Israel-Palästina live: Israel sagt, dass 39 weitere Palästinenser im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens freigelassen wurden

Israel-Palestine live: Second group of Palestinians freed despite increased Israeli restrictions

Meanwhile, Israel carries out deadly raids across the West Bank

Israel-Palästina live: Israel sagt, dass 39 weitere Palästinenser im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens freigelassen wurden
Währenddessen führt Israel tödliche Razzien im besetzten Westjordanland durch
Wichtigste Punkte
Sechs Frauen und 33 Kinder in der Nacht zum Samstag aus israelischen Gefängnissen entlassen
Drei palästinensische Studenten am Samstag in den USA erschossen
Al-Shifa-Krankenhaus liegt nach israelischem Rückzug in Trümmern
Der Palästinenser Mohammed Al-Awar (L), ehemaliger Gefangener, der im Austausch für von der Hamas im Gazastreifen freigelassene Geiseln aus einem israelischen Gefängnis entlassen wurde, küsst die Stirn seines Vaters, als er am 26. November 2023 in sein Haus im Osten Jerusalems zurückkehrt. AFP 2.jpg

Netanjahu sagt Biden, dass Israel die Gaza-Operation nach dem Waffenstillstand wieder aufnehmen wird
vor 43 Minuten

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat am Sonntag gegenüber US-Präsident Joe Biden erklärt, dass Israel seinen Feldzug im Gazastreifen mit voller Wucht fortsetzen werde, sobald ein vorübergehender Waffenstillstand zu Ende gehe, berichtet Reuters.

Netanjahu sagte jedoch auch, dass er eine Verlängerung des Waffenstillstands begrüßen würde, wenn dadurch die Freilassung von täglich 10 zusätzlichen Geiseln ermöglicht würde, wie dies im Rahmen der ursprünglichen, von Katar vermittelten Vereinbarung vereinbart wurde.

Bislang wurden während des vorübergehenden Waffenstillstands 117 Gefangene und 54 Geiseln freigelassen.
Befreite palästinensische Gefangene kehren nach Hause zurück
vor 1 Stunde

Einige der zuletzt aus israelischen Gefängnissen entlassenen Palästinenser sind am Sonntagabend zu ihren Familien zurückgekehrt.
Der aus dem israelischen Gefängnis entlassene Palästinenser Khalil Al-Awar (R) wird bei seiner Rückkehr in sein Haus in Ost-Jerusalem begrüßt, am 26. November 2023
Der aus einem israelischen Gefängnis entlassene Palästinenser Khalil Al-Awar (R) wird bei der Rückkehr in sein Haus im Osten Jerusalems begrüßt, am 26. November 2023 (AFP)

Der Palästinenser Mohammed al-Awar (L), der im Austausch gegen von der Hamas im Gazastreifen freigelassene Geiseln aus einem israelischen Gefängnis entlassen wurde, küsst seinen Vater bei der Rückkehr in sein Haus im Osten Jerusalems, am 26. November 2023 (AFP)
Der Palästinenser Mohammed al-Awar (L), der im Austausch gegen Geiseln, die von der Hamas im Gazastreifen freigelassen wurden, aus einem israelischen Gefängnis entlassen wurde, küsst seinen Vater bei der Rückkehr in sein Haus im Osten Jerusalems, 26. November 2023 (AFP)

Israelischer Gefängnisdienst sagt, dass 39 Palästinenser im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens freigelassen wurden
vor 1 Stunde

Der israelische Gefängnisdienst hat bekannt gegeben, dass 39 palästinensische Gefangene am Sonntag im Rahmen eines Waffenstillstandsabkommens zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen freigelassen wurden, wie AFP berichtet.

