Gazaner brechen aus dem größten Konzentrationslager der Welt aus Von Kevin Barrett

Gazans Break Out of World’s Biggest Concentration Camp

Nonviolence didn’t work, so they had to shoot their way out


Gewaltlosigkeit hat nicht funktioniert, also mussten sie sich den Weg hinaus schießen


Gazaner brechen aus dem größten Konzentrationslager der Welt aus

Von Kevin Barrett

08.Oktober.2023

Video-Link

Meine Vorbereitungen für die False Flag Weekly News an diesem Wochenende mit ihrem augenzwinkernden Aufmacher, der nahelegt, dass die versteckte Botschaft des Notfallalarms vom Mittwoch lautet: „Killer-Transe Sarah Ashton-Cirillo läuft frei herum“, wurden durch den Ausbruch aus dem Konzentrationslager in Gaza schockierend unterbrochen. Plötzlich war der Katastrophenalarm real – und wurde in ganz Israel ausgerufen.

Wie üblich gaben die westlichen Idioten den Opfern die Schuld. In einem lahmen Versuch eines kranken Humors verurteilte die Sprecherin des amerikanischen Nationalen Sicherheitsrates, Adrienne Watson, die Angriffe als „unprovoziert“.

Offenbar ist es keine Provokation, Palästinenser, die praktisch alle unbewaffnet sind und keine Bedrohung darstellen, viele von ihnen Frauen und Kinder, zu Hunderten abzuschlachten. In vielen Fällen werden Kinder von israelischen Scharfschützen zu Sportzwecken getötet, die damit in den sozialen Medien prahlen und nie bestraft werden.

Die israelische Regierung unterstützt dieses sportliche Erschießen von Kindern. Die mit Netanjahu verbündete Ministerin Ayelet Shaked forderte Israel auf, nicht nur alle palästinensischen Kinder, die sie als „kleine Schlangen“ bezeichnete, zu vernichten, sondern auch die Mütter, die sie zur Welt bringen. Die IDF-Soldaten stimmen ihr zu und zeigen ihre Zustimmung, indem sie stolz T-Shirts mit der Aufschrift „one shot two kills“ tragen.

Vor dem gestrigen Ausbruch aus dem Gazastreifen hatte die ultra-extremistische israelische Regierung bereits mehr Palästinenser getötet als im gesamten letzten Jahr. Jetzt ist sie auf dem besten Weg, einen neuen Rekord aufzustellen.

Offensichtlich ist es auch keine Provokation, immer wieder in das älteste und größte architektonische Denkmal der islamischen Welt, die Al-Aqsa-Moschee, einzudringen und es zu entweihen, während sie ständig damit droht, es zu zerstören und an seiner Stelle einen Blutopfertempel zu errichten. Die Schändungen und Drohungen durch verrückte Siedler, die unter dem Schutz israelischer Soldaten stehen, sind in den letzten Monaten und Wochen immer weiter eskaliert.

Was ist mit Gewaltlosigkeit?

Selbst vernünftige Westler wie Michael Hoffman, die die Operation al-Aqsa-Flut niemals als unprovoziert bezeichnen würden, blubbern oft: „Aber warum versuchen es die Palästinenser nicht mit Gewaltlosigkeit?“ Ich habe Michael zurückgemailt:

„Sie haben es mit Gewaltlosigkeit versucht. Man nannte es den Großen Marsch der Rückkehr. Hunderte von gewaltlosen Demonstranten wurden getötet und Tausende wurden absichtlich verstümmelt.

„Wenn man aus dem Konzentrationslager in Gaza herauskommen will, muss man sich den Weg freischießen.

Bulldozer helfen auch.

„Aber… aber… aber Gewaltlosigkeit?“

In der Tat haben Millionen von Palästinensern seit 1917, als sie zum ersten Mal vom anglo-zionistischen Imperium überfallen und besetzt wurden, so gut wie ununterbrochen versucht, gewaltfrei zu leben. Jeden Tag gibt es in Palästina gewaltfreie Demonstrationen sowie Informationsaktivismus in Form von Treffen, Kunst- und Gedichtproduktionen und -ausstellungen und unzähligen anderen kreativen Bemühungen, ihre Botschaft zu vermitteln. Die palästinensischen Universitäten sind Brutstätten der Forschung, der Lehrtätigkeit und der Öffentlichkeitsarbeit. All das wird von den zionistisch geprägten Mainstream-Medien ignoriert, die pausenlos Völkermord-Propaganda verbreiten. (Einzelheiten dazu finden Sie in meinem Interview von 2016 mit Miko Peled und Mazin Qumsiyeh).

Die multipolare Welt hat keinen Platz für Israel

Der beispiellose militärische Erfolg der Operation al-Aqsa-Flut fiel auf den Geburtstag von Wladimir Putin. Wie Putins militärische Sonderoperation war sie eine präventive Reaktion auf die Vorbereitungen für einen massiven Angriff. Wie Sam Husseini treffend bemerkte:

… das Schachbrett war im Grunde genommen für einen Schlag Israels gegen die Palästinenser bereitet. Dies wurde insbesondere durch die Bemühungen der US-Regierung um eine „Normalisierung“ der Beziehungen zwischen den arabischen Staaten und Israel vorangetrieben – siehe die jüngste Pressemitteilung, die ich im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit verfasst habe. Dies und andere Dinge – der türkische Präsident Erdoğan traf sich kürzlich zum ersten Mal mit Netanjahu – machten deutlich, dass Israel in der Lage war, massive Gewalt gegen die Palästinenser anzuwenden. Ich weiß es nicht, vermute aber, dass die Hamas zu demselben Schluss gekommen ist und beschlossen hat, zuerst zuzuschlagen.

