Gedächtnismord“: Die Auslöschung der palästinensischen Erinnerung durch den Zionismus     von Sarmad Ishfaq

https://www.middleeastmonitor.com/20240229-memoricide-zionisms-deletion-of-palestinian-memory/

Ein Mädchen geht an einem Graffiti vorbei, das sich auf die Nakba bezieht und an einem beschädigten Haus in Jenin im besetzten Westjordanland angebracht ist, 31. Dezember 2023 [Maja Hitij/Getty Images].

Ein Mädchen geht an einem Graffiti vorbei, das sich auf die Nakba bezieht, und das an einem beschädigten Haus in Jenin im besetzten Westjordanland angebracht ist, 31. Dezember 2023 [Maja Hitij/Getty Images].

Gedächtnismord“: Die Auslöschung der palästinensischen Erinnerung durch den Zionismus

    von Sarmad Ishfaq
29. Februar 2024

Während meines Masterstudiums in internationalen Beziehungen belegte ich einen Fortgeschrittenenkurs über Palästina und Israel, den wohl wichtigsten Kurs, den ich je belegt habe. In einer der Vorlesungen unterrichtete uns unser jüdischer Dozent über „Memorizid“, und seit diesem schicksalhaften Tag hat sich dieses Wort wie ein Monolith in meinem Kopf festgesetzt, umhüllt von seinem eindringlichen und erschütternden Kontext.

Das Wort selbst wurde 1991 von dem Kroaten Dr. Miro Grmek geprägt, wurde aber durch den Historiker Professor Ilan Pappe, einen hartnäckigen Kritiker Israels, populär gemacht. Letzterem zufolge ist Memorizid die Auslöschung der Geschichte eines Volkes, um die Geschichte eines anderen Volkes darüber zu schreiben. Die Geschichte ist voll von zahllosen Völkermorden, Pogromen und Massakern; sie ist auch voll von Fällen, in denen ein Unterdrücker die Erinnerung/Geschichte der Unterdrückten gelöscht hat, als wäre sie nicht mehr als ein unerwünschtes Foto in den sozialen Medien.

Der Memorizid umfasst in erster Linie die Zerstörung von physischem Eigentum wie religiösen Gebäuden, Schulen, Häusern, Friedhöfen, Statuen und dergleichen in dem Versuch, die Geschichte der ehemaligen Bewohner zu löschen.

Es gibt jedoch auch andere, subtilere, aber ebenso ungerechte Dimensionen, wie die Umbenennung von Orten wie Tälern, Städten, Straßen und Flüssen. Dies geschieht, damit das Land die Kultur des Unterdrückers widerspiegelt, während die Erinnerung an das unterdrückte Volk verblasst. Solche ungeheuerlichen Strategien wurden von der zionistischen Maschinerie in Palästina eingesetzt und sind heute die berüchtigtsten Beispiele für Gedächtnismord.
Vor der Gründung Israels im Jahr 1948

Toponymie ist der Prozess der Benennung geografischer Orte. Die Benennung und Umbenennung von Orten wurde historisch von den Siegern genutzt, um ihren Anspruch auf das Land zu markieren, ihre politische Macht zu behaupten und die Vergangenheit zu beschönigen. Professor Nur Masalha sagte, dass toponymische Projekte und Umbenennungen „von den europäischen Kolonialmächten und den europäischen Siedlerbewegungen in großem Umfang und auf destruktive Weise eingesetzt wurden“. Im Zusammenhang mit Palästina wurde diese Art von Projekt von den Zionisten bereits vor der Gründung Israels im Jahr 1948 eingesetzt. Vor der Unabhängigkeitserklärung wurden viele palästinensische Gebiete von jüdischen Siedlern, die vor allem aus Europa eingewandert waren, aufgekauft, zerstört, beschlagnahmt oder entvölkert. Eines der frühesten Beispiele dafür war Petah Tikva, die erste zionistische Siedlung in Palästina, die auf den Ruinen des palästinensischen Dorfes Mlabbis errichtet wurde. Das Land wurde von jüdischen Siedlern von zwei abwesenden arabischen Großgrundbesitzern gekauft (eine bewusste Praxis), was zur Vertreibung der arabischen Bauern führte. Diese Ende der 1880er Jahre gegründete jüdische Siedlung wurde von den Juden als „Mutter der Kolonien“ bezeichnet und erhielt ihren Namen aus dem Buch Hosea der hebräischen Bibel.

