Gaza hat die Initiative ergriffen: Macht gegen Willenskraft von Jamal Kanj

Gaza Seized the Initiative: Might vs Willpower

I write as we watch the news of Palestinian fighters from the besieged and starved Gaza strip having seized the initiatives from the Israeli daily incursions on Palestinian camps, and towns murdering civilians. Israeli murders this year have reached more than 250 Palestinians, including 47 children.


Bild von Luke White.

Gaza hat die Initiative ergriffen: Macht gegen Willenskraft
von Jamal Kanj
10. Oktober 2023

Ich schreibe, während wir die Nachrichten über palästinensische Kämpfer aus dem belagerten und ausgehungerten Gazastreifen verfolgen, die die Initiative ergriffen haben, nachdem die Israelis täglich palästinensische Lager und Städte überfallen und Zivilisten ermordet haben. In diesem Jahr haben die Israelis bereits mehr als 250 Palästinenser ermordet, darunter 47 Kinder. Hinzu kommt die Schändung der heiligen Stätten von Muslimen und Christen in Jerusalem und anderen besetzten palästinensischen Gemeinden.

Der Gazastreifen leidet seit mehr als 18 Jahren unter einer strengen Wirtschaftsblockade. In Städten wie Hawara und Hebron werden Palästinenser durch die Hand der illegalen ultrajüdischen Siedler gelyncht. Das Verbrennen palästinensischer Autos, Häuser und Geschäfte unter dem offiziellen Schutz der israelischen Besatzungsarmee und mit direkter Unterstützung israelischer rassistischer Minister ist mittlerweile an der Tagesordnung.

Darüber hinaus sitzen weiterhin mehr als 5.000 Palästinenser in israelischen Gefängnissen ein. Die rassistische israelische Regierung hat neue harte Maßnahmen eingeführt, darunter eine längere Isolation, eingeschränkte Familienkontakte, eingeschränkter Zugang zu medizinischer Behandlung usw. Dabei sind die 1.200 Personen, die sich in Verwaltungshaft befinden, d. h. ohne Anklage inhaftiert sind, noch nicht einmal berücksichtigt.

Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft hat Israel Straffreiheit verschafft und die Normalisierung der israelischen Apartheid-Besetzung aufrechterhalten, die den Palästinensern eine Lebensweise aufzwingt, die sie ertragen und tolerieren müssen.

Vor diesem Hintergrund haben die Palästinenser vielleicht zum ersten Mal die Initiative von den israelischen Besatzungstruppen ergriffen, indem sie die Gefängnisposten stürmten, die den Gazastreifen fast zwei Jahrzehnte lang unter einer Blockade hielten, im größten Freiluftgefängnis der Welt.

Vor diesem Hintergrund ist es entmutigend, die parteiische Berichterstattung amerikanischer Fernsehsender und ihrer einseitigen Experten zu beobachten, die FOX, CNN und MSNBC in ihrem heuchlerischen Umgang mit den heutigen Ereignissen sowie der 75-jährigen israelischen Besatzung und der Enteignung palästinensischen Landes ununterscheidbar machen.

Leider zögern die amerikanischen/westlichen Medien und politischen Experten nicht, die palästinensischen Vergeltungsmaßnahmen gegen die Wirtschaftsblockade des Gazastreifens, die Ermordung von Palästinensern, die Schändung heiliger Stätten und den Bau jüdischer Kolonien auf illegal besetztem Land lediglich als „terroristische“ Angriffe zu bezeichnen und israelische Gefangene als „Geiseln“ nach Gaza zu bringen.

Unterdessen hat derselbe medienindustrielle Komplex den Begriff Geisel nie für palästinensische Männer, Frauen und Kinder verwendet, die von der israelischen Armee mitten in der Nacht halbnackt aus ihren Schlafzimmern geholt wurden. Die Experten von CNN, FOX und MSNBC haben die 1200 nicht angeklagten Palästinenser, die auf unbestimmte Zeit festgehalten werden (mit einer verlängerbaren Strafe von weniger als 6 Monaten), nie als Geiseln bezeichnet.

Diese eklatante Doppelmoral wird deutlich, wenn man die Berichterstattung über den Gazastreifen mit der Ukraine vergleicht. Würden Wohntürme und Häuser voller schlafender Familien in Kiew statt in Gaza angegriffen, würden wir zweifellos unerbittliche Schlagzeilen und Zeitlupenaufnahmen der Implosionen sehen und Vorträge über die „russische Brutalität“ gegen Zivilisten hören. Da es sich jedoch in Gaza ereignete, mit palästinensischen Opfern statt weißen Europäern, und die Waffen, die die Türme und Häuser zerstörten, höchstwahrscheinlich Raketen aus amerikanischer Produktion und nicht aus Russland waren, wird dies bequemerweise als „Kollateralschaden“ akzeptiert, den die westlichen Medien weder anerkennen noch diskutieren.

Israel hatte seine täglichen Überfälle auf die Lager und Städte im Westjordanland und frühere Kriege gegen Gaza als „Rasenmähen“ bezeichnet. Der palästinensische Rasen ist jedoch stärker geworden, er wehrt sich gegen den israelischen Rasenmäher und lehnt die Rasenbeauftragten der Palästinensischen Behörde ab.

Die Drohung des israelischen Premierministers mit harter Rache ist nichts Neues, denn Rache ist ein fester Bestandteil der zionistischen Philosophie. Die Palästinenser haben diese Rache in Deir Yassin und zahlreichen anderen unbekannten Dörfern im Jahr 1948, bei den Massakern an wehrlosen Lagern in Beirut 1982 und beim ständigen „Rasenmähen“ in Gaza und im Westjordanland auf tragische Weise erfahren.

Die Palästinenser sind sich sehr wohl bewusst, dass ihre Aktionen gegen die israelischen Wachposten des größten Freiluftgefängnisses mit erheblichen Kosten verbunden sein könnten. Sie sind mit der modernsten Technologie und den rudimentärsten Waffensystemen konfrontiert. Die Palästinenser wissen, dass sie der von den USA gelieferten israelischen Militärmacht nicht gewachsen sind. Die jüngste Schlacht hat jedoch auch die unübertroffene Tapferkeit der palästinensischen Kämpfer bewiesen, die auf die Jagd nach israelischen Soldaten gingen, die sich in den teuersten und modernsten Militärpanzern versteckten. Übersetzt mit Deepl.com

Jamal Kanj ist der Autor von Kinder der Katastrophe: Journey from a Palestinian Refugee Camp to America und anderer Bücher. Er schreibt häufig über Themen der arabischen Welt in verschiedenen nationalen und internationalen Kommentaren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*