächen mit der Biden-Administration immer wieder darauf hingewiesen wurde, dass unsere Berichterstattung kritisch gegenüber der US-Außenpolitik ist, und ich habe sie verteidigt, indem ich sagte, dass das gesund ist und dass es unsere Aufgabe ist, das zu tun“, sagte sie.

„Obwohl das Weiße Haus nicht versucht hat, dies in irgendeiner Weise zu bestreiten, kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, dass sich dies mit Sicherheit mit dem deckt, was ich hier auf dem Campus des Weißen Hauses und bei meinen Kontakten mit dem Pressebüro des Weißen Hauses erlebt habe“, sagte sie.
Anzeige
Vor 1h (19:03 GMT)
30 Palästinenser von israelischen Streitkräften im Westjordanland festgenommen

Israelische Streitkräfte haben 30 Palästinenser im besetzten Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, festgenommen, wie die Kommission für Angelegenheiten der Inhaftierten und die Gesellschaft für Gefangene in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten.

„Seit dem 7. Oktober wurden mehr als 1.380 Palästinenser inhaftiert“, so die beiden Organisationen, die dies als „massenhaften Akt kollektiver Bestrafung“ bezeichneten.
Vor 1 Stunde (18:51 GMT)
Al Jazeera Erklärung zur Ermordung der Familie von Wael Dahdouh

Al Jazeera verurteilt die Ermordung der Familie des Journalisten Wael Al-Dahdouh in Gaza.

Das Al Jazeera Media Network spricht unserem Kollegen Wael Al-Dahdouh sein aufrichtiges Beileid und Mitgefühl für den Verlust seiner Familie durch einen israelischen Luftangriff aus.

Der wahllose Angriff der israelischen Besatzungstruppen hatte den tragischen Verlust seiner Frau, seines Sohnes und seiner Tochter zur Folge, während der Rest seiner Familie unter den Trümmern begraben liegt. Ihr Haus wurde im Lager Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens beschossen, wohin sie sich geflüchtet hatten, nachdem sie durch die ersten Bombardierungen in ihrer Nachbarschaft vertrieben worden waren, nachdem Premierminister Netanjahu alle Zivilisten aufgefordert hatte, nach Süden zu ziehen.

Al Jazeera ist zutiefst besorgt über die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kollegen in Gaza und macht die israelischen Behörden für ihre Sicherheit verantwortlich.

Das Netzwerk verurteilt auf das Schärfste den wahllosen Beschuss und die Tötung unschuldiger Zivilisten im Gazastreifen, die zum Verlust der Familie von Wael Al-Dahdouh und zahlloser anderer Menschen geführt haben. Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, einzugreifen und diesen Angriffen auf die Zivilbevölkerung ein Ende zu setzen, um so das Leben unschuldiger Menschen zu schützen.
Vor 1h (18:50 GMT)
Biden unterstützt weiterhin Israel und rügt Siedler im Westjordanland

US-Präsident Joe Biden hat auf einer Pressekonferenz mit dem australischen Premierminister Anthony Albanese in Washington erklärt, Israel habe das Recht, seine Bürger zu verteidigen, müsse aber auch die Zivilisten im Gazastreifen schützen.

Trotzdem zweifelte Biden die vom palästinensischen Gesundheitsministerium angegebene Zahl der Todesopfer an, ohne Beweise oder alternative Zahlen zu nennen.

Israel hat den Gazastreifen seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober ununterbrochen bombardiert. Journalisten und Bürger haben Bilder und Videos veröffentlicht, die die Folgen der israelischen Angriffe und die massenhafte Tötung von Zivilisten zeigen.

Biden übte eine seltene Kritik an Siedlern, die Palästinenser im besetzten Westjordanland angreifen, und sagte, er sei „alarmiert über extremistische Siedler“.

„Sie greifen Palästinenser an Orten an, an denen sie sich zu Recht aufhalten“, fügte Biden hinzu.

Viele Mitglieder der israelischen Regierung, darunter der Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir, haben enge Verbindungen zu Siedlergruppen im besetzten Westjordanland.
Vor 1h (18:45 GMT)
Dahdouhs „Rache ist es, die Wahrheit“ über die Besatzung zu sagen: AJ-Analyst

In Bezug auf Dahdouh und seine unverwüstliche Reaktion auf die Nachricht von der Ermordung seiner Frau, seines Sohnes und seiner Tochter sagte der leitende Analyst von Al Jazeera, Marwan Bishara, dass er „immun“ gegen das Leiden geworden sei.

„Er ist immun geworden … Er [Dahdouh] lebt inmitten von Tod, Chaos und Zerstörung, wahrscheinlich sein ganzes Leben lang“, sagte Bishara.

In den letzten 18 Jahren hat der Gazastreifen „Hunderte von Bombardierungswellen“ erlebt, sagte er. „Diese Menschen leben in Angst, Tod, Zerstörung und Armut. Sie sind immun geworden und wenn man ihm jetzt zuhört, würde man erwarten, dass der Mann, der so wütend ist, flucht, aber das tut er nicht, seine Rache ist es, die Wahrheit über die israelische Besatzung zu sagen“.

