Gaza und das Scheitern des nationalen Projekts von Haidar Eid

Gaza and the failure of the national project

BDS pressure is only „window of hope“ for Palestinians in the besieged territory.

Gaza und das Scheitern des nationalen Projekts

von Haidar Eid

 14. Juli 2017

Die Fatah, die derzeit von Mahmoud Abbas geführt wird, hat es nicht geschafft, die Befreiung des palästinensischen Volkes zu erreichen und hat sich in eine Bantustan-Organisation verwandelt. Thaer Ganaim APA images

Um die drakonischen Maßnahmen der von der Fatah geführten Palästinensischen Autonomiebehörde gegen den Gazastreifen zu verstehen, der bereits seit einem Jahrzehnt unter einer erdrückenden israelischen Belagerung leidet, muss man die geschrumpfte ideologische und nationale Agenda der Fatah-Bewegung genauer unter die Lupe nehmen.

Im Gazastreifen herrscht bereits eine humanitäre Krise, die von internationalen, lokalen und israelischen Menschenrechtsorganisationen dokumentiert wird. Um die Situation noch zu verschlimmern, hat Israel strenge Beschränkungen für die Einfuhr von Baumaterialien verhängt, die für den Wiederaufbau der Tausenden von Häusern und Einrichtungen benötigt werden, die während des israelischen Angriffs 2014 zerstört wurden.

Die Palästinenser im Gazastreifen wissen, dass die israelische Belagerung in der Geschichte des zionistischen Siedlerkolonialismus verwurzelt ist, in dem die Einheimischen völlig entmenschlicht werden und ihr Tod nicht gezählt wird.

Der Gazastreifen ist selbst ein großes Flüchtlingslager – 70 Prozent seiner 2 Millionen Einwohner sind Flüchtlinge – eine Erinnerung an die 1948 begangene Erbsünde, als zionistische Milizen und später die israelische Armee mehr als 750.000 Palästinenser aus ihrer ursprünglichen Heimat vertrieben.

Israel ist motiviert, die Arbeit zu Ende zu bringen und dafür zu sorgen, dass die unerwünschte überschüssige Bevölkerung in einem großen Gefängnis festgehalten wird, ohne es jedoch als solches zu benennen.

Gleichzeitig müssen die undankbaren „Araber“ des Gazastreifens begreifen, dass die Belagerung ihr Schicksal ist, da sie von einer mitschuldigen internationalen Gemeinschaft, arabischen Regimen und – vor allem – von einigen ihrer eigenen Führer unterstützt wird. Daher kommt die Idee, dass Gaza ein Ort unendlicher Dunkelheit ist, im übertragenen wie im wörtlichen Sinne.
Unmoralische Entscheidung

Die unerträgliche humanitäre Situation im Gazastreifen wird durch die Entscheidung der Palästinensischen Autonomiebehörde vom April, die Zahlungen an Israel für die Stromversorgung des Gazastreifens auszusetzen, und die Wiedereinführung von Steuern auf für den Gazastreifen bestimmten Treibstoff noch verschärft.

Dies führte letztlich zur Abschaltung des einzigen Kraftwerks im Gazastreifen, das aufgrund der Schäden, die es im Laufe der Jahre durch wiederholte israelische Bombardierungen erlitten hatte, bereits mit reduzierter Kapazität arbeitete, so dass die Stromversorgung des Gazastreifens auf den niedrigsten Stand aller Zeiten sank.

Darüber hinaus hat die Palästinensische Autonomiebehörde die Mittel für die Krankenhäuser und Kliniken im Gazastreifen gekürzt und drastische Gehaltskürzungen bei den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vorgenommen, deren Gehälter eine wichtige Einnahmequelle für den belagerten Küstenstreifen darstellen. So wurden beispielsweise die Gehälter der Angestellten der Al-Aqsa-Universität den vierten Monat in Folge um 80-90 Prozent gekürzt.

Die jüngste unmoralische Entscheidung der Palästinensischen Autonomiebehörde bestand darin, 6.000 Beamte des Gazastreifens, von denen die meisten im Bildungs- und Gesundheitswesen tätig sind, in den Vorruhestand zu zwingen.

All diese tödlichen Maßnahmen wurden ergriffen, um die Hamas, die de facto regierende Partei im Gazastreifen, unter Druck zu setzen, damit sie ihre Kontrolle aufgibt und sich mit der Palästinensischen Autonomiebehörde „versöhnt“.

Einige Fatah-Apologeten gehen sogar noch weiter und behaupten, dass all diese Maßnahmen zur Verteidigung des „nationalen Projekts“ ergriffen wurden, das angeblich durch die Hamas massiv bedroht wurde.

Sie versäumen es jedoch zu erklären, wie das Gehalt eines Akademikers zu einer „Bedrohung“ für das nationale Projekt werden konnte.
Die selbstmitleidige Analyse der Fatah

Um die Maßnahmen der Palästinensischen Autonomiebehörde gegen den Gazastreifen zu verstehen, muss man die Schwächen der Fatah – deren Name ein Akronym für „Palästinensische Befreiungsbewegung“ ist – und ihr Versagen bei der Erreichung ihrer erklärten Ziele untersuchen, einschließlich ihrer Unfähigkeit, ihre eigene Niederlage bei den demokratischen Wahlen zum Palästinensischen Legislativrat 2006 zu akzeptieren.