Dies war nur der Anfang. Während der britischen Mandatszeit in Palästina (1920-1948), die auf die osmanische Herrschaft folgte, wurde dieser Prozess des Kaufs oder der Zerstörung/Ergreifung von palästinensischem Land und die anschließende Hebraisierung von Ortsnamen beschleunigt. Die Familie Rothschild und andere waren besonders wichtig, um das jüdische Siedlungsprojekt in ganz Palästina voranzutreiben. Zionistische Terrorgruppen wie die Haganah, Irgun und Lehi (die Stern-Bande) waren maßgeblich daran beteiligt, Palästinenser zu massakrieren, Dörfer und Städte zu zerstören und die palästinensischen Araber von ihrem Land zu vertreiben.

In den 1920er Jahren wurde ein zionistisches Umbenennungs-/Toponymisierungsprojekt ins Leben gerufen, das Komitee für hebräische Namen. Dessen Aufgabe war es, jüdischen Siedlungen hebräische oder biblische Namen zu geben. Dieses Vorhaben sollte schließlich den Weg für eine hebräische Karte Israels im Jahr 1948 ebnen. Basem L. Raad überlegt, dass diese Umbenennungsprozesse „durch die Schaffung willkürlicher biblischer Verbindungen oder durch die ‚Übersetzung‘ lokaler arabischer Ortsnamen für topografische Merkmale, die beschreibend sind und keine religiöse oder historische Verbindung haben, ins Hebräische fabriziert wurden.“ Mit anderen Worten: Da es keine Städte und Dörfer gab, die mit biblischen oder jüdischen Erzählungen in Verbindung gebracht werden konnten, schuf die zionistische Maschinerie künstliche biblische Assoziationen zu Orten. Sogar jüdische Gelehrte und Akademiker waren Teil dieses betrügerischen Prozesses, indem sie behaupteten, dass die arabischen Namen von Orten Verzerrungen seien und die hebräische Umbenennung eine Wiederherstellung sei. „Eine große Anzahl israelischer Akademiker und Sozialwissenschaftler ist an der nationalistischen Mobilisierung mit Hilfe der Bibel und der Mythenbildung durch gefälschte wissenschaftliche Aktivitäten beteiligt…“ All dies diente der Nationenbildung und dem „Beweis“ der jüdischen Zugehörigkeit des Landes.

In den 1920er Jahren kaufte der Jüdische Nationalfonds (JNF) das Wadi Al-Hawarith von abwesenden arabischen Grundbesitzern, was wiederum zur Vertreibung vieler arabischer Bauern führte. Dort wurde eine jüdische Siedlung mit dem Namen Kfar Haro’e gegründet und das Tal selbst in Emek Hefer (Hefer-Tal) umbenannt. Zuweilen übersetzten die Zionisten einfach arabische Namen ins Hebräische.

Moshe Dayan, Israels ehemaliger Verteidigungsminister, sagte 1969: „Wir kamen in ein … Land, das von Arabern bewohnt war, und wir gründeten einen jüdischen Staat. In einer beträchtlichen Anzahl von Orten haben wir das Land von den Arabern gekauft und jüdische Dörfer dort errichtet, wo früher arabische Dörfer waren. Sie kennen nicht einmal die Namen [dieser arabischen Dörfer] … weil es diese Geographiebücher nicht mehr gibt. Nicht nur die Bücher, auch die Dörfer gibt es nicht mehr. Nahalal wurde anstelle von Mahalul gegründet, und Gvat wurde anstelle von Jibta gegründet… Es gibt keinen Ort, der in einem Gebiet gegründet wurde, in dem es nicht schon einmal eine arabische Siedlung gegeben hat.“
Die Nakba

In den Jahren 1947-48 brach im Mandatsgebiet Palästina aufgrund des UN-Teilungsplans ein blutiger Krieg zwischen Arabern und Juden aus. Die Briten beendeten das Mandat vorzeitig und zogen ab, und Israel wurde geboren. Für die Palästinenser war dies die Nakba (Katastrophe). Mehr als 700 000 Palästinenser, etwa die Hälfte der arabischen Bevölkerung im Mandatsgebiet, wurden vertrieben oder flohen vor dem Schrecken, den israelische Terrorgruppen und später die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) verursachten. Zwischen 400 und 600 arabische Dörfer wurden zerstört.