Video Dauer 05 Minuten 02 Sekunden 05:02
Familie des bei einem israelischen Luftangriff getöteten Al Jazeera-Büroleiters in Gaza
vor 1h (18:40 GMT)
Al Jazeera-Journalisten sind wiederholt von Israel angegriffen worden

Die Ermordung der Familie des Leiters des Gaza-Büros von Al Jazeera, Wael Dahdouh, ist eine düstere Erinnerung an die Gefahren, denen diejenigen ausgesetzt sind, die über den Konflikt berichten – insbesondere aus der belagerten Enklave.

Während des aktuellen Krieges berichtete Youmna ElSayed von Al Jazeera am 7. Oktober live aus Gaza-Stadt, als ein israelischer Angriff das Gebäude hinter ihr traf. Sie blieb unverletzt. Fünf Tage später wurden zwei Reporter von Al Jazeera Arabic bei einem Schusswechsel an der libanesisch-israelischen Grenze verwundet, bei dem auch der Reuters-Journalist Essam Abdullah getötet wurde.

Vor der jüngsten Eskalation wurde die prominente Al Jazeera-Korrespondentin Shireen Abu Akleh von einem israelischen Soldaten erschossen, als sie am 11. Mai 2022 über eine Razzia im Flüchtlingslager Dschenin im Westjordanland berichtete. Der Sender hat gefordert, Abu Aklehs Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, nachdem eine UN-Untersuchung letzte Woche ergeben hatte, dass die israelischen Streitkräfte „ungerechtfertigt tödliche Gewalt“ angewandt und ihr „Recht auf Leben“ verletzt haben.

Ein Jahr vor Abu Aklehs Ermordung, am 15. Mai 2021, bombardierte Israel mit nur wenigen Minuten Vorwarnung ein Büro, in dem sich Büros von Al Jazeera und Associated Press befanden, sowie mehrere Wohnhäuser in Gaza-Stadt.

vor 1h (18:33 GMT)
Wenn Sie gerade erst einschalten

Es ist kurz nach 21:30 Uhr (18:30 GMT) in Israel und den palästinensischen Gebieten.

Hier ein Überblick über die neuesten Entwicklungen:

Familienmitglieder des Al Jazeera Arabic Gaza-Korrespondenten Wael Dahdouh sind bei einem israelischen Angriff getötet worden, darunter seine Frau, sein Sohn und seine Tochter. Sechs weitere Kinder haben überlebt.
Dahdouh hatte den ganzen Tag über live für Al Jazeera Arabic berichtet, während seine Familie in einem provisorischen Haus im Flüchtlingslager Nuseirat untergebracht war.
Israels Netanjahu räumt zum ersten Mal ein, dass er für die bei den Angriffen der Hamas-Kämpfer am 7. Oktober aufgedeckten Sicherheitsmängel „Antworten“ geben muss.
Israel bereitet eine Bodeninvasion in Gaza vor, so Netanjahu in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung.
UN-Chef Guterres sagt, es sei falsch zu behaupten, er habe die Hamas-Angriffe „gerechtfertigt“, wie Israel behauptet.
Al-Jazeera-Korrespondent Wael Al-Dahdouh (R) trauert um die Leiche eines seiner drei Kinder
Al-Jazeera-Korrespondent Wael Al-Dahdouh trauert um eines seiner drei Kinder, die zusammen mit seiner Frau bei einem israelischen Angriff im Lager Nuseirat getötet wurden [Majdi Fathi/AFP]

vor 1 Stunde (18:11 GMT)
Dahdouhs Sohn, ein Gymnasiast, und seine Tochter, 7, sind unter den Toten

Al Jazeera Personal
Al Jazeera Personal

Al Jazeera-Korrespondent Wael Dahdouhs Frau, sein Sohn Mahmoud, ein Gymnasiast, und seine siebenjährige Tochter Sham wurden getötet, wie Al Jazeera bestätigt hat. Andere Mitglieder seiner Familie werden noch vermisst.

Seine Familie, die ursprünglich in Gaza-Stadt lebte, floh vor dem israelischen Bombardement zu Verwandten im Lager Nuseirat.

Dahdouh blieb in Gaza-Stadt zurück, um weiter über den israelischen Angriff auf den Gazastreifen zu berichten.

