Giftgas als neue israelische Waffe bedroht das Leben von Gefangenen in Gaza

Poison gas new Israeli weapon threatening lives of captives in Gaza

Military sources also revealed that Israel bombed Palestinians in Gaza merely suspected of taking Israelis captive on 7 October, including if the captives were close by

Von links nach rechts: Elia Toledano, Cpl. Nik Beizer, Sgt. Ron Sherman, am 7. Oktober von der Hamas als Geiseln genommen. Ihre Leichen wurden von den IDF geborgen und am 15. Dezember 2023 nach Israel zurückgebracht. (Bildnachweis: Times of Israel/Courtesy)

Giftgas als neue israelische Waffe bedroht das Leben von Gefangenen in Gaza

Militärische Quellen enthüllten auch, dass Israel am 7. Oktober Palästinenser im Gazastreifen bombardiert hat, die nur im Verdacht standen, Israelis gefangen zu nehmen, auch wenn die Gefangenen in der Nähe waren

News Desk2. Februar 2024

Die israelische Armee weiß, dass Bomben, die in Tunneln explodieren, giftige Gase wie Kohlenmonoxid freisetzen können, die palästinensische Widerstandskämpfer in den Tunneln töten können, so zwei Verteidigungsquellen gegenüber der israelischen Zeitschrift Mekomit.

In einem am 2. Februar veröffentlichten Bericht erklärten die Quellen, dass die Armee trotz dieses Wissens während ihrer „Operation Wächter der Mauern“ im Mai 2021, die von den Palästinensern auch als Schlacht von „Sayf al-Quds“ bezeichnet wird, Bomben auf die Eingänge von Tunneln im Gazastreifen richtete.

Eine Quelle sagte, dass während der Operation Mitglieder des militärischen Flügels der Hamas, der Qassam-Brigaden, nicht nur getötet wurden, „weil sie von einer Bombe getroffen wurden, sondern auch, weil sie sich in den Tunneln befanden und die Bombe Gas ausstieß“.

Eine zweite Quelle fügte hinzu, dass das israelische Militär interne Tests durchgeführt habe, die zu dem Schluss gekommen seien, dass die von den Bomben freigesetzten Giftgase in solchen Situationen tödlich seien.

Der damalige Generalstabschef Gadi Eisenkot sagte, der Zweck der Bombardierung der von der Hamas im Gazastreifen gebauten Tunneleingänge sei es gewesen, „die Tunnel in eine Todesfalle zu verwandeln“ und Hunderte von Qassam-Kämpfern zu töten, die darin gefangen waren.

Die erste Quelle erklärte gegenüber Mekomit, dass die Armee keine chemischen oder biologischen Sprengköpfe verwende. Die Detonation von konventionellem Sprengstoff in einem geschlossenen Raum wie einem Tunnel reiche aus, um tödliches Giftgas zu verbreiten, das als Nebenprodukt freigesetzt werde. Das Gas kann „in einem geschlossenen Raum eine große Entfernung zurücklegen“.

Mekomit berichtete, es sei unklar, ob Israel in seinem aktuellen Krieg gegen den Gazastreifen, der am 7. Oktober begann, absichtlich Tunnel bombardiert, um Qassam-Kämpfer auf diese Weise mit Giftgas zu töten.

Ein Sprecher der israelischen Armee erklärte, dass die Armee „nur legale Mittel der Kriegsführung und in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht einsetzt. Die IDF [israelische Armee] hat weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart Nebenprodukte von Bomben verwendet, um ihre Ziele zu schädigen, und die IDF verfügt nicht über diese Art von ‚Technik‘.“

Die Möglichkeit, dass die Armee konventionelle Bomben einsetzt, um Qassam-Kämpfer mit Giftgas zu töten, ergab sich jedoch aus den Behauptungen von Maayan Sherman, der Mutter von Ron Sherman, einem israelischen Gefangenen, der am 7. Oktober von der Hamas entführt wurde.

Die Armee hat Ron Sherman und zwei weitere Gefangene am 14. Dezember aus einem Tunnel in Gaza geborgen. Israel behauptete, die Hamas habe alle drei ermordet.

In einem Beitrag auf Facebook behauptete Maayan jedoch, dass er „tatsächlich ermordet wurde … [Aber] nicht von der Hamas … kein versehentlicher Schuss, nicht im Kreuzfeuer. Es war vorsätzlicher Mord. Bomben mit giftigen Gasen … Sie fanden heraus, dass Ron auch mehrere gequetschte Finger hatte, offenbar aufgrund seiner verzweifelten Versuche, aus dem Giftgrab herauszukommen.“

Maayan stellte diese Behauptung auf, nachdem sie von einer Armeedelegation, die ihr Haus besuchte, auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht worden war. Zu der Delegation gehörten Soldaten der 551. Brigade, die Rons Leiche geborgen hatte. Während des Besuchs wurden der Familie die Ergebnisse des pathologischen Berichts vorgelegt.