In dieser Zeit kam es zu zahlreichen Massakern an den Palästinensern. Laut dem israelischen Historiker Benny Morris verübten die zionistischen Streitkräfte 24 Massaker, bei denen rund 800 Araber getötet wurden. Eine populäre Studie von 1992, die von palästinensischen Wissenschaftlern vor Ort durchgeführt wurde, stellte fest, dass die Israelis während der Nakba Hunderte von arabischen Dörfern innerhalb der Waffenstillstandslinien von 1949 zerstörten. Von den 418 entvölkerten Dörfern, die das Team besuchte, wurden 70 Prozent vollständig und 22 Prozent weitgehend zerstört. Anhand von Dokumenten aus dem israelischen Staatsarchiv deckten Morris und Benjamin Kader auf, dass Israel 1948 heimlich auch biologische Waffen gegen die palästinensischen Araber einsetzte. Es gab eine systematische Kampagne, die angeblich vom ersten israelischen Premierminister David Ben-Gurion gebilligt wurde und darauf abzielte, Brunnen zu vergiften und Typhusbakterien in arabischen Dörfern und Städten zu verbreiten, um die Einheimischen aus ihrem Land zu vertreiben.

Einer der ungeheuerlichsten Angriffe auf die Palästinenser war das Massaker von Deir Yassin durch die Irgun und Lehi. Im April 1948 massakrierten rund 120 Kämpfer der beiden Gruppen Hunderte von Palästinensern, darunter auch Frauen und Kinder. Das Besondere an dieser Tragödie war, dass über dem zerstörten und entvölkerten Dorf Deir Yassin 1949 das jüdische Viertel Givat Shaul Bet errichtet wurde, das heute Teil von Har Rof ist, in dem rund 20 000 Juden leben. Zu den weiteren Massakern in den Dörfern gehörte Saliha, wo 70-80 Araber getötet wurden, bevor das Dorf vollständig entvölkert wurde. Auch die meisten Gebäude von Saliha wurden zerstört. Heute leben dort israelische Bauern zusammen mit den jüdischen Ortschaften Avivim und Yir’on. Abu Shusha, ein weiteres arabisches Dorf, war 1948 ebenfalls Schauplatz eines blutigen Massakers. Rund 70 Menschen wurden von den Zionisten getötet, woraufhin die israelischen Siedlungen Ameilim-Karmei Yosef und Pedaya 1948 bzw. 1951 auf dem Land des Dorfes errichtet wurden. Später drängte die israelische Landverwaltung auf die Zerstörung der Überreste des Dorfes im Rahmen einer Regierungskampagne zur Beseitigung aller arabischen Überreste des Dorfes. Dies geschah, weil sie von Israel als „Schandfleck in der Landschaft“ betrachtet wurden. In seiner Arbeit aus dem Jahr 2008 stellt S. Yaqin fest, dass der zionistische Krieg seit der Gründung Israels die Beseitigung und Entstellung von allem, was nicht jüdisch ist, sowie die Zerstörung archäologischer Stätten beinhaltet. Er behauptet, dass dies einer Geschichtsfälschung gleichkomme.

Die Bewegung zur Hebraisierung der Toponyme hielt auch nach 1948 an. „Wir müssen die arabischen Namen aus politischen Gründen loswerden“, sagte Ben-Gurion, „denn wir erkennen den arabischen Besitz dieses Landes nicht an, weder ihren geistigen Besitz noch ihre Namen.“ Er sagte auch in seinen Memoiren: „Es ist wichtig, diesen Orten alte hebräische Namen zu geben. Wenn diese nicht verfügbar sind, sollten neue Namen vergeben werden.“ Das Negev-Namenskomitee wurde 1949 gegründet und hatte die Aufgabe, die Namen der Orte im Negev zu hebräisieren.