Als Dahdouh aus Gaza-Stadt berichtete, erfuhr er, dass ein Luftangriff ein Gebäude getroffen hatte, das das Haus seiner Großfamilie zerstörte.
Al-Jazeera-Korrespondent Wael Al-Dahdouh (R) trauert um die Leiche eines seiner drei Kinder
Al-Jazeera-Korrespondent Wael Al-Dahdouh trauert um eines seiner drei Kinder, die zusammen mit seiner Frau bei einem israelischen Angriff im Lager Nuseirat getötet wurden [Majdi Fathi/AFP]
vor 1 Stunde (18:10 GMT)
AJ-Korrespondent in Gaza sagt, dass es keine Möglichkeit gibt, die Familien zu schützen

Die Al Jazeera-Korrespondentin Youmna ElSayed sagte, sie und andere Journalisten in Gaza hätten sich an den Büroleiter Wael Dahdouh gewandt, um Ratschläge zu erhalten, wie sie ihre Familien schützen könnten.

„Er spricht zu uns wie ein großer Bruder, nicht nur wie ein Büroleiter in Gaza“, sagte sie. „Er sagte mir, ich könne euch nicht anlügen und sagen, es gäbe einen sicheren Ort, an den ihr euch wenden könnt. Es gibt keinen sicheren Ort in Gaza. Das ist die Realität, in der wir jeden Tag leben.“

ElSayed sagte, sie sei mit ihrer Familie, einschließlich ihrer Kinder, in den Süden des Gazastreifens gereist, nachdem Israel die Bewohner des Nordens aufgefordert hatte, die Stadt zu evakuieren.

„Ich beschloss, mit meiner Familie in den Norden zurückzukehren, weil der Süden ständig bombardiert wurde“, sagte sie.  „Jeden Tag wurde überall, wohin wir uns wandten, ein Haus mit Zivilisten bombardiert.“

„Wenn es nur einen einzigen Tag gäbe, an dem wir im Süden sicher wären … eine Nacht, in der wir schlafen und unsere Kinder nicht ganz nah an uns drücken … weil wir vielleicht nicht mehr aufwachen, [wären wir nicht in den Norden zurückgekehrt]“, sagte sie.
Ein palästinensischer Mann evakuiert ein verwundetes Mädchen aus der Zerstörung nach den israelischen Luftangriffen auf Gaza-Stadt
Ein palästinensischer Mann evakuiert ein verwundetes Mädchen aus der Zerstörung nach den israelischen Luftangriffen auf Gaza-Stadt [Abed Khaled/AP Photo]
vor 2 Stunden (18:00 GMT)
Israels Premierminister sagt, dass er „Antworten“ auf Sicherheitslücken geben muss

Israels Premierminister Netanjahu räumt zum ersten Mal ein, dass er „Antworten“ auf die Sicherheitslücken geben muss, die bei den Angriffen von Hamas-Kämpfern am 7. Oktober aufgedeckt wurden.

„Die Schuld wird untersucht werden und jeder wird Antworten geben müssen, auch ich. Aber all dies wird später geschehen“, sagte er in einer Fernsehansprache.

„Als Premierminister bin ich dafür verantwortlich, die Zukunft des Landes zu sichern“, fügt er hinzu.
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu
Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sagt, dass sich das israelische Militär auf eine Invasion des Gazastreifens vorbereitet [Datei: Jacquelyn Martin/Reuters].
vor 2 Stunden (17:50 GMT)
Dahdouh ‚bezahlte die Rechnung für die Berichterstattung über die Wahrheit‘

Safwat al-Kahlout, Produzent von Al Jazeera Arabic im Gazastreifen Deir el-Balah, berichtet über Dahdouh und seine getöteten Familienmitglieder:

„Ich kenne Wael seit mehr als 20 Jahren. … Seine Familie ist eine der bekanntesten Familien im Gaza-Streifen. Es ist eine bekannte Familie.

„Er hat die Rechnung dafür bezahlt, dass er die Wahrheit berichtet hat, was erwartet wurde. Und jetzt haben wir viele Anrufe von Verwandten erhalten, um umzuziehen und unsere Orte zu wechseln, besonders diejenigen, die im Ausland leben, weil sie denken, dass es dort einen sicheren Ort geben könnte.

„Jetzt ist der Moment gekommen, in dem Wael alle um sich herum braucht. Aber leider ist es zu gefährlich, ihn zu erreichen und in diesen schwierigen Momenten bei ihm zu bleiben.

„Einmal waren wir bei seiner Familie zu einem Familienbesuch. Meine Frau lernte seine Frau persönlich kennen. Sie sagte: ‚Ich habe seine Frau geliebt.‘ … Es tut uns allen leid, was passiert ist, und vor allem, dass wir Wael nicht erreichen und in diesen schwierigen Momenten nicht bei ihm sein können.

„Das ist ein weiterer Schmerz, der zu dem hinzukommt, worunter wir jetzt leiden.“
Al-Jazeera-Korrespondent Wael Al-Dahdouh trauert um die Leiche eines seiner Kinder
Al-Jazeera-Korrespondent Wael Dahdouh trauert um eines seiner Kinder, das zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn bei einem israelischen Angriff auf das Flüchtlingslager Nuseirat im Al-Aqsa-Krankenhaus in Deir el-Balah im südlichen Gazastreifen getötet wurde [Majdi Fathi/AFP]. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*