Harvard steht wieder einmal auf der falschen Seite der Geschichte Von Zahra Bhaiwala, Leen Farrah Ezzeddine und Eli Schwamm

Harvard is on the wrong side of history, again

Harvard’s current suppression of Palestinian rights advocacy is a decades-long tradition. Instead of learning from past mistakes, Harvard is once again punishing students advocating for human rights.

Demonstranten an der Harvard-Universität zeigen ihre Unterstützung für die Palästinenser bei einer Kundgebung in Cambridge, Massachusetts, am 14. Oktober (Foto: Joseph Presiozo /Getty Images)


Die derzeitige Unterdrückung des Einsatzes für die Rechte der Palästinenser durch Harvard hat eine jahrzehntelange Tradition. Anstatt aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, bestraft Harvard wieder einmal Studenten, die sich für die Menschenrechte einsetzen.

Harvard steht wieder einmal auf der falschen Seite der Geschichte

Von Zahra Bhaiwala, Leen Farrah Ezzeddine und Eli Schwamm

  26. November 2023

Schon in der Mittelschule lernen wir, dass die Geschichte von den Tyrannen geschrieben wird. Während die Welt Zeuge des andauernden Angriffs Israels wird, bei dem mehr als 14.000 Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland getötet wurden, haben israelische Beamte dieses Massaker geleugnet, heruntergespielt und gefeiert. Amerika bekräftigt weiterhin die „offensichtlichen“ Bemühungen seines Freundes, Zivilisten nicht zu verletzen. Der Präsident der Harvard-Universität hat seit dem 7. Oktober nicht ein einziges Mal die Worte „Palästinenser“ oder „Palästina“ erwähnt. Bürgermeister Bloomberg hat in einem Punkt Recht: Es gibt eine Krise im Hochschulwesen.

Es ist unmöglich, Israels schmerzhafte Parallelen zum amerikanischen Spielbuch des Vietnamkriegs zu ignorieren, einschließlich der wahllosen Tötung von mehr als zwei Millionen vietnamesischen, kambodschanischen und laotischen Zivilisten und des illegalen Einsatzes von weißem Phosphor in dicht besiedelten Gebieten damals wie heute. Die Harvard Law International Human Rights Clinic, die Vereinten Nationen, Amnesty International, Human Rights Watch und B’Tselem, eine der angesehensten israelischen Rechtsgruppen, haben Israels Behandlung der Palästinenser als Apartheid bezeichnet, ein Verbrechen, das klassischerweise mit dem Südafrika des 20. Jahrhunderts gleichgesetzt wird.

Harvard hat Studenten, die gegen diese groben Menschenrechtsverletzungen und Massaker protestierten, zum Schweigen gebracht und sich ihnen widersetzt. Es bedurfte mehr als eines Jahrzehnts ständigen Drucks seitens der Studentenschaft, bis sich Harvard in den späten 1980er Jahren nur teilweise aus dem südafrikanischen Apartheidstaat zurückzog. Am 10. April 1969 besetzten Hunderte von Studenten die University Hall, um friedlich gegen die Rekrutierung von Soldaten für den Vietnamkrieg auf dem Campus zu protestieren. Harvard reagierte mit dem Einsatz von 400 bewaffneten Polizeibeamten, die Hunderte von demonstrierenden Studenten verprügelten und verhafteten.

Anstatt aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, lehnt Harvard nun den Völkermord im Gazastreifen ab, der durch eine eklatante Voreingenommenheit noch ungeheuerlicher wird, weil es politisch zweckmäßig ist, dies zu tun. Während der Angriff der Hamas am 7. Oktober schnell verurteilt wurde, hat Harvard die weitaus tödlichere Gewalt des israelischen Militärs nicht verurteilt und damit das Abschlachten der Palästinenser gebilligt. Ebenso schmerzlich ist die Tatsache, dass die Harvard Medical School Angriffe auf Krankenhäuser, Krankenwagen, die Infrastruktur des öffentlichen Gesundheitswesens und medizinisches Personal (Kriegsverbrechen nach internationalem Recht) als „abscheuliche Folgen des Krieges“ zusammenfasst.

Die jüngste Erklärung von Harvard enthielt eine unmissverständliche Verurteilung des Satzes „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein“ als antisemitische Äußerung und machte deutlich, dass die Administratoren sich nicht mit israelkritischen jüdischen Gemeinden beraten haben, geschweige denn mit anderen Gruppen, die die Freiheit Palästinas unterstützen. Der Slogan wurde in den 1960er Jahren von einer gewaltfreien palästinensischen Befreiungsbewegung geprägt und fordert die Befreiung der Palästinenser von Unterdrückung. Obwohl der Slogan später sowohl von der israelischen Likud-Partei als auch von der Hamas übernommen wurde und manchmal in antipalästinensischer bzw. antisemitischer Absicht verwendet wird, ist er im Grunde ein Aufruf zu Freiheit und Gleichheit für alle in der Region lebenden Menschen, einschließlich Juden. Und doch wird er als Waffe eingesetzt, um die Befürworter der palästinensischen Rechte zum Sündenbock zu machen und gleichzeitig Israels Vermächtnis der ethnischen Säuberung stillschweigend zu billigen.

