Feuer in Transkaukasien – wieder Von Pepe Escobar

Fire in Transcaucasia – Again

The Pashinyan circle – very close to the Soros crowd – had in fact abandoned Nagorno-Karabakh for at least the past three years. ❗️Join us…

© Foto: Public Domain

Feuer in Transkaukasien – wieder

Von Pepe Escobar

20. September 2023

Der Pashinyan-Kreis – der den Soros-Leuten sehr nahe steht – hatte Berg-Karabach in der Tat seit mindestens drei Jahren aufgegeben.

Es brennt in Transkaukasien. Buchstäblich. Wieder einmal.

Aserbaidschan ging gegen Armenien in Berg-Karabach aufs Ganze und bombardierte die regionale Hauptstadt Stepanakert mit israelischen Boden-Boden-Raketen LORA und israelischen Harop-Kamikaze-Drohnen.

Das Tor-Luftverteidigungssystem der armenischen Streitkräfte in der Nähe der Straße von Chankendi-Khodschali wurde durch türkische Bayraktar-TB2-Drohnen zerstört, und der gesamte Mobilfunk in Berg-Karabach wurde vollständig abgeschnitten.

Diese Art von Blitzkrieg wurde durch eine Informationskriegs-/Soft-Power-Offensive ergänzt: eine Lawine von Videos fast in Echtzeit, in denen die militärischen Erfolge mit einem humanitären Subtext gepaart wurden – so als ob wir entschlossen wären, die armenische Bevölkerung zu schützen.

Im Vergleich dazu hat die armenische Seite unter der Führung von Premierminister Pashinyan nicht nur den Informationskrieg in Windeseile verloren, sondern auch nur spärliche, unverständliche Kommuniqués herausgegeben.

Von Anfang an standen zwei zentrale Fragen im Raum. Würde sich Baku mit der endgültigen Annexion Berg-Karabachs begnügen oder würde es auch den Süden Armeniens angreifen? In ein eingekreistes Gebiet einzumarschieren, wäre kein Problem – zumal Eriwan in den letzten drei Jahren so gut wie nichts zur Verbesserung seiner Verteidigung unternommen hat.

Dann begann sich ein ehrgeizigerer Rahmen abzuzeichnen. Baku könnte einen ausgeklügelten Plan des Hegemons umsetzen: unter westlicher Ägide den Friedensstifter von Berg-Karabach zu spielen, um das prorussische Armenien in den Status eines prowestlichen Armeniens zu versetzen und gleichzeitig Südarmenien und Karabach neu zu formatieren – entweder an Aserbaidschan übertragen oder unter einer neu definierten gemeinsamen Kontrolle.

Warum Russland sich nicht für Armenien ausgeben kann

Der entscheidende Punkt ist, dass der Pashinyan-Kreis – der den Soros-Leuten sehr nahe steht – Berg-Karabach zumindest in den letzten drei Jahren (Pashinyan ist seit fünf Jahren an der Macht) aufgegeben hat. Dies steht in direktem Widerspruch zum Mandat der OVKS, die letztlich gezwungen ist, dieselben Fakten vor Ort anzuerkennen; daher gelten die Verpflichtungen der OVKS nicht für die „Hilfe“ für Armenien.

All das würde sich nur ändern, wenn Eriwan beschließen würde, Berg-Karabach zu behalten: Das würde bedeuten, dass Armenien zu den Waffen greifen würde.

So wie es aussieht, wird Russland nicht militärisch intervenieren. Bestenfalls auf diplomatischem Wege. Russland wird sich nicht für Armenien ausgeben, um ein armenisches Problem zu lösen. Der Iran „studiert derzeit die Situation“. Teheran würde nur eingreifen, wenn Baku beschließt, den Süden Armeniens abzuschneiden und einen Korridor zur Enklave Nachitschewan zu schaffen.

Die russischen Friedenstruppen, die seit 2020 vor Ort sind, haben kein Recht, Waffen einzusetzen. Sie werden passiv bleiben und nur reagieren, wenn sie angegriffen werden. Das russische Kommando erklärt, dass Moskau durch Vereinbarungen sowohl mit Baku als auch mit Eriwan gebunden ist und nur auf gemeinsame Beschlüsse hin handeln kann.

Russische Soldaten sind übrigens die einzigen, die den Bewohnern Berg-Karabachs, darunter bisher über 1.000 Kinder, dabei helfen, ihre historische Heimat zu verlassen, die sie vielleicht nie wieder sehen werden. Keine westliche „Macht“ hilft an der humanitären Front.