Ich würde auch behaupten, dass die jüngste Strangulierung des Gazastreifens durch die Palästinensische Autonomiebehörde nicht nur den Niedergang der Fatah widerspiegelt – der Fraktion, die die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) jahrzehntelang dominierte -, sondern den Niedergang des zeitgenössischen palästinensischen Nationalismus im Allgemeinen.

Die Fatah begann als nationale Befreiungsbewegung mit dem Ziel, „Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer durch den Lauf der Waffe zu befreien“, aber sie ist in den postkolonialen Zustand übergegangen, ohne einen einzigen Gewinn an Demokratie, Gerechtigkeit oder Befreiung für das palästinensische Volk zu erzielen.

Sie hat sich in eine Bantustan-Organisation verwandelt, die die Züge eines nicht existierenden „Staates“ trägt.

Durch eine mechanische und selbstmitleidige Analyse des Ergebnisses der Wahlen von 2006 und der darauf folgenden Ereignisse im Gazastreifen hat die Fatah ihren Standpunkt klar gemacht: Die katastrophale humanitäre und politische Lage im Gazastreifen ist von der Hamas verursacht worden. Und da die meisten Menschen im Gazastreifen für die Hamas gestimmt haben, müssen sie diesen hohen Preis bezahlen.

Die Fatah war die treibende politische Kraft hinter den Oslo-Abkommen, die die PLO 1993 mit Israel unterzeichnete und die mit Korruption und dem Ausverkauf der Grundsätze der Selbstbestimmung im Sinne des Völkerrechts und der Befreiung in Verbindung gebracht werden.
Verlust des Glaubens

Als rechtsgerichtete Partei war die Fatah nicht in der Lage, die enormen Veränderungen und den Paradigmenwechsel in der Politik des Gazastreifens infolge der drei Massaker zu verstehen, die Israel zwischen 2008 und 2014 verübte. Dazu gehören der Verlust des Vertrauens in die Fähigkeit der gegenwärtigen Führung, eine Lösung zu finden, die Gerechtigkeit garantiert, die schwindende Unterstützung für die Zweistaatenlösung und das Erstarken der Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS). Die Fatah-Führer wiederholen also weiterhin den seit langem bestehenden Irrglauben, dass die Osloer Abkommen der einzige politische Weg zu einem palästinensischen Staat sind.

Dies ist ein deutliches Zeichen dafür, dass sie den Glauben an die Kraft des palästinensischen Volkes, sein Land und seine Rechte zurückzufordern, verloren haben. Ihr Ansatz ist eine Absage an die unbestreitbare, beispiellose Standhaftigkeit der Menschen in Gaza, die wachsenden Formen des Volkswiderstands im Westjordanland und den Erfolg der weltweiten BDS-Bewegung.

Interessanterweise ist die schlimmste und unzutreffendste Bemerkung, die von Oslo-Befürwortern derzeit gemacht wird, dass Oslo nichts mit der Situation und den Ereignissen im Gazastreifen in diesen Tagen zu tun hat.

Andererseits fragt man sich, ob die De-facto-Regierung in Gaza ernsthaft glaubt, dass ihr neues Zweckbündnis mit ihrem politischen Erzfeind, dem ehemaligen Fatah-Mann Muhammad Dahlan, eine Lösung für die nicht enden wollenden politischen Herausforderungen des Gazastreifens bieten kann.

Dahlan war ein Todfeind der Hamas, hat sich aber mit dem Fatah-Chef und Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas überworfen, so dass Dahlan und die Hamas nun gemeinsame Sache machen.

Durch das Bündnis mit Dahlan, der von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt wird und dem ägyptischen Regime nahesteht, konnte sich die Hamas eine Treibstoffversorgung für einige Tage für das Kraftwerk in Gaza sichern.

Aber ein paar Liter Treibstoff über den Rafah-Übergang zuzulassen, ist Druckventilpolitik, mehr nicht.
Fenster der Hoffnung

In einem Artikel für Al-Shabaka habe ich argumentiert, dass die Palästinenser über eine „Entparteilichkeit“ im derzeitigen politischen System nachdenken müssen, das illegitim und ineffektiv geworden ist.

Die Blockade des Gazastreifens steht im Zusammenhang mit Israels völkermörderischer Tendenz als Siedlerkolonialprojekt, das durch ein vielschichtiges System der Unterdrückung gekennzeichnet ist.

Um die „Gaza-Krise“ zu lösen, muss Israel, wie zuvor die Apartheid in Südafrika, einen hohen Preis zahlen.

Das ist es, was die BDS-Bewegung tut. Sie ist der einzige Hoffnungsschimmer, von dem wir Gazaner glauben, dass er etwas bewirken wird. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*