Muhammad Amara schrieb, dass das Komitee für hebräische Namen und das Komitee für die Namen des Negev 1951 zum Komitee für die Namen zusammengelegt wurden. Das Komitee bestand aus Historikern, Knessetmitgliedern, Geographen und Archäologen, was zeigt, dass die Akademiker nicht isoliert arbeiteten, um Gedächtnismord zu begehen, sondern von der israelischen Regierung unterstützt wurden. Die Hauptaufgabe des Ausschusses bestand darin, neuen Orten in Israel Namen zuzuweisen. Wie zuvor wurden vorrangig biblische oder historische hebräische Namen verwendet, um die vermeintliche religiöse Verbindung der israelischen Siedler zum Land Israel zu verstärken. Wie bereits erwähnt, war diese Praxis der biblischen Toponymie nicht unumstritten. In seinem Buch Sacred Landscape (Heilige Landschaft) weist der israelische Schriftsteller Meron Benvenisti darauf hin, dass bei der Erstellung der israelischen Landkarte durch die Zionisten nur wenige Toponyme mit der Bibel in Verbindung gebracht werden konnten, so dass die Umbenennung eher künstlich und willkürlich erfolgte. So wurden biblische Namen manchmal willkürlich ausgewählt und palästinensischen Dörfern zugeordnet oder einheimische arabische Ortsnamen ins Hebräische übersetzt, um den Anschein zu erwecken, dass dies immer so war.

Die genaue Identifizierung biblischer Ortsnamen ist eine äußerst schwierige Aufgabe, wie viele Bibelwissenschaftler bestätigen können. Zum Vergleich: Der renommierte Bibelarchäologe Yohanan Aharoni erstellte einen biblischen Atlas mit rund 1 400 Ortsnamen, von denen er nur 101 Namen als „wahrscheinlich“, 13 als „zweifelhaft“ und 124 als nicht eindeutig identifizierbar einstufte.

Da es eine Fülle von Beispielen für die Umbenennung palästinensischer Orte gibt, werde ich im Folgenden einige Einträge aus dem Zeitschriftenartikel von Professor Nur Masalah wiedergeben.
Palästinensische Dörfer und Ortsnamen, die vor oder im Jahr 1948 entvölkert wurden Israelische Siedlungen mit Toponymen, die von den Namen zerstörter palästinensischer Dörfer abgeleitet sind
Lubya entvölkert Juli 1948, Arabisch: Bean Lavi (Kibbuz); gegründet 1948; Hebräisch: Löwe
Sajara (Untergaliläa); entvölkert Juli 1948, arabisch: Baum Ilaniya, hebräisch: Baum
Jabal Dibba (Naqab); arabisch: Buckelberg Har Dla’at; hebräisch: Berg Kürbis.
Biriyya; entvölkert am 2. Mai 1948 Birya (moshav); gegründet 1971
Al-Majdal (Küstenstadt im Süden); zwischen November und Juni 1950 entvölkert; israelische Stadt; 1949 in das hebräisch klingende Migdal ‚Ad und später in das biblisch klingende Ashkelon umbenannt
‚Ayn Zaytun (Westgaliläa) entvölkert, arabisch Spring of Olives ‚Ein Zeitim (Kibbuz). Hebräisch: Ölquelle, ursprünglich gegründet 1891 nördlich des arabischen Dorfes

Ayn Zeitun; während des Ersten Weltkriegs aufgegeben; 1931 wurden dort sechs Muslime und ein Jude registriert, die in vier Häusern lebten; die jüdische Siedlung wurde 1946 wieder gegründet
Indur (Ibn-Amer-Tal), 1948 entvölkert. Der arabische Ortsname weist möglicherweise auf eine kanaanäische Stätte hin: Endor Ein Dor (Kibbuz), gegründet 1948: Hebräisch: Dor-Quelle
Al-Mujaydil (Dorf), entvölkert im Juli 1948 Migdal HaEmek (Stadt), gegründet 1952; hebräisch: Turm des Tals
Eshwa, oder Ishwa, entvölkert im Juli 1948 Eshtaol (Moschaw); gegründet im Dezember 1949
Kafr Bir’im (Nordgaliläa); entvölkert im Oktober 1948; Arabisch: Knospendes Dorf Bar’am (Kibbuz); gegründet im Juni 1949; Hebräisch: Sohn des Volkes
Wadi Sarar oder Wadi Surar (westlich von Jerusalem; arabisch: Kieselstrom) Nahal Sorek; Nahal Sorek Naturreservat, gegründet 1965. Hebräisch: Bach mit unfruchtbarem Baum, abgeleitet von einem arabischen Toponym, das wie ein Name aus dem Midrasch, der Exegese der Tora, klingt
Seil Imran (Naqab); arabisch Stream of Imran Nahal Amram; hebräisch: Strom des Amram, der an den biblischen Namen des Vaters von Moses und Aaron erinnert
Al-Khadra, oder al-Khdeira (Zentralpalästina): Arabisch: das grüne Hadera; 1891 als zionistische Bauernkolonie gegründet; heute eine israelische Großstadt; das israelische Toponym ergibt auf Hebräisch keinen Sinn