Letztendlich waren es russische Friedenstruppen, die einen Waffenstillstand für Berg-Karabach vermittelten, der an diesem Mittwoch um 13:00 Uhr Ortszeit beginnen sollte. Ob sie eingehalten wird, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Schon vor dem Waffenstillstand bat Paschinjan vorhersehbar um die Hilfe des Hegemons: Das ist das „Pivot“-Szenario, bei dem eine historische russische Region in Richtung des untergehenden Westens umorientiert wird. Berg-Karabach ist nur ein Vorwand.

Um es auf den Punkt zu bringen: Pashinyans Weg an die Macht wurde mit nur einem Ziel erleichtert: das Spiel des Hegemons – und der Türkei – zu spielen. Die Türkei hat über Erdogan vorhersehbar erklärt, dass „wir Aserbaidschan unterstützen“.

In Wirklichkeit bereitet Pashinyan das Terrain für politische Repression vor. Der Platz der Republik in Eriwan war kochend heiß. Wütende Demonstranten – die später aufgelöst wurden – skandierten „Nikol ist ein Verräter“. „Nikol“ rief von seinem Bunker aus Little Blinken um Hilfe.

Der Vorsitzende des Blocks „Mutter Armenien“, Tevanyan, forderte ein Amtsenthebungsverfahren gegen Pashinyan. Der Nationale Sicherheitsdienst Armeniens warnte vor der Möglichkeit von Massenunruhen.

Pashinyan war in der Tat unmissverständlich: „Armenien wird sich Provokationen nicht beugen und nicht für Berg-Karabach kämpfen“. Damit dürfte das Ende der Geschichte besiegelt sein.

Trotz aller Unannehmlichkeiten, die dem Außenministerium auferlegt wurden, machte Moskau deutlich, dass die Äußerungen Paschinjans im Oktober 2022 und erneut im Mai 2023, mit denen er die aserbaidschanische Oberhoheit über Berg-Karabach anerkannte, die Bedingungen des Waffenstillstands vom November 2020 veränderten.

Kurz gesagt: Die Pashinyan-Bande hat Berg-Karabach verkauft.

Und auch eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu Berg-Karabach an diesem Donnerstag wird nichts an den Tatsachen ändern können.

Maidan revisited

Nach seinem schnellen Sieg mit dem Mini-Blitz ist Baku nun bereit, zu verhandeln. Natürlich zu ihren eigenen Bedingungen: Wir verhandeln erst, wenn Sie kapitulieren.

Das aserbaidschanische Außenministerium brachte es gleich auf den Punkt: Der einzige „Weg zum Frieden“ ist der vollständige Rückzug der armenischen Streitkräfte aus Berg-Karabach und die Auflösung des Regimes in Stepanakert.

Es ist durchaus möglich, dass eine Mehrheit der Armenier dem zustimmt (es gibt noch keine Umfragen). Schließlich wird ein heikles, hartnäckiges Problem „gelöst“, und das Leben wird sich wieder normalisieren. Nur eine Sache ist sicher: Russland wird dafür verantwortlich gemacht werden, nicht die Pashinyan-Bande.

Es ist kein Wunder, dass es des stets unplugged wirkenden Dmitri Medwedew, des stellvertretenden Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrates, bedurfte, um die ganze Angelegenheit perfekt zusammenzufassen:

„Eines Tages sagte mir einer meiner Kollegen aus einem befreundeten Land: ‚Nun, ich bin ein Fremder für euch, ihr werdet mich nicht akzeptieren.‘ Ich antwortete, was ich tun musste: ‚Wir werden nicht nach der Biographie urteilen, sondern nach den Taten.‘ Dann verlor er den Krieg, blieb aber merkwürdigerweise im Amt. Dann beschloss er, Russland die Schuld für seine mittelmäßige Niederlage zu geben. Dann gab er einen Teil des Territoriums seines Landes auf. Dann beschloss er, mit der NATO zu flirten, und seine Frau ging trotzig mit Keksen zu unseren Feinden.

Raten Sie mal, welches Schicksal ihn erwartet…“

Was den weiteren Verlauf dieses Dramas innerhalb Russlands betrifft, so ist es durchaus möglich, dass sich die russische Öffentlichkeit angesichts der Tatsache, dass Baku und Eriwan anscheinend gemeinsam versuchen, Russland aus diesem Teil Transkaukasiens zu vertreiben, am Ende sogar mit dem Gedanken anfreunden kann, diesen Teil endgültig zu verlassen – zum Nutzen des Hegemons und der Türken.

Doch der Kreml könnte natürlich seine eigenen – undurchschaubaren – Vorstellungen haben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*