„Die Mitglieder der Delegation sagten uns, dass sie eine Gasvergiftung aufgrund der IDF-Bombardierungen nicht ausschließen, aber sie sind sich nicht sicher und kennen die Todesursache nicht“, sagte sie.

Ein Hinweis darauf, dass Ron durch Giftgas getötet wurde, ist die Tatsache, dass, als seine Leiche gefunden wurde, „keine Brüche, keine Schusswunden, nicht einmal trockene Schläge vorhanden waren“, sagte Maayan. Ihr wurde jedoch mitgeteilt, dass „die Angelegenheit abgeschlossen ist“ und dass die Armee die Angelegenheit nicht weiter untersuchen würde.

Die Armee gab an, die Leichen von Ron und den beiden anderen israelischen Gefangenen in einem Tunnel in Jabaliya gefunden zu haben, in dessen Nähe sich ein Brigadegeneral der nördlichen Division der Qassam-Brigaden, Ahmed al-Ghandour, aufgehalten haben soll.

Die israelische Armee gab an, das Gebiet Anfang November 2023 bombardiert zu haben, und die Hamas erklärte, Ghandour sei getötet worden. Maayan glaubt, dass die Armee wissentlich ihren Sohn getötet hat, während sie auf Ghandour zielte.

Eine israelische Militärquelle sagte gegenüber Mekomit, er wisse nicht, ob die Armee vermutete, dass israelische Gefangene in der Nähe des Qassam-Kommandeurs festgehalten wurden. Um Ghandour zu töten, habe die Armee jedoch ein Gebäude voller palästinensischer Zivilisten bombardiert und dabei 40 Menschen getötet.

„Andur befand sich unter einem riesigen Gebäude“, sagte die Quelle. „Wenn man bombardiert, weiß man, dass das ganze Gebäude einstürzen wird. Ich denke, dass in der Praxis viele palästinensische Zivilisten getötet wurden. Aber beim ersten Versuch, ihn zu treffen, war er nicht da; sie haben ihn einfach verfehlt. Beim zweiten Mal trafen sie, und Ghandour wurde getötet, was ebenfalls sehr hohe Kollateralschäden verursachte.“

Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari behauptete, die Armee habe „nichts von der Anwesenheit von Entführten in dem Gebiet“ gewusst, in dem sich Ghandour aufhielt.

Hagari machte eine ähnliche Behauptung, nachdem die Hamas ein Video veröffentlicht hatte, in dem eine andere Gefangene, Noa Argamani, sagte, das Gebäude, in dem sie mit zwei anderen Gefangenen untergebracht war, sei bombardiert worden.

„Wir [die Armee] greifen keinen Ort an, von dem wir wissen, dass sich dort Entführte befinden könnten“, behauptete Hagari.

Die Aussage einer hochrangigen Sicherheitsquelle widerspricht jedoch den Behauptungen Hagaris. Die Quelle verriet Mekomit exklusiv, dass die Luftwaffe zu Beginn des Krieges Dutzende von Palästinensern im Gazastreifen bombardierte, die verdächtigt wurden, am 7. Oktober Israelis gefangen genommen zu haben, obwohl man befürchtete, dass sich israelische Gefangene in der Nähe befanden.

„Wir haben Palästinenser bombardiert, die verdächtigt werden, Entführer zu sein“, sagte die Quelle und fügte hinzu, dass „sicherlich Fehler passiert sind und wir Geiseln bombardiert haben“.

Der Mekomit-Journalist fragte die Quelle dann, ob die Gefangenen nicht nur aus Versehen bombardiert wurden, sondern aufgrund einer bewussten Entscheidung der Armee.

„Entscheidung‘ zu sagen, hieße, den politischen Entscheidungsträgern zu viel Ehre zu erweisen. Dies ist keine Entscheidung, die auf der Ebene der Armee getroffen wird. Meiner Meinung nach ist es eine Entscheidung auf politischer Ebene und vielleicht auf der Ebene hochrangiger Mitglieder der IDF. Wir haben gerade einen Haufen tatsächlicher Kidnapper bombardiert. Mehr als ein paar Dutzend und weniger als hundert. Absurderweise waren sowohl israelische als auch gazanische Bürger dabei.

Der Quelle zufolge wurden die israelischen Gefangenen nicht unbedingt in den Häusern der Palästinenser festgehalten, die sie entführt hatten. Aber die Möglichkeit bestand, und es wurde nicht versucht, zu bestätigen, ob sich Gefangene in diesen Häusern befanden, bevor die Bombardierungen angeordnet wurden.

„Die Atmosphäre am Anfang war schmerzhaft und rachsüchtig“, sagte er. „Wenn es ein [palästinensischer] Entführer ist – dann bombardieren wir ihn.“
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*