Zuvor waren im Rahmen der Vereinbarung bereits 13 israelische Geiseln sowie drei Thailänder und ein russisch-israelischer Doppelbürger in den palästinensischen Gebieten freigelassen worden.
Türkische und iranische Führer bekräftigen gemeinsame Haltung gegenüber Israel
vor 1 Stunde

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein iranischer Amtskollege Ebrahim Raisi haben am Sonntag in einem Telefongespräch erörtert, wie wichtig es ist, dass muslimische Länder, insbesondere die Türkei und der Iran, eine gemeinsame Haltung gegen die „israelische Brutalität in den palästinensischen Gebieten“ einnehmen, wie Reuters berichtet.

„Während des Telefongesprächs wurden Israels unrechtmäßige Angriffe auf den Gazastreifen, humanitäre Hilfsmaßnahmen für die Palästinenser und mögliche Maßnahmen für einen dauerhaften Waffenstillstand in der Region besprochen“, teilte die türkische Präsidentschaft in einer Erklärung mit.
Hamas-nahe Quelle sagt, die Gruppe sei bereit, den Waffenstillstand zu verlängern
vor 2 Stunden

Eine der Hamas nahestehende Quelle sagte am Sonntag, dass die Gruppe bereit sei, die derzeitige Waffenruhe mit Israel im Gazastreifen um zwei bis vier Tage über ihr ursprüngliches Auslaufen am Montag hinaus zu verlängern.

„Die Hamas teilte den Vermittlern mit, dass die Widerstandsbewegung bereit sei, den derzeitigen Waffenstillstand um zwei bis vier Tage zu verlängern. Der Widerstand hält es für möglich, die Freilassung von 20 bis 40 israelischen Gefangenen zu erreichen“, sagte die Quelle gegenüber AFP und bezog sich dabei auf die Geiseln, die bei den Anschlägen vom 7. Oktober entführt worden waren.
Palästinensisches Außenministerium verurteilt Schießerei in Vermont
vor 2 Stunden

Das palästinensische Außenministerium hat am Sonntag eine Schießerei im US-Bundesstaat Vermont verurteilt, bei der drei palästinensische Studenten verletzt wurden.

In einer Erklärung des Ministeriums hieß es, Hisham Awartani, Kinnan Abdel Hamid und Tahseen Ahmed, die Arabisch sprachen und die traditionelle palästinensische Keffiyeh trugen, hätten bei der Schießerei am Samstagabend „schwere und mittelschwere Verletzungen“ erlitten.
Israelisch-palästinensischer Krieg: Drei erschossene palästinensische Studenten in den USA in kritischem Zustand
Mehr lesen “

Awartani wurde Berichten zufolge in den Rücken geschossen, Ahmed in die Brust und Abdel Hamid erlitt leichte Verletzungen.

Das Außenministerium forderte die US-Behörden auf, die Verantwortlichen für die Schüsse schnell zur Rechenschaft zu ziehen.

Zuvor hatte das arabisch-amerikanische Anti-Diskriminierungskomitee (ADC) die Schießerei verurteilt und gesagt, sie sei ein Ergebnis der „anti-palästinensischen Stimmung“ im Land.

„Wir beten für eine vollständige Genesung der Opfer und werden den Familien in jeder erforderlichen Weise beistehen. Angesichts der gesammelten und zur Verfügung gestellten Informationen ist es klar, dass Hass ein motivierender Faktor bei dieser Schießerei war, und wir fordern die Strafverfolgungsbehörden auf, den Vorfall als solchen zu untersuchen“, erklärte die Gruppe in einer Erklärung.

„Der Anstieg der antiarabischen und antipalästinensischen Stimmung, die wir derzeit erleben, ist beispiellos, und dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie dieser Hass in Gewalt umschlägt“.
Mit Israel verbundenes Tankschiff vor Jemen beschlagnahmt: US-Beamter
vor 2 Stunden

Ein Tanker, der zu einem mit Israel verbundenen Unternehmen gehört, wurde am Sonntag vor dem Jemen von bewaffneten Personen gekapert, wie ein US-Verteidigungsbeamter bestätigte, nachdem es auf derselben Schifffahrtsroute bereits mehrere Zwischenfälle gegeben hatte.