Harvard versäumt es nicht nur, sich gegen Israels jüngste Fortsetzung von mehr als 50 Jahren militärischer Besatzung und 16 Jahren Belagerung des Gazastreifens auszusprechen, sondern stellt sich direkt gegen diejenigen, die auf ein Ende der Gewalt drängen. In ihrer 1.205 Wörter umfassenden Erklärung, in der sie zu Recht Antisemitismus verurteilt, werden palästinensische, arabische, muslimische, farbige und sogar jüdische Studierende, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzen, nicht gewürdigt. Über 100 Mitglieder der Harvard-Fakultät beklagten die „gefährlich einseitige“ Rhetorik der Verwaltung und teilten mit, dass diese Botschaft nach Aufrufen aus den eigenen Reihen, das Palästinensische Solidaritätskomitee nicht mehr anzuerkennen, sowie nach Austritten und Drohungen von hochrangigen Spendern kam.

Ein von einem prominenten Harvard-Spender finanzierter Doxxing-Truck fährt weiterhin über den Campus und zeigt Namen, Gesichter und Adressen von Studenten, die sich für die Freiheit der Palästinenser einsetzen. Harvard hat auch eine FBI-Untersuchung gegen einen schwarzen Studenten, der als Sicherheitskraft bei einer friedlichen Demonstration diente und Mitdemonstranten davor schützte, von einem Anstifter aufgezeichnet und mit Füßen getreten zu werden, eingestellt und mit ihm zusammengearbeitet. Harvard hat sich trotz stichhaltiger Beweise dem Einfluss rechter Medien gebeugt, was einmal mehr die Interessen der Universität in Frage stellt.

Die Unterdrückung des Engagements für die Rechte der Palästinenser in Harvard hat eine jahrzehntelange Tradition. Seit Anfang der 2000er Jahre haben Studenten gefordert, dass die 194 Millionen Dollar, die die Universität in Unternehmen investiert hat, die mit illegalen israelischen Siedlungen in Palästina in Verbindung stehen, abgezogen werden. Milbank hat die Finanzierung von studentischen Veranstaltungen der Harvard Law School eingestellt, nachdem ein Forum mit dem Titel „The Palestine Exception to Free Speech: Eine Bewegung unter Beschuss“. Im Januar dieses Jahres sah sich Harvard dem Druck der ACLU ausgesetzt, nachdem sie versucht hatte, dem ehemaligen Mitarbeiter von Human Rights Watch Ken Roth wegen seiner Kritik an der israelischen Politik das Stipendium zu entziehen.

Der Präsident von Harvard hat versichert, dass sich sein Engagement „auch auf Ansichten erstreckt, die jeder von uns als anstößig, ja sogar empörend empfindet. Wir bestrafen oder sanktionieren niemanden für die Äußerung solcher Ansichten“. Diese Verpflichtung erstreckt sich eindeutig nicht auf Ansichten, die die palästinensische Freiheit unterstützen. Und doch ist Harvard in seiner Heuchelei kaum einzigartig. Das MIT drohte Studenten mit dem Ausschluss von der Universität, weil sie sich an einem Sit-in beteiligt hatten. Zwanzig jüdische Studenten der Brown University wurden wegen eines Sitzstreiks verhaftet und mit einem Jahr Gefängnis bedroht. Dass die Columbia University sowohl palästinensische als auch jüdische Studentengruppen, die ein Ende der israelischen Verbrechen gegen die Palästinenser fordern, suspendiert hat, zeigt, dass nicht die Sicherheit der Studenten, sondern die Unterstützung der israelischen Politik auf dem Campus geschützt wird.

Es ist an der Zeit, diese „angesehenen“ Universitäten für ihre Handlungen und ihre Passivität zur Rechenschaft zu ziehen – denn wenn sie wieder einmal Studenten bestrafen, die sich für Menschenrechte einsetzen, und es versäumen, die von den USA und ihren Verbündeten begangenen Gräueltaten zu verurteilen, tun sie gut daran, ihr Vermächtnis zu überdenken, damit sich die Geschichte nicht in mehrfacher Hinsicht wiederholt.
Übersetzt mit Deepl.com

Zahra Bhaiwala ist Absolventin der Harvard School of Public Health, derzeit stellvertretende Direktorin für Gesundheitsökonomie bei Vertex Pharmaceuticals und COO von Hikma Health, einem gemeinnützigen Gesundheitstechnologieunternehmen, das Flüchtlingsgemeinschaften im Nahen Osten unterstützt.
Mehr von diesem Autor

Leen Farrah Ezzeddine ist Studentin der Harvard Medical School und Absolventin der Harvard School of Public Health und Mitglied der palästinensischen Jugendbewegung.
Mehr von diesem Autor

Eli Schwamm ist Medizinstudent in Harvard und hat einen akademischen Hintergrund in Jüdischen Studien und Jiddischismus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*