Früher dachte ich, der Begriff „Judeo-Nazis“ sei übertrieben. Das tue ich jetzt nicht mehr. Von Jonathan Ofir

I used to think the term ‚Judeo-Nazis‘ was excessive. I don’t any longer.

I used to think that Yeshayahu Leibowitz’s term „Judeo-Nazis“ was too strong to describe Israel. But today, I feel differently.

Von Jerusalems stellvertretendem Bürgermeister Arieh King in den sozialen Medien geteiltes Foto von über hundert nackten Palästinensern, die vom israelischen Militär in Gaza entführt wurden, 8. Dezember 2023

Früher dachte ich, dass Yeshayahu Leibowitz‘ Begriff „Judeo-Nazis“ zu stark war, um Israel zu beschreiben. Aber heute bin ich anderer Meinung.

Früher dachte ich, der Begriff „Judeo-Nazis“ sei übertrieben. Das tue ich jetzt nicht mehr.
Von Jonathan Ofir
8. Dezember 2023

Der verstorbene Professor Yeshayahu Leibowitz verwendete Ende der 1980er Jahre den Begriff „Judäo-Nazis“, als er den ehemaligen Richter des Obersten Gerichtshofs Meir Landau, der die Folter faktisch legalisierte, mit dieser Bezeichnung bezeichnete. Er brachte seine Argumente mit Nachdruck vor: „Der Staat Israel repräsentiert die Finsternis eines Staatskörpers, in dem eine Kreatur von menschlicher Gestalt, die Präsident des Obersten Gerichtshofs war, entscheidet, dass die Anwendung von Folter im Interesse des Staates erlaubt ist.“

Ich habe das als eine Art moralische Übertreibung aufgefasst. Es war schlimm – Palästinenser wurden systematisch gefoltert, aber irgendwie dachte ich, wir sind nicht ganz so völkermordend wie die Nazis.

Aber heute bin ich anderer Meinung. Gestern twitterte Jerusalems stellvertretender Bürgermeister Arieh King ein Foto von über hundert nackten Palästinensern, die vom israelischen Militär im Gazastreifen entführt worden waren und mit Handschellen gefesselt im Sand saßen, bewacht von israelischen Soldaten. King schrieb, dass „die IDF die Nazi-Muslime in Gaza ausrotten“ und dass „wir das Tempo erhöhen müssen“. „Wenn es nach mir ginge“, fügte er hinzu, „würde ich 4 D9 [Bulldozer] holen, sie hinter den sandigen Hügeln platzieren und den Befehl geben, all diese Hunderte von Nazis lebendig zu begraben. Sie sind keine menschlichen Wesen und nicht einmal menschliche Tiere, sie sind Untermenschen und so sollten sie auch behandelt werden“, sagte King. Abschließend wiederholte er Netanjahus biblischen Verweis auf den Völkermord an Amalek: „Löscht die Erinnerung an die Amalekiter aus, wir werden sie nicht vergessen.“

Während Israel von einer „Hamas-Razzia“ sprach, handelte es sich bei den Männern und Kindern auf den Fotos, die bis zu 13 Jahre alt waren, um Ärzte, Journalisten, Ladenbesitzer und andere Zivilisten, die in UNRWA-Schulen in Beit Lahia Zuflucht gesucht hatten. Sie waren willkürlich entführt und von ihren Familien getrennt worden.

Kings Tweet, der von Middle East Monitor gepostet wurde, war für X anscheinend zu viel des Guten und wurde von der Plattform entfernt. Aber keine Sorge, heute Morgen twitterte King erneut mit demselben und anderen Fotos (von nackten palästinensischen Jungen und Männern auf Lastwagen), und diesmal eröffnete er seinen Beitrag mit einem Bibelzitat, das sich auf Amalek bezieht, vielleicht um die Algorithmen zu verwirren. Er zitierte aus Deuteronomium 25, 19:

    „Wenn der Herr, dein Gott, dir Ruhe gibt vor allen Feinden, die dich umgeben, in dem Land, das er dir zum Erbe gibt, so sollst du den Namen Amaleks unter dem Himmel auslöschen. Vergiss das nicht!“

Dennoch hielt es der König für notwendig, den aktuellen Bezug zu betonen, damit er nicht zu vage bleibt:

    „Hunderte von Söhnen Amaleks, muslimische Nazis, was meinen Sie, wie ihr Urteil ausfallen sollte?“

Es ist also klar, dass wir uns wirklich in der Nazizeit befinden, und es weckt tatsächlich Assoziationen an den Holocaust. Und dieses Gerede, diese Taten, sie sind einfach überall. Heute twitterte der Journalist und Medienmoderator Yinon Magal (ehemaliger Abgeordneter der Partei Jüdisches Heim von Naftali Bennett, der zusammen mit Ben Caspit eine Radiosendung im zentristischen Radiosender Maariv 103FM moderiert) dasselbe Foto mit einem geteilten Bildschirm, auf dem ein Foto von palästinensischen Gefangenen aus dem Jahr 1967 zu sehen ist (vor allem bekleidet), und schrieb, dass „sich die Geschichte wiederholt“. Er hätte genauso gut ein Nakba-Foto von 1948 oder ein Holocaust-Foto verwenden können. Magal scheint die Ironie, dass sich die Geschichte tatsächlich wiederholt, einfach nicht zu begreifen.

Gestern twitterte Magal ein Foto von einigen dieser nackten Jungen und Männer, die auf der zerstörten Straße in Beit Lahiya saßen, und fragte ernsthaft, „warum keine Frauen auf dem Foto sind.“

Es ist schwer, all die Schichten der Perversion hier zu erkennen.

Gestern teilte Magal ein Video von israelischen Soldaten in Gaza, die singen und tanzen, und er tippte die Worte ihres völkermörderischen Liedes zustimmend ein:

„Ich bin gekommen, um Gaza zu erobern
Und der Hisbollah auf den Kopf zu schlagen
Und mich nur an eine Mitzwa [Tat] zu halten
Um die Saat von Amalek auszurotten
Ich habe mein Haus zurückgelassen
Und kehre nicht zurück, bis der Sieg [errungen ist]
Jeder kennt unseren Slogan
Es gibt keine Unbeteiligten“

Dies sind nicht nur die Gesänge einiger Kinder auf den Hügeln – sie sind in Gaza, und sie sind diejenigen, die diesen schrecklichen Völkermord begehen. Direkt vor unseren Augen. Und diejenigen, die sie mit explizit völkermörderischen Worten anfeuern, sind nicht nur rechtsextreme Fanatiker – dieser Geist ist überall zu finden.

Ich spreche mit einigen Aktivistenkollegen, denen es wirklich schwer fällt, damit umzugehen. Wir können den Schrecken und die steigende Zahl der Todesopfer kaum noch mit ansehen, während US-Beamte erklären, dass der israelische Angriff bis Ende Januar in seiner jetzigen Form fortgesetzt werden könnte, um dann mit einer „weniger intensiven, hyperlokalen Strategie“ weiterzumachen.

Wie um alles in der Welt kann dieser Völkermord weitergehen, wenn die ganze Welt zusieht, fragen wir uns. Nun, die Antwort scheint zu sein, dass er genau deshalb weitergeht, weil die ganze Welt zusieht, anstatt ihn zu stoppen. Das geht uns alle an.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Früher dachte ich, der Begriff „Judeo-Nazis“ sei übertrieben. Das tue ich jetzt nicht mehr. Von Jonathan Ofir

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*