Haben die Warnungen der EU zu einem Anstieg der Zensur von israelkritischen Beiträgen geführt? Von David Cronin

Have EU warnings caused a surge in censorship of posts criticizing Israel?

Content on Palestine deleted by social media giants.


Elon Musk gehört zu den Inhabern von Social-Media-Unternehmen, die in diesem Monat einen Drohbrief von der Europäischen Kommission erhalten haben. (Wikimedia Commons)

Haben die Warnungen der EU zu einem Anstieg der Zensur von israelkritischen Beiträgen geführt?

Von David Cronin

Rechte und Verantwortlichkeit
26. Oktober 2023

Israels völkermörderischer Krieg gegen den Gazastreifen erinnert an eine Bemerkung der Schriftstellerin Arundhati Roy: „So etwas wie ‚Stimmlose‘ gibt es eigentlich nicht. Es gibt nur die, die absichtlich zum Schweigen gebracht werden oder die, die vorzugsweise ungehört bleiben.“

Es werden nicht nur massenhaft Zivilisten abgeschlachtet, sondern auch diejenigen, denen es gelingt, am Leben zu bleiben, werden absichtlich zum Schweigen gebracht.

Ein Internet-Blackout bedeutet, dass ein Volk, das unter Bombardierungen und einer verschärften Blockade leidet, weder untereinander noch mit der Außenwelt kommunizieren kann. Während einige Journalisten und Kommentatoren in Gaza enormen Einfallsreichtum bewiesen haben, indem sie trotz des Blackouts weiterhin Material in den sozialen Medien veröffentlichten, wurden die Möglichkeiten für alle drastisch eingeschränkt.

Die Internetsperre findet inmitten eines konzertierten Vorstoßes der israelischen Unterstützer zur Zensur von Material statt, das mit den Palästinensern und ihrem Kampf sympathisiert.

Die Europäische Union – die Israel ihre volle Solidarität zugesagt hat – führt diesen Vorstoß an.

Am 10. Oktober schickte der selbsternannte „digitale Vollstrecker“ der EU, Thierry Breton, eine Warnung an Elon Musk, den Chef von X (früher Twitter).
Bretons Brief bezog sich auf die überraschende, von der Hamas geführte Offensive gegen Israel einige Tage zuvor, bevor er Musk daran erinnerte, dass das EU-Gesetz für digitale Dienste „sehr genaue Verpflichtungen in Bezug auf die Moderation von Inhalten festlegt“.

Musk wurde „aufgefordert“, innerhalb von 24 Stunden über die „Krisenmaßnahmen“ zu berichten, die er ergriffen hat, um den Vorwürfen zu begegnen, dass auf X „gewalttätige und terroristische Inhalte“ kursieren. Er wurde darüber informiert, dass „Sanktionen verhängt werden können“, wenn er die EU-Gesetzgebung nicht einhält.

Das Schreiben enthielt keine Definition von „gewalttätigen und terroristischen Inhalten“.

Es ist jedoch bekannt, dass die EU seit vielen Jahren eng mit Israel bei der Bekämpfung des so genannten „Terrorismus“ zusammenarbeitet. Durch diese Zusammenarbeit hat die EU versucht, die von Israel verfolgte Agenda zu legitimieren, die jeglichen – bewaffneten oder nicht bewaffneten – Widerstand gegen seine militärische Besatzung als „terroristisch“ bezeichnet.

Die Europäische Kommission – die Exekutive der EU – hat in der Folge ähnliche Schreiben an Meta (Eigentümerin von Facebook und Instagram) und TikTok geschickt. In einem Schreiben an YouTube behauptete Breton, dass „wir einen Anstieg illegaler Inhalte und Desinformationen“ auf bestimmten Websites beobachten.
Es ist wohl kaum ein Zufall, dass in den letzten Wochen Social-Media-Websites zunehmend feindselig gegenüber Material aufgetreten sind, das die reine Wahrheit über Israel sagt.

Zahlreiche Personen, die über Palästina posten, haben sich darüber beklagt, dass sie „schattengesperrt“ wurden (wodurch ihr Inhalt unsichtbar oder weit weniger sichtbar gemacht wird, als es unter „normalen“ Umständen der Fall wäre).

Einige Inhalte wurden vollständig entfernt. Ein beliebtes Video von BreakThrough News, in dem Israel als eines der rassistischsten Länder der Welt dargestellt wird, wurde von Instagram gelöscht.
Die Europäische Kommission nutzt den jüngsten Krieg Israels gegen den Gazastreifen aus, um eine noch strengere Zensur einzuführen.

Ein offenes Internet?

Letzte Woche forderte sie alle 27 EU-Regierungen auf, „Koordinatoren für digitale Dienste“ zu ernennen.

Während die EU-Verordnung über digitale Dienste eine Frist bis Februar 2024 für die Einrichtung des Koordinatorennetzes setzt, möchte die Europäische Kommission, dass die Ernennung sofort erfolgt.

Thierry Breton ist einer von mehreren EU-Kommissaren, die politische Zensur befürworten. Ein anderer ist seine tschechische Kollegin Vera Jourova.

Jourova berichtete diese Woche von einem „nützlichen Gespräch“ mit Nick Clegg, dem ehemaligen stellvertretenden Premierminister Großbritanniens und jetzigen Spitzenpolitiker von Meta. Sie sagte Clegg, dass die EU-Gesetze, die sich mit „terroristischen Inhalten“ im Internet befassen, „respektiert werden müssen“.
Ironischerweise hat Jourova in letzter Zeit auch gegen das Stellung bezogen, was sie als autokratische Modelle der Internetverwaltung“ bezeichnet.
Sie behauptet, sie wolle ein Internet, das „offen, zugänglich und sicher für uns alle bleibt“.

Da Jourova eine treue Verbündete Israels ist, betrachtet sie die Palästinenser eindeutig nicht als „uns“ zugehörig.

Die absichtliche Unterdrückung der Menschen in Gaza ist rassistisch und völkermörderisch. Die Zensur von Aktivisten der Palästina-Solidarität ist eindeutig autokratisch.

Die Europäische Kommission ist weit davon entfernt, sich der Zensur zu widersetzen, sondern besteht auf ihr. Übersetzt mit Deepl.com

David Cronin ist Mitherausgeber von The Electronic Intifada. Zu seinen Büchern gehören Balfour’s Shadow: A Century of British Support for Zionism and Israel und Europe’s Alliance with Israel: Aiding the Occupation.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*