„Es gibt Hinweise darauf, dass eine unbekannte Anzahl von bewaffneten Personen die M/V Central Park am 26. November im Golf von Aden in ihre Gewalt gebracht hat. US- und Koalitionstruppen befinden sich in der Nähe und wir beobachten die Situation genau“, so der Beamte gegenüber AFP.

Das Seesicherheitsunternehmen Ambrey erklärte, dass die US-Marinekräfte nach dem Vorfall mit der Central Park, die einer in Großbritannien ansässigen und mit Israel verbundenen Firma gehört und von ihr verwaltet wird, in die Situation eingreifen“.

Die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen im Jemen hatten zuvor gedroht, den Tanker anzugreifen, wenn er nicht in den Hafen von Hodeida ausweiche, hieß es.

Das Entern des Schiffes fand vor der Küste der jemenitischen Hafenstadt Aden statt. Ein anderes Schiff in diesem Gebiet meldete die Annäherung von acht Personen auf zwei Skiffs in Militäruniform“, so Ambrey.

Der jüngste Vorfall ereignete sich, nachdem ein US-Verteidigungsbeamter erklärt hatte, ein israelisches Frachtschiff sei am Freitag bei einem mutmaßlichen iranischen Drohnenangriff im Indischen Ozean beschädigt worden, und eine Woche, nachdem Houthis ein mit Israel verbundenes Frachtschiff im südlichen Roten Meer gekapert hatten.
Biden sagt, vierjährige US-Geisel wurde von der Hamas freigelassen
vor 3 Stunden

US-Präsident Joe Biden sagte am Sonntag, dass eine vierjährige amerikanische Geisel im Gazastreifen freigelassen worden sei und dass er hoffe, dass eine Pause in den Kämpfen zwischen Israel und den Hamas-Kämpfern den Gefangenenaustausch fortsetzen könne.
Hamas übergibt eine weitere Gruppe israelischer und thailändischer Geiseln
vor 3 Stunden

Die Hamas erklärte am Sonntag, sie habe am dritten Tag der Waffenruhe zwischen Israel und der militanten Gruppe 13 israelische Geiseln, drei thailändische Staatsangehörige und eine Person mit russischer Staatsbürgerschaft, die im Gazastreifen festgehalten worden waren, an das Rote Kreuz übergeben.

Es wird erwartet, dass die Israelis nach der jüngsten Geiselfreilassung eine weitere Gruppe von 39 palästinensischen Gefangenen freilassen werden, wie bereits an den vorangegangenen Tagen der Waffenruhe.

Bis Sonntagabend waren im Rahmen der Waffenruhe 26 israelische Geiseln von der Hamas im Austausch gegen 78 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen freigelassen worden.

In parallelen Verhandlungen unter der Führung Katars wurden außerdem 14 Thailänder und ein Filipino von der palästinensischen Gruppe freigelassen.
Der ägyptische Präsident Sisi dankt dem Emir von Katar für die Bemühungen um eine Waffenruhe im Gazastreifen
vor 3 Stunden

Ägyptens Präsident Abdel Fattah el-Sisi dankte am Sonntag dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, für seine Bemühungen um eine Waffenruhe für den Gazastreifen und den Austausch von Gefangenen zwischen der Hamas und Israel.

„Ich freue mich auf eine weitere Zusammenarbeit, die dazu beitragen kann, die Bestrebungen des palästinensischen Volkes zu erfüllen und einen umfassenden Frieden in der Region zu schaffen“, sagte Sisi in den sozialen Medien.
Katar: 39 Palästinenser sollen am Sonntag aus israelischen Gefängnissen entlassen werden
vor 3 Stunden

Insgesamt 39 Palästinenser, die von Israel festgehalten werden, sollen am Sonntag aus den Gefängnissen entlassen werden, sagte der Sprecher des katarischen Außenministeriums.