Ich bezweifle, dass die Hamas die Operation al-Aqsa-Flut als Geburtstagsgeschenk für Putin geplant hat, aber die Symbolik war treffend. Putin ist der lebende Beweis dafür, dass militärischer Widerstand funktioniert: Selbst wenn man dem anglo-zionistischen Imperium zahlenmäßig, waffentechnisch und vor allem propagandistisch weit unterlegen ist, kann man ihm immer noch die Zähne einschlagen – und es letztlich besiegen.

Putins Entscheidung aus dem Jahr 2015, Syrien mit militärischer Gewalt vor den Anglo-Zionisten zu retten, kam auf Betreiben des großen iranischen Generals und Märtyrers Qasem Soleimani zustande. Soleimani half Putin zu verstehen, dass die von den Neokonservativen gefangenen Anglo-Zionisten nicht zu einer Einigung fähig sind, die Weltherrschaft anstreben und nur eine Sprache sprechen: die Sprache der Gewalt.

Es ist kein Zufall, dass Soleimani und sein überlebendes Team in Teheran nicht nur die Erzfeinde des Zionismus sind, sondern auch die Avantgarde auf dem Weg zur Multipolarität. Die beiden Projekte – die Zerschlagung der unipolaren Ordnung unter Führung der USA und die Befreiung Palästinas – sind untrennbar miteinander verbunden.

Das zionistische Gebilde, das in Palästina hockt, ist dort nur aufgrund der kolossalen finanziellen und militärischen Unterstützung, die es vom besetzten Washington erhält. 1973, fast auf den Tag genau fünfzig Jahre vor der Operation al-Aqsa-Flut, hätte ein ähnlich brillanter Überraschungsangriff, d.h. ein „katastrophales Versagen des israelischen Geheimdienstes“, die Entität von der Landkarte getilgt, wenn nicht Kissinger mit einer Atombombe für die UdSSR gedroht und Tel Aviv mit militärischer Nothilfe überhäuft hätte.

Heute, wie 1973, verschwindet „Israel“, sobald der US-Steuerzahler aufhört, für es zu bluten. Und in dem Maße, wie die multipolare Welt voranschreitet und der US-Dollar zusammenbricht, können Sie darauf wetten, dass die amerikanischen Steuerzahler aufhören werden, die Zionisten zu unterstützen. (Wenn die Amerikaner jemals herausfinden, wer ihr Land zerstört hat, werden sie viel Schlimmeres tun, als nur den Geldhahn zuzudrehen.)

Einige argumentieren, dass die Zionisten mit dem Rückgang der US-Hegemonie überleben werden, indem sie neue Freunde finden, darunter arabische Länder wie Saudi-Arabien und Marokko sowie aufstrebende Großmächte wie Indien und China. Diese Analysten scheinen nicht zu erkennen, dass die aufstrebende Weltmehrheit den Zionismus und die extreme, völkermörderische Version des westlichen Kolonialismus, die er darstellt, absolut verabscheut. Überwältigende Mehrheiten in Saudi-Arabien, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Sudan und Marokko – den fünf arabischen Ländern, deren Regierungen zur „Normalisierung“ mit dem zionistischen Gebilde gedrängt wurden – befürworten die Normalisierung, verachten „Israel“ und jubeln dem palästinensischen Widerstand begeistert zu.

Was Indien und China betrifft, so wurden beide Länder im Grunde durch das anglo-zionistische Bankster-Imperium in seiner Version des 19. Jahrhundert zerstört. Die Bevölkerungen beider Länder, insbesondere die besser informierten, einflussreichen Menschen, haben keine Verwendung für die Bankendynastie, die ihre eigenen Länder zerstörte, bevor sie sich völkermordend gegen die Palästinenser wandte. Der Großteil Chinas und Indiens, ja der ganzen Welt, wird den Untergang des westlichen Banksterimperiums und seiner völkermörderischen Speerspitze im besetzten Palästina nicht betrauern. Im Gegenteil, sie werden jede sich bietende Gelegenheit ergreifen, um diesen Untergang zu beschleunigen.

Der offene Krieg der Zionisten gegen die fast zwei Milliarden Muslime in der Welt, der auch ein verdeckter Krieg gegen fast drei Milliarden Christen ist, ist also dem Untergang geweiht. Der Stamm, der seine Kinder traumatisiert, damit sie glauben, dass die ganze Welt sie grundlos hasst, und dann dieses Trauma als Waffe einsetzt, um hasserfülltes Verhalten zu erzeugen und zu entschuldigen, ist auf dem besten Weg, die unvermeidlichen Konsequenzen seines Handelns zu ernten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*