Die Studie des palästinensischen Geographen Shukri Arraf aus dem Jahr 1992 zeigt, dass rund 2.780 Orte umbenannt wurden, darunter 340 Dörfer und Städte, 380 Quellen, 14 Teiche und Seen, 1.000 Khirabat, 50 Höhlen, 28 Paläste und Schlösser, 198 Berge und Hügel sowie 560 Flüsse und Wadis.
Ab 1967

1967 endete der Sechstagekrieg mit der Besetzung des Westjordanlands (einschließlich Ost-Jerusalem) und des Gazastreifens durch Israel: die besetzten palästinensischen Gebiete. Israel änderte Straßenschilder, um die Erinnerung an die Palästinenser auszulöschen. Darüber hinaus blieb seine Fixierung auf die Umbenennung von Orten in biblisches Licht ungesättigt. Jerusalem, oder Al-Quds auf Arabisch, wurde zu Yerushalayim (wie es in der Bibel steht); Nazareth, Al-Nasra auf Arabisch, das heute einen muslimischen Bevölkerungsanteil von 70 Prozent hat, wurde zu Natzrat. Die Autoren Cohen und Kliot schrieben, dass biblische Atlanten „voll von … biblischen Siedlungen sind, deren Identifizierung und Lage nicht sicher ist“, aber trotz solcher topographischer Unklarheiten übernahmen israelische Siedlungen biblische Namen, insbesondere im besetzten Westjordanland nach 1967. Beispiele hierfür sind Eilon Moreh, Noama, Hadasha und Gilgal. Darüber hinaus wurde ab 1965 der Plan der israelischen Landverwaltung, die Überreste der arabischen Dörfer (aus dem Jahr 1948) abzureißen, auch auf die besetzten Gebiete ausgedehnt.

Israel setzte auch die Aufforstung aus der Zeit vor der Unabhängigkeit fort, die ein fester Bestandteil seines Memorizid-Plans ist. Das palästinensische Dorf Imwas wurde im Krieg von 1967 von Israel eingenommen und anschließend abgerissen. Heute sind seine Überreste, wie viele andere auch, unter nicht einheimischen Eichen und Eukalyptusbäumen als Teil des Ayalon Canada Parks begraben. Dies geschah, um die Erinnerung an die Palästinenser zu verbergen oder vielleicht, um die Schuld der Zionisten zu vertuschen; oder beides. Die Aufforstungsbemühungen werden heute vom JNF und anderen Organisationen fortgesetzt, die sich an die Spitze von Grünflächen- und Nationalparkprojekten stellen. Nur Masalha sagte, dass der JNF Tausende von Hektar Kiefernwälder um Jerusalem herum anpflanzte, um „zerstörte palästinensische Dörfer zu tarnen und eine neue pastorale ‚biblische Landschaft‘ zu schaffen.“ Die Autorin Noga Kadman fügte hinzu, dass „die Behörden des Parks die Dörfer völlig ignorieren“, um die palästinensische Geschichte zu verschleiern.
Schlussfolgerung

Die Nakba ist ein andauernder Prozess, der nicht 1948 endete. Die Welt ist in den sozialen Medien in Echtzeit Zeuge der Verstöße gegen internationale Gesetze und Konventionen, die die Israelis in Palästina immer noch begehen, sei es der aktuelle Völkermord in dem panoptischen Gefängnis Gaza, die zahllosen Überfälle und Kriegsverbrechen in den besetzten Gebieten, die illegalen und begehrlichen israelischen Siedlungen im Westjordanland oder die fortgesetzten Bulldozer- und Aufforstungsmaßnahmen zur Verschleierung der palästinensischen Geschichte.

Um ein jüdisches Heimatland zu schaffen, haben die Zionisten zunächst einen Weg des Völkermords, des Terrorismus und der ethnischen Säuberung gegen die Palästinenser eingeschlagen. Um jedoch die Identität und das Narrativ einer rein jüdischen Nation zu fördern, die untrennbar mit Gott verbunden ist, begannen sie auch mit einer biblischen Schönfärberei der palästinensischen Erinnerung durch Bulldozer, Zerstörung, Aufforstung und topografische Veränderungen. Das Einzige, was die vollständige Verwirklichung dieses heimtückischen Plans zur Auslöschung des Gedächtnisses verhindert hat, ist der unermüdliche Geist des palästinensischen Volkes.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*