Im Rahmen der vereinbarten Verpflichtungen werden am dritten Tag der Waffenruhe im Gazastreifen „heute 39 palästinensische Zivilisten im Austausch für die Freilassung von 13 israelischen Gefangenen aus dem Gazastreifen freigelassen, zusätzlich zu einem Gefangenen mit russischer Staatsbürgerschaft und drei Thailändern“, sagte Majed Al-Ansari in einem Beitrag auf X, früher Twitter.
Israelische Angriffe setzen den Flughafen von Damaskus erneut außer Betrieb
vor 4 Stunden

Israelische Luftangriffe haben am Sonntag den Flughafen von Damaskus außer Betrieb gesetzt, nur wenige Stunden nachdem der Flugbetrieb nach einem ähnlichen Angriff im vergangenen Monat wieder aufgenommen worden war, so ein Kriegsbeobachter.

„Israelische Kampfflugzeuge haben am Sonntagnachmittag einen neuen Angriff auf den internationalen Flughafen von Damaskus geflogen und ihn wieder außer Betrieb gesetzt“, so die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die Beobachtungsstelle gab an, dass der Angriff auf die Start- und Landebahnen gerichtet war und meldete das Geräusch einer Explosion aus der Richtung eines Militärflughafens in der Hauptstadt.

Eine militärische Quelle sagte in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur Sana verbreiteten Erklärung, dass „der zionistische Feind gegen 16.50 Uhr (13.50 Uhr GMT) einen Luftangriff mit Raketen aus der Richtung des besetzten syrischen Golan [Höhen] durchgeführt hat“.
Biden wird am Sonntag mit Israels Netanjahu sprechen, so ein Beamter des Weißen Hauses
vor 4 Stunden

US-Präsident Joe Biden wird am Sonntag mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu sprechen, sagte der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, in einem Interview mit dem CBS-Sender Face the Nation.
Arabisch-Amerikanisches Anti-Diskriminierungskomitee verurteilt Erschießung von drei Studenten palästinensischer Herkunft
vor 4 Stunden

Das Arabisch-Amerikanische Anti-Diskriminierungskomitee (ADC) hat die Erschießung von drei Studenten palästinensischer Abstammung verurteilt und sagte, dies sei ein Ergebnis der „antipalästinensischen Stimmung“ im Land.

„Wir beten für eine vollständige Genesung der Opfer und werden den Familien in jeder Hinsicht zur Seite stehen. Angesichts der gesammelten und zur Verfügung gestellten Informationen ist es klar, dass Hass ein motivierender Faktor bei dieser Schießerei war, und wir fordern die Strafverfolgungsbehörden auf, den Vorfall als solchen zu untersuchen“, erklärte die Gruppe in einer Erklärung.

„Der Anstieg der antiarabischen und antipalästinensischen Stimmung, die wir erleben, ist beispiellos, und dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie dieser Hass in Gewalt umschlägt“.
Drei palästinensische Studenten in den USA erschossen
vor 5 Stunden

Drei palästinensische Studenten in den Vereinigten Staaten wurden am Samstagabend in Vermont erschossen, wie SNBC berichtet.

Die drei Studenten wurden als Hisham Awartani, Kinnan Abdel Hamid und Tahseen Ahmed identifiziert.

Awartani wurde Berichten zufolge in den Rücken geschossen, Ahmed in die Brust und Abdel Hamid erlitt leichte Wunden.

Familienangehörige sprechen von einem Verbrechen aus Hass inmitten einer Zunahme der Gewalt gegen Personen, die sich für Palästina einsetzen.

Basil Awartani, der Cousin von Hisham Awartani, sagte, er sei in den Rücken geschossen worden, „als er mit seinen Freunden in Burlington spazieren ging, weil er einfach eine Kuffiyeh trug und Arabisch sprach“.

„Die gefährliche, vorformulierte Rhetorik von US-amerikanischen Experten und Politikern sowie die ständige Entmenschlichung der Palästinenser hat einen realen Preis“, fügte er hinzu.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*